Advertisement

Die topische Androgenersatztherapie näher betrachtet – mehr Nutzen als bisher angenommen?

  • Iris HolzerEmail author
Menopause heute und morgen
  • 6 Downloads

Bislang ist die Androgenersatztherapie in der Postmenopause vorwiegend bei sexuellen Störungen wie etwa Libidoverlust und einem Abfall der sexuellen Aktivität im Einsatz. Es gibt außerdem Hinweise, dass eine Androgentherapie bei postmenopausalen Frauen zu einer Zunahme der Knochendichte und des allgemeinen Wohlbefindens führen kann [1]. Als unerwünschte Nebenwirkungen sind vor allem ein milder Hirsutismus, Akne, leichte Hautreizungen und sogar vaginale Schmierblutungen zu erwähnen. In den meisten Fällen treten diese Begleiterscheinungen nur in leichter Ausprägung auf und führen üblicherweise nicht zu einem Therapieabbruch [2]. Eine große Rolle scheint Testosteron auch für kognitive Funktionen, Stimmung und die Körperfettverteilung zu spielen. Kann eine topische Androgenersatztherapie sogar zur Gewichtsabnahme beitragen? Es lohnt sich, diesen Aspekt näher zu betrachten.

Fast 60 % aller postmenopausalen Frauen leiden unter Übergewicht. Abgesehen vom kosmetischen Aspekt, über den sich...

A Closer Look at Topical Androgen Replacement Therapy—More Beneficial Than Previously Thought?

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Holzer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von der Autorin keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Davis SR (2013) Androgen therapy in women, beyond libido. Climacteric 16(Suppl 1):18–24CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Jayasena CN et al (2019) A systematic review of randomized controlled trials investigating the efficacy and safety of testosterone therapy for female sexual dysfunction in postmenopausal women. Clin Endocrinol (Oxf) 90:391–414CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lapidus L et al (1994) The quantitative relationship between “the metabolic syndrome” and abdominal obesity in women. Obes Res 2:372–377CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ehrmann DA et al (1995) Polycystic ovary syndrome as a form of functional ovarian hyperandrogenism due to dysregulation of androgen secretion. Endocr Rev 16:322–353CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Haarbo J et al (1991) Postmenopausal hormone replacement therapy prevents central distribution of body fat after menopause. Metabolism 40:1323–1326CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Marin P et al (1992) The effects of testosterone treatment on body composition and metabolism in middle-aged obese men. Int J Obes Relat Metab Disord 16:991–997PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Gruber DM et al (1998) Effect of percutaneous androgen replacement therapy on body composition and body weight in postmenopausal women. Maturitas 29:253–259CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ofori EK et al (2019) Thigh and abdominal adipose tissue depot associations with testosterone levels in postmenopausal females. Clin Endocrinol (Oxf) 90:433–439CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Adashi EY (1994) The climacteric ovary as a functional gonadotropin-driven androgen-producing gland. Fertil Steril 62:20–27CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Sherwin BB et al (1987) The role of androgen in the maintenance of sexual functioning in oophorectomized women. Psychosom Med 49:397–409CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Davis SR et al (2015) Testosterone in women—The clinical significance. Lancet Diabetes Endocrinol 3:980–992CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und ReproduktionsmedizinUniversitätsklinik für FrauenheilkundeWienÖsterreich

Personalised recommendations