Betriebliche Altersversorgung über Direktzusagen – privilegiert oder diskriminiert?

Employer-sponsored Direct Benefits—Pain or Gain?

Zusammenfassung

Einkommensteuerrechtlich ist der Rechnungszins zur Diskontierung von Pensionsverpflichtungen mit 6 % typisiert, was weit über dem aktuellen Marktzinsniveau liegt. Gegenüber anderen Durchführungswegen der betrieblichen Altersversorgung, die einen steuerfreien Aufbau eines Deckungsstocks ermöglichen, gilt die Direktzusage damit als systematisch im Nachteil. Eine Reform von § 6a des Einkommensteuergesetzes wird daher erwartet. Dieser Beitrag verdeutlicht das Problem und untersucht dann für ausgewählte Reformalternativen, welche Entscheidungs- und Belastungswirkungen sich daraus für Unternehmen ergeben, die Leistungszusagen als Direktzusagen erteilt haben oder dies künftig planen. Die Reformalternativen unterscheiden sich im Ausmaß der Einmalentlastung im Reformzeitpunkt, aber auch in der verbleibenden Finanzierungslücke für in der Vergangenheit erteilte Zusagen. Der steuerfreie Aufbau eines Deckungsstocks zur Bedienung der Verpflichtungen gelingt hier in keinem Fall.

Abstract

Under German income tax law pension provisions must be discounted at 6%, a rate much too high compared to current market interest rates. Therefore, internally financed, on-balance-sheet pension plans are systematically discriminated against. Employer-sponsored pensions via pension funds are subject to deferred taxation and therefore allow tax free accumulation of plan assets. A reform of the respective § 6a EStG (German Income Tax Code) is expected. This paper illustrates the problem from an employer’s perspective and analyses various reform options with respect to their effect on after tax costs for the employer who has promised pension benefits in the past or who plans to make such promises. The reform options differ in their one-off tax relief in the year of the reform. For existing pension obligations, no option allows the employer to build up assets free of tax which are sufficient to fully service the pension obligation.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 12
Abb. 13
Abb. 14

Notes

  1. 1.

    Berechtigte Kritik äußern Schüler und Schwetzler (2006), die Aussage lässt sich aber aus Anteilseigner-Perspektive halten.

  2. 2.

    Vgl. Ahrend et al. (2018), 2. Teil, Rz. 520.

  3. 3.

    Dieses Mindestalter gilt für Neuzusagen und Zusageerhöhungen nach dem 31.12.2017. Seit 2001 wurde das Mindestalter mehrfach von ursprünglich 30 Jahren abgesenkt. Vgl. § 6a Abs. 2 EStG.

  4. 4.

    Dies weist Thaut (2007b, S. 249) nach, der eine versicherungsmathematische Formalisierung vornimmt und sie mit einer finanzmathematischen vergleicht. Thaut bezieht darüber hinaus auch Stellung zur Methodik.

  5. 5.

    In Gl. 3a verbleibt als zweiter Faktor, der mit dem Pensionsleistungsvolumen zu multiplizieren ist, nur noch der Kehrwert des sog. Endwertfaktors. Vgl. zum Wiedergewinnungs- und Endwertfaktor Kruschwitz (2018, S. 51 ff.).

  6. 6.

    Vgl. dazu Langohr-Plato (2018).

  7. 7.

    Vgl. insbesondere Hey und Steffen (2016), ferner Deutsche Bundesbank (2015); anders Weckerle (2017), auch Kirsten und Schiffer (2006) aus Praxis-Sicht.

  8. 8.

    Vgl. Hey (2016, S. 495).

  9. 9.

    Vgl. Pellens et al. (2017, S. 540).

  10. 10.

    Vgl. grundlegend zum Trade-off zwischen Planungs- und Deklarationskosten: Wagner (2006, S. 24 f.).

  11. 11.

    Deutscher Bundestag, Drucksache 9/795, 09.09.1981, S. 66.

  12. 12.

    Da der abgesenkte Rechnungszins „nur“ eine andere Periodisierung in Form einer Vorverlagerung der Betriebsausgaben bewirkt, kommt es zu einer Kompensation über die (jahrzehntelange) Laufzeit des gesamten Zusagenbestands. Aus Sicht politischer Amtsträger dürfte das außerhalb des Planungshorizonts liegen, vgl. im Allgemeinen Nordhaus (1975).

  13. 13.

    Vgl. für im Detail unterschiedliche Vorschläge Prinz und Keller (2016), Geberth und Sedemund (2018) sowie Hagemann und Zagermann (2018).

  14. 14.

    Alle Rechnungszinsen werden von der Deutschen Bundesbank monatlich veröffentlicht und sind gegenwärtig unter dem Link https://www.bundesbank.de/dynamic/action/de/statistiken/zeitreihen-datenbanken/zeitreihen-datenbank/759778/759778?listId=www_skms_abzins10j abrufbar.

  15. 15.

    Quelle: Deutsche Bundesbank, Fundstelle https://www.bundesbank.de/dynamic/action/de/statistiken/zeitreihen-datenbanken/zeitreihen-datenbank/723452/723452?listId=www_skms_abzins10j&tsId=BBK01.WV0015.

  16. 16.

    Vgl. Coenenberg et al. (2018, S. 445–448); sowie IDW RS HFA 30 (in der am 16.12.2016 verabschiedeten Fassung), Rn. 60 f. Für einen Vergleich mit Beispielen vgl. Mayer und Dietrich (2015).

  17. 17.

    Für eine formale, finanzmathematische Darstellung des Gegenwartswertverfahrens, dort als Anwartschaftsbarwertverfahren bezeichnet, vgl. etwa Pellens et al. (2017, S. 542 ff.).

  18. 18.

    In der formalen Darstellung wird von der Konvention Gebrauch gemacht, dass eine leere Summe den Wert null hervorbringt.

  19. 19.

    Vgl. hierzu grundlegend Wagner (1998).

  20. 20.

    Die Berechnungen sind auf Anfrage bei den Autoren erhältlich.

  21. 21.

    Die Leistungsanzahl von 20 Jahresrenten wurde in Anlehnung an die aktuelle durchschnittliche fernere Lebenserwartung eines repräsentativen 23-jährigen Beschäftigten gewählt. Vgl. Statistisches Bundesamt (2011, S. 664) (durchschnittliche fernere Lebenserwartung eines 1996 geborenen, männlichen 23-Jährigen: 62,52 Jahre) und S. 893 (durchschnittliche fernere Lebenserwartung einer 1996 geborenen, weiblichen 23-Jährigen: 66,92 Jahre).

  22. 22.

    Zur Schiefe einer Verteilung vgl. Schulze und Porath (2012, S. 77–81).

  23. 23.

    In der Vergangenheit wurden diese Neubewertungseffekte auf einen längeren Zeitraum verteilt. Auch hier wäre aus fiskalischen Gründen eine Regelung denkbar, die die Bewertungsgewinne über einige Jahre verteilt. Vgl. Schätzlein (2018).

Literatur

  1. Ahrend, Peter. 1987. Betriebliche Altersversorgung – Aktuelle Fragen und Zukunftsperspektiven. Versicherungswirtschaft 42(16):1038–1051.

    Google Scholar 

  2. Ahrend, Peter, Wolfgang Förster, und Norbert Rößler. 2018. Steuerrecht der betrieblichen Altersversorgung. Loseblatt. Stand 41. Lieferung. Köln: Otto Schmidt.

    Google Scholar 

  3. Anzinger, Heribert M. 2016. Dauerniedrigzins bei Bilanzierung, Unternehmensbewertung und Besteuerung (Teil II). Deutsches Steuerrecht 54(31):1829–1836.

    Google Scholar 

  4. Bogner, Stefan, und Peter Swoboda. 1994. Der steuerliche Beitrag zur Finanzierung unmittelbarer betrieblicher Pensionszusagen unter Berücksichtigung von Inflation und realen Gehaltssteigerungen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 46(7):568–581.

    Google Scholar 

  5. Brassat, Marcel, und Dirk Kiesewetter. 2003. Steuervorteile durch arbeitgeberfinanzierte Versorgungszusagen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 73(10):1051–1076.

    Google Scholar 

  6. Coenenberg, Adolf G., Axel Haller, und Wolfgang Schultze. 2018. Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

    Google Scholar 

  7. Deutsche Bundesbank. 2015. Stellungnahme der Deutschen Bundesbank vom 18. August 2015 zur Entschließung des Deutschen Bundestages zum HGB-Rechnungszins für Pensionsrückstellungen (BT-Drs. 18/5256)

    Google Scholar 

  8. Domar, Evsey D., und Richard A. Musgrave. 1944. Proportional income taxation and risk-taking. Quarterly Journal of Economics 58(3):388–422.

    Google Scholar 

  9. Drukarczyk, Jochen. 1990. Was kosten betriebliche Altersversorgungszusagen? Die Betriebswirtschaft 50(3):333–353.

    Google Scholar 

  10. Drukarczyk, Jochen, Gerhard Ebinger, und Andreas Schüler. 2005. Zur Vorteilhaftigkeit entgeltsubstituierender Direktzusagen aus Arbeitnehmer- und Anteilseignersicht. Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft 17(4):237–254.

    Google Scholar 

  11. Geberth, Georg. 2016. Aktuelle steuerliche Entwicklung mit Bedeutung/Auswirkung auf die Direktzusage. Finanz-Rundschau 98(11):507–510.

    Google Scholar 

  12. Geberth, Georg, und Jan Sedemund. 2018. Steuergerechtigkeit und Reformstau am Beispiel des § 6a EStG. Deutsches Steuerrecht 56(5):217–222.

    Google Scholar 

  13. Geilenkothen, André, Thomas Hagemann, Friedemann Lucius, und Stefan Oecking. 2017. Notwendige Reform des § 6a EStG – Abschätzung möglicher Auswirkungen. Betriebliche Altersversorgung 5:400–402.

    Google Scholar 

  14. Haegert, Lutz. 1987. Besteuerung, Unternehmensfinanzierung und betriebliche Altersversorgung. In Kapitalmarkt und Finanzierung. Hrsg. Dieter Schneider, 155–168. Berlin: Duncker & Humblot.

  15. Haegert, Lutz, und Hartmut Schwab. 1990. Die Subventionierung direkter Pensionszusagen nach geltendem Recht im Vergleich zu einer neutralen Besteuerung. Die Betriebswirtschaft 50(1):85–102.

    Google Scholar 

  16. Hagemann, Thomas, und Frank Zagermann. 2018. Die unterschätzte Direktzusage – Hat die Direktzusage keine Zukunft? Betriebliche Altersversorgung 1:3–5.

    Google Scholar 

  17. Hey, Johanna. 2016. Realitätsgerechtigkeit von Typisierungen als verfassungsrechtliches Problem der Niedrigzinsphase – Zur Verfassungswidrigkeit von § 238 AO und § 6a Abs. 3 Satz 3 EStG. Finanz-Rundschau 98(11):485–496.

    Google Scholar 

  18. Hey, Johanna, und Sascha Steffen. 2016. Steuergesetzliche Zinstypisierungen und Niedrigzinsumfeld. Ifst-Schrift 511. Berlin: Institut Finanzen und Steuern e. V.

    Google Scholar 

  19. Kiesewetter, Dirk. 2003. Welche Rückstellungsbildung für wertpapiergebundene Pensionszusagen ist im Halbeinkünfteverfahren begründet? Betriebs-Berater 58(23):1220–1223.

    Google Scholar 

  20. Kiesewetter, Dirk. 2018. Ökonomische Überlegungen zu einer Reform des § 6a EStG. Betriebliche Altersversorgung 4:287–292.

    Google Scholar 

  21. Kirsten, A. Stefan, und Johannes Schiffer. 2006. Pensionen als Herausforderung für Unternehmen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 58(5):675–689.

    Google Scholar 

  22. Knoll, Leonhard. 2003. Wertpapiergebundene Pensionszusagen, eine neue Imparität und die unvermutete Rückkehr des Korrespondenzprinzips. Unternehmensteuern und Bilanzen 5:307–310.

    Google Scholar 

  23. Kruschwitz, Lutz. 2018. Finanzmathematik. Berlin, Boston: De Gruyter Oldenbourg.

    Google Scholar 

  24. Kruschwitz, Lutz, und Arnd Lodowicks. 2004. Bewertung von Pensionszusagen. Finanz-Betrieb 6(4):272–284.

    Google Scholar 

  25. Langohr-Plato, Uwe. 2018. Beitragsorientierte Leistungszusagen versus Beitragszusagen mit Mindestleistung – der aktualisierte Versuch einer Abgrenzung. Betriebliche Altersversorgung 6:444–452.

    Google Scholar 

  26. Mayer, Markus, und Michael Dietrich. 2015. Die Bilanzierung von Pensionsrückstellungen. Unternehmensteuern und Bilanzen 8:283–291.

