List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik

, Volume 42, Issue 4, pp 365–394

Kollektiver Verbraucherschutz und Finanzmarktwächter: Eine ordnungspolitische Diskussion aktueller Entwicklungen beim finanziellen Verbraucherschutz

Aufsätze

DOI: 10.1007/s41025-017-0053-y

Cite this article as:
Schnellenbach, J. List Forum (2017) 42: 365. doi:10.1007/s41025-017-0053-y

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden zwei aktuelle Entwicklungen in der deutschen Verbraucherpolitik im Bereich der Finanzdienstleistungen aus ordnungsökonomischer Sicht diskutiert. Dabei handelt es sich einerseits um die Zuweisung der Zuständigkeit für den kollektiven Verbraucherschutz an die BaFin und andererseits um die Etablierung sogenannter Finanzmarktwächter, die zwar privatrechtliche Akteure sind, aber aus Bundesmitteln finanziert werden. Es wird argumentiert, dass diese Maßnahmen mit einem übermäßig pessimistischen Verbraucherleitbild begründet wurden. Darüber hinaus wird argumentiert, dass die institutionelle Privilegierung der Verbraucherzentralen mit ihrem Projekt der Marktwächter ordnungspolitisch problematisch ist und dass aktuell erhebliche strukturelle Anreize bestehen, die angebliche Schutzbedürftigkeit der Verbraucher stark überzeichnet darzustellen.

Schlüsselwörter

Kollektiver Verbraucherschutz Marktwächter Verbraucherzentralen Verbraucherleitbilder 

Collective consumer protection on financial markets: a constitutional economics perspective on current developments in Germany

Abstract

This paper discusses two current developments in German consumer protection policies on financial markets. The first is the delegation of competencies for collective consumer protection to the Federal Financial Supervisory Authority (BaFin). The second is the establishment of the so-called Financial Market Watchmen (Finanzmarktwächter), a private organisation that is nevertheless financed publicly financed. We argue that both measures are rooted in an overly pessimist model of consumer capabilities. Furthermore, we argue that the institutional privileges granted to the consumer protection agencies are inefficient, and that the current situation leads to systematic incentives to overplay the need of consumers for protection through interventionist consumer policies.

Keywords

Collective consumer protection Financial markets Consumer models 

Funding information

Funder NameGrant NumberFunding Note
Bankenfachverband e.V.

    Copyright information

    © List-Gesellschaft e.V. 2017

    Authors and Affiliations

    1. 1.Fakultät 5, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. MikroökonomikBrandenburgische Technische UniversitätCottbusDeutschland

    Personalised recommendations