Advertisement

List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik

, Volume 42, Issue 1, pp 67–99 | Cite as

Krankenhauswettbewerb und Controlling: Eine empirische Analyse vor dem Hintergrund der Gesundheitsreform 2015

  • Heidi Dittmann
  • Björn A. Kuchinke
Aufsätze

Zusammenfassung

Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag eine Gesundheitsreform vereinbart. Diese enthält insbesondere Maßnahmen, um die finanzielle Ausstattung von defizitären Krankenhäusern zu erhöhen. Tiefergehende, strukturelle Eingriffe in den Regulierungsrahmen sind nicht geplant. Aufgrund der Ausgestaltung des Krankenhausmarktes mit staatlich vorgegebenen Fallpauschalen sind Krankenhäuser aus zwei Gründen auf den Einsatz von Controllinginstrumenten angewiesen: Ein Controlling ermöglicht zunächst die Steuerung der Kosten eines Klinikum und somit langfristig dessen Verbleib am Markt. Die so generierten Deckungsbeiträge kann schließlich genutzt werden, um die Qualität der angebotenen Leistungen zu erhöhen. Der vorliegende Beitrag untersucht den Zusammenhang zwischen der Wettbewerbssituation und dem Einsatz von Controllinginstrumenten als ein zentrales Managementinstrument. Hierdurch kann auch das Reformpaket ökonomisch eingeordnet werden. Im Ergebnis zeigt sich ein genereller Controllingeinsatz losgelöst von der Wettbewerbssituation. Die Möglichkeit der Erzielung von Wettbewerbsvorteilen über den Einsatz von Instrumenten des strategischen und des operativen Controlling wird von den deutschen Krankenhäusern bisher anscheinend nicht als solche erkannt.

Schlüsselwörter

Gesundheitsreform Krankenhauswettbewerb Controlling Effizienzpotenziale 

Hospital competition and management accounting: an empirical analysis against the background of the Health Care Reform 2015

Abstract

The Federal Government has agreed on a health care reform in its coalition agreement. One important goal of the reform has been the improvement of the financial resources, especially of structurally loss-making hospitals. Lasting structural changes in the institutional background have not been considered. Health care markets are highly regulated, e. g. with governmentally fixed prices. Under these circumstances an adequate management accounting can be regarded essential for hospitals: Management Accounting can improve hospitals’ financial position by allowing for cost control, and by doing so preventing market exit. Gained surpluses can be used for quality investments, leading to an increase in quality of care. The paper presented analysis the potential link between hospitals’ market position and the use of management accounting instruments and, doing so, draws conclusions on the competition effects of the reform. In conclusion, hospitals’ use of management accounting tools is independent of their competitive situation. The potentials of gaining competitive advantages over competing hospitals by the use of management accounting tools have yet been unrecognised by German hospitals.

Keywords

Health Care Reform Hospial Comeptition Management Accounting Efficiency Potentials 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei den Teilnehmern des 43. Hohenheimer Oberseminars sowie den Teilnehmern des DGGÖ-Ausschusses zur Gesundheitsökonometrie für hilfreiche Anmerkungen.

Supplementary material

Literatur

  1. Abbey, Duane C. (2012). Prospective Payment Systems, Boca Raton.Google Scholar
  2. Ansoff, H. I., Declerck, R. P., & Hayes, R. L. (1976). From Strategic Planning to Strategic Management. In H. I. Ansoff, R. P. Declerck & R. L. Hayes (Hrsg.), From Strategic Planning to Strategic Management (S. 39–78). London: Wiley.Google Scholar
  3. Augurzky, B., Krolop, S., Hentschker, C., Pilny, A., & Schmidt, C. (2013). Krankenhaus Rating Report 2013: Krankenhausversorgung zwischen Euro-Krise und Schuldenbremse. Heidelberg: Medhochzwei-Verl.Google Scholar
  4. Bain, J. S. (1956). Barriers to New Competition: Their Character and Consequences in Manufacturing Industries. Fairfield: Harvard Univ. Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bain, J. S. (1968). Industrial Organization (2. Aufl.). New York: Wiley.Google Scholar
  6. Baltagi, B. H. (2011). Econometrics (5. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bammel, E. (1988). Hospital-Fusion als mögliche zukunftsorientierte Krankenhausstrukturen, Vorgaben und Perspektiven aus ärztlicher Sicht. In: Gronemann, Josef & Keldenich, Klaus (Hrsg.) Krankenhausökonomie in Wissenschaft und Praxis: Festschrift für Siegfried Eichhorn, S. 30–36. Kulmbach: Baumann.Google Scholar
  8. Baum, H.-G., Coenenberg, A. G., & Günther, T. (2013). Strategisches Controlling (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Breyer, F. (1984). Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen: Eine empirische Analyse von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Breyer, F., Paffrath, D., Preuß, W., & Schmidt, R. (1987). Die Krankenhaus-Kostenfunktion: Der Einfluss von Diagnosespektrum und Bettenauslastung auf die Kosten im Krankenhaus. Bonn: AOK-Verl.Google Scholar
  11. Buchholz, W. (1993). Krankenhäuser im Wettbewerb: Effizienz entscheidet über das Verbleiben am Markt. In H. A. Jeschke (Hrsg.), Krankenhausmanagement zwischen Frustration und Erfolg (S. 20–37). Kulmbach: Duncker & Humblot.Google Scholar
  12. Bundeskartellamt (2009a). Beschluss in dem Verwaltungsverfahren Universitätsklinikum Freiburg und dem Herz-Zentrum Bad Krozingen, Aktenzeichen B3 – 174/08, Bonn.Google Scholar
  13. Bundeskartellamt (2009b). Beschluss in dem Verwaltungsverfahren Gesundheit Nordhessen Holding AG, Gesundheitsholding Werra-Meißner GmbH und dem Werra-Meißner-Kreis, Aktenzeichen B3 – 215/08, Bonn.Google Scholar
  14. Bundeskartellamt (2012). Beschluss in dem Verwaltungsverfahren Klinikum Worms gGmbH und HDV gemeinnützige GmbH, Aktenzeichen B3 – 43/12, Bonn.Google Scholar
  15. Bundeskartellamt (2013a). Beschluss in dem Verwaltungsverfahren Kliniken des Main-Taunus-Kreises GmbH, Klinikum Frankfurt-Höchst GmbH, Main-Taunus-Kreis und der Stadt Frankfurt am Main, Aktenzeichen B3 – 86101 – Fa – 17/13, Bonn.Google Scholar
  16. Bundeskartellamt (2013b). Beschluss in dem Verwaltungsverfahren Universitätsklinikum Heidelberg AöR und Kreiskrankenhaus Bergstraße gemeinnützige GmbH, Aktenzeichen B3 – 129/12, Bonn.Google Scholar
  17. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e. V. (2006). Controlling: Ein Instrument zur ergebnisorientierten Unternehmenssteuerung und langfristigen Existenzsicherung. Leitfaden für die Controllingpraxis und Unternehmensberatung (5. Aufl.). Berlin: E. Schmidt.Google Scholar
  18. Capps, C., & Dranove, D. (2004). Hospital consolidation and negotiated PPO prices. Health Affairs, 23(2), 175–181.CrossRefGoogle Scholar
  19. Carey, K., & Stefos, T. (2011). Controlling for quality in the hospital cost function. Health Care Management Science, 14, 125–134.CrossRefGoogle Scholar
  20. Cassel, D. (1997). Für Marktsteuerung, gegen Dirigismus im Gesundheitswesen. Wirtschaftsdienst, 77(1), 29–36.Google Scholar
  21. Chalkley, M., & Malcomson, J. M. (2000). Government purchasing of health services. In: A.J. Culyer & J. P. Newhouse (Hrsg.), Handbook of Health Economics, Bd. 1A (S. 847–890). Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  22. Coenen, M., Haucap, J., & Herr, A. (2012). Regionalität: Wettbewerbliche Überlegungen zum Krankenhausmarkt. In J. Klauber et al. (Hrsg.), Krankenhausreport 2012 (S. 149–163). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  23. Coenenberg, A. G., Fischer, T. M., & Günther, T. (2012). Kostenrechnung und Kostenanalyse (8. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  24. Cooper, Z., Gibbons, S., Jones, S., & McGuire, A. (2012). Does Competition Improve Public Hospitals’ Efficiency? Evidence from a Quasi-Experiment in the English National Health Service. CEPR Discussion Paper, Bd. 1125. London.Google Scholar
  25. Deutsche Krankenhausgesellschaft. (DKG, 2010). Bestandsaufnahme zur Krankenhausplanung und Investitionsfinanzierung in den Bundesländern, Anlage zum DKG-Rundschreiben Nr. 275/2010 vom 16.09.2010, Berlin.Google Scholar
  26. Deutscher Bundestag. (2015). Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhausstrukturgesetz – KHSG), Drucksache 18/5372 vom 30.06.2015, Berlin 2015.Google Scholar
  27. Dewenter, R., & Kuchinke, B. A. (2014). Information provision of orthopedic acute care hospitals in Germany. Journal of Business Management and Applied Economics, 3(2), 1–13.Google Scholar
  28. Dewenter, R., Jaschinski, T., & Kuchinke, B. A. (2011). Zwei-Klassen-Medizin und Konzentration auf Krankenhausmärkten: Ergebnisse für Deutschland. In B. A. Kuchinke, T. Sundmacher & J. Zerth (Hrsg.), Marktstrukturen und Marktverhalten im deutschen Gesundheitswesen: Die Bereiche Pharma und stationäre Versorgung im Fokus gesundheitsökonomischer Forschung, DIBOGS-Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Sozialpolitik (S. 35–50). Ilmenau.Google Scholar
  29. Dewenter, R., Jaschinski, T., & Kuchinke, B. A. (2013). Hospital market concentration and discrimination of patients. Schmollers Jahrbuch, 3, 345–374.CrossRefGoogle Scholar
  30. Doremus, H. D., & Michenzi, E. M. (1983). Data quality: an illustration of its potential impact upon a diagnosis-related group’s case mix index and reimbursement. Medical Care, 21(10), 1001–1010.CrossRefGoogle Scholar
  31. Drucker, P. F. (1954). The practice of management. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  32. Eichhorn, S. (1976). Krankenhausbetriebslehre: Theorie und Praxis des Krankenhausbetriebes (3. Aufl.). Bd. II. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Eurostat (2008). NACE Rev. 2: Statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft, Methodologies and Working papers. Luxembourg.Google Scholar
  34. Fischer, D. (1988). Marktstruktur und Marktverhalten in der Krankenhauswirtschaft. Spardorf: Wilfer.Google Scholar
  35. Gary, A. (2013). Konzeptionelle Grundlagen eines marktorientierten strategischen Krankenhauscontrollings: Eine theoretische und empirische Untersuchung. Kassel.Google Scholar
  36. Gaynor, M., & Vogt, W. B. (2003). Competition among hospitals. RAND Journal of Economics, 4, 764–785.CrossRefGoogle Scholar
  37. Gerlinger, T. (2002). Vom korporatistischen zum wettbewerblichen Ordnungsmodell? Über Kontinuität und Wandel politischer Steuerung im Gesundheitswesen. In G. Winand & M. Schön (Hrsg.), Paradigmenwechsel in der Gesundheitspolitik (S. 123–152). Baden-Baden: Nomos-Verl..Google Scholar
  38. Gift, T. L., Arnould, R., & DeBrock, L. (2002). Is healthy competition healthy? New evidence of the impact of hospital competition. Inquiry, 39(1), 45–55.Google Scholar
  39. Glasmacher, C. J. A. (1996). Statische Preisentscheidungen im Rahmen eines wettbewerbsorientierten Krankenhausfinanzierungssystems: Eine Untersuchung vor dem Hintergrund des Gesundheitsstrukturgesetzes von 1993 und der Bundespflegesatzverordnung 1995. Frankfurt am Main.Google Scholar
  40. Graumann, M., & Schmidt-Graumann, A. (2011). Rechnungslegung und Finanzierung der Krankenhäuser: Leitfaden für Rechnungslegung, Prüfung und Beratung (2. Aufl.). Herne: NWB-Verl..Google Scholar
  41. Greene, W. H. (2012). Econometric Analysis (7. Aufl.). Boston: Pearson.Google Scholar
  42. Greiling, M., & Muszynski, T. (2008). Strategisches Management im Krankenhaus: Methoden und Techniken zur Umsetzung in der Praxis (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Groll, K.-H. (1991). Erfolgssicherung durch Kennzahlensysteme (4. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Haufe.Google Scholar
  44. Hahn, D., & Hungenberg, H. (2001). PuK: Planung und Kontrolle, Planungs- und Kontrollsysteme, Planungs- und Kontrollrechnung: Wertorientierte Controllingkonzepte. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Hall, A. R., Rudebusch, G. D., & Wilcox, D. W. (1996). Judging Instrument Relevance in Instrumental Variables Estimation. International Economic Review, 37, 283–298.CrossRefGoogle Scholar
  46. Hasenack, W. (1967). Kostenrechnung als ein Hilfsmittel der Unternehmensführung: Zugleich eine Besprechung eines Werkes von Fritz Henzel. Betriebswirtschaftliche Führung und Praxis, 3(19), 168–173.Google Scholar
  47. Heß, W. (2005). Krankenhäuser im Spannungsfeld zwischen Reformdruck und Finanznot, Working Paper Nr. 49. Frankfurt am Main: Economic Research Allianz Group, Dresdner Bank.Google Scholar
  48. Hoffmann, J. (1983). Die Konkurrenz: Erkenntnisse für die strategische Führung und Planung. In A. Töpfer & H. Afheldt (Hrsg.), Praxis der strategischen Unternehmensplanung (S. 183–205). Frankfurt am Main: Horst Poller Verlag.Google Scholar
  49. Hofmann, R. (1967). Kostenrechnung und Preisbildung. Wirtschaftsdienst, 47(5), 263–266.Google Scholar
  50. Höhn, S. (1985). Operatives und strategisches Controlling: Umsetzung strategischer Pläne in operativer Führungsvorhaben. In G. J. B. Probst & K. H. Delhees (Hrsg.), Controlling und Unternehmungsführung: gewidmet Prof. Dr. Hans Siegwart zum 60. Geburtstag (S. 41–51). Bern: Haupt.Google Scholar
  51. Horngren, C. T. (1974). Accounting for management control: an introduction (2. Aufl.). New Jersey: Prentice-Hall.Google Scholar
  52. Horstmann, H. E., & Johnssen, W. (1983). Einige Aspekte der strategischen Planung. In A. Töpfer & H. Afheldt (Hrsg.), Praxis der strategischen Unternehmensplanung (S. 231–245). Frankfurt am Main: Horst Poller Verlag.Google Scholar
  53. Horváth, P. (1979). Aufgaben und Instrumente des Controlling. In W. Goetzke & K. Bruchhäuser (Hrsg.), Bericht von der 4. Kölner BfuP-Tagung 4. Kölner BfuP-Tagung, Köln, 22. und 23. Mai 1978. (S. 27–57). Köln: GEBERA.Google Scholar
  54. Horváth, P. (1987). Controlling: Damit der Erfolg planbar ist. Fortschrittliche Betriebsführung und Industrial Engineering, 1(36), 37–40.Google Scholar
  55. Horváth, P. (1990). Revolution im Rechnungswesen: Strategisches Kostenmanagement. In P. Horváth (Hrsg.), Strategieunterstützung durch das Controlling: Revolution im Rechnungswesen? (S. 175–193). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  56. Horváth, P. (2002). Controlling: Von der Kostenkontrolle zur strategischen Steuerung. In E. Gaugler (Hrsg.), Entwicklungen der Betriebswirtschaftslehre: 100 Jahre Fachdisziplin – zugleich eine Verlagsgeschichte (S. 325–354). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  57. Horváth, P. (2009). Herausforderungen an das Controlling bei der Strategieumsetzung. In M. Reimer & S. Fiege (Hrsg.), Perspektiven des Strategischen Controllings, Festschrift für Professor Dr. Ulrich Krystek (S. 19–31). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  58. Horváth, P., & Seidenschwarz, W. (1990). Controlling. In R. Pieper & K. Richter (Hrsg.), Management (S. 116–157). Berlin: Die Wirtschaft.Google Scholar
  59. Imdahl, H. (1993). Wahlleistungen im Krankenhaus. In M. Arnold & D. Pfaffrath (Hrsg.), Krankenhaus-Report ’93: Aktuelle Beiträge, Trends und Statistiken (S. 111–123). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  60. Johnson, J. (1968). Kostenfunktionen: Zur Theorie der Kostenrechnung. Zeitschrift für das gesamte Rechnungswesen, 2(14), 43–44.Google Scholar
  61. Kaschny, M. (1998). Eintrittsbarrieren und Eintrittsverhalten im Markt für Krankenhausdienste: Eine empirisch-experimentelle Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Verhinderung privaten Angebots. Lohmar: Josef Eul.Google Scholar
  62. Kellinghusen, G., & Wübbenhorst, K. L. (1989). Strategisches Controlling: Überwindung der Lücke zwischen operativem und strategischem Management. Die Betriebswirtschaft, 6(49), 709–716.Google Scholar
  63. Knieps, G. (2008). Wettbewerbsökonomie: Regulierungstheorie, Industrieökonomie, Wettbewerbspolitik (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  64. Kölbel, P. (1974). Kostenrechnung und Gewinnsteuerung. In R. Bobsin (Hrsg.), Handbuch der Kostenrechnung (2. Aufl. S. 593–621). München.Google Scholar
  65. Kruse, J. (1985). Ökonomie der Monopolregulierung. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  66. Kuchinke, B. A. (2001). Fallpauschalen als zentrales Finanzierungsinstrument für deutsche Krankenhäuser: Eine Beurteilung aus gesundheitsökonomischer Sicht, Technische Universität Ilmenau, Diskussionspapier Nr. 21. Ilmenau.Google Scholar
  67. Kuchinke, B. A. (2004). Krankenhausdienstleistungen und Effizienz in Deutschland: eine industrieökonomische Analyse. Baden-Baden: Nomos-Verl.Google Scholar
  68. Kuchinke, B. A. (2005). Qualitätswettbewerb zwischen deutschen Akutkrankenhäusern unter besonderer Berücksichtigung von DRG und Budgets, Technische Universität Ilmenau, Diskussionspapier Nr. 45. Ilmenau.Google Scholar
  69. Kuchinke, B. A., & Kallfass, H. H. (2006). Aktuelle Kontroversen bezüglich der ökonomischen Beurteilung von Krankenhauszusammenschlüssen in Deutschland. Wirtschaft und Wettbewerb, 56, 991–1003.Google Scholar
  70. Kuchinke, B. A., & Kallfass, H. H. (2007). Die Praxis der räumlichen Marktabgrenzung bei Krankenhauszusammenschlüssen in den USA und in Deutschland: Eine wettbewerbsökonomische Analyse. Zeitschrift für Wettbewerbsrecht, 3(5), 319–337.Google Scholar
  71. Lewis, Matthew S., & Pflum, Kevin E. (2015). Diagnosing Hospital System Bargaining Power in Managed Care Networks. American Economic Journal: Economic Policy, 7(1), 243–274.Google Scholar
  72. MacStravic, S. (1989). Market and market segment portfolio asessment for hospitals. Health Care Management Review, 14(3), 25–32.CrossRefGoogle Scholar
  73. Maier, B. (2014). Strategische Controlling-Instrumente. In B. Maier (Hrsg.), Controlling in der Gesundheitswirtschaft: Modelle und Konzepte für Lehre und Praxis (S. 106–136). Stuttgart.Google Scholar
  74. Mann, R. (1977). Strategisches Controlling: Vom „introvertierten Betriebsrechnen“ zur umweltbezogenen Existenzsicherung. Der Schweizer Treuhänder, 10(51), 34–37.Google Scholar
  75. Mann, R. (1983). Anforderungen an ein strategisches Controlling. In A. Töpfer & H. Afheldt (Hrsg.), Praxis der strategischen Unternehmensplanung (S. 465–491). Frankfurt am Main.Google Scholar
  76. Monopolkommission (1984). Fünftes Hauptgutachten der Monopolkommission 1982/1983, Baden-Baden: Nomos-Verl.Google Scholar
  77. Monopolkommission (2010). Achtzehntes Hauptgutachten der Monopolkommission 2008/2009, Baden-Baden: Nomos-Verl.Google Scholar
  78. Motta, M. (2004). Competition policy: theory and practice. Cambridge: Cambridge Univ. Press.CrossRefGoogle Scholar
  79. Müller-Armack, A. (1990). Das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft – Grundlagen, Entwicklung, Aktualität. In D. Grosser, T. Lange, A. Müller-Armack & B. Neuss (Hrsg.), Soziale Marktwirtschaft: Geschichte – Konzepte – Leistung (2. Aufl. S. 1–34). Stuttgart: Kastell Verl.Google Scholar
  80. Multerer, C. (2008). Verrechnungspreise für Profit-Center im Krankenhaus: Möglichkeiten und Grenzen ihrer Gestaltung im Kontext deutscher DRGs. München: Technische Universität München.Google Scholar
  81. Münzel, H., & Zeiler, N. (2010). Krankenhausrecht und Krankenhausfinanzierung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  82. Nebling, T. (2012). Strategisches Verhalten bei selektiven Verträgen: Eine interaktionsökonomische Analyse der Austauschbeziehungen zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern. Baden-Baden: Nomos-Verl.CrossRefGoogle Scholar
  83. Noether, M. (1988). Competition among hospitals. Journal of Health Economics, 7(3), 259–284.CrossRefGoogle Scholar
  84. Oberender, P., & Ecker, T. (2001). Grundelemente der Gesundheitsökonomie. Bayreuth: P.C.O.-Verl..Google Scholar
  85. Oberender, P., & Fibelkorn, A. (1997). Ein zukunftsfähiges deutsches Gesundheitswesen: Ein Reformvorschlag unter besonderer Berücksichtigung der ambulanten Versorgung. Bayreuth.Google Scholar
  86. Oberender, P., Ecker, T., Zerth, J., & Engelmann, A. (2012). Grundelemente der Gesundheitsökonomie (3. Aufl.). Bayreuth: P.C.O.-Verl..Google Scholar
  87. Plomann, M. P., & Garzino, F. R. (1981). The case for case-mix: A new construct for hospital management. In H. G. Heffernan (Hrsg.), Proceedings: Fifth Annual Symposium on Computer Applications in Medical Care, November 1 – 4 1981 (S. 859–863). Washington: Institute of Electrical and Electronics Engineers.Google Scholar
  88. Preißler, P. R. (2008). Betriebswirtschaftliche Kennzahlen: Formeln, Aussagekraft, Sollwerte, Ermittlungsintervalle. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  89. Proppe, D. (2009). Endogenität und Instrumentenschätzer. In S. Albers, D. Klapper, U. Konradt, A. Walter & J. Wolf (Hrsg.), Methodik der empirischen Forschung (3. Aufl. S. 253–266). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  90. Propper, C., Burgess, S., & Gossage, D. (2008). Competition and quality: evidence from the NHS internal market 1991–1999. Economic Journal, 118, 138–170.CrossRefGoogle Scholar
  91. Rath, T. (1998). Im Krankenhaussektor muß das Fingerhakeln ums Geld ein Ende haben. Arbeit und Sozialpolitik, 1-2(52), 34–42.Google Scholar
  92. Reichmann, T., & Lachnit, L. (1976). Planung, Steuerung und Kontrolle mit Hilfe von Kennzahlen. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 28, 705–723.Google Scholar
  93. Reiersøl, O. (1945). Confluence Analysis by Means of Instrumental Sets of Variables. Stockholm: Almqvist & Wiksells.Google Scholar
  94. Robinson, J. C. (2011). Hospital market concentration, pricing, and profitability in orthopedic surgery and interventional cardiology. The American Journal of Managed Care, 17(6), 241–248.Google Scholar
  95. Robinson, J. C., & Luft, H. S. (1985). The impact of hospital market structure on patient volume, average length of stay, and the cost of care. Journal of Health Economics, 4, 333–356.CrossRefGoogle Scholar
  96. Roeder, N., Rochell, B., & Glocker, S. (2002). Gleiche DRG-Leistung = Gleiche Real-Leistung? (I): Oder stimmt das: Gleiches Geld für gleiche Leistung? Das Krankenhaus, 9, 702–709.Google Scholar
  97. Rüefli, C., & Vatter, A. (2001). Kostendifferenzen im Gesundheitswesen zwischen den Kantonen: Statistische Analyse kantonaler Indikatoren, Wirkungsanalyse KVG, Büro Vatter Politikforschung & -beratung. Bern: Bundesamt für Sozialversicherung.Google Scholar
  98. Salkever, D. S. (1978). Competition among hospitals. In W. Greenberg (Hrsg.), Competition in the health care sector (S. 149–161). Germantown.Google Scholar
  99. Scheffler, H.-E. (1984). Strategisches Controlling. Der Betrieb, 42(37), 2149–2152.Google Scholar
  100. Schirmer, H. (2010). Krankenhaus-Controlling: Handlungsempfehlungen für Krankenhausmanager, Krankenhauscontroller und alle mit Controlling befassten Führungs- und Fachkräfte in der Gesundheitswirtschaft (4. Aufl.). Renningen: .Google Scholar
  101. Schmidtchen, Dieter. (1983). Property Rights, Freiheit und Wettbewerbspolitik. Tübingen.Google Scholar
  102. Schmitz, F., & Emmerich, V. (2011). Krisenmanagement in Krankenhäusern: Anforderungen an Sanierungsmaßnahmen in einem regulierten Markt. KSI: Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung; Wirtschaft, Recht, Steuern, 2(7), 69–74.Google Scholar
  103. Schneider, G. (1967). Fixkosten und Kalkulation im Konkurrenzkampf: Ein Wegweiser für die kalkulatorische Behandlung fixer Kosten. Berlin: E. Schmidt.Google Scholar
  104. Schott, G. (1965). Kennzahlen, Kompaß des Unternehmens. Stuttgart: Forkel-Verl.Google Scholar
  105. Shepherd, W. G., & Shepherd, J. M. (2004). The economics of industrial organization (5. Aufl.). Long Grove: Waveland Press.Google Scholar
  106. Shy, O. (1995). Industrial organization: theory and application. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  107. Siciliani, L., & Martin, S. (2007). An empirical analysis of the impact of choice on waiting times. Health Economics, 16, 763–779.CrossRefGoogle Scholar
  108. Statistisches Bundesamt (2014a). Gesundheit: Grunddaten der Krankenhäuser, Fachserie 12 Reihe 6.1.1. Wiesbaden.Google Scholar
  109. Statistisches Bundesamt (2014b). Verzeichnis der Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland: Krankenhausverzeichnis. Wiesbaden.Google Scholar
  110. Statistisches Bundesamt (2014c). Statistisches Jahrbuch: Deutschland. Wiesbaden.Google Scholar
  111. Succi, M. J., Lee, S. D., & Alexander, J. A. (1997). Effects of market position and competition on rural hospital closures. Health Services Research, 31, 679–699.Google Scholar
  112. Tay, A. (2003). Assessing competition in hospital care markets: the importance of accounting for quality differentiation. RAND Journal of Economics, 34, 786–814.CrossRefGoogle Scholar
  113. du Voitel, D., & Reginald, J. P. (1990). Operationalisierung der Strategischen Planung durch Strategisches Controlling. In P. Horváth (Hrsg.), Strategieunterstützung durch das Controlling: Revolution im Rechnungswesen? (S. 123–145). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  114. Waldman, D. E., & Jensen, E. J. (2014). Industrial organization: theory and practice (4. Aufl.). Essex: Addison-Wesley.Google Scholar
  115. Warnebier, P. (2007). Strategische Positionierung und Strategieprozesse deutscher Krankenhäuser: Eine theoretische und empirische Analyse. Berlin: LIT.Google Scholar
  116. Wasem, J., & Geraedts, M. (2011). Qualität durch Wettbewerb. In J. Klauber, M. Geraedts, J. Friedrich & J. Wasem (Hrsg.), Krankenhaus-Report 2011: Schwerpunkt: Qualität durch Wettbewerb (S. 3–17). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  117. Watts, C. A., & Klastorin, T. D. (1980). The impact of case mix on hospital cost: A comparative analysis. Inquiry, 17, 357–367.Google Scholar
  118. Weber, J. (2009). Rationalitätssicherung als zentrale Aufgabe des Strategischen Controllings. In M. Reimer & S. Fiege (Hrsg.), Perspektiven des Strategischen Controllings, Festschrift für Professor Dr. Ulrich Krystek (S. 3–18). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  119. Wieselhuber, N. (1983). Phasen und Prozeß der strategischen Planung. In A. Töpfer & H. Afheldt (Hrsg.), Praxis der strategischen Unternehmensplanung (S. 55–83). Frankfurt am Main: Metzner.Google Scholar
  120. Zastrau, W. (1974). Die Berechnung des Mindestumsatzes für ein ausgeglichenes Ergebnis. In R. Bobsin (Hrsg.), Handbuch der Kostenrechnung (2. Aufl. S. 275–291). München: Verl. Moderne Industrie.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Medien, Professur MedienökonomikBauhaus-Universität WeimarWeimarDeutschland

Personalised recommendations