Advertisement

Physische Leistungsfähigkeit, Alter und Geschlecht – Zur Beurteilung gesundheitlicher Risiken bei körperlich belastenden Tätigkeiten

Teil 3: Daten zur kardiopulmonalen und energetischen Leistungsfähigkeit sowie gemeinsame Schlussfolgerungen

Physical performance, age and sex—Assessing health risks in physically challenging activities

Part 3: cardiopulmonary and energetic performance data and conclusions from all three parts

  • 290 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit

Als Grundlage für alters- und geschlechtsbezogene Orientierungswerte der körperlichen Belastbarkeit zur menschengerechten Arbeitsgestaltung werden die körperlichen Leistungsvoraussetzungen für verschiedene Arbeitsanforderungen in den Altersbereichen und notwendige Unterscheidungen der Geschlechter dargestellt. Dies gliedert sich in drei aufeinanderfolgende Teile: Teil 1: Einführung und Methodik sowie Daten zum Körperbau und zur Belastbarkeit des Skelett-Systems, Teil 2: Daten zu Körperkräften, Teil 3: Daten zur kardiopulmonalen und energetischen Leistungsfähigkeit sowie gemeinsame Schlussfolgerungen aller drei Teile.

Material und Methode

Zur Darstellung der alters- und geschlechtsbezogenen maximalen kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit konnten 7 Literaturquellen herangezogen werden. Es wurden keine aktuellen Daten der deutschen Bevölkerung gefunden, welche zu vermutende Veränderungen der Leistungsfähigkeit in Folge veränderter Arbeitsbedingungen und Lebensweise repräsentativ abbilden. Für die berufliche Beanspruchung wichtige aktuelle Daten zur Darstellung der Unterschiede der submaximalen Leistungsfähigkeit sind nicht verfügbar.

Ergebnisse und Diskussion

Ab dem 30. Lebensjahr reduziert sich die maximale aerobe Leistungsfähigkeit bei beiden Geschlechtern und in allen Leistungsbereichen stetig. Sie erreicht um das 50. Lebensjahr bei Männern ca. 70 %, bei Frauen ca. 80 % der Werte im Jugendalter. Die maximale aerobe Leistungsfähigkeit der Frauen liegt zwischen 55 % und 72 % der Leistungsfähigkeit der Männer. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass gerade in den jüngeren Altersgruppen die Geschlechtsunterschiede am stärksten ausgeprägt sind, kann man von ca. 60 % maximaler aerober Leistungsfähigkeit von Frauen im Vergleich zu Männern ausgehen.

Abstract

Objective

As a basis for age and sex-related orientations of physical capacity, the physical performance requirements for different work tasks between the age ranges and, if necessary, distinctions between sexes are presented for the purpose of occupational health and safety and the human-oriented work design. This is structured in three consecutive parts: Part 1: Introduction and methodology followed by data on the physique and load capacity of the skeletal system, Part 2: Data on physical strength and Part 3: Cardiopulmonary and energetic performance data and conclusions from all three parts.

Material and methods

For the representation of age and sex-related (maximum) cardiopulmonary fitness, 7 literature sources were used. No current data on the German population could be found representing the expected changes in performance because of changing working and life style conditions. For occupational exposure, more important current data representing the differences in submaximal performance are not available.

Results and conclusion

From the age of 30 years, maximum aerobic performance is steadily reduced in both sexes and in all performance areas. At the age of 50 years, it reaches about 70% in men and in women about 80% of the values in adolescence. The maximum aerobic capacity of women is between 55% and 72% of men’s capacity. Taking into account the fact that sex differences are most pronounced, especially in the younger age groups, about 60% of maximum aerobic performance of women compared to men can be expected.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Arstila M (1972) Pulse-conducted triangular exercise-ECG test. A feed-back system regulating work during exercise. Acta Med Scand Suppl 529:3–109

  2. 2.

    Bloswick DS, Hinckley D (2005) Job accomodation. In: Kumar S (Hrsg) Muscle strength. CRC-Press, London, New York, Washington, S 469–485

  3. 3.

    DGUV (2014) DGUV-Grundsätze für arbeitsmedizinische Untersuchungen, Anhang 2: Leitfaden für die Ergometrie bei arbeitsmedizinischen Untersuchungen nach DGUV-Grundsätzen, 6. Aufl. Gentner, Stuttgart

  4. 4.

    Finger JD, Krug S, Gößwald A, Härtel S, Bös K (2013) Kardiorespiratorische Fitness bei Deutsch-land (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt 56:772–778

  5. 5.

    Fleg JL, Morrell CH, Bos AG, Brant LJ, Talbot LA, Wright JG, Lakatta EG (2005) Accelerated longitudinal decline of aerobic capacity in healthy older adults. Circulation 112(5):674–682. Epub 2005 Jul 25

  6. 6.

    Frauendorf H, Kobryn U, Gelbrich W (1990) Blutdruck- und Herzschlagfrequenzverhalten bei fünf verschiedenen Formen dynamischer Muskelarbeit. Z Arbeitswiss 44:214–216

  7. 7.

    Hartmann B, Klußmann A, Serafin P (2018) Physische Leistungsfähigkeit, Alter und Geschlecht – Zur Beurteilung gesundheitlicher Risiken bei körperlich belastenden Tätigkeiten. Teil 1: Einführung, Methoden, Daten zum Körperbau und Belastbarkeit des Skelett-Systems. Zentralbl Arbeitsmed. https://doi.org/10.1007/s40664-018-0287-4

  8. 8.

    Leyk D, Rüther T, Wunderlich M, Siever A, Eßfeld D, Witzki A, Löllgen H (2010) Leistungsfähigkeit im mittleren und höheren Lebensalter. Dtsch Arztebl 107:809–816

  9. 9.

    Loe H, Rognmo Ø, Saltin B, Wisløff U (2013) Aerobic capacity reference data in 3816 healthy men and women 20–90 years. PLoS ONE 8(5):e64319. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0064319

  10. 10.

    Niederberger M, Kubicek F, Reiterer W (1975) Leitlinien für die Ergometrie. Acta Med Austriaca 2(2):33–48

  11. 11.

    Reiterer W (1977) Kriterien der körperlichen Leistungsfähigkeit. Limitierende Faktoren und diagnostische Kriterien des Ausdauerleistungsvermögens. Wien Med Wochenschr 42(Suppl):1–19

  12. 12.

    Serafin P, Hartmann B, Klußmann A (2018) Physische Leistungsfähigkeit, Alter und Geschlecht – Zur Beurteilung gesundheitlicher Risiken bei körperlich belastenden Tätigkeiten. Teil 2: Daten zu Körperkräften. Zentralbl Arbeitsmed. https://doi.org/10.1007/s40664-018-0289-2

  13. 13.

    Spitzer H, Hettinger T, Kaminsky G (1982) Tafeln für den Energieumsatz bei körperlicher Arbeit, 6. Aufl. Beuth Verlag, Berlin

  14. 14.

    Tanaka H, Monahan KD, Seals DR (2001) Age-predicted maximal heart rate revisited. J Am Coll Cardiol 37:153–156

  15. 15.

    Tittlbach S (2002) Entwicklung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Eine prospektive Längsschnittstudie mit Personen im mittleren und späteren Erwachsenenalter. Hofmann, Schorndorf

  16. 16.

    Waters TR, Putz-Anderson V, Garg A, Fine LJ (1993) Revised NIOSH equation for the design and evaluation of manual lifting tasks. Ergonomics 36:749–776

Download references

Author information

Correspondence to Prof. Dr. B. Hartmann.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

B. Hartmann, A. Klußmann und P. Serafin geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hartmann, B., Klußmann, A. & Serafin, P. Physische Leistungsfähigkeit, Alter und Geschlecht – Zur Beurteilung gesundheitlicher Risiken bei körperlich belastenden Tätigkeiten. Zbl Arbeitsmed 68, 325–333 (2018) doi:10.1007/s40664-018-0288-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Lebensalter
  • Arbeit
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Maximale aerobe Leistungsfähigkeit
  • Geschlechtsunterschiede der Leistungsfähigkeit

Keywords

  • Age
  • Work
  • Physical workload
  • Maximum aerobic capacity
  • Sex differences