Advertisement

Die Chancen der Digitalisierung im Taximarkt nutzen: Liberalisieren und Verbraucherschutz stärken

  • Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
Aufsätze

Zusammenfassung

Die Digitalisierung und das Entstehen von App-Anbietern führen zu fundamentalen Veränderungen auf dem Markt für Personenbeförderung mit Pkw. Die Digitalisierung erleichtert die Vermittlung von Taxis, vermindert Leerfahrten und erhöht so die Produktivität. Flexible Preise können das Angebot an die Nachfrage anpassen und die Allokation von Taxis und Kunden verbessern. App-Anwendungen ermöglichen bessere und billigere Überwachungen durch Kunden und Behörden. Um die Früchte dieser Innovationen zu ernten formuliert der Wissenschaftliche Beirat nachfolgende Empfehlungen zur Reform des Regulierungsrahmens des Taximarktes: a) Quantitative Konzessionsbeschränkungen werden abgeschafft, es bleibt aber bei der Konzessionsvergabe für Taxiunternehmen abhängig von Fachkunde und Regelkonformität, die regelmäßig überprüft werden. b) Die Unterscheidung zwischen Taxi und Mietwagen mit Fahrer wird aufgehoben. c) Der Beirat begrüßt die Pflicht, lückenlos alle Fahrten einzeln aufzuzeichnen und diese in digitaler Form zur Prüfung den zuständigen Behörden bereitzustellen. Auch Unternehmen, die Taxifahrten vermitteln, sollten dieser Pflicht unterliegen. d) Die Tarife für Taxifahrten müssen nicht weiter staatlich bestimmt werden. Um eine faire Preisbildung zu gewährleisten, sollten die Informationspflichten an Taxiständen und bei Ruftaxis ausgeweitet und reguliert werden. e) Taxizentralen und webbasierte Taxivermittler werden nach der Preisfreigabe eine neue Rolle übernehmen: Sie werden die Preise festlegen, die die Kunden bezahlen müssen. Deshalb sollten sie als neue Kategorie ins PBefG aufgenommen werden. Sie sollten Daten jeder Fahrt bereitstellen, um eine Marktmachtmissbrauchskontrolle wie auch die allgemeine Regelkontrolle zu unterstützen. Nach einer solchen Reform ist damit zu rechnen, dass die Kunden von einem breiteren Angebot und geringeren Wartezeiten profitiere. Die bessere Vermittlung reduziert die Umweltbelastung und die Kosten der Taxifahrten.

Schlüsselwörter

Taxi Digitalisierung Personenbeförderungsgesetz Öffentlicher Personennahverkehr Mietwagen 

Exploiting the potential of digitization in the taxi market: liberalization and enhanced consumer protection

Abstract

Digitalization and the emergence of transportation network companies have led to fundamental changes in the market for passenger transport by car. Digitalization has improved the mediation of taxis, reduced empty runs and thus raised productivity. Flexible prices can adapt supply effectively to demand and improve the allocation of taxis to clients. The use of apps facilitates better and cheaper monitoring by both clients and the authorities. In order to exploit the potential of these innovations, the Scientific Advisory Board of the German Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure has formulated the following recommendations for reforming the regulatory framework of the taxi market: a) The quantitative limitation of concessions is to be scrapped, but the provision of concessions for taxi enterprises/drivers will remain and should depend on qualification of drivers and conformity with the rules, both of which will be evaluated regularly. b) The differentiation between taxis and “hired cars with drivers” will be dropped. c) The board welcomes the obligation to register all rides individually without exception, and to provide this information to the responsible authorities. Enterprises which only mediate taxi rides should also be subject to this obligation. d) The fares for taxi rides should no longer be stipulated by the state. In order to ensure fair price formation, the obligation of taxi stands and street hail taxis to provide information, should be extended and regulated. e) Radio-taxi dispatch service agencies and transportation network companies will assume a new role subsequent to the liberalization of prices. These firms will determine the prices that clients are to pay. Accordingly, they should both be included as a new category in the PBefG. Data for each ride should be provided, in order to control for and prevent market misuse, and to provide and support a general control of adherence to the rules. After such a reform, clients can be expected to benefit from a broader supply, and from reduced waiting times. The improved allocation of rides should reduce the environmental burden and the costs of taxi rides.

Keywords

Taxi Digitization Public transport Transportation network companies 

Literatur

  1. Balafoutas, L., Beck, A., Kerschbamer, R., & Sutter, M. (2013). What drives taxi drivers? A field experiment on fraud in a market for credence goods. Review of Economic Studies, 80, 876–891.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesfinanzdirektion West (2015). Presseerklärung Bundesweite Schwerpunktprüfung im Taxigewerbe. http://www.zoll.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/Schwarzarbeitsbekaempfung/2015/y90_taxigewerbe_schwerpunktpruefung.html. (Erstellt: 7. Dez 2015). Zugegriffen: 25. Okt 2016.Google Scholar
  3. Cohen, P., Hahn, R., Hall, J., Levitt, S., & Metcalfe, R. (2016). Using big data to estimate consumer surplus: the case of Uber. NBER Working Paper Series No. 22627.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cramer, J., & Krueger, A. B. (2016). Disruptive change in the taxi business: the case of Uber. American Economic Review: Papers and Proceedings, 106(5), 177–182.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kahneman, D., Knetsch, J. L., & Thaler, R. H. (1986). Fairness as a constraint on profit seeking: entitlements in the market. The American Economic Review, 76(4), 728–741.Google Scholar
  6. Linne + Krause (2016). Untersuchung zur Wirtschaftlichkeit des Taxigewerbes in der Bundeshauptstadt Berlin. Studie im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin. Berlin.Google Scholar
  7. Rebler, A. (2014). Unmoderne Regelungswut oder berechtigte Kontrolle: Genehmigungen nach PBefG in Zeiten von Uber und WunderCar. ifo Schnelldienst, 67(21), 8.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2017

Authors and Affiliations

  • Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations