Advertisement

Teilnahme älterer Beschäftigter an gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen

  • D. BorchartEmail author
  • H. M. Hasselhorn
  • J.-B. du Prel
Originalien
  • 261 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Ältere Beschäftigte stellen für die Gesundheitsförderung und Prävention eine besondere Zielgruppe dar. Untersucht wurde das Teilnahmeverhalten älterer Beschäftigter an gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen (GFPM) zur Bewegung, Entspannung und gesunder Ernährung nach ausgewählten soziodemografischen, gesundheits- und arbeitsbezogenen Aspekten.

Material und Methoden

Die Daten von 6339 sozialversicherungspflichtig Beschäftigen (geboren 1959 und 1965) wurden analysiert, die 2011 an der repräsentativen lidA-Studie teilnahmen. Geprüft wurden Verteilungshäufigkeiten und Ausprägungsdifferenzen mit Konfidenzintervallen. Das Zusammenwirken der Faktoren im Einfluss auf die Teilnahme an der jeweiligen GFPM wurde mittels multipler logistischer Regressionsmodelle getestet.

Ergebnisse

Frauen und qualifizierte Beschäftigte beteiligen sich häufiger an GFPM als die anderen. Personen mit einer Muskel-Skelett-Erkrankung (MSE) beteiligen sich an allen GFPM häufiger als diejenigen ohne Erkrankung. Während Personen mit hohem Arbeitsstress („effort-reward imbalance“, ERI) häufiger an GFPM teilnehmen, beteiligen sich diejenigen mit physisch ungünstigen Arbeitsbedingungen seltener. So nehmen Beschäftigte, die oft stehend tätig sind, seltener an GFPM zur Bewegung teil. Alle hier beschriebenen bivariaten Assoziationen ließen sich in den multiplen Regressionsmodellen replizieren.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse zeigen, dass bestimmte Personengruppen trotz individueller und kontextualer Gesundheitsrisiken seltener an GFPM teilnehmen. Zukünftige Untersuchungen sollten insbesondere bei diesen Gruppen die Gründe für und Hindernisse gegen die Teilnahme an GFPM sowie das Zusammenspiel der Faktoren untereinander genauer erforschen.

Schlüsselwörter

Demografischer Wandel Gesundheitsverhalten Prävention lidA-Studie Gesundheitsförderung 

Older workers’ participation in health promotion and prevention programs

Abstract

Background

Older workers represent a particular target group for health promotion and prevention. The participation of older workers in health promotion and prevention programs (HPPP) to promote physical exercise, relaxation and a healthy diet was examined in this study using selected sociodemographic, health and work-related factors.

Material and methods

The data of 6339 employees subject to social insurance contributions (born in 1959 and 1965), who took part in the representative German lidA study in 2011 were analyzed. The distribution frequencies and proportional differences including confidence intervals were calculated. The interplay of these factors in the HPPP participation was tested using multiple logistic regression models.

Results

Women and qualified employees took part in HPPP more often than the other groups. Persons with a diagnosed musculoskeletal disease (MSD) always participated more often than those without disease. Employees with perceived high job stress (effort-reward imbalance, ERI) took part in HPPP more often, whereas employees with physically unfavorable working conditions participated less often. Therefore, employees mainly exposed to standing during their work participated in HPPP to promote physical exercise less than others. All bivariate associations described here could be replicated in multiple regression models.

Conclusion

The results show that particular groups of persons participated less in HPPP despite individual and contextual health risks. Especially for these groups, future studies should investigate the reasons for and barriers against participation in HPPP and explore the interplay of factors in association with HPPP in more detail.

Keywords

Demographic change Health behavior Prevention lidA study Health promotion 

Notes

Förderung

Die lidA Studie (2011) wurde gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Förderkennzeichen: 01 ER 0806, 01 ER 0825, 01 ER 0826, 01 ER 0827. Die vorliegende Arbeit wurde gefördert durch die BARMER Krankenkasse im Rahmen der Förderung des lidA III-BGF Teilprojekts, Förderkennzeichen: 2016-379.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Borchart, H.M. Hasselhorn und J.-B. du Prel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diese Studie liegt das Votum der Ethikkommission der Universität Wuppertal vor (5. Dezember 2008). Von allen befragten Studienteilnehmern liegt eine informierte Einverständniserklärung („informed consent“) vor.

Literatur

  1. 1.
    Fuchs J, Söhnlein D, Weber B, Weber E (2017) Ein integriertes Modell zur Schätzung von Arbeitskräfteangebot und Bevölkerung. IAB-Forschungsbericht 10/2016. http://doku.iab.de/forschungsbericht/2016/fb1016.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Burr H, Kersten N, Kroll L, Hasselhorn HM (2013) Selbstberichteter allgemeiner Gesundheitszustand nach Beruf und Alter in der Erwerbsbevölkerung. Bundesgesundheitsblatt 56:349–358CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Prütz F, Seeling S, Ryl L, Scheidt-Nave CE, Ziese T, Lampert T (2014) Welche Krankheiten bestimmen die Zukunft? In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2014. Springer, Berlin, Heidelberg, S 113–126CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    van den Berg T, Elders L, de Zwart B, Burdorf A (2008) The effects of work-related and individual factors on the work ability index: A systematic review. Occup Environ Med 66:211–220CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Feißel A, Swart E, March S (2016) Gesundheit von älteren Erwerbstätigen. Ergebnisse der Erstbefragung aus der lidA-Studie. Zentralbl Arbeitsmed 66(3):129–136CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Faltermaier T (2014) Prävention und Gesundheitsförderung im Erwachsenenalter. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung, 4. Aufl. Huber, Bern, S 79–88Google Scholar
  7. 7.
    Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS), GKV-Spitzenverband (2017) Präventionsbericht 2017. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention__selbsthilfe__beratung/praevention/praeventionsbericht/2017_GKV_MDS_Praeventionsbericht.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Dragano N, Wahl S (2015) Zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement: Hintergründe, Strategien und Qualitätsstandards. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015. Springer, Berlin, Heidelberg, S 21–29CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Tempel J, Geißler H, Illmarinen J (2010) Stärken fördern, Schwächen anerkennen: Der Beitrag der betrieblichen Gesundheitsförderung für die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit von älteren und älter werdenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In: Faller G (Hrsg) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 181–189Google Scholar
  10. 10.
    Rosenbrock R, Michel C (2007) Primäre Prävention. Bausteine für eine systematische Gesundheitssicherung. Medizinische wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Rosenbrock R (2015) Prävention in den Lebenswelten – Der Setting-Ansatz. Z Allg Med 91(5):213–219Google Scholar
  12. 12.
    Jordan S, von der Lippe E (2013) Teilnahme an verhaltenspräventiven Maßnahmen. Bundesgesundheitsblatt 56:878–884CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Robert-Koch Institut (RKI) (2015) Wie steht es um Prävention und Gesundheitsförderung? In: Destatis, Robert-Koch Institut (RKI), Destatis (Hrsg) Gesundheitsberichterstattung des Bundes – Gesundheit in Deutschland, S 237–299Google Scholar
  14. 14.
    Lampert T, Ryl L, Sass C, Starker A, Ziese T (2010) Gesundheitliche Lage und Gesundheitsverhalten der deutschen Bevölkerung im Erwerbsalter in Deutschland. In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2010. Springer, Berlin, Heidelberg, S 69–81CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Babitsch B, Gohl D, von Lengerke T (2012) Re-revisiting Andersen’s behavioral model of health services use—A systematic review of studies from 1998–2011. Psychosoc Med.  https://doi.org/10.3205/psm000089 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Jordan S, von der Lippe E (2012) Angebote der Prävention – Wer nimmt teil? https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsK/2012_5_Praevention.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 28. Nov. 2018 (GBE kompakt 3 (5), Robert Koch Institut, Berlin)Google Scholar
  17. 17.
    Ladebeck N, March S, Swart E (2015) Inanspruchnahme von Leistungen zur individuellen Gesundheitsförderung bei Erwerbstätigen. Präv Gesundheitsf 10(1):22–27CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Andersen RM (1995) Revisiting the behavioral model and access to medical care: Does it matter? J Health Soc Behav 36(1):1–10CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schneider S, Becker S (2005) Prevalence of physical activity among the working population and correlation with work-related factors—Results from the first German National Health Survey. J Occup Health 47(5):414–423CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Wemme KM, Rosvall M (2005) Work related and non-work related stress in relation to low leisure time physical activity in a Swedish population. J Epidemiol Community Health 59(5):377–379CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Bláfoss R, Micheletti JK, Sundstrup E, Jakobsen MD, Bay H, Andersen LL (2019) Is fatigue after work a barrier for leisure-time physical activity? Cross-sectional study among 10,000 adults from the general working population. Scand J Public Health 47(3):383–391.  https://doi.org/10.1177/1403494818765894 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Robert-Koch Institut (RKI) (2011) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studien „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“. http://www.gbe-bund.de/pdf/Beitrag_GEDA_2009.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2018 (S 23–34)Google Scholar
  23. 23.
    Jordan S, von der Lippe E, Starker A, Hoebel J, Franke A (2015) Einflussfaktoren für die Teilnahme an Bonusprogrammen der gesetzlichen Krankenversicherung. Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“. Gesundheitswesen 77(11):861–868PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Schröder H, Kersting A, Gilberg R, Steinwede J (2013) Methodenbericht zur Haupterhebung lidA – Leben in der Arbeit. FDZ-Methodenreport 01/2013. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg. http://doku.iab.de/fdz/reporte/2015/MR_07-15.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2018Google Scholar
  25. 25.
    Hasselhorn HM, Rauch A (2013) Perspektiven von Arbeit, Alter und Gesundheit und Erwerbsteilhabe in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 56:339–348CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Hasselhorn HM, Peter R, Rauch A et al (2014) Cohort profile: The lidA cohort study—A German cohort study on work, age, health and work participation. Int J Epidemiol 43(6):1736–1749CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. 27.
    Blossfeld HP (1983) Höherqualifizierung und Verdrängung – Konsequenzen der Bildungsexpansion in den siebziger Jahren. In: Haller M, Müller W (Hrsg) Beschäftigungssystem im gesellschaftlichen Wandel. Campus, Frankfurt a. M., S 184–240Google Scholar
  28. 28.
    Wirth H, Gresch C, Müller W, Pollak R, Weiss F (2009) Validating the ESeC-scheme as operationalization of social class—The case of Germany. Arbeitspapier Nr. 119. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES). http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-119.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2018Google Scholar
  29. 29.
  30. 30.
    Landau K, Ueberschär I, Weißert-Horn M (2009) Ältere Arbeitnehmer. In: Landau K, Pressel G (Hrsg) Medizinisches Lexikon der beruflichen Belastungen und Gefährdungen. Gentner Verlag, Stuttgart, S 54–61Google Scholar
  31. 31.
    Siegrist J, Starke D, Chandola T et al (2004) The measurement of effort–reward imbalance at work: European comparisons. Soc Sci Med 58(8):1483–1499CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Newcombe RG, Altman DG (2000) Proportions and their differences. In: Altman DG, Machin D, Bryant TN, Gardner MJ (Hrsg) Statistics with confidence, 2. Aufl. BMJ Books, Bristol, S 45–56Google Scholar
  33. 33.
    Robert Koch-Institut (RKI) (2014) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“. http://www.gbe-bund.de/pdf/GEDA_2012_Gesamtausgabe.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2018 (S 13–33)Google Scholar
  34. 34.
    Geyer S, Tetzlaff J, Sperlich S (2018) Lässt sich der Gesundheitstrend in der älteren Bevölkerung von 1995 bis 2013 durch Veränderungen in der sportlichen Aktivität erklären? Psychother Psychosom Med Psychol 68(8):e27Google Scholar
  35. 35.
    Gavarkovs AG, Burke SM, Petrella RJ (2016) Engaging men in chronic disease prevention and management programs—A scoping review. Am J Mens Health 10(6):NP145–NP154CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Bauman AE, Reis RS, Sallis JF, Wells JC, Loos RJF, Martin BW (2012) Correlates of physical activity: Why are some people physically active and others not? Lancet 380:258–271CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Finger JD, Mensink GBM, Lange C, Manz K (2017) Gesundheitsfördernde körperliche Aktivität in der Freizeit bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2(2):37–44Google Scholar
  38. 38.
    Altenhöner T, Philippi M, Böcken J (2014) Gesundheitsverhalten und Änderungen im Gesundheitsverhalten – Welche Relevanz haben Bildung und Schicht? Gesundheitswesen 76(1):19–25PubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Heikkilä K, Fransson EI, Nyberg ST et al (2013) Job strain and health-related lifestyle—Findings from an individual-participant meta-analysis of 118,000 working adults. Am J Public Health 103(11):2090–2097CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  40. 40.
    Fransson E, Heikkila H, Nyberg ST et al (2012) Job strain as a risk factor for leisure-time physical inactivity. Am J Epidemiol 176(12):1078–1089CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  41. 41.
    Siegrist J, Rödel A (2006) Work stress and health risk behavior. Scand J Work Environ Health 32(6):473–481CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. 42.
    Andersen HH, Mühlbacher A, Nübling M et al (2007) Computation of standard values für physical an mental health scale scores using the SOEP version of SF-12v2. Schmollers Jahrb 127:171–182Google Scholar
  43. 43.
    Hasselhorn HM, Freude G (2007) Der Work Ability Index – ein Leitfaden. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven, S 87 (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin)Google Scholar
  44. 44.
    da Costa BR, Vieira ER (2010) Risk factors for work-related musculoskeletal disorders: A systematic review of recent longitudinal studies. Am J Ind Med 53:285–323PubMedGoogle Scholar
  45. 45.
    Dragano N, Wahrendorf M, Müller K et al (2016) Arbeit und gesundheitliche Ungleichheit – Die ungleiche Verteilung von Arbeitsbelastungen in Deutschland und Europa. Bundesgesundheitsblatt 59:217–227CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet ArbeitswissenschaftBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations