Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 3, pp 24–27 | Cite as

Wenn die Klienten „immer jünger werden“

Attraktiver Arbeitsplatz ambulant — eine Frage des Alters?

  • Mechthild Plümpe
Pflegemanagement

Zusammenfassung

Die älter werdende Gesellschaft hat die Pflege erreicht, und zwar nicht nur auf der Patienten- bzw. Klientenseite, sondern auch auf Seiten der Pflegenden selbst. Wie sieht in Zeiten des Ressourcenmangels bei einer steigenden Anzahl von Pflegebedürftigen und stetig höher werdenden Anforderung an ihre Versorgung ein attraktiver Arbeitsplatz gerade für ältere Mitarbeiter aus? Die Impulse aus einem ambulanten Pflegedienst legen nahe, dass nicht das Alter, sondern vielmehr Faktoren wie Eigenverantwortung, Gestaltungsspielraum oder sinnvolle technische Unterstützung die Mitarbeiter überzeugen, in der Pflege zu bleiben oder (wieder)einzusteigen. Von den Arbeitgebern sind Flexibilität und Kreativität gefordert, um Mitarbeitern individuelle Lösungen anzubieten, die diese im Job halten und zugleich die bestmögliche Versorgung der Pflegebedürftigen sicherstellen. Der Beitrag nennt zahlreiche praxisnahe Ansätze dafür.

Schlüsselwörter

Ambulante Pflege Arbeitsmodelle ältere Mitarbeiter Global Ageing 

Literatur

  1. AKiP Arbeitsprozessintegrierte Kompetenz-aktivierung und -entwicklung in der Pflege. www.akip-projekt.de (Zugriff am 10.1.2018)
  2. Höhmann U., Lauxen O., Schwarz L. (Hrsg.) (2018): Gestaltungskompetenzen im Pflegealltag stärken. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Kempa S. M. (2017): Mit Kompetenzentwicklung dem Fachkräftemangel trotzen. Pflegezeitschrift 2-3/2017, S. 60-62Google Scholar
  4. Statistisches Bundesamt (destatis) (2017): Pflegestatistik, Zahlen & Fakten. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Pflege/Pflege.html (Zugriff am 10.1.2018)

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiebadenDeutschland

Personalised recommendations