Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 3, pp 16–19 | Cite as

Herausforderung für die Zukunft

Die ergraute Gesellschaft

  • Bernd Seeberger
  • David Rester
Pflegemanagement
  • 124 Downloads

Zusammenfassung

Kann ich meinen Lebensstandard im Alter halten? Reicht mein Geld für ein unabhängiges Altern, und wer hilft mir, wenn ich eines Tages auf Hilfe und Betreuung angewiesen bin? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen nicht nur die älter werdende Bevölkerung. Die Versorgung wird zunehmend zu einer Herausforderung für die Gesundheits- und Sozialpolitik. Nur wenn wir uns mit den Versorgungssystemen und deren Auswirkungen beschäftigen, kann es uns gelingen, die Qualität der Gesundheitsvorsorge zu verändern und die Anliegen der Mitarbeitenden im Pflege- und Krankenhausbereich verstehen zu lernen.

Schlüsselwörter

Gerontologie silver ager Versorgungsforschung demografische Entwicklung 

Literatur

  1. Bachmaier H. (2016): Lektionen des Alters. Kulturhistorische Betrachtungen. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  2. Birg H. (2004): Historische Entwicklung der Weltbevölkerung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  3. BMG — Bundesministerium für Gesundheit (2016): Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/Statistiken/Pflegeversicherung/Zahlen_und_Fakten/Zahlen_und_Fakten_01-2016.pdf (01.07.2016).
  4. BMFSFJ — Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006): Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).Google Scholar
  5. BMFSFJ — Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010): Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).Google Scholar
  6. Buck E. (2010): Prognose des gerontopsychia-trischen Bettenbedarfs bis zum Jahr 2050 am Beispiel der Stadt Kassel. Hannover: Medizinische Hochschule Hannover.Google Scholar
  7. Blum K.; Löffert S.; Offermanns M.; Steffen P. (2015): Krankenhausbarometer. Umfrage 2015. Düsseldorf: Deutsches Krankenhausinstitut.Google Scholar
  8. Naderi R. Kinderzahl und Migrationshintergrund. Zeitschrift für Familienforschung, 3 (2015) 322–342.Google Scholar
  9. Martin, M.; Kliegel, M. (2005): Psychologische Grundlagen der Gerontologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Mollenkopf, H.; Oswald, F.; Wahl, HW.; Zimber, A. (2004): Räumlichsoziale Umwelt älterer Menschen: Die ökogerontologische Perspektive. In: Enzyklopädie der Gerontologie. Bern: Hans Huber, 343–361.Google Scholar
  11. Rester, D. (i.V.): Alternde Gesellschaften — Herausforderung und Chance für die Pflege. In: Raueiser, S.; Schmid, H. (Hrsg.): „Psychiatrische Pflege — Bildung, Praxis, Herausforderungen“. Schriftenband Impulse. Irsee: Grizeto-Verlag, geplant 2016.Google Scholar
  12. Röttger-Liepmann, B. (2007): Pflegebedürftigkeit im Alter. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. SABL — Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2010): Demografischer Wandel in Deutschland; Heft 2 — Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (2015): Geburtenzahl durch demografische Entwicklung vorgezeichnet. Seite 2 von 2 https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Geburten/Geburten.html (01.07.2016).
  15. Statistisches Bundesamt (2016): Pressemitteilung Nr. 225 vom 30.06.2016: 2015: Mehr Geburten, Sterbefälle und Eheschließungen. (01.07.2016).Google Scholar
  16. Von Hirschberg K.R.; Dulon M.; Wendeler D.; Scheer HP.; Siliax M.; Kähler B. (2015): Altenpflege in Deutschland. Zahlen — Daten — Fakten. Hamburg: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Gerontologie und demografische EntwicklungTiroler Landesuniversität (UMIT) Hall in TirolTirolÖsterreich
  2. 2.Management im Gesundheits- und PflegesystemWestsächsische Hochschule ZwickauZwickauDeutschland

Personalised recommendations