Skip to main content

Blinde Flecken des Modells der drei Basisdimensionen von Unterrichtsqualität? Das Modell im Spiegel einer internationalen Synthese von Merkmalen der Unterrichtsqualität

Blind spots of the three basic dimensions model? Reconsidering the model based on an international synthesis on teaching quality

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag, der als Basis der folgenden Beiträge des Thementeils „Die Verortung von Merkmalen der Unterrichtsqualität zwischen Generik und Fachspezifik“ dient, wird zunächst an den Diskurs der quantitativen empirischen Unterrichtsforschung im deutschsprachigen Raum angeknüpft und dazu das weit verbreitete Modell der drei Basisdimensionen von Unterrichtsqualität vorgestellt. Anschließend wird die Frage diskutiert, ob sich Merkmale der Unterrichtsqualität identifizieren lassen, die mit den drei Basisdimensionen nicht hinreichend abgedeckt werden. Dazu wird als Bezugsrahmen eine aktuelle Synthese von 12 international verbreiteten Frameworks zu Unterrichtsqualität im Fach Mathematik verwendet, die sieben generische und fachspezifische Dimensionen unterscheidet. Der Abgleich der drei Basisdimensionen mit diesem Syntheseframework deutet auf Schwerpunktsetzungen des Modells der drei Basisdimensionen hin. Die Implikationen dieser Fokussierung werden kritisch diskutiert, wobei insbesondere die Frage deutlich wird, inwiefern die Dimensionen des Syntheseframeworks auf andere Fächer als Mathematik übertragen werden können. Diese Frage wird in den weiteren Beiträgen des Thementeils adressiert.

Abstract

The present paper forms the basis of the following papers in this special issue on teaching quality from a generic and subject-specific perspective. It presents a model that is widely used in German-speaking countries, namely the three basic dimensions model, and discusses whether dimensions of teaching quality exist which are not covered with the three basic dimensions model. For doing so, a current synthesis of 12 internationally used frameworks on teaching quality in the subject of Mathematics is used as a reference. This framework contains seven generic and subject-specific dimensions. Comparing the three basic dimensions to this synthesis framework reveals that the model focusses only on parts of the synthesis framework. In discussing the implications, the question arises to what extent the dimensions of the synthesis can be transferred to subjects other than Mathematics. This question is addressed in the following papers of the special issue.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. Von den 39 im Review von Praetorius et al. (2018) aufgenommenen Publikationen zu den drei Basisdimensionen beziehen sich 32 auf den Zeitraum seit 2010.

  2. Die Bezeichnung „konstruktive Unterstützung“ wurde in Anlehnung an Kunter und Voss (2011) gewählt. Je nach Publikation variiert die Bezeichnung dieser Dimension (u. a. Schülerorientierung, schülerorientiertes Unterrichtsklima oder unterstützendes Unterrichtsklima; vgl. Klieme 2019; Praetorius et al. 2018).

  3. Aufgrund der interaktiven Verknüpfung von Angebot und Nutzung sind die Wirkungsrichtungen aus theoretischer Sicht jedoch deutlich komplexer (siehe Vieluf et al. 2020).

  4. Im Vergleich zur Publikation von Praetorius und Charalambous (2018) wurde die Anordnung der Dimensionen geändert, um die Unterscheidung derjenigen Dimensionen, die sich auf einzelne Schritte der prototypischen Lehr-Lernsequenz beziehen im Vergleich zu denjenigen, die für all diese Schritte Relevanz aufweisen, bereits durch die Anordnung noch deutlicher hervorzuheben.

  5. Bei Klieme et al. (2001) wurde Strukturierung als Teilaspekt von Klassenführung aufgenommen. In späteren Publikationen fand eine Fokussierung von Klassenführung auf Zeit- und Verhaltensmanagement statt. In diesem Zug wurde Strukturierung jedoch nicht als separate vierte Dimension aufgenommen, sondern in den meisten Studien nicht weiter berücksichtigt.

Literatur

  • Aebli, H. (2001). Zwölf Grundformen des Lehrens: Eine allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage: Medien und Inhalte didaktischer Kommunikation, der Lernzyklus. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Batzel, A., Bohl, T., Kleinknecht, M., Leuders, T., & Ehret, C. (2013). Kognitive Aktivierung im Unterricht mit leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern. Theoretische Grundlagen, methodisches Vorgehen und erste Ergebnisse. In U. Riegel & K. Macha (Hrsg.), Videobasierte Kompetenzforschung in den Fachdidaktiken (S. 97–113). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  • Berliner, D. C. (2005). The near impossibility of testing for teacher quality. Journal of Teacher Education, 56(3), 205–213.

    Article  Google Scholar 

  • Brunner, E. (2017). Qualität von Mathematikunterricht. Eine Frage der Perspektive. Journal für Mathematik-Didaktik, 39, 257.

    Article  Google Scholar 

  • Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), 223–238.

    Google Scholar 

  • Diederich, J., & Tenorth, H.-E. (1997). Theorie der Schule: Ein Studienbuch zu Geschichte, Funktionen und Gestaltung. Berlin: Cornelsen Scriptor.

    Google Scholar 

  • Doyle, W. (1986). Classroom organization and management. In M. C. Witttrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching (3. Aufl. S. 392–431). New York: Macmillan.

    Google Scholar 

  • Drollinger Vetter, B. (2011). Verstehenselemente und strukturelle Klarheit. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  • Einsiedler, W. (2000). Von Erziehungs- und Unterrichtsstilen zur Unterrichtsqualität. In M. K. W. Schweer (Hrsg.), Lehrer-Schüler-Interaktion: Pädagogisch-psychologische Aspekte des Lehrens und Lernens in der Schule. Reihe Schule und Gesellschaft, (Bd. 24, S. 109–128). Opladen: Leske + Budrich.

    Chapter  Google Scholar 

  • Gruschka, A. (2007). „Was ist guter Unterricht?“ Über neue Allgemein-Modellierungen aus dem Geiste der empirischen Unterrichtsforschung. Pädagogische Korrespondenz, 36, 10–43.

    Google Scholar 

  • Helm, C. (2016). Zentrale Qualitätsdimensionen von Unterricht und ihre Effekte auf Schüleroutcomes im Fach Rechnungswesen. Zeitschrift für Bildungsforschung, 6, 101–119.

    Article  Google Scholar 

  • Helmke, A. (2003). Unterrichtsqualität: Erfassen, bewerten, verbessern. Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung.

    Google Scholar 

  • Helmke, A. (2017). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts (7. Aufl.). Seelze: Klett.

    Google Scholar 

  • Hill, H. C., Blunk, M. L., Charalambous, C. Y., Lewis, J. M., Phelps, G. C., Sleep, L., & Ball, D. (2008). Mathematical knowledge for teaching and the mathematical quality of instruction: an exploratory study. Cognition and Instruction, 26, 430–511.

    Article  Google Scholar 

  • Kleickmann, T., Praetorius, A.-K., & Riecke-Baulecke, T. (2019). Beurteilung von Unterrichtsqualität. In F. Zimmermann, J. Möller & T. Riecke-Baulecke (Hrsg.), Schulische Diagnostik und Leistungsbeurteilung (S. 207–223). Seelze: Klett.

    Google Scholar 

  • Kleickmann, T., Steffensky, M., & Praetorius, A.-K. (2020). Quality of teaching in science education: more than three basic dimensions? Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft, 66, 37–55.

    Google Scholar 

  • Klieme, E. (2019). Unterrichtsqualität. In M. Gläser-Zikuda, M. Harring & C. Rohlfs (Hrsg.), Handbuch Schulpädagogik. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  • Klieme, E., Lipowsky, F., Rakoczy, K., & Ratzka, N. (2006). Qualitätsdimensionen und Wirksamkeit von Mathematikunterricht. Theoretische Grundlagen und ausgewählte Ergebnisse des Projekts „Pythagoras“. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule: Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 127–146). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  • Klieme, E., Schümer, G., & Knoll, S. (2001). Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I. „Aufgabenkultur“ und Unterrichtsgestaltung. In E. Klieme & J. Baumert (Hrsg.), TIMSS-Impulse für Schule und Unterricht. Forschungsbefunde, Reforminitiativen, Praxisberichte und Video-Dokumente (S. 43–57). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.

    Google Scholar 

  • Kounin, J. S. (2006). Techniken der Klassenführung. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  • Kunter, M., & Voss, T. (2011). Das Modell der Unterrichtsqualität in COACTIV: Eine multikriteriale Analyse. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften: Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 85–113). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  • Lipowsky, F. (2009). Unterricht. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 74–101). Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  • Lipowsky, F., & Bleck, V. (2019). Was wissen wir über guten Unterricht? – Ein Update. In U. Steffens & R. Messner (Hrsg.), Unterrichtsqualität: Konzepte und Bilanzen gelingenden Lehrens und Lernens. Grundlagen der Qualität von Schule, (Bd. 3, S. 219–249). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  • Lipowsky, F., Drollinger-Vetter, B., Klieme, E., Pauli, C., & Reusser, K. (2018). Generische und fachdidaktische Dimensionen von Unterrichtsqualität – Zwei Seiten einer Medaille? In M. Martens, K. Rabenstein, K. Bräu, M. Fetzer, H. Gresch, I. Hardy & C. Schelle (Hrsg.), Konstruktionen von Fachlichkeit: Ansätze, Erträge und Diskussionen in der empirischen Unterrichtsforschung (S. 183–202). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

    Google Scholar 

  • Meyer, H. (2003). Zehn Merkmale guten Unterrichts. Empirische Befunde und didaktische Ratschläge. Pädagogik, 10, 36–43.

    Google Scholar 

  • Piaget, J. (1996). Das Erwachen der Intelligenz beim Kinde. Stuttgart: Klett.

    Google Scholar 

  • Praetorius, A.-K., & Charalambous, C. Y. (2018). Classroom observation frameworks for studying instructional quality: looking back and looking forward. ZDM, 50(3), 535–553.

    Article  Google Scholar 

  • Praetorius, A.-K., Klieme, E., Herbert, B., & Pinger, P. (2018). Generic dimensions of teaching quality: the German framework of Three Basic Dimensions. ZDM, 50(3), 407–426.

    Article  Google Scholar 

  • Praetorius, A.-K., Klieme, E., Kleickmann, T., Brunner, E., Lindmeier, A., Taut, S., & Charalambous, C. (2020). Towards developing a theory of generic teaching quality: origin, current status, and necessary next steps regarding the three basic dimensions model. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft, 66, 15–36.

    Google Scholar 

  • Rakoczy, K., Klieme, E., Drollinger-Vetter, B., Lipowsky, F., Pauli, C., & Reusser, K. (2007). Structure as a quality feature in mathematics instruction of the learning environment vs. a structured presentation of learning content. In M. Prenzel (Hrsg.), Studies on the educational quality of schools. The final report on the DFG priority programme (S. 101–120). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  • Rakoczy, K., Pinger, P., Hochweber, J., Klieme, E., Schütze, B., & Besser, M. (2019). Formative assessment in mathematics: mediated by feedback’s perceived usefulness and students’ self-efficacy. Learning and Instruction, 60, 154–165.

    Article  Google Scholar 

  • Schlesinger, L., & Jentsch, A. (2016). Theoretical and methodological challenges in measuring instructional quality in mathematics education using classroom observations. ZDM, 48(1–2), 29–40.

    Article  Google Scholar 

  • Schlesinger, L., Jentsch, A., Kaiser, G., König, J., & Blömeke, S. (2018). Subject-specific characteristics of instructional quality in mathematics education. ZDM, 50(3), 475–490.

    Article  Google Scholar 

  • Seidel, T., & Shavelson, R. J. (2007). Teaching effectiveness research in the past decade: the role of theory and research design in disentangling meta-analysis results. Review of Educational Research, 77(4), 454–499.

    Article  Google Scholar 

  • Szogs, M., Korneck, F., Krüger, M., Oettinghaus, L., & Kunter, M. (2016). Kognitive Aktivierung in standardisierten Unterrichtsminiaturen. In C. Maurer (Hrsg.), Authentizität und Lernen – das Fach in der Fachdidaktik (S. 605–610). Regensburg: Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik.

    Google Scholar 

  • Taut, S., & Rakoczy, K. (2016). Observing instructional quality in the context of school evaluation. Learning and Instruction, 46, 45–60.

    Article  Google Scholar 

  • Vieluf, S. (2013). ÖĞRETMEK OR ENSEÑAR? A cross-national study of teacher’s professional competence and teaching quality. Dissertation. Frankfurt: Goethe-Universität.

  • Vieluf, S., Praetorius, A.-K., Rakoczy, K., Kleinknecht, M., & Pietsch, M. (2020). Angebots-Nutzungsmodelle der Wirkweise des Unterrichts: eine kritische Auseinandersetzung mit ihrer theoretischen Konzeption. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft, 66, 63–80.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Anna-Katharina Praetorius.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Praetorius, AK., Rogh, W. & Kleickmann, T. Blinde Flecken des Modells der drei Basisdimensionen von Unterrichtsqualität? Das Modell im Spiegel einer internationalen Synthese von Merkmalen der Unterrichtsqualität. Unterrichtswiss 48, 303–318 (2020). https://doi.org/10.1007/s42010-020-00072-w

Download citation

  • Received:

  • Revised:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s42010-020-00072-w

Schlüsselwörter

  • Unterrichtsqualität
  • Basisdimensionen
  • Synthese
  • Unterricht

Keywords

  • Teaching quality
  • Instructional quality
  • Basic dimensions
  • Synthesis
  • Teaching