Advertisement

Erfassung des Kontrastsehens mittels Vistech-Tafel

Vergleich zwischen Probanden mit und ohne Katarakt
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit der Aktualisierung der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) 2011 wurde die Prüfung des Kontrastsehens für Berufskraftfahrer obligat. Einheitliche Richtlinien zur Überprüfung des Kontrastsehens fehlen bislang. Die Kontrastempfindlichkeit (KE) kann durch verschiedene endogene und exogene Einflüsse reduziert sein. Ziel der Arbeit ist es, die KE bei gesunden älteren Personen (über 45-Jährigen) und bei Probanden mit Katarakt zu untersuchen.

Methoden

Die KE von 65 Probanden (33 augengesunde Probanden 57,5 ± 6,62 a; 32 Probanden mit Katarakt; 71,0 ± 8,38 a) wurden mittels Vistech-Tafel bestimmt.

Ergebnisse

Monokular rechts und links wurde zwar überwiegend eine Verschlechterung der KE in der Kataraktgruppe festgestellt, diese war jedoch nicht bei allen OF signifikant. Durch die binokulare Untersuchung konnte ausreichend gut zwischen beiden Gruppen differenziert werden. Weiterhin zeigte sich vor allem im Bereich mittlerer und höherer OF, dass die Katarakte häufiger durch den Test fielen als die gesunde Kontrollgruppe.

Schlussfolgerung

Der Vergleich der Werte für die KE zwischen Gesunden über 45-Jährigen und Kataraktprobanden erbrachte, dass die Katarakte eine reduzierte KE haben und Personen mit reduziertem Kontrastsehen hinreichend gut identifiziert werden konnten.

Die Vistech-Tafel ist zwar für die Praxis eine einfache und schnelle Möglichkeit, diejenigen mit eingeschränktem Kontrastsehen frühzeitig zu identifizieren, gibt aber eine Auskunft nur über das Kontrastsehen im photopischen Bereich. In Zukunft sind weitere Untersuchungen auf dem Gebiet des Kontrastsehens vor allem unter mesopischen Bedingungen notwendig, um eine Besserung der Standardisierung bei ophthalmologischen und arbeitsmedizinischen Untersuchungen gewährleisten zu können.

Schlüsselwörter

Kontrastempfindlichkeit Alter Katarakt Vistech-Tafel Fahrerlaubnisverordnung 

Measurement of contrast vision with the Vistech chart

Comparison between subjects with and without cataracts

Abstract

Background

The assessment of contrast vision became obligatory with the updating of the drivers licence regulations for occupational drivers in 2011. So far standard guidelines for the examination of contrast vision are missing. There are various endogenous and exogenous aspects that influence contrast sensitivity. The aim of the study was to examine contrast sensitivity in healthy people over 45 years old and people with reduced contrast vision because of cataracts.

Methods

The contrast sensitivity of 65 subjects (33 subjects with healthy eyes, mean age 57.5 ± 6.62 years and 32 subjects with cataracts, mean age 71.0 ± 8.38 years) was tested using the Vistech chart.

Results

A decrease of contrast sensitivity was determined predominantly for monocular measurements of the right and left eyes in the cataract group but this was not significant in all spatial frequencies. The binocular measurements adequately distinguished between the two groups. Furthermore, people with cataracts failed the test more often than the healthy control group when determined by the contrast vision test, particularly in the middle and higher spatial frequencies.

Conclusion

The comparison between the data on contrast sensitivity from healthy people over 45 years old and people with reduced contrast vision because of cataracts showed a decrease in contrast sensitivity in the group with cataracts and was able to adequately identify those with reduced contrast vision. The Vistech chart is a simple and fast possibility to provide information about contrast vision; however, it only provides information for contrast vision under photopic conditions. In future, more measurements in the field of contrast vision are necessary to provide a better standardization in ophthalmological and occupational medical examinations, especially under mesopic conditions.

Keywords

Contrast sensitivity Age Cataract Contrast vision test Driving licence regulations 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Zieprich-Reiser und I. Böckelmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Böckelmann I, Pfister EA, Lindner H et al (2002) Kontrast- und Blendempfindlichkeit in der arbeitsmedizinischen Praxis. ErgoMed 4:102–106Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V. (2013) Fahreignungsbegutachtung für den Straßenverkehr – Anleitung für die Augenärtzliche Untersuchung und Beurteilung zum Führen von KraftfahrzeugenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bach M, Wesemann W, Kolling G et al (2008) Photopisches Kontrastsehen – Örtliche Kontrastempfindlichkeit. Ophthalmologe 105(1):46–59CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Böckelmann I (2016) Untersuchungen des Sehvermögens. In: Hofmann Kralj (Hrsg) Handbuch der betriebsärztlichen Praxis. ecomed Medizin, Landsberg, S 1–42 (60. Ergänzungslieferung)Google Scholar
  5. 5.
    Paliaga GP (1993) Die Bestimmung der Sehschärfe. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Deetjen P, Speckmann E (1999) Physiologie. Urban & Fischer, München, JenaGoogle Scholar
  7. 7.
    Vistech Consultants (1988) Vision Contrast Test System (VCTS) – Instruction Manual. Fa. VISTECH Consultants Inc., DaytonGoogle Scholar
  8. 8.
    Böckelmann I, Lüthke S, Welters A (2010) Contrast sensitivity in workers with diabetes mellitus and arterial hypertension. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 45(9):516–522Google Scholar
  9. 9.
    Lüthke S (2015) Arbeitsmedizinische Studie über Einflussfaktoren auf die Kontrastempfindlichkeit. Otto-von-Guericke-Universität, MagdeburgGoogle Scholar
  10. 10.
    Lüder A, Gutsch C, Kielstein V et al (2011) Veränderungen des dynamischen Sehens und der Kontrastempfindlichkeit durch chronischen Alkoholabusus. Suchtmed Forsch Prax 13(1):29–39Google Scholar
  11. 11.
    Lüder A, Böckelmann I (2011) Visuelle Leistungen unter dem Aspekt Alter. Zentralbl Arbeitsmed Arbeitsschutz Ergonomie 61(10):328–336CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hong YT, Kim SW, Kim EK et al (2010) Contrast sensitivity measurement with 2 contrast sensitivity tests in normal eyes and eyes with cataract. J Cataract Refract Surg 36(4):547–552CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Onal S, Yenice O, Cakir S et al (2008) FACT contrast sensitivity as a diagnostic tool in glaucoma: FACT contrast sensitivity in glaucoma. Int Ophthalmol 28(6):407–412CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Sachsenweger M (2003) Augenheilkunde. Thieme, Stuttgart, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hou F, Huang CB, Lesmes L et al (2010) qCSF in clinical application: efficient characterization and classification of contrast sensitivity functions in amblyopia. Invest Ophthalmol Vis Sci 51(10):5365–5377CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Mergler D, Blain L, Lemaire J et al (1988) Colour vision impairment and alcohol consumption. Neurotoxicol Teratol 10(3):255–260CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Bille J, Schlegel W (2005) Medizinische Laserphysik. Springer, BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Jüde HTH (2005) Morphologische und funktionelle Parameter der Glaukomdiagnostik im intraindividuellen Seitenvergleich. Dissertation, Hamburg: Staats- und UniversitätsbibliothekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bereich Arbeitsmedizin, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations