Wirtschaftspolitik-Fehlorientierung des Westens nach 1989: Bankenkrise, Globalisierungs-Ordnungsdefizit und Desintegrationsdruck

Inadequate economic policies of the West after 1989: Banking crisis, a globalization deficit and disintegration pressures

We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Zusammenfassung

Der Zerfall der sozialistischen Wirtschaftssysteme vollzog sich Ende der 1980er Jahre in den Ländern Osteuropas und der Sowjetunion, wobei osteuropäische EU-Länder einen ökonomischen Aufholprozess begonnen haben. Nach 1991 hat aber der Westen teilweise keine vernünftigen Konsequenzen aus der beginnenden Systemtransformation gezogen und eine Phase geringer politischer Selbstdisziplin bei manchen westlichen Regierungen bzw. eine Expansion des Populismus – erklärbar unter Bezug auf Harry-Johnson-Ansätze und Identity Economics – begonnen. Die Transatlantische Bankenkrise ergab sich aus überzogener Bankenderegulierung in den USA und UK, die faktisch auch die Länder der Eurozone zur Bankenderegulierung brachte und sich absehbar wiederholen könnte; auch als Folge des BREXIT. Bei der Digitalisierung fehlt ein adäquater Ordnungsrahmen. Dessen Fehlen hat zu einer Art digitalem Sozialismus geführt – mit negativen Konsequenzen für Effizienz in der Marktwirtschaft und für die Demokratie. Mit dem Populismus in UK, dem strukturellen US-Populismus – inklusive Anti-Multilateralismus – und dem Anti-Liberalismus in Teilen der EU(27) steht der Westen vermutlich vor einer Abstiegs- und die EU vor einer politischen Spannungsphase; eine sinnvolle Reformagenda wäre eine Stabilisierungschance für die EU, wird aber teilweise blockiert, während zugleich verfrühte Vergemeinschaftung, etwa bei Einlagensicherung, droht. Zerbricht der Multilateralismus, entstünde ein Ordnungsvakuum, dem man sich aus europäischer Sicht präventiv entgegenstellen kann.

Abstract

The socialist economic systems in the countries of Eastern Europe and the Soviet Union collapsed in the late 1980s, whereby the Eastern European EU accession countries later started an economic catching-up process. After 1991, however, the West in part did not draw any reasonable conclusions from the incipient system transformation and entered a phase of low political self-discipline on the part of some Western governments or an expansion of populism – explainable with reference to Harry G. Johnson approaches and identity economics. The transatlantic banking crisis resulted from excessive banking deregulation in the US and UK, which in fact also led the countries of the Eurozone to deregulate banks and which could be repeated in the foreseeable future; also as a consequence of BREXIT. Digitalization lacks an adequate regulatory framework. The absence of such a framework has led to a kind of digital socialism – with negative consequences for efficiency in the market economy and for democracy. With populism in the UK, structural US populism – including anti-multilateralism – and anti-liberalism in parts of the EU27, the West is presumably facing a phase of decline and the EU, in particular, a phase of political tension; a meaningful reform agenda would be an opportunity for the stabilization of the EU, but is partly blocked, while at the same time premature communitarization, for example in the area of deposit insurance, is threatening cohesion. If multilateralism breaks down, this would create a vacuum in the international order that, from a European point of view, could be countered pre-emptively.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. Aiginger, K. (2009). The current economic crisis: causes, cures and consequences. WIFO working papers, Bd. 341. Wien: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung.

    Google Scholar 

  2. Akerlof, G., & Kranton, R. (2000). Economics and identity. The Journal of Economics, 115(3), 715–753. https://doi.org/10.1162/003355300554881.

    Article  Google Scholar 

  3. Alvaredo, F., et al. (2018). World inequality report 2018. https://wir2018.wid.world/. Zugegriffen: 01.03.2019.

    Google Scholar 

  4. Artus, P., & Virard, M.-P. (2005). Le capitalisme est en train de s’autodétruire. Paris: Editions La Découverte.

    Google Scholar 

  5. Bank of England (2018). EU withdrawal scenarios and monetary and financial stability, a response to the House of Commons Treasury Committee, 28 November 2018. https://www.bankofengland.co.uk/-/media/boe/files/report/2018/eu-withdrawal-scenarios-and-monetary-and-financial-stability.pdf?la=en&hash=B5F6EDCDF90DCC10286FC0BC599D94CAB8735DFB. Zugegriffen: 01.02.2019.

    Google Scholar 

  6. Blesse, S., Havlik, A., & Heinemann, F. (2019). Searching for a Euro reform consensus: the perspective from Central and Eastern Europe. Mannheim: ZEW – Leibniz Centre for European Economic Research.

    Google Scholar 

  7. Born, A., & Enders, Z. (2018). Global banking, trade, and the international transmission of the great recession. CESifo Working Paper Series, Bd. 6912.

    Google Scholar 

  8. Breemersch, K., Damijan, J., & Konings, J. (2017). Labour market polarization in advanced countries: impact of global value chains, technology, import competition from China and labour market institutions. OECD social, employment and migration working papers, Bd. 197. Paris: OECD Publishing.

    Google Scholar 

  9. Buchanan, J., & Tullock, G. (1962). The calculus of consent: logical foundations of constitutional democracy. Ann Arbor: University of Michigan Press.

    Google Scholar 

  10. Burda, M. (2019). Convergence of the German Bundesländer: lessons for the EU. Intereconomics, 54(1), 34–39.

    Google Scholar 

  11. Council of Economic Advisers (2016). Economic report of the president. https://obamawhitehouse.archives.gov/administration/eop/cea/economic-report-of-the-President/2016. Zugegriffen: 01.02.2019.

    Google Scholar 

  12. Council of Economic Advisers (2018). The opportunity costs of socialism. Council of Economic Advisers: Washington DC.

    Google Scholar 

  13. Dornbusch, R., & Edwards, S. (1991). The macroeconomics of populism in Latin America. Journal of Development Economics, 32, 247–277.

    Google Scholar 

  14. EBRD (2000). EBRD transition report 2000: employment, skills and transition. London: European Bank for Reconstruction and Development, EBRD.

    Google Scholar 

  15. EBRD (2017). EBRD annual review 2017. London: European Bank of Reconstruction and Development, EBRD.

    Google Scholar 

  16. EBRD (2018). EBRD transition report 2018–19: work in transition. London: European Bank for Reconstruction and Development, EBRD.

    Google Scholar 

  17. Eichengreen, B. (2010). Exorbitant privilege. The rise and fall of the dollar and the future of the international monetary system. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  18. Eichengreen, B. (2019). The international financial implications of Brexit. International Economics and Economic Policy, 16(1), 37–50. https://doi.org/10.1007/s10368-018-0422-x.

    Article  Google Scholar 

  19. Europäische Kommission (2018). 2018 European semester country report, SWD(2018) 210 final. https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/2018-european-semester-country-report-italy-en.pdf. Zugegriffen: 16.01.2019.

    Google Scholar 

  20. Falk, A., Becker, A., Dohmen, T., Enke, B., Huffman, D., & Sunde, U. (2018). Global evidence on economic preferences. The Quarterly Journal of Economics, 133(4), 1645–1692. https://doi.org/10.1093/qje/qjy013.

    Article  Google Scholar 

  21. Felbermayr, G. (2019). Brexit: Eine „Hard-but-Smart“–Strategie und ihre Folgen. ifo Schnelldienst, 72(04), 27–33.

    Google Scholar 

  22. Föllmi, R., & Martinez, I. (2017). Volatile top income shares in Switzerland? Reassessing the evolution between 1981 and 2010. Review of Economics and Statistics, 99(5), 793–809. https://doi.org/10.1162/REST_a_00644.

    Article  Google Scholar 

  23. Forschungsgruppe Wahlen (2019). Europawahl, Eine Analyse der Wahl am 20. Mai 2019. Berichte der Forschungsgruppe Wahlen e. V., Bd. 175. Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen e. V.

    Google Scholar 

  24. Frey, B., & Schneider, F. (1978). A politico-economic model of the United Kingdom. Economic Journal, 88, 243–253.

    Google Scholar 

  25. Geiselberger, H. (Hrsg.). (2017). Die große Regression. Frankfurt/M.: Fischer.

    Google Scholar 

  26. Haskel, J., & Westlake, S. (2018). Capitalism without capital. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  27. Haucap, J., & Heimeshoff, U. (2014). Google, Facebook, Amazon, eBay: is the Internet driving competition or market monopolization? International Economics and Economic Policy, 11(1/2), 49–61. https://doi.org/10.1007/s10368-013-0247-6.

    Article  Google Scholar 

  28. Iversen, T., & Soskice, D. (2019). Democracy and prosperity: reinventing capitalism through a turbulent century. Princeton: University Press.

    Google Scholar 

  29. Jaumotte, F., Lall, S., & Papageorgiou, C. (2008). Rising income inequality: technology, or trade and financial globalization. IMF working paper, Bd. WP/08/185. Washington DC: IMF.

    Google Scholar 

  30. Johnson, H. G. (1967). Economic nationalism in old and new states. Chicago: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

  31. Jungmittag, A. (2016). Techno-Globalisierung, Beitrag zum EIIW-Projekt EU-Strukturwandel, Leitmärkte und Techno-Globalisierung der Hans-Böckler-Stiftung, EIIW Diskussionsbeitrag 221. http://www.eiiw.eu/fileadmin/eiiw/Daten/Publikationen/Gelbe_Reihe/disbei221.pdf. Zugegriffen: 15.02.2019.

    Google Scholar 

  32. Jungmittag, A., & Untiedt, G. (2002). Kapitalmobilität in Europa aus empirischer Sicht. Befunde und wirtschaftspolitische Implikationen/Capital mobility in Europe from an empirical viewpoint. Evidence and implications for economic polic. Journal of Economics and Statistics, 222, 42–63.

    Google Scholar 

  33. Kadiric, S., & Korus, A. (2019). Effects of Brexit on corporate yield spreads: evidence from UK and Eurozone corporate bond markets. Journal of International Economics and Economic Policy. https://doi.org/10.1007/s10368-018-00424-z.

    Article  Google Scholar 

  34. Kirsch, W. (2016). Brexit and the distribution of power in the council of the EU, CEPS, 25. November 2016. https://www.ceps.eu/publications/brexit-and-distribution-power-council-eu. Zugegriffen: 17.11.2018.

    Google Scholar 

  35. Krastev, I. (2017). Auf dem Weg in die Mehrheitsdiktatur. In H. Geiselberger (Hrsg.), Die große Regression (S. 117–134). Frankfurt/M.: Fischer.

    Google Scholar 

  36. Landersø, R., & Heckman, J. (2017). The Scandinavian fantasy: the sources of intergenerational mobility in Denmark and the US. The Scandinavian Journal of Economics, 119(1), 178–230.

    Google Scholar 

  37. Lindh, A., & McCall, L. (2018). Reconsidering the popular policy of redistribution: preferences for reducing economic inequality in the US. In Expert group meeting on „new research on inequality and its impacts“ at UN headquarters in New York, sept 12–13, 2018.

    Google Scholar 

  38. Macron, E. (2019). „Für einen Neubeginn in Europa“ – Macrons Brief an die EU-Bürger im Wortlaut, Handelsblatt online edition, 04.03.2019. https://www.handelsblatt.com/politik/international/dokumentation-fuer-einen-neubeginn-in-europa-macrons-brief-an-die-eu-buerger-im-wortlaut/24065214.html?ticket=ST-3477975-MBZkBoRSpEQlePqwS22z-ap3. Zugegriffen: 04.03.2019.

    Google Scholar 

  39. Oates, W. E. (1999). An essay on fiscal federalism. Journal of Economic Literature, 37, 1120–1149.

    Google Scholar 

  40. Olson, M. (1965). The logic of collective action. Cambridge, MA: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  41. Welfens, P. J. J. (1990). Internationalisierung von Wirtschaft und Wirtschaftspolitik: Eine Analyse der Dynamik und Gestaltbarkeit von Wirtschaft und Politik in einer sich wandelnden Wirtschaft. Studies in contemporary economics. Berlin, Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  42. Welfens, P. J. J. (2012). Die Zukunft des Euro. Berlin: Nicolai.

    Google Scholar 

  43. Welfens, P. J. J. (2015). EU-Osterweiterung: Anpassungsprozesse, Binnenmarktdynamik und Euro-Perspektiven. In Unsicherheit und Volatilität. Wirtschaftspolitische Blätter, (Bd. 04/2015, S. 779–803).

    Google Scholar 

  44. Welfens, P. J. J. (2016). Brexit aus Versehen: Europäische Integration zwischen Desintegration und neuer EU (1. Aufl.). Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  45. Welfens, P. J. J. (2017a). Foreign financial deregulation under flexible and fixed exchange rates: a new trilemma, EIIW Diskussionsbeitrag 238. http://www.eiiw.eu/fileadmin/eiiw/Daten/Publikationen/Gelbe_Reihe/Jourderegulationdisbei238.pdf. Zugegriffen: 17.03.2019.

    Google Scholar 

  46. Welfens, P. J. J. (2017b). An accidental BREXIT. London: Palgrave.

    Google Scholar 

  47. Welfens, P. J. J. (2018). BREXIT aus Versehen: Europäische Integration zwischen Desintegration und neuer EU (2. Aufl.). Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  48. Welfens, P. J. J. (2019a). The global Trump. Structural US populism and economic conflicts with Europe and Asia. London: Palgrave.

    Google Scholar 

  49. Welfens, P. J. J. (2019b). Klimaschutzpolitik und Friday-for-Future-Druck. Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  50. Welfens, P. J. J. (2019c). Lack of international risk management in BREXIT? International Economics and Economic Policy, 16, 103–160.

    Google Scholar 

  51. Welfens, P. J. J. (2020). Cooperation between the EU and ASEAN: perspectives in an era of declining multilateralism. International Economics and Economic Policy.

  52. World Bank (2002). Transition – the first 10 years: analysis and lessons for Eastern Europe and the former Soviet Union. Washington DC: World Bank.

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Für Kommentare von Kollegen bei der Sitzung des Wirtschaftspolitischen Ausschusses, VfS, Budapest, 26–28. Februar sowie die Hinweise eines referees danke ich sehr.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Paul J. J. Welfens.

Additional information

Beitrag (revidiert) zur Sitzung des Wirtschaftspolitischen Ausschusses, VfS, Budapest 26.–28. Februar 2019 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs – Spannungen in Europa

Appendices

Anhang A

Dynamisches Subsidiaritätsprinzip

Beim dynamischen Subsidiaritätsprinzip geht es um die Aspekte Steuersatzhöhe (t′: je höher der Durchschnittssteuersatz t′, desto geringer die individuelle wirtschaftliche Freiheit) und Politikeffizienz, die u. a. als Funktion der Wahlbeteiligungshöhe W′ betrachtet wird. Solange vertikale Aufgabenverschiebungen t′ – etwa durch ökonomische Effizienzgewinne beim Gesamtstaat – vermindern und die Wahlbeteiligungshöhe W′ über alle Politikebenen hinweg erhöhen, kann man von einen Wähler-Nutzengewinn ausgehen. Mit steigender Wahlbeteiligung intensiviert sich der politische Wettbewerb, wobei die Europa-Wahlen 2019 wohl nicht nur eine erhöhte Wahlbeteiligung durch Mobilisierung von zum großen Teil populistisch orientierten bisherigen Nichtwählern, sondern insgesamt eine erhöhte Wahlbeteiligung im Zeichen wichtiger Themen („BREXIT-Herausforderung“, verstärkte EU-Rolle in der Klimapolitik aus Sicht der Wählerschaft) gebracht hat.

Anhang B

 

Abb. B.1
figure3

Preisdifferenzierung und Gewinne in der Digitalwirtschaft. Quelle: eigene Darstellung

Anhang C

Ökonomischer Wert des Euro im Kontext des Euros als Währungsreserve

Der Marktanteil des Euros an den globalen Währungsreserven betrug vor 2010 bzw. der Eurokrise knapp 25 %, seither liegt er (2017/2018) bei gut 20 %, was 15 % des Eurozonen-Bruttoinlandsproduktes entspricht. Geht man von einem Unterschied der Staatsanleihen-Renditen bei Euro-denominierten Bonds (gehalten als Währungsreserven werden offenbar insbesondere Anleihen aus Deutschland und Frankreich) und Welt-Kapitalmarktrendite von 3 % aus, so ergibt sich aus der Funktion des Euro als Reservewährung für die Eurozone ein Vorteil von etwa 0,45 % des Eurozonen-Bruttoinlandsproduktes im Form eines entsprechenden faktisch kostenlosen Güterimportes aus dem Rest der Welt; mit einer weiteren zeitlichen Entfernung von der Eurokrise kann man von 0,5 % des Eurozonen-Bruttoinlandsproduktes ausgehen. Das bedeutet, dass der Euro bei Kapitalisierung mit einem Zinssatz von 2 % einen Wert von 25 % des Eurozonen-Bruttoinlandsproduktes darstellt. Die hier für den Euro ermittelte Berechnung zum „exorbitant priviledge“ einer Reservewährung ist in Analogie zu den Eichengreen-Berechnungen für den Fall US-$ (Eichengreen 2010). Beim Euro stellt sich allerdings, anders als beim US-$, ein Glaubwürdigkeitsproblem in Sachen Bail-out-Problematik, was aus ökonomischer Sicht den Wert des € gegenüber der genannten Größenordnung mindert und im Extremfall zu einem Wert von nahe Null führen könnte. Solange es allerdings keine Eurobonds im echten Sinn gibt, ist wiederum darauf hinzuweisen, dass ein funktionsfähiger Euro asymmetrische Vorteile zugunsten von Deutschland und Frankreich mit sich bringt, da vor allem deren nationale Anleihen als Währungsreserven von Zentralbanken außerhalb der Eurozone gehalten werden. Eine ordnungspolitische Bestandsaufnahme der EU wird auf mittlere Sicht unabdingbar sein, wenn man in Brüssel sinnvolle Reformen wirklich will.

Anhang D

Klimaschutzpolitik als EU-Chance

Die EU hat mit dem Emissionszertifikatehandel seit 2005 – bei Abdeckung von 45 % der Emissionen (Energiewirtschaft und Industrie) – ordnungspolitisch auf eine marktwirtschaftliche Lösung gesetzt, die bislang schon erhebliche Erfolge gebracht hat: Die CO2-Emissionsminderungsziele der EU für 2020 werden erreicht, die für 2030 anvisierten −43 % gegenüber dem Bezugsjahr 1990 erscheinen durchaus als realistisch, da für 2020 etwa −27 % gegenüber 1990 zu erwarten sind. Wenn man bedenkt, dass Kalifornien dem EU-Zertifikate-Model nacheifert und 2013 ein ähnliches System implementiert hat, und zwar bis 2015 mit Abdeckung von 85 % der CO2-Emissionen, und dass auch China, die Republik Korea, einige Regionen in Japan (Präfekturen Tokyo und Saitama), die Schweiz, Neuseeland und Quebec & Ontario als kanadische Provinzen – in Kooperation mit Kalifornien – Zertifikate-Handelssysteme haben, so könnte man einen „Zertifikate-Integrationsansatz“ erwägen: Die Zertifikate-Handelssysteme der EU, Kaliforniens, Chinas und anderer Länder werden mittelfristig zu einem internationalen Zertifikate-Handelssystem integriert, wobei die Emissions-Abdeckungsgrade sinnvoller Weise alle nahe an die 85 % von Kalifornien kommen sollten. Da Klimaschutz mit Blick auf Klimagase-Emissionen (CO2, Methan, Lachgas etc.) ein globales Kollektivgut darstellt, ergeben sich grundsätzlich die aus der Theorie öffentlicher Güter bekannten Probleme, nämlich Trittbrettfahrerverhalten und unklare Signalisierung der Nachfragen in den Ländern der Welt. Die hohe Zahl von 196 Unterzeichner-Ländern der Pariser UN-Klimakonferenz von 2015 deutet zudem auf das Problem, dass eine sehr große Gruppe heterogener Länder für eine Problemlösung zusammenwirken müssten. Allerdings ist in der Realität die relevante, kompakte Kooperationsgruppe für Zertifikate-Handelssysteme durchaus überschaubar, sofern man auf die G20Plus-Gruppe (definiert als G20 plus Nigeria) abstellt; diese Gruppe steht nämlich für 80 % des Welteinkommens und 94 % der globalen CO2Äquivalenz-Emissionen, bei deren Ermittlung die verschiedenen Klimagase nach ihrem Erwärmungseffekt zusammengerechnet werden. Gelänge es der EU, tatsächlich ihren eigenen CO2-Abdeckungsgrad auf 85 % zu erhöhen und ein wichtiger Impulsgeber bei der G20 für die Einführung von Zertifikate-Handelsystemen in allen G20-Ländern zu werden und nationale bzw. regionale Handelssysteme international breit zu verknüpfen, so könnte dies ein wichtiger Impuls für globale marktwirtschaftliche Ordnungspolitik im relativ neuen Feld der Klimapolitik sein (Welfens 2019b). Auf diese Weise würde auch der Multilateralismus gestärkt, dem G20Plus-Kooperationskonzept könnten alle Länder der Welt langfristig beitreten, was vom Sequencing her ähnlich wie der Lösungsweg beim Zurückdrängen der FCKWs wäre, als auch eine Kerngruppe von Ländern zunächst aktiv war.

Dann bestünde in der Tat auch eine gute Chance, das von vielen Klima-Wissenschaftlern (inklusive IPCC als UN-Expertengremium) als wichtig angesehene Ziel zu realisieren, nämlich Klimaneutralität bis 2050 in etwa zu erreichen, um den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur im 21. Jahrhundert auf unter +2 Grad gegenüber dem Beginn der Industrialisierung zu halten. Indirekt ist das Feld der Klimapolitik auch eine Auseinandersetzung mit den Populisten-Parteien, die ja das Problem eines menschengemachten Klimawandels in Abrede stellen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Welfens, P.J.J. Wirtschaftspolitik-Fehlorientierung des Westens nach 1989: Bankenkrise, Globalisierungs-Ordnungsdefizit und Desintegrationsdruck. List Forum 45, 147–190 (2019). https://doi.org/10.1007/s41025-019-00180-1

Download citation

Schlüsselwörter

  • Systemtransformation
  • Internetwirtschaft
  • Bankenkrise
  • Populismus
  • EU-Reformen

Keywords

  • System transformation
  • Internet economy
  • Banking crisis
  • Populism
  • EU reforms

JEL

  • E50
  • F5
  • H12
  • P5
  • P11
  • P51
  • P52