Zur Bewertung einer Unternehmensspaltung aus Sicht der Anteilseigner des zu spaltenden Unternehmens

Originalartikel
  • 356 Downloads

Zusammenfassung

Bei einer Unternehmensspaltung werden ganze Unternehmensteile eines Ursprungsunternehmens oder auch nur einzelne Wirtschaftsgüter auf mindestens ein bestehendes oder neu zu gründendes Unternehmen übertragen, wobei die bisherigen Eigentümer des zu spaltenden Unternehmens direkt oder indirekt Eigentum an dem oder den aus der Spaltung hervorgehenden Unternehmen erlangen. In der Spaltungsverhandlung steht demnach die Verteilung der Eigentumsanteile der aus der Spaltung hervorgehenden Unternehmen auf die Spaltungsparteien im Mittelpunkt des zu lösenden Konflikts. Daher ist mit Hilfe einer Unternehmensbewertung zu ermitteln, welche Anteilsquote die Eigentümer des ursprünglichen Unternehmens an den Spaltungsunternehmen mindestens fordern müssen, damit sie sich nicht schlechter stellen als bei Verzicht auf die Spaltung. Der vorliegende Beitrag zeigt, wie dieses Bewertungsproblem anhand des Grenzquotenkalküls gelöst werden kann.

Schlüsselwörter

Anteilseigner Unternehmensspaltung Entscheidungsfunktion Grenzquote Unternehmensbewertung Vermögensmaximierung 

Valuation of a Corporate Demerger from the Shareholders’ Point of View

Abstract

Having weighed up the pros and cons of a demerger and basically agreed to engage in such a transaction, the owners of the parent company enter into negotiations that focus on the distribution of the ownership interests in the spun-off entities. In order to sustain its economic interest, the shareholders of the parent company must conduct a business valuation. This valuation assesses the minimum shareholding level (marginal quota). The owners of the parent company may accept this minimum quota without putting themselves in a worse situation than if they refrained from the demerger. The purpose of this paper is to introduce an innovative way to fulfil the described valuation task by applying the so-called “marginal quota calculus”.

Keywords

Shareholder Demerger Decision function Marginal quota Business valuation Wealth maximization 

JEL-Classification

C15 C61 D52 D81 G11 G34 

Literatur

  1. Adam, Dietrich. 1996. Planung und Entscheidung, 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albach, Horst. 1962. Investition und Liquidität. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allen, Jeffrey W., Scott L. Lummer, John J. McConnell, und Debra K. Reed. 1995. Can takeover losses explain spin-off gains? Journal of Financial and Quantitative Analysis 30(4):465–485.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arrow, Kenneth J. 1964. The role of securities in the optimal allocation of risk-bearing. Review of Economic Studies 31(2):91–96.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ballwieser, Wolfgang. 1990. Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ballwieser, Wolfgang, und Dirk Hachmeister. 2016. Unternehmensbewertung, 5. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Becker, Sabine. 1994. Teilung von Betrieben. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Berens, Wolfgang. 1992. Beurteilung von Heuristiken. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Blohm, Hans, Klaus Lüder, und Christina Schaefer. 2012. Investition, 10. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  10. Boudreaux, Kenneth J. 1975. Divestiture and share price. Journal of Financial and Quantitative Analysis 10(4):619–626.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bretzke, Wolf-Rüdiger. 1975. Das Prognoseproblem bei der Unternehmensbewertung. Düsseldorf: IDW.Google Scholar
  12. Bretzke, Wolf-Rüdiger. 1988. Risiken in der Unternehmungsbewertung. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 40(9):813–823.Google Scholar
  13. Bretzke, Wolf-Rüdiger. 1993. Unternehmungsbewertung in dynamischen Märkten. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 45(1):39–45.Google Scholar
  14. Breuer, Wolfgang. 2001. Investition II. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Breuer, Wolfgang. 2012. Investition I, 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bühner, Rolf. 1998. Unternehmensspaltung – Motive und Aktienmarktreaktionen. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 50(9):809–840.CrossRefGoogle Scholar
  17. Busse von Colbe, Walter, Gert Laßmann, und Frank Witte. 2015. Investitionstheorie und Investitionsrechnung, 4. Aufl., Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bysikiewicz, Marcus. 2008. Unternehmensbewertung bei der Spaltung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Bysikiewicz, Marcus, Manfred J. Matschke, und Gerrit Brösel. 2005. Unternehmensbewertung im Fall der Spaltung. Finanz-Betrieb 7(11):718–728.Google Scholar
  20. Coenenberg, Adolf G. 1970. Unternehmensbewertung mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 40(12):793–804.Google Scholar
  21. Cusatis, Patrick J., James A. Miles, und J. Randall Woolridge. 1993. Restructuring through spinoffs: the stock market evidence. Journal of Financial Economics 33(3):293–311.CrossRefGoogle Scholar
  22. Daley, Lane, Vikas Mehrotra, und Ranjini Sivakumar. 1997. Corporate focus and value criterion: evidence from spin-offs. Journal of Financial Economics 45(2):257–281.CrossRefGoogle Scholar
  23. Debreu, Gerard. 1959. Theory of value. London: Wiley.Google Scholar
  24. Desai, Hemang, und Prem C. Jain. 1999. Firm performance and focus: long-run stock market performance following spinoffs. Journal of Financial Economics 54(1):75–101.CrossRefGoogle Scholar
  25. Dinkelbach, Werner. 1969. Sensitivitätsanalysen und parametrische Programmierung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Dinkelbach, Werner, und Andreas Kleine. 1996. Elemente einer betriebswirtschaftlichen Entscheidungslehre. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Dinkelbach, Werner, und Josef Kloock. 1969. Mathematische Programmierung. In Beiträge zur Unternehmensforschung, Hrsg. Günter Menges, 33–60. Wien: Physica.Google Scholar
  28. Dittmar, Amy. 2004. Capital structure in corporate spin-offs. Journal of Business 77(1):9–43.CrossRefGoogle Scholar
  29. Drukarczyk, Jochen. 2003. Unternehmensbewertung, 4. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  30. Drukarczyk, Jochen, und Andreas Schüler. 2016. Unternehmensbewertung, 7. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  31. Eisenhardt, Kathleen M. 1989. Agency theory: an assessment and review. Academy of Management Review 14(1):57–74.Google Scholar
  32. Fisher, Irving. 1930. The theory of interest. New York: Macmillan.Google Scholar
  33. Franke, Günter, und Herbert Hax. 2009. Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 6. Aufl., Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Franke, Günter, und Helmut Laux. 1968. Die Ermittlung der Kalkulationszinsfüße für investitionstheoretische Partialmodelle. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 20(11/12):740–759.Google Scholar
  35. French, Nick, und Laura Gabrielli. 2004. The uncertainty of valuation. Journal of Property Investment and Finance 22(6):484–500.CrossRefGoogle Scholar
  36. Gal, Thomas. 1973. Betriebliche Entscheidungsprobleme, Sensitivitätsanalyse und Parametrische Programmierung. Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  37. Gmelin, Hans Jörg. 1970. Die Bewertung von Unternehmungen und Unternehmensanteilen im Rahmen von Verschmelzungen. In Die Verschmelzung von Unternehmungen, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft, 33–53. Berlin: Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft.Google Scholar
  38. Götze, Udo. 2014. Investitionsrechnung, 7. Aufl., Berlin: Springer.Google Scholar
  39. Grossman, Sanford J., und Oliver D. Hart. 1983. An analysis of the principal-agent problem. Econometrica 51(1):7–45.CrossRefGoogle Scholar
  40. Hafner, Ralf. 1989. Grenzpreisermittlung bei mehrfacher Zielsetzung – ein Beitrag zur Bewertung strategischer Unternehmensakquisitionen. Köln: Eul Verlag.Google Scholar
  41. Hax, Herbert. 1964. Investitions- und Finanzplanung mit Hilfe der linearen Programmierung. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 16(7/8):430–446.Google Scholar
  42. Hax, Herbert. 1985. Investitionstheorie, 5. Aufl., Wien: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  43. Hering, Thomas. 2000. Das allgemeine Zustands-Grenzpreismodell zur Bewertung von Unternehmen und anderen unsicheren Zahlungsströmen. Die Betriebswirtschaft 60(3):362–378.Google Scholar
  44. Hering, Thomas. 2004. Der Entscheidungswert bei der Fusion. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 56(2):256–280.Google Scholar
  45. Hering, Thomas. 2014. Unternehmensbewertung, 3. Aufl., München: Oldenbourg.Google Scholar
  46. Hering, Thomas. 2017. Investitionstheorie, 5. Aufl., Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  47. Hering, Thomas, und Michael Olbrich. 2001. Zur Bewertung von Mehrstimmrechten. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 53(1):20–38.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hering, Thomas, Johannes Schneider, und Christian Toll. 2011. Die simultane Investitions- und Finanzierungsplanungssimulation (SIPS) als heuristische Vorgehensweise auf dem unvollkommenen Kapitalmarkt unter Unsicherheit. Zeitschrift für Planung und Unternehmenssteuerung 21(4):405–426.CrossRefGoogle Scholar
  49. Hering, Thomas, Johannes Schneider, und Christian Toll. 2013. Simulative Unternehmensbewertung. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 65(3):256–280.Google Scholar
  50. Hertz, David B. 1964. Risk analysis in capital investment. Harvard Business Review 42(1):95–106.Google Scholar
  51. Heurung, Rainer. 1997. Zur Unternehmensbewertung bei Umtauschverhältnissen im Rahmen der Spaltung. Deutsches Steuerrecht 35(33):1302–1308 (Teil I), 35(34):1341–1344 (Teil II).Google Scholar
  52. Heurung, Rainer. 1998. Zur Unternehmensbewertung bei Spaltungsprozessen mit Kapitalstrukturproblemen. Die Wirtschaftsprüfung 51(6):201–215.Google Scholar
  53. Hillier, Frederick S. 1963. The derivation of probabilistic information for the evaluation of risky investments. Management Science 9(3):443–457.CrossRefGoogle Scholar
  54. Hirshleifer, Jack. 1958. On the theory of optimal investment decision. Journal of Political Economy 66(4):329–352.CrossRefGoogle Scholar
  55. Hite, Gailen L., und James E. Owers. 1983. Security price reactions around corporate spin-off announcements. Journal of Financial Economics 12(4):409–436.CrossRefGoogle Scholar
  56. Hurd, Cuthbert C. 1954. Simulation by computation as an operations research tool. Journal of the Operations Research Society of America 2(2):205–207.CrossRefGoogle Scholar
  57. Jensen, Michael C. 1986. Agency cost of free cash flow, corporate finance, and takeovers. American Economic Review 76(2):323–329.Google Scholar
  58. Jensen, Michael C., und William H. Meckling. 1976. Theory of the firm: managerial behavior, agency costs and ownership structure. Journal of Financial Economics 3(4):305–360.CrossRefGoogle Scholar
