Advertisement

Soziale Probleme

, Volume 29, Issue 1, pp 45–67 | Cite as

Ökonomische Handlungslogik versus psychologisch-normativer Ansatz zur Erklärung und Messung von Devianz

  • Ivar KrumpalEmail author
Article
  • 160 Downloads

Zusammenfassung

Um die Ursachen normkonformer Handlungen sowie von Normverstößen zu erörtern, wird im vorliegenden Beitrag das Menschenbild eines eigeninteressierten „Homo Oeconomicus“ in der individualistischen Tradition Humes beschrieben und mit dem Entwurf eines moralisch motivierten „Homo Sociologicus“ in der Tradition Durkheims und Parsons kontrastiert. Gestützt durch eine Reihe von Befragungsstudien wird das empirisch vorliegende normkonforme bzw. deviante Handeln der Akteure gemessen und in das durch die beiden Traditionen aufgespannte Kontinuum einer ökonomisch-instrumentellen versus einer psychologisch-normativen Handlungslogik verortet. Der vorliegende Beitrag argumentiert, dass sowohl situative Handlungsanreize als auch internalisierte psychische Konstrukte bei der Erklärung und der Messung von Devianz relevant sind. Allerdings zeigen die empirischen Befunde auch, dass sich normkonformes Handeln und auch eine validere Messung desselben besser durch situative Handlungsanreize erklären lässt als etwa durch uneigennützige Präferenzen der handelnden Akteure. Schließlich wird der enge Zusammenhang zwischen der empirischen Sozial- und Surveyforschung zu Normabweichungen und dem Problem der sozialen Erwünschtheit aufgezeigt. Auf einer praktischen Ebene werden Datenerhebungsansätze besprochen, die es erlauben, sozial erwünschtes Antwortverhalten zu reduzieren und eine validere Messung von Devianz zu erreichen.

Economic Versus Psychological-Normative Approach to Explain and Measure Deviance

Abstract

To discuss the causes of norm compliance and deviance, the present article contrasts the conception of the human being as a selfish “Homo Economicus” in the individualistic tradition of Hume with the conception of a morally motivated “Homo Sociologicus” in the tradition of Durkheim and Parsons. In a series of empirical studies, norm compliant and deviant behavior is measured and it is discussed how human behavior can be ranged between the two ideal-typical principles of an economically instrumental logic on the one hand and a psychological-normative logic on the other. This paper argues that both situational incentives and internalized psychological constructs and norms are relevant in regards to the explanation and measurement of deviance and that pure Homo Economicus and pure Homo Sociologicus conceptions are incorrect. However, the empirical results also indicate that norm compliant behavior as well as a more valid measurement of it can be better explained by situational incentives than by unselfish preferences of the actors. Finally, the paper shows the close relation between empirical research of norm violations and the problem of social desirability. On a practical level, data collection methods are discussed that reduce socially desirable answers and increase the validity of measurements of norm violations.

Notes

Danksagung

Der Beitrag fasst die wichtigsten Thesen und empirischen Befunde meiner kumulativen Habilitation an der Universität Leipzig zusammen. Ich möchte meinen Gutachtern Thomas Voss, Roger Berger und Peter Preisendörfer für ihre langjährige Unterstützung und die kritische Lektüre meiner Arbeit danken. Anregungen und wertvolle Hinweise erhielt ich dankenswerterweise auch von meinen Kollegen Kurt Mühler und Andreas Tutic.

Literatur

  1. Andreoni, J., B. Erard, und J. Feinstein. 1998. Tax compliance. Journal of Economic Literature 36:818–860.Google Scholar
  2. Axelrod, R. 1984. The evolution of cooperation. New York: Basic Books.Google Scholar
  3. Baurmann, M. 1999. Durkheims individualistische Theorie der sozialen Arbeitsteilung. In Soziale Integration. Sonderheft 39 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. J. Friedrichs, W. Jagodzinski, 85–114. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Becker, G. 1968. Crime and punishment: an economic approach. Journal of Political Economy 76:169–217.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, G. 1996. Accounting for tastes. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Best, H. 2009. Kommt erst das Fressen und dann die Moral? Eine feldexperimentelle Überprüfung der Low-Cost-Hypothese und des Modells der Frame-Selektion. Zeitschrift für Soziologie 38:131–151.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bicchieri, C., und E. Xiao. 2009. Do the right thing, but only if others do so. Journal of Behavioral Decision Making 22:191–208.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bolton, G.E., und A. Ockenfels. 2000. ERC: a theory of equity, reciprocity, and competition. American Economic Review 90:166–193.CrossRefGoogle Scholar
  9. Boruch, R.F. 1971. Assuring confidentiality of responses in social research: a systematic analysis. The American Psychologist 26:413–430.CrossRefGoogle Scholar
  10. Braun, N., und T. Gautschi. 2011. Rational-Choice-Theorie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Braun, N., und T. Voss. 2014. Zur Aktualität von James Coleman. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Braun, N., M. Keuschnigg, und T. Wolbring. 2012. Wirtschaftssoziologie I Grundzüge. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  13. Coleman, J.S. 1990. Foundations of social theory. Cambridge: Belknap Press.Google Scholar
  14. Coleman, J.S. 1995. Handlungen und Handlungssysteme. Grundlagen der Sozialtheorie, Bd. 1. München: Scientia Nova, Oldenbourg.Google Scholar
  15. Coutts, E., B. Jann, I. Krumpal, und A.-F. Näher. 2011. Plagiarism in student papers: prevalence estimates using special techniques for sensitive questions. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 231:749–760.CrossRefGoogle Scholar
  16. Crowne, D., und D. Marlowe. 1960. A new scale of social desirability independent of psychopathology. Journal of Consulting Psychology 24:349–354.CrossRefGoogle Scholar
  17. Crowne, D., und D. Marlowe. 1964. The approval motive. New York: John Wiley.Google Scholar
  18. Diekmann, A., und K.-D. Opp. 1979. Anomie und Prozesse der Kriminalitätsentwicklung im sozialen Kontext. Vorschläge für die Weiterentwicklung und Formalisierung der Anomietheorie. Zeitschrift für Soziologie 8:330–343.CrossRefGoogle Scholar
  19. Diekmann, A., und P. Preisendörfer. 1992. Persönliches Umweltverhalten. Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44:226–251.Google Scholar
  20. Diekmann, A., und P. Preisendörfer. 2009. Das Feldexperiment von Best und die Low-Cost-Hypothese. Eine Erwiderung. Zeitschrift für Soziologie 38:535–539.CrossRefGoogle Scholar
  21. Diekmann, A., und T. Voss. 2004. Die Theorie rationalen Handelns. Stand und Perspektiven. In Rational Choice Theorie in den Sozialwissenschaften, Hrsg. A. Diekmann, T. Voss, 13–29. München: Scientia Nova, Oldenbourg.Google Scholar
  22. Durkheim, E. 1961. Die Regeln der soziologischen Methode. Berlin: Luchterhand. Erstveröffentlichung 1895.Google Scholar
  23. Durkheim, E. 1992. Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Erstveröffentlichung 1893.Google Scholar
  24. Ehrlich, I. 1996. Crime, punishment and the market of offenses. Journal of Economic Perspectives 10:43–67.CrossRefGoogle Scholar
  25. Eifler, S. 2009. Kriminalität im Alltag. Eine handlungstheoretische Analyse von Gelegenheiten. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Ellis, D.P. 1971. The Hobbesian problem of order: a critical appraisal of the normative solution. American Sociological Review 36:692–703.CrossRefGoogle Scholar
  27. Esser, H. 1986. Können Befragte lügen? – Zum Konzept des „wahren Wertes“ im Rahmen der handlungstheoretischen Erklärung von Situationseinflüssen bei der Befragung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38:314–336.Google Scholar
  28. Esser, H. 1990. „Habits“, „Frames“ und „Rational Choice“ – Die Reichweite von Theorien der rationalen Wahl (am Beispiel der Erklärung des Befragtenverhaltens). Zeitschrift für Soziologie 19:231–247.CrossRefGoogle Scholar
  29. Esser, H. 1993. Soziologie, Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  30. Esser, H. 2000. Soziales Handeln. Soziologie, Spezielle Grundlagen, Bd. 3. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  31. Fehr, E., und H. Gintis. 2007. Human motivation and social cooperation: experimental and analytical foundations. Annual Review of Sociology 33:43–64.CrossRefGoogle Scholar
  32. Fehr, E., und K. Schmidt. 1999. A theory of fairness, competition and cooperation. Quarterly Journal of Economics 114:817–868.CrossRefGoogle Scholar
  33. Fetchenhauer, D. 1999. Psychologische Untersuchungen zu den Themen Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und (Sozial‑)Versicherungsbetrug. In Der Sozialstaat zwischen Markt und Hedonismus, Hrsg. S. Lamnek, 404–424. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. Green, D., und I. Shapiro. 1999. Pathologien der Rational Choice Theorie. München: Oldenbourg.Google Scholar
  35. Haferkamp, H. 1987. Zur zukünftigen Neuorientierung der kriminologischen Forschung. Kriminologisches Journal 19:171–192.Google Scholar
  36. Hobbes, T. 1651. Leviathan, or, the matter, form, and power of a common-wealth ecclesiastical and civil. London: Andrew Crook.Google Scholar
  37. Hume, D. 1978. A treatise of human nature. Oxford: Clarendon Press. Erstveröffentlichung 1739.Google Scholar
  38. Jann, B., J. Jerke, und I. Krumpal. 2012. Asking sensitive questions using the crosswise model: an experimental survey measuring plagiarism. Public Opinion Quarterly 76:32–49.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kirchner, A., I. Krumpal, M. Trappmann, und H. von Hermanni. 2013. Messung und Erklärung von Schwarzarbeit in Deutschland – Eine empirische Befragungsstudie unter besonderer Berücksichtigung des Problems der sozialen Erwünschtheit. Zeitschrift für Soziologie 42:291–314.CrossRefGoogle Scholar
  40. Korndörfer, M., I. Krumpal, und S. Schmukle. 2014. Measuring and explaining tax evasion: improving self-reports using the crosswise model. Journal of Economic Psychology 45:18–32.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kroneberg, C. 2007. Wertrationalität und das Modell der Frame-Selektion. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59:215–239.CrossRefGoogle Scholar
  42. Krumpal, I. 2013. Determinants of social desirability bias in sensitive surveys: a literature review. Quality & Quantity 47:2025–2047.CrossRefGoogle Scholar
  43. Krumpal, I., und A.-F. Näher. 2012. Entstehungsbedingungen sozial erwünschten Antwortverhaltens: Eine experimentelle Studie zum Einfluss des Wordings und des Kontexts bei unangenehmen Fragen. Soziale Welt 63:65–89.CrossRefGoogle Scholar
  44. Mehlkop, G. 2011. Kriminalität als rationale Wahlhandlung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mehlkop, G., und R. Becker. 2004. Soziale Schichtung und Delinquenz. Eine empirische Anwendung eines Rational-Choice-Ansatzes mit Hilfe von Querschnittsdaten des ALLBUS 1990 und 2000. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56:95–126.CrossRefGoogle Scholar
  46. Mehlkop, G., und P. Graeff. 2010. Modelling a rational choice theory of criminal action: subjective expected utilities, norms and interactions. Rationality & Society 22:189–222.CrossRefGoogle Scholar
  47. Merton, R.K. 1938. Social structure and anomie. American Sociological Review 3:672–682.CrossRefGoogle Scholar
  48. Merton, R.K. 1957. Social theory and social structure. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  49. Münch, R. 2002. Grundlegung durch die Klassiker. Soziologische Theorie, Bd. 1. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  50. Opp, K.-D. 1986. Soft incentives and collective action. British Journal of Political Science 16:87–112.CrossRefGoogle Scholar