    Google Scholar 

  27. Mercer. 2019. Discount rate for IFRS/US-GAAP/HGB valuations. https://www.mercer.de/our-thinking/discount-rate-for-ifrs-us-gaap-hgb-valuations.html. Zugegriffen: 3. März 2019.

    Google Scholar 

  28. Nordhaus, William D. 1975. The political business cycle. Review of Economic Studies 2:169–190.

    Google Scholar 

  29. Pellens, Bernhard, Rolf Uwe Fülbier, Joachim Gassen, und Thorsten Sellhorn. 2017. Internationale Rechnungslegung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

    Google Scholar 

  30. Prinz, Ulrich, und Bernd Keller. 2016. Pensionsrückstellungen in der Niedrigzinsphase – Ein strukturierter Überblick. Der Betrieb 69(18):1033–1041.

    Google Scholar 

  31. Schätzlein, Uwe. 2018. Herabsetzung des Rechnungszinsfußes für Pensionsrückstellungen in § 6a Abs. 3 S. 3 EStG – Ein ökonomischer Vergleich legislativer Umsetzungswege. Betriebliche Altersversorgung 3:175–181.

    Google Scholar 

  32. Schüler, Andreas, und Bernhard Schwetzler. 2006. Unternehmensbewertung und Rückstellungen: die Bedeutung der Mittelverwendungsannahme. Finanz-Betrieb 8(4):249–252.

    Google Scholar 

  33. Schulze, Peter M., und Daniel Porath. 2012. Statistik. München: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  34. Schwetzler, Bernhard. 2006. Unternehmensbewertung bei Rückstellungen, Mittelverwendungsannahme und APV-Bewertungsmodell. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 58(2):109–127.

    Google Scholar 

  35. Schwind, Joachim. 2018. Die Deckungsmittel der betrieblichen Altersversorgung in 2016. Betriebliche Altersversorgung 4:309–310.

    Google Scholar 

  36. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). 2011. Generationensterbetafeln für Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

    Google Scholar 

  37. Thaut, Michael. 2007a. Betriebliche Altersversorgung: Die Vorteilhaftigkeit der Direktzusage bei einer Entgeltumwandlung. Der Betrieb 60(27):1479–1485.

    Google Scholar 

  38. Thaut, Michael. 2007b. Direktzusage und Pensionsfonds. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.

    Google Scholar 

  39. Wagner, Franz W. 1998. Aufgabe der Maßgeblichkeit bei einer Internationalisierung der Rechnungslegung? Der Betrieb 51(42):2073–2077.

    Google Scholar 

  40. Wagner, Franz W. 2006. Was bedeutet Steuervereinfachung wirklich? Perspektiven der Wirtschaftspolitik 7(1):19–33.

    Google Scholar 

  41. Weckerle, Thomas. 2017. Zum Abzinsungszinssatz des § 6a Abs. 3 Satz 3 EStG. Der Betrieb 70(23):1284–1288.

    Google Scholar 

  42. Wellisch, Dietmar. 2003a. Steuerplanung der betrieblichen Altersvorsorge in Deutschland. Steuer und Wirtschaft 1:3–20.

    Google Scholar 

  43. Wellisch, Dietmar. 2003b. Einige Überlegungen zur steueroptimierten Wertpapiermischung in Altersvorsorgeverträgen von Arbeitnehmern. Finanz-Betrieb 5(4):253–260.

    Google Scholar 

  44. Wellisch, Dietmar. 2004. Unternehmensbesteuerung und die Finanzierung der betrieblichen Altersvorsorge. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 56(7):599–617.

    Google Scholar 

  45. Zimmermann, Jochen, und Jan-Hendrik Meier. 2005. Möglichkeiten einer objektivierten Berücksichtigung von Rückstellungen in der Unternehmensbewertung. Finanz-Betrieb 7(10):654–658.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dirk Kiesewetter.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kiesewetter, D., Schätzlein, U. Betriebliche Altersversorgung über Direktzusagen – privilegiert oder diskriminiert?. Schmalenbachs Z betriebswirtsch Forsch 71, 313–346 (2019). https://doi.org/10.1007/s41471-019-00074-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Steuerplanung
  • Betriebliche Altersversorgung
  • Direktzusage
  • Pensionsrückstellungen

Keywords

  • Tax planning
  • Employer-sponsored pension schemes
  • Pension plan
  • Pension provisions

JEL-Classification

  • D84
  • H21
  • J32
  • K34
  • M41