Chancen der Digitalisierung auf Märkten für urbane Mobilität: Das Beispiel Uber

The prospects of digitalization in markets for urban mobility: the case of uber

Zusammenfassung

Der Aufsatz beleuchtet die potenziellen Vorteile, die sich durch die Digitalisierung auf den Märkten für urbane Mobilität Verbrauchern und neuen Anbietern bei einer adäquaten Regulierung eröffnen. Zunächst führt der Markteintritt neuer Mobilitätsanbieter ganz grundsätzlich zu einer Intensivierung des Wettbewerbs im Bereich der Personenbeförderung, was eine Ausweitung des Angebots und geringere Preise erwarten lässt. In einer Stadt wie Berlin ergeben sich unseren Berechnungen zufolge bei den Verbrauchern allein aus den Preiseffekten des neuen Wettbewerbs monetäre Vorteile von bis zu 48 Mio. Euro pro Jahr, wenn es zum Regelbetrieb neuer Anbieter kommt. Kern der Preisvorteile sind in unseren Berechnungen nicht die Einsparungen, welche sich durch eine etwaige Umgehung kostspieliger Regulierungen ergeben, sondern die deutlich höheren Auslastungsraten, die Anbieter wie Uber erreichen. Während ein Taxi in Hamburg zu 72 % der Zeit ohne Fahrgast verbringt und nur 28 % Besetztzeit hat, erreicht Uber relativ schnell Auslastungsraten von bis zu 60 %, also fast doppelt so viel. Diese höhere Auslastung der Ressourcen „Fahrer“ und „Auto“ ermöglichen im Vergleich zum Taxi deutlich günstigere Fahrpreise.

Abstract

This paper analyses the advantages that digitalization processes potentially bring to consumers and new market participants, if these markets are adequately regulated. First of all, the market entry of new providers of mobility services increases competition in markets for passenger transport which leads to an increase in supply and a decrease in prices. In a city such as Berlin the increase in consumer surplus amounts to 48 mio. Euro per annum, based only on expected price reductions. The price decrease is not mainly caused by Uber circumventing costly regulations, but rather by an increase in capacity utilization rates. While taxi drivers spend 72% of their time in Hamburg without passengers and 28% with them, Uber reaches utilization rates of up to 60%, i. e. about twice as much. This better utilization rates allow Uber to drop prices significantly.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 12
Abb. 13

Notes

  1. 1.

    Allerdings haben auch Reputationsmechanismen ihre Grenzen, etwa weil Bewertungen und Gegenbewertungen strategisch vergeben werden (vgl. Nosko und Tadelis 2015).

  2. 2.

    § 2 Abs. 1 Nr. 2 PBZugV besagt, dass zum Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit das Eigenkapital und die Reserven des Unternehmens nicht weniger als 2250 € für das erste Fahrzeug und 1250 € für jedes weitere Fahrzeug betragen dürfen.

  3. 3.

    Die Taxidichte ist typischerweise definiert als Anzahl an Taxis je 1000 Einwohner.

  4. 4.

    Ausnahmen stellen Hamburg und Berlin dar. In Hamburg wurden die objektiven Bestimmungsfaktoren im Jahre 2004 vollkommen abgeschafft. Stattdessen wurden die subjektiven Kriterien um eine verschärfte Plausibilitätsprüfung erweitert. Anlass zu dieser veränderten Praktik in der Konzessionsvergabe waren vor allem Probleme mit Steuer- und Abgabenbetrug aufgrund von Schwarzarbeit. Taxiunternehmer gaben oftmals zu geringe Umsätze an. Bei Vergleichen mit den Taxametern stellten sich genannte Umsätze oft als nicht plausibel dar. Um die Schwarzarbeit einzuschränken, wurde ein verschärftes Genehmigungsverfahren eingeführt. Konzessionsinhaber müssen bei Konzessionsverlängerung Dokumente vorlegen, aus denen die Erlöse und genaue Angaben zur Arbeitszeit oder angefallenen Personalkosten hervorgehen. Ziel ist es in erster Linie die Schwarzarbeit und Steuer- und Abgabenunehrlichkeit einzuschränken. Auch fördert Hamburg den freiwilligen Einbau sogenannter Fiskaltaxameter durch die Subventionierung der Umrüstung. Fiskaltaxameter ermöglichen eine Überprüfung der tatsächlichen Umsätze, da diese nur schwer manipuliert werden können. Bei nicht zu klärenden Unstimmigkeiten der Unterlagen gemäß § 1 des PBZugV wird dem Konzessionsinhaber die Taxikonzession nicht verlängert. In Berlin wurde das Hamburger Modell als Vorbild genommen und die Konzessionsbeschränkung aufgehoben. Grund dafür waren ähnliche Probleme wie in Hamburg was Überkapazitäten, Abgabenunehrlichkeit und Schwarzarbeit angeht.

  5. 5.

    Das Verwaltungsgericht Köln gab einem Antragsteller, der gegen die Ablehnung nach § 13 Abs. 4 PBefG und die Einstufung auf der Warteliste in Köln klagte, grundsätzlich Recht. Ein im Auftrag der Stadt Köln erstelltes Gutachten konnte eine Bedrohung der Funktionsfähigkeit des Taximarktes nicht hinreichend belegen. In dem Verfahren wurde klargestellt, dass die Taxidichte in Köln unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Darüber hinaus stellte das Gericht einen indirekten Handel der Konzessionen fest, während Betriebsaufgaben im Sinne einer Verringerung des Taxiangebotes de facto nicht stattfanden. Ausscheidende Unternehmen werden für hohe fünfstellige Euro-Beträge an neue Taxiunternehmer veräußert. Dies sah das Gericht als Indikator dafür, dass die Funktionsfähigkeit des Marktes gewährleistet sei. Verknüpft sei dies mit einer hohen Gewinnerwartung der Unternehmenserwerber bei Markteintritt. Deshalb heißt es in der Urteilsbegründung: „Übernahmen von Taxibetrieben, die in der Weise erfolgen, dass hohe fünfstellige Beträge für die Übernahme der Konzession gezahlt werden, stellen sich regelmäßig nicht als Betriebsaufgaben im Sinne des § 13 Abs. 4 Nr. 4 PBefG dar. Dieser Betriebsübernahme kommt daher regelmäßig kein Aussagewert bei der Beurteilung der Funktionsfähigkeit des Taximarktes zu.“.

  6. 6.

    Hierbei sei angemerkt, dass mit Mietwagenverkehr keine Mietwagen für Selbstfahrer und Autovermietungen gemeint sind.

  7. 7.

    Vgl. http://www.morgenpost.de/berlin/article207940177/Berliner-Taxibetriebe-betruegen-und-hinterziehen-Steuern.html.

  8. 8.

    Laut einer Umfrage des IFAK Instituts gaben die Befragten an, die Hälfte aller Fahrten im Zeitraum von Juli 2013 und Januar 2014 in den Monaten Dezember und Januar getätigt zu haben. Ein Drittel davon entfiel auf Fahrten in den Weihnachtsferien (vgl. IFAK 2014).

  9. 9.

    Vgl. Kommentar von BZP-Vorstand Roland Böhm (2014).

  10. 10.

    Hierbei wurden deutsche Unternehmen mit mindestens drei Fahrzeugen zunächst ganz allgemeinen befragt und darüber hinaus zu ihrer jährlichen Fahrleistung und ihrer Einschätzung des Einflusses der Rückkehrpflicht auf das tägliche Geschäft. Die befragten Unternehmen begrüßten alle eine Aufhebung der Rückkehrpflicht, da alle einheitlich von einer Minderung des Leerfahrtenanteils ausgehen. Die Höhe der eingeschätzten Minderung fällt allerdings unterschiedlich aus und bewegt sich zwischen 5 und 50 %. Weiterhin beziffern die Unternehmen den momentanen Leerfahrtenanteil mit Rückkehrpflicht zwischen 30 und 50 %. Die Unterschiede sind darauf zurückzuführen, dass einige Marktsegmente weitaus stärker von der Regelung betroffen sind als andere. So weisen insbesondere Anbieter mit kurzfristigen Anfragen erheblich mehr Leerfahrten auf (70 % Leerfahrtenanteil bei Point-to-Point Services und Flughafentransfers). Anbieter, die Ihre Anfragen planen können und dem Fahrer schon vor Fahrtantritt eine Route mit mehreren Aufträgen zukommen lassen können, sind weniger stark betroffen.

  11. 11.

    Hierbei wurde der Zusammenhang zwischen Leerfahrten und Rückkehrpflicht genauer untersucht. Dafür wurden zwei Fahrprofile erstellt. Das erste Profil beschreibt die momentane Fahrpraxis mit Rückkehrpflicht und geht davon aus, dass dem Fahrer im Voraus keine Folgeaufträge bekannt sind und deshalb nach Ende einer besetzten Fahrt eine Zwangsrückkehr zum Betriebssitz erfolgt. Das zweite Profil beschreibt eine Situation ohne Rückkehrpflicht. So können neue Fahrten jeweils nach Beendigung einer besetzten Fahrt aufgenommen werden.

  12. 12.

    Diese Schätzung beruht auf der Annahme, dass im Jahre 2012 1,8 Mrd. Kilometer an Fahrleistung durch Mietwagen erbracht wurden. Diese verursachten einen CO2-Ausstoß von 300 Tsd. Tonnen. Wenn der Leerfahrtenanteil der Fahrleistung wie laut der Erhebung 55–60 % beträgt, entfallen 1 Mrd. Kilometer der gesamten Fahrleistung auf Leerfahrten.

  13. 13.

    Zu beachten bleibt, dass bis zum Jahre 1990 nur Taxis in Westdeutschland erfasst sind.

  14. 14.

    Bei MyTaxi beispielsweise kann die Vermittlungsgebühr zwischen 3 und 15 % vom Fahrer momentan noch selbst gewählt werden. Teilweise ist die Vermittlung aufgrund von Werbefinanzierung sogar entgeltfrei (vgl. Monopolkommission 2014, Tz. 257, 260).

  15. 15.

    Fahrkosten werden je nach Anbieter pro gefahrenem Kilometer oder pro gefahrener bzw. genutzter Zeit berechnet.

  16. 16.

    Ein zentraler Unterschied zwischen den verschiedenen Arten von Ridesharing liegt im Wesentlichen darin, ob gewinnbasierte oder lediglich kostenbasierte Fahrdienste vermittelt werden. Bei kostenbasierten Ridesharing-Diensten steht im Gegensatz zu gewinnbasierten Diensten keine Gewinnabsicht hinter dem Angebot von Fahrleistungen, sondern lediglich die Absicht, die Betriebskosten des Autos zu decken. Ein Beispiel hierfür ist die klassische Mitfahrzentrale.

  17. 17.

    Wingz ist beispielsweise eine Buchungsplattform für Flughafentransfers in den USA.

  18. 18.

    Uber gibt es mittlerweile in über 270 Städten in 50 Ländern (vgl. FAZ 2015). Uber gilt als eines der am schnellsten wachsenden Startups weltweit. Mit einem geschätzten Firmenwert in 2014 von 17 Mrd. USD, hat sich dieser in nur einem Jahr von einem Wert in 2013 von 3,5 Mrd. USD nahezu verfünffacht (vgl. Golovin 2014, S. 1).

  19. 19.

    UberBLACK ist der höherklassige Service von Uber, bei dem eine Limousine mit Privat-Chauffeur bestellt werden kann. Das Angebot dieses Dienstes wurde in Deutschland insbesondere im Hinblick auf den Umstand als kritisch erachtet, dass UberBLACK-Fahrer nicht der für den Mietwagenverkehr geltenden Rückkehrpflicht unterliegen.

  20. 20.

    Qualität bezieht sich hierbei beispielsweise auf Wartezeiten, Alter oder Ausstattung des Fahrzeugs, Freundlichkeit des Fahrers etc.

  21. 21.

    Insbesondere bei den neueren, gewerbefremden Diensteanbietern basiert das Bewertungssystem auf einem Punktemechanismus, bei dem Fahrer automatisch aus dem System fliegen, wenn ein bestimmter Grenzwert unterschritten wird.

  22. 22.

    Wir danken einem anonymen Gutachter für diesen Hinweis.

  23. 23.

    Zu beachten bleibt in diesem Punkt jedoch, dass private Gelegenheitsfahrer durch das Angebot ihrer Dienste lediglich ein Nebenverdienst (neben ihrem Haupteinkommen) erwerben. Die Anreize, durch rein marktbasierte Sanktionen die erworbene Reputation nicht aufs Spiel zu setzen, sind in diesem Fall gleichwohl geringer als bei hauptberuflichen Fahrern, da bei Verlust der Reputation nur der Verlust des Nebenverdienstes droht (vgl. Baake und Schlippenbach 2014, S. 753).

  24. 24.

    Eine Analyse des möglichen Nutzens von Taxisharing bieten Santi et al. (2014).

  25. 25.

    Wie hoch das Ausmaß der Subventionierung des ÖPNV in Deutschland ist, lässt sich kaum erfassen. Selbst der sogenannte Kieler Subventionsbericht (vgl. Laaser und Rosenschon 2013) konzediert, dass insbesondere kommunale ÖPNV-Subventionen nur sehr unvollständig erfasst werden, „weil bei der statistischen Aggregation kumulierte Defizite nicht brutto, sondern um Überschüsse gekürzt (netto) ausgewiesen werden. Paradebeispiel für Informationsverluste durch Funktionsbündelung sind die Statistiken zu den kombinierten Versorgungs- und Verkehrsbetrieben der Kommunen. Die roten Zahlen aus dem Verkehrssektor werden hier buchhalterisch ‚neutralisiert‘ durch die schwarzen Zahlen aus der Energieversorgung. Diese Form der Aufrechnung verdeckt die Subventionierung und damit die allokativen Verzerrungen.“ (Laaser und Rosenschon 2013, S. 13).

  26. 26.

    https://www.welt.de/vermischtes/article147808686/Uber-Fahrer-wegen-Vergewaltigung-verurteilt.html.

  27. 27.

    Vgl. etwa http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/taxifahrer-vergewaltigt-weiblichen-fahrgast-fast-drei-jahre-haft-aid-1.4813976 oder http://www.derwesten.de/staedte/ennepetal/gericht-verurteilt-taxi-vergewaltiger-zu-drei-jahren-haft-id11775468.html oder http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.sexueller-uebergriff-in-solln-taxifahrer-kuesst-17-jaehrige-zwischen-beine.d7bdae15-5f98-495b-a8a4-bab69bec72be.html

  28. 28.

    Die Google-Suche nach den Worten „taxi driver assault“ etwa liefert über 6 Mio. Treffer.

  29. 29.

    Eigene Berechnungen auf Grundlage von Unternehmensangaben. Um die Anzahl der „touristischen“ Fahrten zu ermitteln, wurde für jeden Fahrgast bestimmt, in welcher Stadt er am häufigsten einen Uber-Service in Anspruch nimmt. Fahrten dieses Fahrgastes in anderen Städten wurden als „touristisch“ klassifiziert.

  30. 30.

    Den positiven Verbrauchereffekten weltweit agierender Plattformanbieter stehen jedoch auch mögliche Risiken entgegen, die sich aus Monopolisierungstendenzen ergeben können. Wettbewerbsbehörden sind hier gefragt, die Entwicklung zu beobachten.

  31. 31.

    Vgl. Linne und Krause (2014). Die Hamburger Daten wurden als Grundlage gewählt, da diese für 2013 auf Fiskaltaxameterdaten basieren und eine hohe Integrität aufweisen. Zur vereinfachten Darstellung wird im weiteren Text auf die Angabe der Sekunden verzichtet.

  32. 32.

    Als Pauschalbetrag für die Betriebskosten gilt ein Betrag von 35 Cent pro Kilometer.

  33. 33.

    In der öffentlichen Debatte wird mitunter der Versicherungsschutz neuer Anbieter bemängelt und dargelegt, dass die privaten Fahrer nur deswegen geringere Preise anbieten könnten, weil sie über keine kommerzielle KFZ-Haftpflichtversicherung verfügten. Hier besteht grundsätzlicher Klärungsbedarf zum Status der Chauffeure. Derzeit tätige uberPOP Chauffeure, die ihre Tätigkeit der privaten KFZ-Haftpflichtversicherung gemeldet haben, berichten allerdings, dass ihre Prämie nicht bzw. nur moderat angehoben wurde (vgl. http://www.zeit.de/mobilitaet/2015-01/uber-fahrdienst-frankfurt-taxi/, abgerufen am 06.02.2014). Denkbar ist auch, dass die Plattformbetreiber zentral für eine angemessene Versicherung sorgen. Etwaige Mehrkosten wären dann Teil der Vermittlungsgebühren. Bei Uber ist dies aktuell der Fall. Laut Unternehmensangaben besteht ein hinreichender Versicherungsschutz für alle Nutzer der Uber-Plattform.

  34. 34.

    Bei den Frankfurter uberPOP-Preisen entspricht ein Umsatz von 17.500 € einer wöchentlichen Arbeitszeit von 15 bis 30 h, je nach Anzahl der Jahreswochen und der realisierten Auslastung des Fahrzeuges.

  35. 35.

    Bei Chauffeuren, die nicht unter die Kleinunternehmerregelung fallen, wäre die steuerliche Behandlung eine andere. Solche Chauffeure würden im Rahmen des Reverse-charge-Verfahrens die Vermittlungsgebühr in Deutschland (zu 19 %) versteuern, und könnten Vorsteuerabzüge gelten machen.

  36. 36.

    Die Angaben zu Besetztzeiten und Besetztkilometern beziehen sich auf den Durchschnitt über alle Funktaxen.

  37. 37.

    Eigene Berechnungen auf Grundlage von Unternehmensangaben. Der Wert entspricht der durchschnittlichen Auslastung im Dezember 2014 (1.–22.) für uberPOP bzw. uberX in Chicago, Amsterdam, Stockholm und Paris.

  38. 38.

    Vgl. etwa die Pressemitteilung von Taxi Deutschland vom 11. Juni 2014.

  39. 39.

    Laut Unternehmensangaben ist die Uber-Plattform bereits jetzt hinreichend versichert.

  40. 40.

    Vgl. Accenture (2014, S. 21). Die Zahlen entstammen einer uberPOP Pilotstudie und lassen sich nur begrenzt übertragen. Jedoch bestätigen die Daten die These, dass Uber und vergleichbare Dienste zumindest in der Anfangsphase vornehmlich von bestimmten Personengruppen in Anspruch genommen werden.

  41. 41.

    Eine Aufzählung findet sich unter http://www.taxi-rechner.de/taxiblog/tarifupdates-durch-den-mindeslohn/6, abgerufen am 11.02.2015.

  42. 42.

    Vgl. BZP (2014, S. 22).

Literatur

  1. Accenture (2014). uberPOP Pilot Evaluation.

    Google Scholar 

  2. Akerlof, G. A. (1970). The markets for lemons: quality uncertainty and the market mechanism. Quarterly Journal of Economics, 84, 488–500.

    Article  Google Scholar 

  3. Allen, D., & Berg, C. (2014). The sharing economy: how over-regulation could destroy an economic revolution. Melbourne: Institute of Public Affairs.

    Google Scholar 

  4. Baake, P., & von Schlippenbach, V. (2014). Taximarkt: Kein Markt für vollständige Liberalisierung. DIW Wochenbericht, 81(31/32), 751–755.

    Google Scholar 

  5. Bakos, J. Y. (1997). Reducing buyer search costs: implications for electronic marketplaces. Management Science, 43, 1676–1692.

    Article  Google Scholar 

  6. Balafoutas, L., Beck, A., Kerschbamer, R., & Sutter, M. (2013). What drives taxi drivers? A field experiment on fraud in a market for credence goods. Review of Economic Studies, 80, 876–891.

    Article  Google Scholar 

  7. Bardhi, F., & Eckhardt, G. M. (2012). Access-based consumption: the case for car sharing. Journal of Consumer Research, 39, 881–898.

    Article  Google Scholar 

  8. Bekken, J.-T. (2007). Experiences with (de-)regulation in the european taxi industry. In OECD & ECMT (Hrsg.), (De)regulation of the taxi industry, report of the one hundred and thirty third round table on transportation economics (S. 31–58).

    Google Scholar 

  9. Benjaafar, S., Kong, G. C., Li, X., & Courcoubetis, C. (2015). Peer-to-peer product sharing: implications for ownership, usage and social welfare in the sharing economy, working paper. https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2669823. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  10. Belk, R. (2014). You are what you can access: sharing and collaborative consumption online. Journal of Business Research, 67, 1595–1600.

    Article  Google Scholar 

  11. Benkler, Y. (2004). Sharing nicely: on shareable goods and the emergence of sharing as a modality of economic production. Yale Law Journal, 114, 273–358.

    Article  Google Scholar 

  12. BMVBS (2012). Bericht über die Sondererhebung zum Taxen- und Mietwagenverkehr.

    Google Scholar 

  13. BMVI (2015). Verkehr in Zahlen 2014/2015. Berlin: BMVI.

    Google Scholar 

  14. Böhm, R. (2014). Kommentar von BZP-Vorstand Roland Böhm, Großer ÖPNV und Taxi wachsen zusammen. http://www.bzp.org/Content/MELDUNGEN/2014/_Kommentar_von_BZP-Vorstand_Roland_Boehm_OePNV__Taxi_wachsen_zusammen.php. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  15. Bolton, G., Greiner, B., & Ockenfels, A. (2013). Engineering trust: reciprocity in the production of reputation information. Management Science, 59, 265–285.

    Article  Google Scholar 

  16. Brühn, T., & Götz, G. (2015). Die Markteintritte von Uber und AirBnB: Wettbewerbsgefährdung oder Effizienzsteigerung? ifo Schnelldienst, 68(21), 3–6.

    Google Scholar 

  17. BZP (2014). Geschäftsbericht 2013/2014.

    Google Scholar 

  18. Cairns, R., & Liston-Heyes, C. C. (1994). Competition and regulation in the taxi industry. Journal of Public Economics, 59, 1–15.

    Article  Google Scholar 

  19. Codagnone, C., & Martens, B. (2016). Scoping the sharing economy: origins, definitions, impact and regulatory issues. Institute for Prospective Technological Studies Digital Economy working paper 2016/01. JRC100369. Brüssel: European Union.

    Google Scholar 

  20. Cramer, J., & Krueger, A. B. et al. (2016). Disruptive change in the taxi business: the case of Uber. NBER working paper no. 22083.

    Google Scholar 

  21. Darby, M. J., & Karni, E. (1973). Free competition and the optimal amount of fraud. Journal of Law & Economics, 16, 67–88.

    Article  Google Scholar 

  22. De Vany, A. S. (1975). Capacity utilization under alternative regulatory restraints: an analysis of taxi markets. Journal of Political Economy, 83, 83–94.

    Article  Google Scholar 

  23. Dittmann, H. (2016). Der Streitfall Uber: Eine ökonomische Analyse der Probleme und Lösungsansätze. Wirtschaft und Wettbewerb, 66, 466–472.

    Google Scholar 

  24. Dowling, R., & Kent, J. (2015). Practice and public-private partnerships in sustainable transport governance: the case of car sharing in Sydney, Australia. Transport Policy, 40, 58–64.

    Article  Google Scholar 

  25. The Economist (2014). Taxi wars: A case study of vested interests trying to fight off new competitors, The Economist vom 15. Februar 2014. http://www.economist.com/news/europe/21596575-case-study-vested-interests-trying-fight-new-competitors-taxi-wars. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  26. Eckhardt, G. M., Belk, R. W., & Wilson, J. A. J. (2015). The rise of inconspicuous consumption. Journal of Marketing Management, 31, 807–826.

    Article  Google Scholar 

  27. Edelman, B. G., & Geradin, D. (2016). Efficiencies and regulatory shortcuts: How should we regulate companies like Airbnb and Uber? Stanford Technology Law Review, 19, 293–328.

    Google Scholar 

  28. Einav, L., Farronato, C., & Levin, J. (2015). Peer-to-peer markets. Working paper.

    Google Scholar 

  29. FAZ (21. Januar 2015). Wir werden Deutschland nicht aufgeben, Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/uber-chef-travis-kalanick-wir-werden-deutschland-nicht-aufgeben-13381006.html.

    Google Scholar 

  30. Flores-Guri, D. (2003). An economic analysis of regulated taxicab markets. Review of Industrial Organization, 23, 255–266.

    Article  Google Scholar 

  31. Fraiberger, S. P., & Sundararajan, A. (2015). Peer-to-peer rental markets in the sharing economy, NET institute working paper #15-19. https://ideas.repec.org/p/net/wpaper/1519.html. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  32. GfK (2014). Studie „Sharing Economy 2014“. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bild-997502-764672.html. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  33. Golovin, S. (2014). The Economics of Uber. http://www.bruegel.org/nc/blog/detail/article/1445-the-economics-of-uber/. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  34. Gorecki, P. K. (2014). Ex-post assessment of government intervention in the taxi market in Ireland: 1978-2014. OECD Dokument DAF/COMP/WP2(2014)6. Paris: OECD.

    Google Scholar 

  35. Haucap, J. (2015). Ökonomie des Teilens – nachhaltig und innovativ? Die Chancen der Sharing Economy und ihre möglichen Risiken und Nebenwirkungen. Wirtschaftsdienst, 95, 91–95.

    Article  Google Scholar 

  36. Haucap, J., Pavel, F., Aigner, R., Arnold, M., Hottenrott, M., & Kehder, C. (2015). Chancen der Digitalisierung auf Märkten für Urbane Mobilität: Verbraucherwünsche und neue Anbieter, Gutachten im Auftrag von Uber. http://diw-econ.de/wp-content/uploads/2015/02/DIW_Econ_DICE_Gutachten_Uber_v6.01.pdf. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  37. Horton, J. J., & Zeckhauser, R. J. (2016). Owning, using and renting: some simple economics of the ‚sharing economy’. NBER working paper no. 22029.

    Google Scholar 

  38. Heinrichs, H. (2013). Sharing economy: a potential new pathway to sustainability. GAIA, 22, 228–231.

    Article  Google Scholar 

  39. IFAK (2014). Kundenzufriedenheit mit Taxiunternehmen in Deutschland 2014. http://www.bzp.org/Content/INFORMATION/Pressemitteilungen/IFAK_Kundenzufriedenheit_Taxi_2014_Komplettfassung.pdf. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  40. Koopman, C., Mitchell, M. D., & Thierer, A. D. (2015). The sharing economy and consumer protection regulation: the case for policy change. Journal of Business, Entrepreneurship & Law, 8(2), 529. Artikel Nr. 4, verfügbar unter: http://digitalcommons.pepperdine.edu/jbel/vol8/iss2/4.

    Google Scholar 

  41. Laaser, C.-F., & Rosenschon, A. (2013). Subventionen in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2011/2012: Der Kieler Subventionsbericht Nr. 516/517. Kiel: Institut für Weltwirtschaft.

    Google Scholar 

  42. Levering, B., & Icks, A. (2016). Sharing Economy und Mittelstand: Chancen und Herausforderungen. IfM-Denkpapier. Bonn: IfM Bonn.

    Google Scholar 

  43. Linne + Krause (2014). Auswertung des Hamburger Taxipanels im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg. Hamburg: Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI).

    Google Scholar 

  44. Linne + Krause (2016). Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Taxigewerbes in der Bundeshauptstadt Berlin, Studie erstellt für die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.

    Google Scholar 

  45. Mainpost (14. November 2011). Taxi-Mangel am Abend: Zur Not zu Fuß nach Hause, Mainpost. http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Taxi-Mangel-am-Abend-Zur-Not-zu-Fuss-nach-Hause;art772,6423795.

    Google Scholar 

  46. Mayer, S. (19. Januar 2011). In der Taxibranche grassiert die Schwarzarbeit, Die Welt. http://www.welt.de/wirtschaft/article12245714/In-der-Taxibranche-grassiert-die-Schwarzarbeit.html.

    Google Scholar 

  47. Monopolkommission (2014). Eine Wettbewerbsordnung für die Finanzmärkte, 20. Hauptgutachten 2012/2013. Bonn: Monopolkommission.

    Google Scholar 

  48. Monopolkommission (2016). Wettbewerb 2016, 21. Hauptgutachten 2014/2015. Bonn: Monopolkommission.

    Google Scholar 

  49. Nosko, C., & Tadelis, S. (2015). The limits of reputation in platform markets: an empirical analysis and field experiment. NBER working paper no. 20830.

    Google Scholar 

  50. Pape, A., & Wein, T. (2015). Der deutsche Taximarkt: Das letzte (Kollektiv‑)Monopol im Sturm der ‚neuen Zeit’. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 64, 362–389.

    Article  Google Scholar 

  51. Prognos (2014). Limousinen-Verkehre in Deutschland – Auswirkungen der Rückkehrpflicht für Limousinen-Verkehre auf Mehrkilometer und CO2-Emissionen, Kurzstudie im Auftrag von Uber BV.

    Google Scholar 

  52. Rometsch, S. (1996). Mikroökonomische Aspekte des Taximarktes. Frankfurt am Main: Peter Lang.

    Google Scholar 

  53. Salanova, J. M., Estrada, M., Aifadopoulou, G., & Mitsakis, E. (2011). A review of the modeling of taxi services. Procedia – Social and Behavioral Sciences, 20, 150–161.

    Article  Google Scholar 

  54. Santi, P., Resta, G., Szell, M., Sobolevsky, S., Strogatz, S. H., & Ratti, C. (2014). Quantifying the benefits of vehicle pooling with shareability networks. Proceedings of the National Academy of Sciences, 111(37), 13290–13294.

    Article  Google Scholar 

  55. Schneider, H. (2010). Moral hazard in leasing contracts: evidence from the New York City taxi industry. Journal of Law and Economics, 53, 783–805.

    Article  Google Scholar 

  56. Statista (2014). Konzentration auf dem Taxi-Markt. http://de.statista.com/infografik/2505/durchschnittliche-anzahl-an-taxen-pro-taxibetrieb/. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  57. Statistisches Bundesamt (2014). Sektor Code WZ08-4932

  58. Stiftung Warentest (2012). Für wen sich das Autoteilen lohnt. https://www.test.de/presse/pressemitteilungen/Carsharing-Fuer-wen-sich-das-Autoteilen-lohnt-4331325-0/. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  59. Taxi Deutschland (2015). Taxizentralen-Genossenschaft nimmt Stellung zu Uber und Taxi-Demos. http://www.taxi-deutschland.net/index.php/presse/pressemitteilung/102-taxizentralen-genossenschaft-uber-taxi-demos. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  60. Taxi heute (2007). Die große Chance zur PBefG-Reform. http://www.taxi-heute.de/Taxi-Branche/taxi-Thema-des-Monats-Dezember-2007/7383/Die-grosse-Chance-zur-PBefG-Reform. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  61. Theurl, T. (2015). Ökonomie des Teilens: Governance konsequent zu Ende gedacht. Wirtschaftsdienst, 95, 87–91.

    Article  Google Scholar 

  62. WAZ (19. Januar 2011). Taxigewerbe betrügt Staat und Bürger um Milliarden, Westdeutsche Allgemeine Zeitung. http://www.derwesten.de/nachrichten/taxigewerbe-betruegt-staat-und-buerger-um-milliarden-id4185439.html. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

  63. Yaraghi, N., & Ravi, S. (2016). The current and future state of the sharing economy, report, Brookings Institute. https://www.brookings.edu/research/the-current-and-future-state-of-the-sharing-economy/. Zugegriffen: 26.05.2017.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Justus Haucap.

Additional information

Der vorliegende Beitrag basiert auf einem Gutachten, das die Autoren für Uber erstellt haben. Für hilfreiche Kommentare danken wir Pio Baake, Fabien Nestmann, Jena Wuu, den anonymen Gutachtern dieser Zeitschrift sowie den Teilnehmern der Konferenz „Verkehrsökonomik und -politik“ am 11. und 12. Juni 2015 in Berlin.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Haucap, J., Pavel, F., Aigner, R. et al. Chancen der Digitalisierung auf Märkten für urbane Mobilität: Das Beispiel Uber. List Forum 43, 139–183 (2017). https://doi.org/10.1007/s41025-017-0067-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Taximarkt
  • Personennahverkehr
  • Wettbewerb
  • Digitalisierung
  • Sharing Economy

Keywords

  • Taxi Market
  • Passenger Transport
  • Competition
  • Digitalisation
  • Sharing Economy

JEL Klassifikation

  • L91
  • O18
  • R41
  • R48