Orthopädie und Unfallchirurgie

, Volume 7, Issue 5, pp 12–12 | Cite as

Ambulante Operationen: Zi erhebt erstmals Kostenstrukturen

AKTUELLES IN KÜRZE
  • 33 Downloads

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) erhebt jedes Jahr im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der KVen bundesweit Daten zur Wirtschaftslage und den Versorgungsstrukturen bei den ambulant tätigen Vertragsärzten und Psychotherapeuten. Ergebnisse aus diesen Praxispanels liefern wichtige Grundlagen für Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen. Neben der routinemäßigen Erhebung übernimmt das Zi jedes Jahr zusätzlich wechselnde Aufträge.

In diesem Jahr stehen für den neuen Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) das ambulante und das belegärztliche Operieren im Fokus, wofür eine zweite Umfrage durchgeführt wird. Für den BVOU haben Dr. Helmut Weinhart und Dr. Peter Heppt, Verantwortliche für den Arbeitskreis niedergelassene Operateure, die Vorbereitungen des Zi unterstützt. Gemeinsam mit anderen Berufsverbänden ist der BVOU der Ansicht, dass eine realistische Zusammenstellung der Kostenstrukturen beim ambulanten und belegärztlichen Operieren überfällig ist. Besonders perioperative Prozesse gelten als völlig unzureichend bewertet. Um den EBM weiterzuentwickeln, wurde zudem auf politischer Ebene festgelegt, eine verlässliche neue Datengrundlage zu den Operationszeiten zu schaffen, die dann Basis der Bewertungen der Leistungen im Bewertungsausschuss sein soll.

© Kzenon / Fotolia

Mehr Informationen:

www.zi.de

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • red
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations