Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 72, Issue 1, pp 90–98 | Cite as

Partizipatives und simulationsgestütztes Vorgehen zur Konzeption einer flexiblen und demografierobusten Montagelinie

  • Benedikt A. Latos
  • Christoph Holtkötter
  • Jan Brinkjans
  • Peyman Kalantar
  • Philipp M. Przybysz
  • Susanne Mütze-Niewöhner
Praxisbeitrag

Einleitung

Die Produzenten von Haushaltsgeräten unterliegen harten Wettbewerbsbedingungen in einem zunehmend dynamischen bis volatilen Umfeld. Wie die Mehrzahl produzierender Unternehmen sehen auch sie sich mit den Herausforderungen eines permanenten Produktinnovationsdrucks, schnell wechselnder und kaum vorhersehbarer Kundenanforderungen, einer kontinuierlich steigenden Variantenvielfalt sowie stark schwankender Absatzzahlen konfrontiert (vgl. Spath et al. 2013). Das zunehmend dynamische bis volatile Umfeld fordert eine kurzzyklische und zügige Adaption der Produktionsprozesse und -strukturen. Auch in der Automobilindustrie zielen aktuelle Bestrebungen auf modulare Montagestrukturen ab, welche nicht starr und sequentiell angeordnet sind (z. B. AUDI 2017).

Der Montage kann im Hinblick auf eine Flexibilisierung der Produktionsprozesse eine hohe Bedeutung beigemessen werden, da hauptsächlich in diesem Fertigungsschritt eine Individualisierung der Produkte vorgenommen wird und große...

Schlüsselwörter

Demografischer Wandel Simulation Montageplanung Partizipation One-Piece-Flow 

Notes

Danksagung

Der vorliegende Beitrag und die zugrunde liegende Fallstudie wären ohne die Betreuung seitens unseres im letzten Jahr überraschend verstorbenen Institutsleiters Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christopher M. Schlick nicht möglich gewesen. Die Autoren sind dankbar für seine wertvollen Anregungen und Vorarbeiten und vermissen ihn schmerzlich.

Literatur

  1. Ammer D, Dungs jr K, Seidel UA, Weller B (1986) Systematische Montageplanung. In: Bullinger HJ (Hrsg) Handbuch für d. Praxis. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  2. Arzet H (2005) Grundlagen des One-piece-flow. Leitfaden zur Planung und Realisierung von mitarbeitergebundenen Produktionssystemen. Rhombos, BerlinGoogle Scholar
  3. AUDI AG (2017) Dialoge smart factory. Dialoge-Magazin 1:10–15Google Scholar
  4. Banks J (1998) Handbook of simulation. Principles, methodology, advances, applications and practice. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  5. Bullinger H, Spath D, Warnecke H, Westkämper E (2009) Handbuch Unternehmensorganisation. Strategien, Planung, Umsetzung. 3. neu bearb. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. Destatis (2017) Bevölkerungsentwicklung bis 2060. Ergebnisse der 13. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Aktualisierte Rechnung auf Basis 2015. DeStatis, BonnGoogle Scholar
  7. Duckwitz S, Tackenberg S, Karahancer S, Schlick MC (2010) A Meta-model for actor-oriented, person-centered simulation for the management of development projects. Proceeding of the 17Th International Conference on Industrial Engineering and Engineering Management.CrossRefGoogle Scholar
  8. Duell W (1983) Partizipative Arbeitsgestaltung: Bedingungen erfolgreicher Intervention. Psychosozial 20:71–90Google Scholar
  9. Enríquez Díaz JA (2012) Arbeitswissenschaftliche Evaluation ganzheitlicher Produktionssysteme für die Aggregatemontage in der Automobilindustrie. Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Aachen (Diss)Google Scholar
  10. Eversheim W, Witte KW, Pfeffekoven KH (1981) Montage richtig planen. Methoden und Hilfsmittel zur rationellen Gestaltung der Montage in Unternehmen mit Einzel- und Serienfertigung. Fortschrittberichte der VDI-Z, Bd. 2. VDI-Verlag GmbH, Düsseldorf (45 Produktionstechnik)Google Scholar
  11. Frieling E, Kotzab D, Enríquez-Díaz A, Sytch A (2012) Mit der Taktzeit am Ende – Die älteren Beschäftigten in der Automobilmontage. Ergonomia Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  12. Kampker A, Burggräf P, Mecklenborg A, Kreisköther K (2012) Effiziente Layoutplanung in interdisziplinären Teams. Komplexitätsgerechte Tools zur Layoutplanung sichern den nachhaltigen Projekterfolg. VDI-Z 154(11/12):74–75Google Scholar
  13. Kenny GP, Yardley JE, Martineau L, Jay O (2008) Physical work capacity in older adults. Implications for the aging worker. Am J Ind Med 51:610–625CrossRefGoogle Scholar
  14. Latos BA, Holtkötter C, Brinkjans J, Mütze-Niewöhner S (2016) Simulationsbasiertes Vorgehen zur Planung einer Montagelinie nach dem Prinzip One-Piece-Flow. Iaw Spectr 12:8–9Google Scholar
  15. Lotter B, Wiendahl HP (2012) Montage in der industriellen Produktion. Ein Handbuch für die Praxis, 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  16. Luczak H, Volpert W (1987) Arbeitswissenschaft. Kerndefinition – Gegenstandskatalog – Forschungsgebiete. RKW-Verlag, EschbornGoogle Scholar
  17. Petersen T (2005) Organisationsformen der Montage. Theoretische Grundlagen, Organisationsprinzipien und Gestaltungsansatz. Shaker, AachenGoogle Scholar
  18. Potente T (2014) Einfluss der Montagestruktur auf die Leistungsentwicklung manueller Montagesysteme. Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Aachen (Diss)Google Scholar
  19. Prasch MG (2010) Integration leistungsgewandelter Mitarbeiter in die variantenreiche Serienmontage. Technische Universität München, München (Diss)Google Scholar
  20. Reif A, Buck H (2003) Innovationsfähigkeit in der Montage bei sich verändernden betrieblichen Altersstrukturen. Fraunhofer IRB, StuttgartGoogle Scholar
  21. Rudolf H (2006) Wissensbasierte Montageplanung in der Digitalen Fabrik am Beispiel der Automobilindustrie. Technische Universität München, München (Diss)Google Scholar
  22. Schlick CM, Bruder R, Luczak H (2010) Arbeitswissenschaft, 3. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  23. Schuh G, Kampker A, Franzkoch B, Wesch-Potente C, Swist M (2010) Praxisnahe Montagegestaltung mit Cardboard-Engineering. Wt Werkstattstech Online 100(9):659–664Google Scholar
  24. Shephard R (2000) Aging and productivity. Some physiological issues. Int J Ind Ergon 25:535–545CrossRefGoogle Scholar
  25. Spath D, Müller R, Reinhart G (2013) Zukunftsfähige Montagesysteme. Wirtschaftlich, wandlungsfähig und rekonfigurierbar. Fraunhofer, StuttgartGoogle Scholar
  26. Tackenberg S, Duckwitz S, Schlick CM (2010) Activity- and actor-oriented simulation approach for the management of development projects. Int J Comput Aided Eng Technol 2(4):414–435CrossRefGoogle Scholar
  27. VDI-Richtlinie 3633, Blatt 6. (2001) Simulation von Logistik‑, Materialfluss- und Produktionssystemen, Grundlagen. VDI-Handbuch Materialfluss und Fördertechnik, Bd. 8. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  28. Zülch G, Stock P (Hrsg) (2010) Integrationsaspekte der Simulation: Technik Organisation und Personal. KIT Scientific Publishing, KarlsruheGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Benedikt A. Latos
    • 1
  • Christoph Holtkötter
    • 2
  • Jan Brinkjans
    • 2
  • Peyman Kalantar
    • 1
  • Philipp M. Przybysz
    • 1
  • Susanne Mütze-Niewöhner
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.Miele & Cie. KGGüterslohDeutschland

Personalised recommendations