Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 26, Issue 3, pp 301–324

Devil Shift und Angel Shift in eskalierten politischen Konflikten am Beispiel von Stuttgart 21

Aufsätze

DOI: 10.1007/s41358-016-0061-0

Cite this article as:
Vogeler, C.S. & Bandelow, N.C. Z Politikwiss (2016) 26: 301. doi:10.1007/s41358-016-0061-0
  • 155 Downloads

Zusammenfassung

In politischen Konflikten können Akteure dazu neigen, der Gegenseite bösartiges Verhalten zu unterstellen. Dieses Phänomen ist ein wesentliches Element des im Rahmen des Advocacy Coalition Frameworks (ACF) formulierten Devil Shifts. Ihm steht der Angel Shift entgegen, wonach Akteure die eigene Seite idealisieren. Die Studie untersucht beide Formen personenbezogener Wahrnehmungsverzerrungen am Beispiel eines stark eskalierten politischen Konflikts: dem Infrastrukturprojekt Stuttgart 21. Das Papier entwickelt Indikatoren zur Messung der Stärke von Devil Shift und Angel Shift und für mögliche Erklärungen auf Grundlage der theoretischen Perspektive des ACF. Die empirische Validierung erfolgt mit einem vergleichsweise umfassenden Datensatz. Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl die befragten Gegner als auch die Befürworter von extremen Wahrnehmungsverzerrungen betroffen waren. Die Analyse legt nahe, dass die Radikalität der jeweiligen Policy Beliefs – der politikfeldspezifischen Überzeugungen – ein zentraler Prädiktor für die Stärke der Personalisierung im untersuchten Konflikt ist.

Devil shift and angel shift in escalated political conflicts: The case of Stuttgart 21

Abstract

People engaging in escalated political conflicts often lean towards a distorted perception and personalization of their opponents. In Germany, the infrastructure project Stuttgart 21 presents a strongly escalated conflict of two opposing groups. The Advocacy Coalition Framework (ACF) describes demonization as part of the “devil shift” while the “angel shift” refers to an idealization of one’s own side. Using theoretical assumptions from the ACF and data gathered from Stuttgart 21, this study examines the existence of and reasons for a perception bias. A comprehensive dataset allows for empirical evidence for very high levels of personalization. The results of the analysis support the thesis that a perception bias is more likely the more radical individual’s policy-related beliefs are, essentially affecting the degree of “devil shift” and “angel shift”.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Innenpolitik, Institut für SozialwissenschaftenTU BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations