Advertisement

Unterrichtswissenschaft

, Volume 46, Issue 1, pp 87–104 | Cite as

Lehrkräfte zwischen Bildungsstandards und Inklusion: Eine experimentelle Studie zum Einfluss von „Standardisierung“ und „Individualisierung“ auf die Bezugsnormorientierung

  • Katharina Holder
  • Ursula Kessels
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

In deutschsprachigen Schulsystemen treffen aktuell die Reformansätze der Inklusion und der Bildungsstandards aufeinander. Im bildungswissenschaftlichen Diskurs wird darauf hingewiesen, dass diese u. a. bezüglich ihrer Perspektive auf Leistungen zueinander in Widerspruch stehen könnten: Im Kontext von Inklusion sollte die individuelle Bezugsnorm im Vordergrund stehen, bei den Bildungsstandards dagegen die kriteriale und soziale Bezugsnorm. Empirische Belege für diese postulierten Unterschiede fehlen jedoch. In der vorliegenden experimentellen Studie wurde variiert, ob Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (N= 57) sich vor der Beurteilung von Schülerleistungen entweder mit dem Konzept „Bildungsstandards“ oder mit „Inklusion“ beschäftigten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Konfrontation mit Bildungsstandards in Interaktion mit der Einstellung zu diesen einen Einfluss auf die Bezugsnormorientierung hat. Je nachdem, ob die Standards abgelehnt oder befürwortet wurden, bewerteten Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst stärker nach individueller oder nach sozialer Bezugsnorm. Die Konfrontation mit Inklusion beeinflusste die Bezugsnormorientierung hingegen nicht, weder bei positiver noch bei negativer Einstellung zu Inklusion. Die Ergebnisse werden in Bezug auf das potentielle Spannungsverhältnis von Inklusion und Standardorientierung diskutiert.

Schlüsselwörter

Bezugsnormorientierung Bildungsstandards Inklusion 

Between educational standards and inclusion: An experimental study on the effects of “standardization” and “individualization” on teachers’ reference norm orientations

Abstract

In German-speaking countries, at present, two main reforms are simultaneously implemented in the educational system: inclusion and educational standards. Given these policies imply specific views on achievement and on evaluating student performance – inclusion implies an individual reference norm orientation, while criterion and social reference norms are emphasized by the standards-agenda – the issue of whether the two are compatible figures prominently in current scientific debate. Although it is widely discussed that inclusion and educational standards may have different impacts on teaching, only few studies have addressed this issue. The present study attempts to fill this gap. Using an experimental design and taking account of subjects’ preexisting attitudes, it was investigated whether exposure to the concepts of “inclusion” vs. “educational standards” affected trainee teachers’ (N= 57) reference norm orientations. Results show that teachers preferred either an individual reference norm or a social reference norm depending on their attitudes towards educational standards after exposure to this concept. Confronting teachers with inclusion had no effect on their reference norm orientations regardless of a priori attitudes towards inclusion. Results are discussed with regard to the current debate on possibly conflicting demands imposed on teachers by inclusion vs. standardization reforms.

Keywords

Reference norm orientations Educational standards Inclusion 

Literatur

  1. Ainscow, M., Booth, T., & Dyson, A. (2006a). Improving schools, developing inclusion. London: Routledge.Google Scholar
  2. Ainscow, M., Booth, T., & Dyson, A. (2006b). Inclusion and the standards agenda. Negotiating policy pressures in England. International Journal of Inclusive Education, 10, 295–308.CrossRefGoogle Scholar
  3. Altrichter, H. (2011). Bildungsstandards und Individualisierung im Unterricht – Zwei Reformpolitiken im Spannungsfeld. In F. Hofmann, D. Martinek & U. Schwantner (Hrsg.), Binnendifferenzierte Unterricht und Bildungsstandards – (k)ein Widerspruch? (S. 9–27). Wien: LIT.Google Scholar
  4. Avramidis, E., & Norwich, B. (2002). Teachers’ attitudes towards integration/inclusion. A review of the literature. European Journal of Special Needs Education, 17, 129–147.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beer, R. (2006). Bildungsstandards. Einstellungen von Lehrerinnen und Lehrern. Wien: LIT.Google Scholar
  7. Biewer, G. (2012). Die neue Welt der Bildungsstandards und ihre erziehungswissenschaftliche Rezeption aus der Perspektive einer Inklusiven Pädagogik. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 81, 9–21.CrossRefGoogle Scholar
  8. Buschkühle, C.-P., Duncker, L., & Oswalt, V. (Hrsg.). (2009). Bildung zwischen Standardisierung und Heterogenität. Ein interdisziplinärer Diskurs. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Dickhäuser, O. & Rheinberg, F. (2003). Bezugsnormorientierung: Erfassung, Probleme, Perspektiven. In J. Stiensmeier-Pelster & F. Rheinberg (Hrsg.), Diagnostik von Selbstkonzept und Motivation und Selbstregulation (S. 41–55). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Eversheim, U. (2015). Bildungsstandards versus Inklusion? Probleme und Potentiale der Standard- und Kompetenzorientierung für einen inklusiven (Sport)Unterricht. In S. Meier (Hrsg.), Inklusion als Herausforderung. Aufgabe und Chance für den Schulsport (S. 207–224). Berlin: Logos.Google Scholar
  11. Fazio, R. H., Chen, J., McDonel, E. C., & Sherman, S. J. (1982). Attitude accessibility, attitude-behavior consistency, and the strength of the object-evaluation association. Journal of Experimental Social Psychology, 18, 339–357.CrossRefGoogle Scholar
  12. Freudenthaler, H. H., & Specht, W. (2005). Bildungsstandards aus Sicht der Anwender. Evaluation der Pilotphase I zur Umsetzung nationaler Bildungsstandards in der Sekundarstufe I. Graz: Zentrum für Schulentwicklung.Google Scholar
  13. Grillitsch, M. (2010). Bildungsstandards auf dem Weg in die Praxis. Ergebnisse einer Befragung von Lehrkräften und Schulleiter/innen der Sekundarstufe I zur Rezeption der Bildungsstandards und deren Implementation. Graz: Leykam.Google Scholar
  14. Grosche, M. (2015). Was ist Inklusion? In P. Kuhl, P. Stanat, B. Lütje-Klose, C. Gresch, H. A. Pant & M. Prenzel (Hrsg.), Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Schulleistungserhebungen (S. 17–39). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heinrich, M. (2010). Zum Problem der Anerkennung fragiler Bildungsprozesse innerhalb neuer Steuerung und demokratischer Governance. In S. Aufenanger, F. Hamburger, R. Ludwit & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung in der Demokratie. Beiträge zum 22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (S. 125–143). Opladen: Budrich.Google Scholar
  16. Helmke, A., & Hosenfeld, I. (2003). Vergleichsarbeiten (VERA): eine Standortbestimmung zur Sicherung schulischer Kompetenzen – Teil 1: Grundlagen, Ziele, Realisierung. SchulVerwaltung NRW, Ausgabe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland, 1/2003, 10–13.Google Scholar
  17. Hofmann, F. (2011). Bildungsstandards und Individualisierung – ein Widerspruch? Unterschiedliche Reaktionsmuster von Lehrpersonen – ein Hypothesen generierender Beitrag. In F. Hofmann, D. Martinek & U. Schwantner (Hrsg.), Binnendifferenzierter Unterricht und Bildungsstandards – (k)ein Widerspruch? (S. 47–62). Wien: LIT.Google Scholar
  18. Holmeier, M. (2012). Bezugsnormorientierung im Unterricht im Kontext zentraler Abiturprüfungen. In K. M. Merki (Hrsg.), Zentralabitur (S. 237–261). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jantowski, A. (2014). Beurteilung von Schülerleistungen im Spannungsfeld von Standardorientierung und individueller Förderung. In A. Jantowski & R. Möllers (Hrsg.), Unterricht im Spannungsfeld zwischen Kompetenz- und Standardorientierung (S. 26–34). Bad Berka: Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien.Google Scholar
  20. Kessels, U., Erbring, S. & Heiermann, L. (2014). Implizite Einstellungen von Lehramtsstudierenden zur Inklusion. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 61, 189–202.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klieme, E., Avenarius, H., Blum, W., Döbrich, P., Gruber, H., Prenzel, M., Reiss, K., Riquarts, K., Rost, J., Tenorth, H.-E., & Vollmer, H. J. (2003). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  22. KMK = Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2010). Konzeption der Kultusministerkonferenz zur Nutzung der Bildungsstandards für die Unterrichtsentwicklung. Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  23. Köller, O. (2005). Bezugsnormorientierung von Lehrkräften: Konzeptuelle Grundlagen, empirische Befunde und Ratschläge für praktisches Handeln. In R. Vollmeyer & J. C. Brunstein (Hrsg.), Motivationspsychologie und ihre Anwendungen (S. 189–202). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Kühn, S. M., & Racherbäumer, K. (2013). Standardisierung und/oder Individualisierung? Empirische Befunde zur Umsetzung von Maßnahmen zur individuellen Förderung im Kontext zentraler Abschlussprüfungen. Unterrichtswissenschaft, 41, 173–190.Google Scholar
  25. Kullmann, H., Lütje-Klose, B., Textor, A., Berard, J., & Schitow, K. (2014). Inklusiver Unterricht – (Auch) eine Frage der Einstellung! Eine Interviewstudie über Einstellungen und Bereitschaften von Lehrkräften und Schulleitungen zur Inklusion. Schulpädagogik heute, 5(10), 1–14.Google Scholar
  26. Kunter, M., & Pohlmann, B. (2015). Lehrer. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 261–282). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  27. Leucht, M., Tiffin-Richards, S., Vock, M., Pant, H. A., & Köller, O. (2012). Diagnostische Kompetenz von Englischlehrkräften bei der Bewertung von Schülerleistungen mit Hilfe des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44, 163–177.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lewin, K. (1936). Principles of topological psychology. New York: McGraw-Hill.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mischo, C., & Rheinberg, F. (1995). Erziehungsziele von Lehrern und individuelle Bezugsnormen der Leistungsbewertung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 9, 139–151.Google Scholar
  30. Oelkers, J., & Reusser, K. (2008). Qualität entwickeln – Standards sichern – mit Differenz umgehen. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  31. Pant, H. A., Vock, M., Pöhlmann, C., & Köller, O. (2008). Offenheit für Innovationen. Befunde aus einer Studie zur Rezeption der Bildungsstandards bei Lehrkräften und Zusammenhänge mit Schülerleistungen. Zeitschrift für Pädagogik, 64, 827–845.Google Scholar
  32. Pant, H. A., Stanat, P., Pöhlmann, C., Hecht, M., Jansen, M., Kampa, N., Lenski, A. E., Penk, C., Radmann, S., Roppelt, A., Schroeders, U., Siegle, T., & Ziemke, A. (2013). Der Blick in die Länder. In H. A. Pant, P. Stanat, U. Schroeders, A. Roppelt, T. Siegle & C. Pöhlmann (Hrsg.), IQB-Ländervergleich 2012. Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen am Ende der Sekundarstufe I (S. 159–247). Berlin: Waxmann.Google Scholar
  33. Paulus, C. (2013). Einstellungen zu Inklusion: Die deutsche Fassung des My-Thinking-About-Inklusion (MTAI) Fragebogens. http://scidok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/5554/pdf/MTAI.pdf. Zugegriffen: 10. Febr. 2016.Google Scholar
  34. Pöhlmann, C., Pant, H. A., Frenzel, J., Roppelt, A., & Köller, O. (2014). Auswirkungen einer Intervention auf die Auseinandersetzung und Arbeit mit Bildungsstandards bei Mathematik-Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17, 113–133.CrossRefGoogle Scholar
  35. Prengel, A. (2014). Inklusive Bildung: Grundlagen, Praxis, offene Fragen. In T. Häcker & M. Whalm (Hrsg.), Inklusion in Schule und Lehrer_innenbildung (S. 1–19). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  36. Racherbäumer, K., & Kühn, S. M. (2013). Zentrale Prüfungen und individuelle Förderung. Zeitschrift für Bildungsforschung, 3, 27–45.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rheinberg, F. (1980). Leistungsbewertung und Lernmotivation. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Rheinberg, F. (1998). Bezugsnorm-Orientierung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 39–43). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Richard, F. D., Bond, C. F., & Stokes-Zoota, J. J. (2003). One hundred years of social psychology quantitatively described. Review of General Psychology, 7, 331–363.CrossRefGoogle Scholar
  40. Sacher, W. (2009). Leistungen entwickeln, überprüfen und beurteilen. Bewährte und neue Wege für die Primar- und Sekundarstufe. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  41. Sander, A. (2005). Bildungsstandards und Bildungsbarrieren: Thesen aus Perspektive einer inklusiven Pädagogik. In U. Geiling & A. Hinz (Hrsg.), Integrationspädagogik im Diskurs. Auf dem Weg zu einer inklusiven Pädagogik? (S. 110–113). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  42. Schöne, C., Dickhäuser, O., Spinath, B., & Stiensmeier-Pelster, J. (2004). Zielorientierung und Bezugsnormorientierung. Zum Zusammenhang zweier Konzepte. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18, 93–99.CrossRefGoogle Scholar
  43. Seitz, S. (2006). Inklusive Didaktik nach PISA. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 75, 192–199.Google Scholar
  44. Stoiber, K. C., Gettinger, M., & Goetz, D. (1998). Exploring factors influencing parents’ and early childhood practitioners’ beliefs about inclusion. Early Childhood Research Quarterly, 13, 107–124.CrossRefGoogle Scholar
  45. Teumer, S. (2012). Paradoxe Handlungsanforderungen an LehrerInnen im Spannungsfeld der Neugestaltung des Schulanfangs. Zeitschrift für Inklusion (3). http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/47/47. Zugegriffen: 10. Febr. 2016.Google Scholar
  46. Trumpa, S., Janz, F., Heyl, V., & Seifried, S. (2014). Einstellungen zu Inklusion bei Lehrkräften und Eltern – Eine schulartspezifische Analyse. Zeitschrift für Bildungsforschung, 4, 241–256.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wilbert, J., & Gerdes, H. (2009). Die Bezugsnormwahl bei der Bewertung schulischer Leistungen durch angehende Lehrkräfte des Förderschwerpunktes Lernen. Heilpädagogische Forschung, 35, 122–132.Google Scholar
  48. Wilhelm, M. (2009). Integration in der Sekundarstufe I und II. Wie die Umsetzung im Fachunterricht gelingt. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsbereich Bildungsforschung/Heterogenität und BildungFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations