International: Pflegende aus Drittstaaten rekrutieren

Zusammenfassung

Die Frage, die Unternehmen und Pflegeeinrichtungen sich in der aktuellen Marktsituation immer dringlicher stellen, ist wie sie Fachkräfte aus Drittstaaten einstellen und langfristig an sich binden können. Das am 1. März 2020 in Kraft tretende Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist die staatliche Antwort auf die verheerende Personalsituation in der Pflege. Durch eine realistische Bedarfsplanung, einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zur Gewinnung internationaler Pflegefachkräfte und kritisches Hinterfragen etwaiger Personalvermittler steigen die Chancen für eine erfolgreiche Anwerbung von außereuropäischem Fachpersonal an. Der persönliche Einsatz wirkt sich ebenfalls positiv aus.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Linda Ostermann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Ostermann, L. International: Pflegende aus Drittstaaten rekrutieren. Pflegez 73, 14–17 (2020). https://doi.org/10.1007/s41906-020-0675-1

Download citation

  • Schlüsselwörter: Pflegefachkräftemangel
  • internationale Pflegende
  • Personalvermittler
  • Fachkräfteeinwanderungsgesetz