  59. John, Teresa A. 1993. Optimality of spin-offs and allocation of debt. Journal of Financial and Quantitative Analysis 28(1):139–160.CrossRefGoogle Scholar
  60. Johnson, Shane A., Daniel P. Klein, und Verne L. Thibodeaux. 1996. The effects of spin-offs on corporate investment and performance. Journal of Financial Research 19(2):293–307.CrossRefGoogle Scholar
  61. Kall, Peter. 1968. Der gegenwärtige Stand der stochastischen Programmierung. Unternehmensforschung 12(1):81–95.Google Scholar
  62. Kall, Peter. 1976a. Stochastic linear programming. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  63. Kall, Peter. 1976b. Mathematische Methoden des Operations Research. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  64. Kallmeyer, Harald. 1994. Das neue Umwandlungsgesetz. Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 15(22):1746–1759.Google Scholar
  65. Kaplan, Steven N., und Michael S. Weisbach. 1992. The success of acquisitions: evidence from divestitures. Journal of Finance 47(1):107–138.CrossRefGoogle Scholar
  66. Keuper, Frank. 2002. Unscharfe, kapitalwertbasierte Verfahren zur Unternehmensbewertung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 72(5):457–476.Google Scholar
  67. Klingelhöfer, Heinz E. 2003. Investitionsbewertung auf unvollkommenen Kapitalmärkten unter Unsicherheit. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 55(3):279–305.Google Scholar
  68. Koch, Helmut. 1982. Integrierte Unternehmensplanung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  69. Kottmann, Bernd. 1986. Die Spaltung einer Aktiengesellschaft. München: Florentz.Google Scholar
  70. Krishnaswami, Sudha, und Venkat Subramaniam. 1999. Information asymmetry, valuation, and the corporate spin-off decision. Journal of Financial Economics 53(1):73–112.CrossRefGoogle Scholar
  71. Kruschwitz, Lutz. 2014. Investitionsrechnung, 14. Aufl., München: Oldenbourg.Google Scholar
  72. Kudla, Ronald J., und Thomas H. McInish. 1983. Valuation consequences of corporate spin-offs. Review of Business Economic Research 18(2):71–77.Google Scholar
  73. Kürsten, Wolfgang. 2002. Unternehmensbewertung unter Unsicherheit, oder: Theoriedefizit einer künstlichen Diskussion über Sicherheitsäquivalent- und Risikozuschlagsmethode. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 54(2):128–144.CrossRefGoogle Scholar
  74. Markowitz, Harry M. 1952. Portfolio selection. Journal of Finance 7(1):77–91.Google Scholar
  75. Matschke, Manfred J. 1975. Der Entscheidungswert der Unternehmung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  76. Matschke, Manfred J., und Gerrit Brösel. 2013. Unternehmensbewertung, 4. Aufl., Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  77. Maxwell, William F., und Ramesh P. Rao. 2003. Do spin-offs expropriate wealth from bondholders? Journal of Finance 58(5):2087–2108.CrossRefGoogle Scholar
  78. Metropolis, Nicholas C., und Stanislaw M. Ulam. 1949. The Monte Carlo method. Journal of the American Statistical Association 44(247):335–341.CrossRefGoogle Scholar
  79. Miles, James A., und James D. Rosenfeld. 1983. The effect of voluntary spin-off announcements on shareholder wealth. Journal of Finance 38(5):1597–1606.CrossRefGoogle Scholar
  80. Moog, Horst. 1993. Investitionsplanung bei Mehrfachzielsetzung. Berlin: Wissenschaft und Praxis.Google Scholar
  81. Moxter, Adolf. 1983. Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung, 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  82. Odenthal, Stefan. 1998. Management von Unternehmungsteilungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  83. Olbrich, Michael. 1999. Unternehmungskultur und Unternehmungswert. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  84. Olbrich, Michael. 2014. Unternehmungsnachfolge durch Unternehmungsverkauf, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  85. Porter, Michael E. 1987. From competitive advantage to corporate strategy. Harvard Business Review 65(3):43–59.Google Scholar
  86. Rollberg, Roland. 2012. Operativ-taktisches Controlling. München: Oldenbourg.Google Scholar
  87. Rosenfeld, James D. 1984. Additional evidence on the relation between divestiture announcements and shareholder wealth. Journal of Finance 39(5):1437–1448.CrossRefGoogle Scholar
  88. Salazar, Rodolfo C., und Subrata K. Sen. 1968. A simulation model of capital budgeting under uncertainty. Management Science 15(4):B-161–B-179.CrossRefGoogle Scholar
  89. Scherer, Frederic M. 1988. Corporate takeovers: the efficiency arguments. Journal of Economic Perspectives 2(1):69–82.CrossRefGoogle Scholar
  90. Schipper, Katherine, und Abbie Smith. 1983. Effects of recontracting on shareholder wealth: the case of voluntary spin-offs. Journal of Financial Economics 12(4):437–467.CrossRefGoogle Scholar
  91. Schmidt, Reinhard H., und Eva Terberger. 1997. Grundzüge der Investitions- und Finanzierungstheorie, 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  92. Schneider, Dieter. 1992. Investition, Finanzierung und Besteuerung, 7. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  93. Schneider, Peter. 1977. Die Unternehmungsaufspaltung in betriebswirtschaftlicher, handelsrechtlicher und steuerrechtlicher/steuerwirtschaftlicher Sicht. Zürich: Juris.Google Scholar
  94. Schwetzler, Bernhard. 2000. Unternehmensbewertung unter Unsicherheit – Sicherheitsäquivalent- oder Risikozuschlagsmethode? Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 52(5):469–486.CrossRefGoogle Scholar
  95. Schwetzler, Bernhard. 2002. Das Ende des Ertragswertverfahrens? Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 54(2):145–158.CrossRefGoogle Scholar
  96. Seward, James K., und James P. Walsh. 1996. The governance and control of voluntary corporate spin-offs. Strategic Management Journal 17(1):25–39.CrossRefGoogle Scholar
  97. Sieben, Günter. 1969. Die Bewertung von Unternehmen auf Grund von Erfolgsplänen bei heterogenen Zielen. In Unternehmerische Planung und Entscheidung, Hrsg. Walther Busse von Colbe, Peter Meyer-Dohm, 71–100. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  98. Sieben, Günter, und Ralf Diedrich. 1990. Aspekte der Wertfindung bei strategisch motivierten Unternehmensakquisitionen. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 42(9):794–809.Google Scholar
  99. Stahl, Stefan. 2012. Investitionsbewertung unter Berücksichtigung von Umweltschutz als eigenständigem Formalziel. Thünen-Series of Applied Economic Theory. Working Paper No. 128.Google Scholar
  100. Teichmann, Arndt. 1980. Die Spaltung als gesetzgeberische Aufgabe. Die Aktiengesellschaft 25(4):85–93.Google Scholar
  101. Toll, Christian. 2011. Investitionstheoretische Unternehmensbewertung bei Vorliegen verhandelbarer Zahlungsmodalitäten. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  102. Toll, Christian, und Thomas Hering. 2017. Zur Bewertung eines Unternehmenskaufs in Abhängigkeit von den Kapitalmarktcharakteristika. In Controlling für kleine und mittlere Unternehmen, 2. Aufl., Hrsg. David Müller, 458–491. Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  103. Toll, Christian, und Katinka A.J. Välilä. 2017. Das Zustands-Grenzpreisvektormodell zur simulativen Bewertung einer Investition in ein Biomasseheizkraftwerk auf dem unvollkommenen Kapitalmarkt unter Unsicherheit – Eine Fallstudie aus der Sicht eines mittelständischen Industrieunternehmens mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Unternehmung 71(3):258–315.CrossRefGoogle Scholar
  104. Toll, Christian, und Stephan Walochnik. 2013. Entscheidungsorientierte Bewertung vermietbarer Wohnimmobilien zur Kapitalanlage – Eine investitionstheoretische Betrachtung aus Sicht privater Direktinvestoren. Zeitschrift für Immobilienökonomie 12(1):20–45.Google Scholar
  105. Toll, Martin. 2010. Realgüterwirtschaftlich fundierte Fusionsentscheidungswertermittlung aus der Sicht eines vor und nach der Fusion einflusslosen Anteilseigners. In Modernes Finanz- und Versicherungsmanagement, Hrsg. Frank Keuper, Marc Schomann, und Dieter Horn, 79–108. Berlin: Logos.Google Scholar
  106. Töller, Boris. 2010. Unternehmensbewertung bei Separationen. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  107. Veld, Chris, und Yulia V. Veld-Merkoulova. 2004. Do spin-offs really create value? The European case. Journal of Banking and Finance 28(5):1111–1135.CrossRefGoogle Scholar
  108. Weingartner, H. Martin. 1963. Mathematical programming and the analysis of capital budgeting problems. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  109. Zadeh, Lotfi A. 1965. Fuzzy sets. Information and Control 8(3):338–353.CrossRefGoogle Scholar
  110. Zimmermann, Hans-Jürgen. 1975. Optimale Entscheidungen bei unscharfen Problembeschreibungen. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 27(12):785–795.Google Scholar

Copyright information

© Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und UnternehmensbewertungFern-Universität in HagenHagen (Westf.)Deutschland

Personalised recommendations