Advertisement

Soziale Probleme

, Volume 29, Issue 2, pp 151–168 | Cite as

Die Ausbeutung von Prostituierten aus der Sicht der Kunden – Problembewusstsein und Einflussfaktoren der Hilfsbereitschaft

  • Dirk Baier
  • Moritz Quel
  • Bettina Zietlow
Article
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

Kunden von Prostituierten stellen mögliche Zeugen von deren Ausbeutung dar. Bislang gibt es allerdings nur wenige Erkenntnisse darüber, wie verbreitet das Bewusstsein von Kunden bzgl. der Ausbeutungsthematik ist, in welchem Ausmaß sie bei ihren Prostituiertenkontakten mit Ausbeutungssituationen konfrontiert werden und wovon es abhängt, dass sie Prostituierten in solchen Situationen Hilfe zukommen lassen. Der Beitrag stellt Befunde einer Online-Befragung von 208 Kunden vor, die mehrheitlich über Freier-Foren rekrutiert wurden. Es zeigt sich, dass etwa die Hälfte der Kunden ein hohes Problembewusstsein aufweist. Hinweise auf Ausbeutungssituationen wurden recht häufig beobachtet. Die Hilfsbereitschaft der Kunden ist vor allem dann gegeben, wenn sie Spuren von Gewalt wahrnehmen und wenn die Prostituierte aktiv Hilfebedarf signalisiert.

Exploitation of Prostitutes from the Viewpoint of Clients—Problem Awareness and Influencing Factors of Willingness to Help

Abstract

Prostitutes’ clients are possible witnesses of their exploitation. Up to now little is known about questions like: How much aware are the clients of the topic of exploitation? How often are the clients confronted with situations of exploitation of prostitutes? Under which circumstances are the clients willing to help prostitutes in such situations? To answer these questions, an online survey with 208 clients was conducted. The clients were mainly recruited via internet chat forums. Results show that almost half of the prostitutes’ clients express high problem awareness. Possible situations of exploitation were noted by the clients to a high degree. The willingness to help an exploited prostitute depends particularly on two factors: whether clients note signs of violence or prostitutes communicate their need for help explicitly.

Literatur

  1. Ackermann, Lea, Inge Bell, und Barbara Koelges. 2005. Verkauft, versklavt, zum Sex gezwungen: Das große Geschäft mit der Ware Frau. München: Kösel.Google Scholar
  2. Auspurg, Katrin, Thomas Hinz, und Stefan Liebig. 2009. Komplexität von Vignetten, Lerneffekte und Plausibilität im faktoriellen Survey. Methoden, Daten, Analysen (mda) 3(1):59–96.Google Scholar
  3. Bundeskriminalamt. 2014. Menschenhandel. Bundeslagebild 2014. Wiesbaden: BKA.Google Scholar
  4. Döring, Nicola. 2014. Prostitution in Deutschland: Eckdaten und Veränderungen durch das Internet. Zeitschrift für Sexualforschung 27(2):99–137.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gerheim, Udo. 2013. Motive der männlichen Nachfrage nach käuflichem Sex. Aus Politik und Zeitgeschichte 63:40–46.Google Scholar
  6. Grenz, Sabine. 2005. (Un)heimliche Lust: Über den Konsum sexueller Dienstleistungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Hadjar, Andreas, und Dirk Baier. 2004. Soziale Verantwortung. Zur Validierung des Konzepts anhand einer Chemnitzer Jugendstichprobe. Soziale Probleme 15(2):178–200.Google Scholar
  8. Helfferich, Cornelia, Barbara Kavemann, und Heike Rabe. 2010. Determinanten der Aussagebereitschaft von Opfern von Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung. Eine qualitative Opferbefragung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  9. Howe, Christiane. 2004. Zwielichtiges. Bilderwelten – Innenwelten. Ergebnisse einer qualitativen Studie über Kunden von ausländischen Prostituierten. In Dokumentation der Fachtagung „Prostitutionskunden – Sich auszutauschen, um Standpunkte zu verrücken“, Hrsg. context e.V., 46–50. Berlin und Frankfurt am Main: context e.V..Google Scholar
  10. Howe, Christiane. 2008. Demand of Stolen Lives: Researching the Demand Side of Trafficking. Nationaler Bericht Deutschland 2007. Hamburg: context.Google Scholar
  11. Hydra. 1991. Freier. Das heimliche Treiben der Männer. Hamburg: Galgenberg.Google Scholar
  12. ILO. 2009. Operational indicators of trafficking in human beings. http://www.ilo.org/wcmsp5/groups/public/@ed_norm/@declaration/documents/publication/wcms_105023.pdf. Zugegriffen: 10. Mai 2017.Google Scholar
  13. Kähler, Katharine. 2015. (Zwangs‑)Prostitution – Zwischen Freiwilligkeit und Fremdbestimmung. Einblicke aus der Sicht der praktischen Sozialarbeit in einer Fachberatungsstelle gegen Menschenhandel. In Soziale Arbeit und Prostitution. Professionelle Handlungsansätze in Theorie und Praxis, Hrsg. Martin Albert, Julia Wege, 195–224. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kleiber, Dieter, Doris Velten, und Constanza Jacobowski. 1994. Prostitutionskunden. Eine Untersuchung über soziale und psychologische Charakteristika von Besuchern weiblicher Prostituierter in Zeiten von AIDS. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Lombardi, Marco, und Chiara Fonio. 2009. An Internet Survey to Understand Clients. In Prostitution and Human Trafficking. Focus on Clients, Hrsg. Andrea Di Nicola, Aandrea Cauduro, Marco Lombardi, und Paolo Ruspini, 205–224. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lustig, Benjamin. 2013. „Zeig mir eine Frau, die freiwillig sagt, ‚I stö‘ mi da raus, als Hure.‘“ – Freier und ihre Wahrnehmung von Zwangsprostitution und Menschenhandel. http://soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/view/277. Zugegriffen: 4. Mai 2016.Google Scholar
  17. Robert Koch-Institut. 2012. Bericht: Workshop des Robert Koch-Instituts zum Thema STI-Studien und Präventionsarbeit bei Sexarbeiterinnen, 13.–14. Dezember 2011. Berlin. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/S/STI/Studien/KABPsurvSTI/KABPsurvSTI_Bericht.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 21. Nov. 2017.Google Scholar
  18. Steffan, Elfriede, und Viktoria Kerschl. 2004. Die Verlagerung des Straßenstrichs der Stadt Köln. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. Berlin: SPI Forschung.Google Scholar
  19. Zietlow, Bettina, und Dirk Baier. 2017. Die Täterinnen und Täter des Menschenhandels in Deutschland. Teil 2: Ergebnisse aus Interviews mit Expertinnen und Experten. SIAK-Journal 14(1):4–19.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Delinquenz und KriminalpräventionZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Departement Soziale ArbeitZürichSchweiz
  2. 2.Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und ObjektsicherheitUniversität WuppertalWuppertalDeutschland
  3. 3.Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.HannoverDeutschland

Personalised recommendations