  51. Opp, K.-D. 2001. Norms. In International encyclopedia of the social & behavioral sciences, Hrsg. N.J. Smelser, P.B. Baltes, 10714–10720. Amsterdam: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  52. Parsons, T. 1937. The structure of social action. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  53. Paulhus, D.L. 1984. Two-component models of socially desirable responding. Journal of Personality and Social Psychology 46:598–609.CrossRefGoogle Scholar
  54. Paulhus, D.L., und O.P. John. 1998. Egoistic and moralistic biases in self-perception: the interplay of self-deceptive styles with basic traits and motives. Journal of Personality 66:1025–1060.CrossRefGoogle Scholar
  55. Popitz, H. 1968. Über die Präventivwirkung des Nichtwissens. Dunkelziffer, Norm und Strafe. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  56. Rasinski, K.A., G.B. Willis, A.K. Baldwin, W.C. Yeh, und L. Lee. 1999. Methods of data collection, perceptions of risks and losses, and motivation to give truthful answers to sensitive survey questions. Applied Cognitive Psychology 13:465–484.CrossRefGoogle Scholar
  57. Raub, W., und T. Voss. 1986. Die Sozialstruktur der Kooperation rationaler Egoisten. Zeitschrift für Soziologie 15:309–323.Google Scholar
  58. Rauhut, H., und I. Krumpal. 2008. Die Durchsetzung sozialer Normen in Low-Cost und High-Cost Situationen. Zeitschrift für Soziologie 37:380–402.CrossRefGoogle Scholar
  59. Reuband, K.H. 1987. Unerwünschte Dritte beim Interview: Erscheinungsformen und Folgen. Zeitschrift für Soziologie 16:303–308.CrossRefGoogle Scholar
  60. Rousseau, J.J. 2008. Discours sur l’origine et les fondements de l’inégalité parmi les hommes. Stuttgart: UTB für Wissenschaft. Erstveröffentlichung 1755.Google Scholar
  61. Sherif, M. 1936. The psychology of social norms. New York: Harper.Google Scholar
  62. Skyrms, B. 2004. The stag hunt and the evolution of social structure. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  63. Stocké, V. 2004. Entstehungsbedingungen von Antwortverzerrungen durch soziale Erwünschtheit. Ein Vergleich der Prognosen der Rational-Choice Theorie und des Modells der Frame-Selektion. Zeitschrift für Soziologie 33:303–320.CrossRefGoogle Scholar
  64. Tittle, C.R., W.J. Villemez, und D.A. Smith. 1978. The myth of social class and criminality: an empirical assessment of the empirical evidence. American Sociological Review 43:643–656.CrossRefGoogle Scholar
  65. Tourangeau, R., und T. Yan. 2007. Sensitive questions in surveys. Psychological Bulletin 133:859–883.CrossRefGoogle Scholar
  66. Trappmann, M., I. Krumpal, A. Kirchner, und B. Jann. 2014. Item sum – a new technique for asking quantitative sensitive questions. Journal of Survey Statistics and Methodology 2:58–77.CrossRefGoogle Scholar
  67. Tutic, A., J. Zschache, und T. Voss. 2015. Soziale Normen. In Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften, Hrsg. N. Braun, N.J. Saam, 627–662. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Vanberg, V. 1975. Die zwei Soziologien. Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  69. Voss, T. 2001. Game-theoretical perspectives on the emergence of social norms. In Social norms, Hrsg. M. Hechter, K.-D. Opp, 105–136. New York: SAGE.Google Scholar
  70. Voss, T., und M. Abraham. 2000. Rational choice theory in sociology: a survey. In The international handbook of sociology, Hrsg. S.R. Quah, A. Sales, 50–83. London, Thousand Oaks: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  71. Warner, S.L. 1965. Randomized response: a survey technique for eliminating evasive answer bias. Journal of the American Statistical Association 60:63–69.CrossRefGoogle Scholar
  72. Weber, M. 1973. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr Siebeck. Erstveröffentlichung 1922.Google Scholar
  73. Weber, M. 1980. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck. Erstveröffentlichung 1921.Google Scholar
  74. Wikström, P.-O. 2014. Why crime happens: a situational action theory. In Analytical sociology: actions and networks, Hrsg. G. Manzo, 74–94. Chichester: Wiley.Google Scholar
  75. Wikström, P.-O. 2015. Situational action theory. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 98:177–186.Google Scholar
  76. Yu, J.W., G.L. Tian, und M.L. Tang. 2008. Two new models for survey sampling with sensitive characteristic: design and analysis. Metrika 67:251–263.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations