Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 26, Issue 3, pp 301–324 | Cite as

Devil Shift und Angel Shift in eskalierten politischen Konflikten am Beispiel von Stuttgart 21

Aufsätze
  • 221 Downloads

Zusammenfassung

In politischen Konflikten können Akteure dazu neigen, der Gegenseite bösartiges Verhalten zu unterstellen. Dieses Phänomen ist ein wesentliches Element des im Rahmen des Advocacy Coalition Frameworks (ACF) formulierten Devil Shifts. Ihm steht der Angel Shift entgegen, wonach Akteure die eigene Seite idealisieren. Die Studie untersucht beide Formen personenbezogener Wahrnehmungsverzerrungen am Beispiel eines stark eskalierten politischen Konflikts: dem Infrastrukturprojekt Stuttgart 21. Das Papier entwickelt Indikatoren zur Messung der Stärke von Devil Shift und Angel Shift und für mögliche Erklärungen auf Grundlage der theoretischen Perspektive des ACF. Die empirische Validierung erfolgt mit einem vergleichsweise umfassenden Datensatz. Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl die befragten Gegner als auch die Befürworter von extremen Wahrnehmungsverzerrungen betroffen waren. Die Analyse legt nahe, dass die Radikalität der jeweiligen Policy Beliefs – der politikfeldspezifischen Überzeugungen – ein zentraler Prädiktor für die Stärke der Personalisierung im untersuchten Konflikt ist.

Devil shift and angel shift in escalated political conflicts: The case of Stuttgart 21

Abstract

People engaging in escalated political conflicts often lean towards a distorted perception and personalization of their opponents. In Germany, the infrastructure project Stuttgart 21 presents a strongly escalated conflict of two opposing groups. The Advocacy Coalition Framework (ACF) describes demonization as part of the “devil shift” while the “angel shift” refers to an idealization of one’s own side. Using theoretical assumptions from the ACF and data gathered from Stuttgart 21, this study examines the existence of and reasons for a perception bias. A comprehensive dataset allows for empirical evidence for very high levels of personalization. The results of the analysis support the thesis that a perception bias is more likely the more radical individual’s policy-related beliefs are, essentially affecting the degree of “devil shift” and “angel shift”.

Literatur

  1. Arzheimer, Kai. 2015. Strukturgleichungsmodelle. Eine anwendungsorientierte Einführung. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  2. Bahn. 2016. Bahnprojekt Stuttgart-Ulm. http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/aktuell/. Zugegriffen: 30. Mai 2016Google Scholar
  3. Bandelow, Nils C. 2015. Advocacy coalition framework. In Handbuch Policy-Forschung, Hrsg. Reimut Zohlnhöfer, Georg Wenzelburger, 305–324. Wiesbaden: SpringerVS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bandelow, Nils C., und Barbara Thies. 2014. Gerechtigkeitsempfindungen bei Großprojekten als Ursache von Konflikteskalationen? Vertrauen und Legitimität als moderierende Faktoren illustriert am Beispiel der Konflikte um die Erweiterung des Frankfurter Flughafens. Politische Psychologie 4(1):24–37.Google Scholar
  5. Baumgarten, Britta, und Dieter Rucht. 2013. Die Protestierenden gegen „Stuttgart 21“ einzigartig oder typisch? In Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz, Hrsg. Frank Brettschneider, Wolfgang Schuster, 97–125. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  6. Behnke, Joachim. 2005. Lassen sich Signifikanztests auf Vollerhebungen anwenden? Einige Anmerkungen. Politische Vierteljahresschrift 46:1–15.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brettschneider, Frank, und Wolfgang Schuster. 2013. Einleitung: „Stuttgart 21“ – Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz. In Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz, Hrsg. Frank Brettschneider, Wolfgang Schuster, 9–14. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  8. Faas, Thorsten, und Rüdiger Schmitt-Beck. 2012. Tabellenband zur Studie Meinungsbildung Entscheidungsfindung und Legitimität politischer Entscheidungen anlässlich der Volksabstimmung zu Stuttgart 21. http://www.mzes.uni-mannheim.de/projekte/stuttgart21/S21MZES_Tabellenband.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2016Google Scholar
  9. Fischer, Manuel, Karin Ingold, Pascal Scarini, und Frédéric Varone. 2016. Dealing with bad guys: actor- and process-level determinants of the „devil shift“ in policy making. Journal of Public Policy 3(21):309–334.CrossRefGoogle Scholar
  10. Glasl, Friedrich. 2013. Konfliktmanagement: Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater, 11. Aufl., Stuttgart: Haupt.Google Scholar
  11. Innenministerium Baden-Württemberg. 2011. Amtliches Endergebnis der Volksabstimmung zum S 21 Kündigungsgesetz. https://im.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/amtliches-endergebnis-der-volksabstimmung-zum-s-21-kuendigungsgesetz-1/. Zugegriffen: 19. Oktober 2016.Google Scholar
  12. Jenkins-Smith, Hank C., und Paul A. Sabatier. 1993. Methodological appendix: measuring longitudinal change in elite beliefs using content analysis of public documents. In Policy change and learning, Hrsg. Hank C. Jenkins-Smith, Paul A. Sabatier, 237–256. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  13. Jenkins-Smith, Hank C., Daniel Nohrstedt, Christopher M. Weible, und Paul A. Sabatier. 2014. The advocacy coalition framework: foundations, evolution, and ongoing research. In Theories of the policy process, Hrsg. Paul A. Sabatier, Hank C. Jenkins-Smith, 183–223. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  14. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. 2016. Ergebnis der Landtagwahl 2016 in Baden-Württemberg. http://www.landtagswahl-bw.de/ergebnis_landtagswahl_2016_bw.html.Google Scholar
  15. Leach, William D., und Paul A. Sabatier. 2005. To trust an adversary: integrating rational and psychological models of collaborative policymaking. American Political Science Review 99(4):491–503.CrossRefGoogle Scholar
  16. Leong, Chin. 2015. Persistently biased: the devil shift in water privatization in Jakarta. Review of Policy Research 32(5):600–621.CrossRefGoogle Scholar
  17. Nelson, Thomas E., Zoe M. Oxley, und Rosalee A. Clawson. 1997. Toward a psychology of framing effects. Political Behavior 19(3):221–246.CrossRefGoogle Scholar
  18. Rinscheid, Adrian. 2015. Crisis, policy discourse, and major policy change: exploring the role of subsystem polarization in nuclear energy policymaking. European Policy Analysis 1(2):34–70.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rucht, Dieter, Britta Baumgarten, Simon Teune, und Wolfgang Stuppert. 2010. Befragung von Demonstranten gegen Stuttgart 21 am 18.10.2010. http://www.wzb.eu/sites/default/files/projekte/stgt21kurzbericht2010.pdf.Google Scholar
  20. Sabatier, Paul A. 1988. „An Advocacy Coalition Framework of Policy Change and the Role of Policy-Oriented Learning therein.“ Policy Sciences 21 (2–3): 129–68.Google Scholar
  21. Sabatier, Paul A. 1998. The advocacy coalition framework: revisions and relevance for Europe. Journal for European Public Policy 5(1):98–130.CrossRefGoogle Scholar
  22. Sabatier, Paul A., and Christopher M. Weible, eds. 2007. Theories of the Policy Process. 2nd ed. New York: Westview Press.Google Scholar
  23. Sabatier, Paul A., Susan Hunter, und Susan McLaughlin. 1987. The devil shift: perceptions and Misperceptions of opponents. Western Political Quarterly 40(3):449–476.CrossRefGoogle Scholar
  24. Shanahan, Elizabeth A., Michael Jones, Mark K. McBeth, und Ross R. Lane. 2013. An angel on the wind: how heroic policy narratives shape policy realities. Policy Studies Journal 41(3):453–483.CrossRefGoogle Scholar
  25. Stuckenbrock, Uwe. 2013. Das Projekt „Stuttgart 21“ im zeitlichen Überblick. In Stuttgart 21, Hrsg. Frank Brettschneider, Wolfgang Schuster, 15–76. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  26. Stuttgarter Zeitung, 2015: Uni forscht zum Konflikt um Stuttgart 21. 24. April.Google Scholar
  27. Töller, Annette Elisabeth, und Annette Vollmer. 2013. Wem nützt direkte Demokratie? Wo steht die Forschung zu Policy-Effekten direkter Demokratie und was bringt der Vergleich mit der Schweiz für die Forschung zu Deutschland? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 4:299–320.CrossRefGoogle Scholar
  28. Wagschal, Uwe. 2012. Die Volksabstimmung zu Stuttgart 21: Zwischen parteipolitischer Polarisierung und „Spätzlegraben“. Der Bürger im Staat 3:168–173.Google Scholar
  29. Weible, Chris M., Saba N. Siddiki, Jonathan J. Pierce, und Paul A. Sabatier. 2009. Contesting rationality: A target population and devil shift approach to evaluate collaborative policymaking. Paper presented at the Midwest Political Science Association’s 2009 Annual Conference.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Innenpolitik, Institut für SozialwissenschaftenTU BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations