Advertisement

Begriffsdilemmata in der Bioethik

Essay

Zusammenfassung

Der schnelle Fortschritt der Biomedizin fördert fortwährend neue bioethische Problemstellungen zutage und erfordert Anpassungen überlieferter Normbestände an neue Gegebenheiten. Für viele neue Verfahren stellen sich jedoch Fragen nicht nur der moralischen Bewertung, sondern auch der begrifflichen Einordnung. Diese besagt dann häufig etwas über das Gewicht, das einerseits sachlichen, andererseits normativen Kontinuitäten und Diskontinuitäten beigelegt wird. Der Beitrag illustriert die in diesem Zusammenhang auftretenden Konflikte am Beispiel des Gene editing bei Nutzpflanzen, der mitochondrial replacement therapy, des aktiven Behandlungsabbruchs bei Schwerkranken und dem freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit zur Lebensbeendigung (Sterbefasten). Besonderes Augenmerk gilt den Dilemmata, die sich ergeben, wenn sich diese Konflikte angesichts verhärteter normativer Fronten diskursiv nicht auflösen lassen.

Schlüsselwörter

Bioethik Innovative Verfahren Konzeptualisierung Gene editing Natürlicher Tod Sterbefasten 

Abstact

Rapid progress in biomedicine continues to produce new problems and requires traditional normative positions to adapt to new givens. For many new techniques, however, not only questions of adequate moral assessment arise but also questions of conceptualization. How a new technique is conceptualized is often bound up with evaluations and shows how much weight is given to factual and normative continuities and discontinuities. The contribution illustrates the conflicts arising in this context by various innovative techniques, including Gene editing in plants, mitochondrial replacement therapy, active termination of treatment, and voluntary stopping eating and drinking. A special focus is on cases in which dilemmas are generated by discursively irresolvable normative dissent.

Keywords

Bioethics Innovative techniques Conceptualization Gene editing Natural death Voluntary stopping eating and drinking 

Literatur

  1. Alt-Epping B (2018) Con: Der freiwillige Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit ist kein Suizid. Zeitschrift für Palliativmedizin 19: 12-15.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bickhardt R, Hanke RM (2014) Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit: Eine ganz andere Handlungsweise. Deutsches Ärzteblatt 111: A 590-592.Google Scholar
  3. Birnbacher D (2015) Ist Sterbefasten eine Form von Suizid? Ethik in der Medizin 27: 315-324.CrossRefGoogle Scholar
  4. Birnbacher D (2018) Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit = „passiver“ Suizid – was folgt? In Coors, M (Hrsg) Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit. Stuttgart: Kohlhammer, i. E.Google Scholar
  5. Birnbacher D, Hommen D (2012) Negative Kausalität. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chabot B (2014) Taking control of your death by stopping eating and drinking. Amsterdam: Foundation Dignified Dying.Google Scholar
  7. Chabot B, Walther C (2015) Ausweg am Lebensende, 5. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  8. Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (2012) Regeln zur Durchführung der ärztlichen Leichenschau http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/054-002l_S1_Leichenschau_2013-01.pdf Google Scholar
  9. Deutscher Ethikrat (2006) Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende. Stellungnahme. Berlin.Google Scholar
  10. Durkheim É (1930) Le suicide. Étude de sociologie (1897). Paris Google Scholar
  11. European Group of Ethics (2016): Statement on Gene Editing. Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik 21: 241-243.Google Scholar
  12. Den Hartogh G (2016) Two kinds of suicide. Bioethics 39 (9): 672–680CrossRefGoogle Scholar
  13. Jox R et al (2017) Voluntary stopping of eating and drinking: is medical support ethically justified? BMC Medicine 15: 186.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kliemt, H (1979) Normative Probleme der künstlichen Geschlechtsbestimmung und des „Klonens“. Zeitschrift für Rechtspolitik 12 (7): 165-169.Google Scholar
  15. Madea, B, Rothschild M (2010) Ärztliche Leichenschau: Feststellung der Todesursache und Qualifikation der Todesart. Deutsches Ärzteblatt 107(33): 575-588.Google Scholar
  16. Nauck F et al (2014) Ärztlich assistierter Suizid: Hilfe beim Sterben – keine Hilfe zum Sterben. Deutsches Ärzteblatt 111: A 67-71.Google Scholar
  17. Pope TM (2017) Voluntarily stopping eating and drinking (VSED) to hasten death: may clinicians legally support patients to VSED? BMC Medicine 15:187.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schopenhauer A (1988) Sämtliche Werke, hrsg. von A. Hübscher. 4. Aufl. Wiesbaden: Brockhaus.Google Scholar
  19. Simon A (2018) Pro: Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit als Suizid? Zeitschrift für Palliativmedizin 19: 10-11.CrossRefGoogle Scholar
  20. Spittler JF (2017) Suizidverhütung und Suizidbeihilfe – Unterschiedliche Erfahrungsbereiche. Nervenheilkunde 36: 416-422.CrossRefGoogle Scholar
  21. WHO (1986) Summary report. Working group in preventative practices in suicide and attempted suicide. Kopenhagen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations