Erzählen aus funktional-pragmatischer Perspektive

Themenbeitrag
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Der Aufsatz behandelt das Erzählen und die Erzählung aus Sicht der Funktionalen Pragmatik. Als Diskursmuster, das spezifische gesellschaftliche Zwecke erfüllt, bedarf es funktional einer hörerbezogenen Analyse der Handlungsstruktur und der einzelnen sprachlichen Handlungen und Prozeduren, die in dieser Musterkonfiguration vorkommen, auf der Formseite einer Untersuchung sprachlicher Mittel, etwa der Verwendung der Sprecherdeixis, der Redewiedergabe, von Tempora und Tempuswechsel und der Intonation. Eine Bestimmung des Verhältnisses von Ich als Erzähler und Ich als Akteur der Geschichte verdeutlicht, wie durch Erzählen am Ich-Bild des Erzählers gearbeitet wird. Die methodische Vorgehensweise wird am Beispiel einer Alltagserzählung skizziert. Gezeigt wird, wie durch das Erzählen eine geteilte Kommunikative Welt entsteht.

Schlüsselwörter

Funktionale Pragmatik Erzählen Erzähler Diskursmuster Diskursfunktionen Geschichte Relevanzpunkt Ich-Bild 

Narratives: A Functional-Pragmatic Perspective

Abstract

This paper investigates narratives from a functional pragmatic view. Telling a story is a complex pattern of discourse consisting of speech actions, procedures and linguistic means like temporal organization, personal deixis, representation of direct speech and intonation. The relation between self as teller and self as actor sheds light on the constitution of image by telling a story. The method of analysis is applied to a narrative of everyday life. The purpose of telling is to participate in the experience of others and to constitute a shared communicative world.

Keywords

Functional Pragmatics Telling Narrator Pattern of Discourse Discourse Function Story Point of Relevance Image 

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Becker, Tabea/Stude, Juliane: Erzählen. Heidelberg 2017.Google Scholar
  2. Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen: »Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT)«. In: Linguistische Berichte 45 (1976), S. 21–41.Google Scholar
  3. Ehlich, Konrad (Hg.): Erzählen im Alltag. Frankfurt 1980.Google Scholar
  4. Ehlich, Konrad (Hg.): Sprache und sprachliches Handeln. Bd. 1–3. Berlin 2007.Google Scholar
  5. Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen: »Kommunikation in Institutionen«. In: Hans-Peter Althaus/Helmut Henne/Herbert Ernst Wiegand (Hg.) Lexikon der germanistischen Linguistik. Bd. II. Tübingen 1980, S. 338–346.Google Scholar
  6. Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen: »Sprachliche Handlungsmuster«. In: Hans-Georg Soeffner (Hg.): Interpretative Verfahren in den Text- und Sozialwissenschaften. Stuttgart 1979, S. 243–274.Google Scholar
  7. Ehlich, Konrad: Funktionale Pragmatik – Terme, Themen und Methoden. In: Konrad Ehlich (Hg.): Sprache und sprachliches Handeln. Bd. 1. Berlin 2007a, S. 29–52.Google Scholar
  8. Ehlich, Konrad: »Alltägliches Erzählen«. In: Konrad Ehlich (Hg.): Sprache und sprachliches Handeln. Bd. 3. Berlin 2007b, S. 371–395.Google Scholar
  9. Gärtner, Angelika: Konkurrenz versus Kooperation? Eine sprachwissenschaftliche Untersuchung über konkurrierende und kooperierende Verhaltensweisen von Beteiligten in Gesprächen. Frankfurt 1993.Google Scholar
  10. Genette, Gérard: Die Erzählung. München 1994.Google Scholar
  11. Goffman, Erving: Stigma. Frankfurt 19772.Google Scholar
  12. Hoffmann, Ludger: Grammatik und gesprochene Sprache im Diskurs. Berlin/Boston 2018 (im Druck).Google Scholar
  13. Hoffmann, Ludger: Deutsche Grammatik. Grundlagen für Lehrerausbildung, Schule, Deutsch als Zweitsprache und Deutsch als Fremdsprache. Berlin 2016³.Google Scholar
  14. Hoffmann, Ludger: »Funktionale Syntax. Prinzipien und Prozeduren«. In: Ludger Hoffmann (Hg.): Funktionale Syntax. Berlin/New York 2003, S. 18–121.Google Scholar
  15. Hoffmann, Ludger: »Kommunikative Welten: das Potenzial menschlicher Sprache«. In: Ludger Hoffmann/Kerstin Leimbrink/Uta Quasthoff (Hg.): Die Matrix der menschlichen Entwicklung. Berlin/Boston 2011, S. 165–210.Google Scholar
  16. Jakobson, Roman: Poetik. Ausgewählte Aufsätze 1921–1971. Frankfurt/Berlin/Wien 1979.Google Scholar
  17. Kosubek, Katja (Hg.): »genauso konsequent sozialistisch wie national«. Göttingen 2017.Google Scholar
  18. Labov, William/Waletzky, Joshua: »Narrative Analysis. Oral Version of Personal Experience«. In: June Helm (Hg.): Essays on the Verbal and Visual Arts. Seattle 1967, S. 12–44.Google Scholar
  19. Labov, William: The Language of Life and Death. Cambridge 2013.Google Scholar
  20. Luckmann, Thomas: »Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen«. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 27 (1986), S. 191–211.CrossRefGoogle Scholar
  21. Luther, Martin D.: Die gantze Heilige Schrift. Band 3. München 1974 [Orig. 1545]Google Scholar
  22. Martínez, Matías/Scheffel, Michael: Einführung in die Erzähltheorie. Stuttgart 20129. Google Scholar
  23. Quasthoff, Uta: »Gemeinsames Erzählen als Form und Mittel im sozialen Konflikt oder: Ein Ehepaar erzählt eine Geschichte«. In: Konrad Ehlich (Hg.): Erzählen im Alltag. Frankfurt/M. 1980a, S. 109–142.Google Scholar
  24. Rehbein, Jochen: Komplexes Handeln. Stuttgart 1977.Google Scholar
  25. Rehbein, Jochen: »Zum Verhältnis von Grammatik und \(\Pi\)-Bereich«. In: Yüksel Ekinci/Elke Montanari/Lirim Selmani (Hg.): Grammatik und Variation. Heidelberg 2017, S. 13–37.Google Scholar
  26. Sacks, Harvey: »Das Erzählen von Geschichten innerhalb von Unterhaltungen«. In: Rolf Kjolseth/Fritz Sack (Hg.): Zur Soziologie der Sprache. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 15, 1971, S. 307–314. Wieder in: Hoffmann, Ludger (Hg.): Sprachwissenschaft. Ein Reader. Berlin/New York 20103, S. 275–282.Google Scholar
  27. Searle, John R.: Speech Acts. An Essay in the Philosophy of Language. Cambridge 1969.Google Scholar
  28. Stanzel, Franz K.: Theorie des Erzählens. Göttingen 20088.Google Scholar
  29. Taylor, Charles: Das sprachbegabte Tier. Grundzüge des menschlichen Sprachvermögens. Frankfurt 2017.Google Scholar
  30. Welzer, Harald: »Die Entwicklung von Intersubjektivität und autobiographischem Gedächtnis«. In: Ludger Hoffmann/Kerstin Leimbrink/Uta Quasthoff (Hg.): Die Matrix der menschlichen Entwicklung. Berlin/Boston 2011, S. 59–83.Google Scholar
  31. Zifonun, Gisela/Hoffmann, Ludger/Strecker, Bruno et al.: Grammatik der deutschen Sprache. Berlin/New York 1997.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ehlich, Konrad (Hg.): Erzählen in der Schule. Tübingen 1984.Google Scholar
  2. Fienemann, Jutta: Erzählen in zwei Sprachen. Münster 2006.Google Scholar
  3. Hausendorf, Heiko/Quasthoff, Uta: Sprachentwicklung und Interaktion. Opladen 2005.Google Scholar
  4. Hoffmann, Ludger: »Berichten und Erzählen«. In: Konrad Ehlich (Hg.) 1984, S. 55–66.Google Scholar
  5. Hoffmann, Ludger: »Zur Ausbildung von Erzählkompetenz: eine methodische Perspektive«. In: Konrad Ehlich (Hg.): Erzählen in der Schule. Tübingen 1984, S. 201–222.Google Scholar
  6. Linde, Charlotte: Life Stories. The Creation of Coherence. Oxford 1999.Google Scholar
  7. Mead, George Herbert: Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt 19804. Google Scholar
  8. Nelson, Katherine: »Über Erinnerungen reden: ein soziokultureller Zugang zur Entwicklung des autobiographischen Gedächtnisses«. In: Harald Welzer/Hans Jürgen Markowitsch (Hg.): Warum Menschen sich erinnern können. Stuttgart 2006, S. 78–94.Google Scholar
  9. Ohlhus, Sören: Erzählen als Prozess. Stauffenburg 2014.Google Scholar
  10. Quasthoff, Uta: Erzählen in Gesprächen. Linguistische Untersuchungen zu Strukturen und Funktionen am Beispiel einer Kommunikationsform des Alltags. Tübingen 1980.Google Scholar
  11. Rehbein, Jochen: »Biographisches Erzählen«. In: Eberhard Lämmert (Hg.) Erzählforschung. Ein Symposion. Stuttgart 1982, S. 51–74.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für deutsche Sprache und LiteraturTU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations