Skip to main content
Log in

Belastung von Atemschutzgeräteträgern

Wie tauglich ist die Tauglichkeitsuntersuchung?

Strain of firefighters with self-contained breathing apparatus

How suitable are suitability tests?

  • Originalien
  • Published:
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Hintergrund

Die arbeitsmedizinische Testung der körperlichen Leistungsfähigkeit für Atemschutzgeräteträger nach Grundsatzuntersuchung 26.3 (G26.3) erfolgt mit alters- und geschlechtsspezifischen Mindestleistungen im Rahmen einer Fahrradergometrie. Im realen Einsatz (z. B. bei Feuerwehrmännern) sind die Belastungen für den einzelnen Arbeitnehmer jedoch deutlich höher und werden durch die zusätzlichen äußeren Einflüsse (Gefahr, Hitze, Staub, schlechte Sicht) weiter erhöht.

Ziel

Erhebung der maximalen Belastungen in einem Atemschutzeinsatz am Beispiel der Atemschutzübungsstrecke (ASÜ) der Feuerwehr und Überprüfung, inwieweit diese mit den auf dem Fahrradergometer im Rahmen der in der G26.3 gezeigten Leistungsdaten korrelieren.

Material und Methoden

Insgesamt 156 Probanden mit erfolgreich bestandener G26.3 absolvierten eine ASÜ in Schutzkleidung und mit Atemschutzgerät, während die Herzschlagfrequenz (Hf), der empfundene Grad der Belastung nach Borg und die geleistete Arbeit in Watt erfasst wurden.

Ergebnisse

Alle 156 Probanden absolvierten erfolgreich die ASÜ. Sowohl bei der maximal zu erbringenden Leistung auf der Endlosleiter als auch bei den Hf zeigten sich signifikant korrelierte und zusätzlich signifikant erhöhte Werte gegenüber der Fahrradergometrie.

Diskussion

Es konnte gezeigt werden, dass zwischen der Leistung auf dem Fahrradergometer und der Leistung in der ASÜ signifikante Korrelationen bestehen und dass kein falsch-negatives Ergebnis im Rahmen der G26.3 zu finden war. Jedoch waren die zu erbringenden Leistungen in der ASÜ, die einen Realeinsatz standardisierbar simulieren soll, deutlich erhöht.

Abstract

Background

In Germany, firefighters using a self-contained breathing apparatus (SCBA) have to pass a physical fitness test on a bicycle ergometer where the minimum standards depend on age and sex (according to G26.3). In real-life emergencies each firefighter is usually exposed to higher levels of strain, exacerbated by additional factors, such as danger, heat and smoke.

Objectives

Gathering data concerning maximum strain by working with a SCBA in a standardized firefighters' test course, validating a potential correlation between the maximum strain during the test course and the maximum strain during the physical fitness test.

Materials and methods

A total of 156 test persons, who had passed the fitness test, completed the standardized test course wearing protective clothing and an SCBA, while heart rate, rate of perceived exertion according to Borg and performance were recorded.

Results

All of the 156 test persons successfully completed the test course. Both the maximum performance as well as the heart rate showed a significant correlation on the ladder ergometer with those on the bicycle ergometer. Additionally, the results on the ladder significantly exceeded those on the bicycle ergometer.

Discussion

The study showed a significant correlation comparing the maximum performance of the fitness test and the test course. False negative results regarding the fitness test could not be detected but the effort needed to complete the test course, which is supposed to be a standardized surrogate for real-life missions, exceeded that of the fitness test by far.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Literatur

  1. Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung (2002) Feuerwehrdienstvorschrift 7 – Atemschutz: FwDv 7

  2. Barnard RJ, Duncan HW (1975) Heart rate and ECG-responses of fire-fighters. J Occup Med 17:247–250

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  3. Barr D, Gregson W, Reilly T (2010) The thermal ergonomics of firefighting reviewed. Appl Ergon 42:161–172

    Article  Google Scholar 

  4. Bettinghausen E, Bräuer T (1992) Leistungsdiagnostische Laktat- und Herzfrequenzmessungen bei Tauchern. Sonderforschungsbericht. Schifffahrtmedizinisches Institut der Marine, Kiel

  5. Bilzon JLJ (2001) Assessment of physical fitness for occupations encompassing load-carriage tasks. Occup Med 51(5):357–361. doi:10.1093/occmed/51.5.357

    Article  CAS  Google Scholar 

  6. Borg G (2004) Anstrengungsempfinden und körperliche Aktivität. Dtsch Arztebl 101(15):1016–1021

    Google Scholar 

  7. Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) (2007) S1-Leitlinie: Vorsorgeuntersuchung im Sport. DGSP, Freiburg

  8. DGUV (2010) Arbeitsmedizinische Vorsorge – Berufsgenossenschaftliche Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen. Gentner Verlag, Stuttgart

  9. DGUV (2010) Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem DGUV Grundsatz G 26 „Atemschutzgeräte“, BGI/GUV-I 504-26

  10. Elsner KL, Kolkhorst FW (2008) Metabolic demands of simulated fire-fighting tasks. Ergonomics 51(9):1418–1425. doi:10.1080/00140130802120259

    Article  PubMed  Google Scholar 

  11. von Heimburg ED, Rasmussen AKR, Medbø JI (2006) Physio-logical responses of firefighters and performance predictors during a simulated rescue of hospital patients. Ergonomics 49(2):111–126

    Article  PubMed  Google Scholar 

  12. Holmér I, Gavhed D (2007) Classification of metabolic and respiratory demands in fire fighting activity with extreme workloads. Appl Ergon 38(1):45–52. doi:10.1016/j.apergo.2006.01.004

    Article  PubMed  Google Scholar 

  13. Hübner A, Szadkowski D (1980) Tauglichkeitsbeurteilung von Atemschutzgeräteträgern. VFDB 1:8–12

    Google Scholar 

  14. Kirsch K, Vogt-Kirsch C, Wicke HJ (1985) Die Leistungsgrenzen des Menschen beim Tragen von Atemschutz und Schutzanzug. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 20:173–176

    Google Scholar 

  15. Kiss P, Meesters M, Maes C, Vriese S, Kruse A, Braeckmann L (2014) Cardiorespiratory fitness in a representative sample of Belgian firefighters. Occup Med 64(8):589–594

    Article  CAS  Google Scholar 

  16. Normenausschuss F (2014) Atemschutz-Übungsanlagen – Planungsgrundlagen. Beuth, Berlin (DIN 14093-1:2014-04)

  17. Peate WP, Lundergan L, Johnson JJ (2002) Fitness self-perception and Vo2max in firefighters. J Occup Environ Med 44(6):546–550

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  18. Preuß G, Schäcke G (2004) Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung für Feuerwehrleute – eine Leitlinie nach neuen Erkenntnissen. Zentralbl Arbeitsmed 54:379–392

    Google Scholar 

  19. Schopper-Jochum S (2001) Anmerkung zu W. Mohr: Das Belastungs-EKG bei der G 26 (Träger von schwerem Atemschutzgerat)-Eine kritische Bestandsaufnahme. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 36(8):404

    Google Scholar 

  20. Ulmer HV (1985) Kritische Überlegungen zur Ergometrie bei betriebsärztlichen Vorsorgeuntersuchungen. Zentralbl Arbeitsmed 35:370–374

    Google Scholar 

  21. Ulmer HV (1986) Zur Aussagefähigkeit des W150-Tests bei arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen. Arbeitsmed Sozialmed Präventivmed 26:32–35

    Google Scholar 

  22. Vogelsang HC, Ulmer HV (1986) Zur Notwendigkeit einer ausreichenden körperlichen Leistungsfähigkeit bei Atemschutzgeräteträgern der Feuerwehren. Zentralbl Arbeitsmed 36:197–203

    Google Scholar 

  23. Wagner S, Will N, Schuckmann F (1995) Untersuchung der Herz-Kreislauf-Belastung von Berufsfeuerwehrleuten bei der Ergometrie und auf der Teststrecke unter Berücksichtigung des aktuellen Grundsatzes für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen „Atemschutzgeräte“ (G26). Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 30:169–173

  24. Williams-Bell FM, Boisseau G, McGill J, Kostiuk A, Hughson RL (2010) Air management and physiological responses during simulated firefighting tasks in a high-rise structure. Special section: behavioural effects and drive-vehicle-environment modelling in modern automotive systems. Appl Ergon 41(2):251–259. doi:10.1016/j.apergo.2009.07.009

Download references

Danksagung

Wir bedanken uns bei den Ausbildern des Ausbildungszentrums Schiffssicherheit der Marine in Neustadt für die Organisation innerhalb der Ausbildung, den Mitarbeitern der Metallwerkstatt des Marinefliegergeschwaders 5 für die Konstruktion und Herstellung der Maskenadapter, sowie bei allen Probanden für ihre Teilnahme. Die Untersuchung wurde durch Sonderforschungsmittel des Sanitätsamts der Bundeswehr (Forschungsnummer 02F1-S-631011) ermöglicht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to F. Heblich.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

F. Heblich und S. Sammito geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dr. Heblich war bis 2013 als Sanitätsoffizier bei der Bundeswehr tätig, Dr. Sammito ist aktiver Sanitätsoffizier.

Additional information

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Heblich, F., Sammito, S. Belastung von Atemschutzgeräteträgern. Zbl Arbeitsmed 65, 87–91 (2015). https://doi.org/10.1007/s40664-015-0002-7

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s40664-015-0002-7

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation