Advertisement

Oberflächenmerkmale von Modellsubstanzen und ihr Einfluss auf die Bildung von Analogien durch Lernende

  • Katrin SommerEmail author
  • Christina Toschka
  • Henning Steff
  • Joachim Wirth
Original Paper
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Bildung von Analogien am Beispiel von Modellexperimenten. Modellexperimente sind als Veranschaulichungsmedien und Medien zur Erkenntnisgewinnung ein fester Bestandteil des Chemieunterrichts. Herzstück des Modellexperiments ist die eingesetzte Substanz, welche die Umsetzung erst ermöglicht. Dabei kann entweder die Originalsubstanz oder eine Modellsubstanz zum Einsatz kommen. Es ist bislang ungeklärt, ob sich die Substanzen in ihren Effekten auf das Lernen, beispielsweise auf die Bildung von Analogien, unterscheiden. In dieser Studie wird untersucht, ob eine erhöhte Ähnlichkeit in den Oberflächenmerkmalen zwischen Originalsubstanz und Modellsubstanz den spontanen Abruf bzw. das Mapping begünstigen. Dazu werden schriftliche Befragungsinstrumente genutzt, die bei einer Interventionsstudie (N = 282 Schülerinnen und Schüler) im between-subject design mit einer Kontrollgruppe und drei Experimentalgruppen zum Einsatz kommen. Thematisch erfolgt die Untersuchung am Beispiel der Mehlstaubexplosion. Es zeigt sich, dass sowohl der spontane Abruf als auch das Mapping (konkret für die Kategorie Brennbares Stoffgemisch) durch eine erhöhte Ähnlichkeit der Oberflächenmerkmale begünstigt werden. Stehen also verschiedene Modellsubstanzen zur Auswahl, sollte auch der Aspekt einer hohen Ähnlichkeit in Oberflächenmerkmalen zur Originalsubstanz berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Modellexperimente Modellsubstanzen Oberflächenmerkmale Analogie Mehlstaubexplosion 

The Influence of the Superficial Attributes of Model Substances on High School Students’ use of Analogies

Abstract

This study investigates how students create analogies from model experiments. Model experiments are used to illustrate scientific concepts as well as to conduct inquiries in the Chemistry classroom. The use of chemical substances is a core aspect of every model experiment. Original substances as well as different model substances can be used. However, it has so far not been investigated whether the use of different substances has an effect on students’ learning from model experiments, for example on how they create analogies. This study investigates whether the degree of superficial similarities between the original and the model substance influences spontaneous recall and mapping. The study was conducted as a between-subject design including three experimental groups and one control group. The sample comprised N = 282 high school students. Data collection included different validated questionnaires. The subject matter of the investigation was a flour dust explosion. Students’ spontaneous recall and mapping (precisely for the category “flammable mixture”) were more successful, when the degree of superficial similarities between original and model substance was higher. Therefore, it is suggested that a model substance with higher degrees of superficial similarities with the original substance should be chosen, if there is a choice between different model substances.

Keywords

Model experiments Model substances Superficial attributes Analogy Flour dust explosion 

Notes

Danksagung

Wir danken den Gutachterinnen und Gutachtern für sehr umfassende und hilfreiche Hinweise. Diese haben wesentlich zur Verbesserung der Qualität des Manuskripts beigetragen.

Literatur

  1. Bader, H. J., & Lühken, A. (2018). Experimente. In K. Sommer, J. Wambach-Laicher & P. Pfeifer (Hrsg.), Konkrete Fachdidaktik Chemie 1. Aufl. Seelze: Aulis.Google Scholar
  2. Barke, H.-D., & Harsch, G. (2011). Chemiedidaktik kompakt – Lernprozesse in Theorie und Praxis. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bartknecht, W. (1993). Explosionsschutz – Grundlagen und Anwendung. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Baumert, J., Roeder, P. M., Sang, F., & Schmitz, B. (1986). Leistungsentwicklung und Ausgleich von Leistungsunterschieden in Gymnasialklassen. Zeitschrift für Pädagogik, 32, 639–660.Google Scholar
  5. Beck, H., Glienke, N., & Möhlmann, C. (1997). Brenn- und Explosionskenngrößen von Stäuben. BIA-Report, Bd. 12/1997. Sankt Augustin: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften.Google Scholar
  6. Becker, H. J., Glöckner, W., Hoffmann, F., & Jüngel, G. (1992). Fachdidaktik Chemie (2. Aufl.). Köln: Aulis.Google Scholar
  7. Beller, S., & Bender, A. (2010). Allgemeine Psychologie – Denken und Sprache. Bachelorstudium Psychologie, Bd. 3. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Black, M. (1962). Models and metaphors: studies in language and philosophy. New York: Cornell University Press.Google Scholar
  9. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation (4. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bühl, A. (2010). PASW. Einführung in die moderne Datenanalyse. München: Pearson.Google Scholar
  11. Chamizo, J. A. (2013). A new definition of models and modeling in chemistry’s teaching. Science & Education, 22(7), 1613–1632.  https://doi.org/10.1007/s11191-011-9407-7.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dickerson, R. E., Gray, H. B., Darensbourg, M. Y., & Darensbourg, D. J. (1988). Prinzipien der Chemie (2. Aufl.). Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dörfler, T. (2008). Eindrucksvoll und Preiswert: Eine Low-Cost-Apparatur zur Mehlstaubexplosion. Praxis der Naturwissenschaften – Chemie in der Schule, 57(2), 49.Google Scholar
  14. Duit, R., Roth, W.-M., Komorek, M., & Wilbers, J. (2001). Fostering conceptual change by analogies—between Scylla and Charybdis. Learning and Instruction, 11, 283–303.CrossRefGoogle Scholar
  15. Falkenhainer, B., Forbus, K. D., & Gentner, D. (1989). The structure-mapping engine: Algorithm and examples. Artificial Intelligence, 41(1), 1–63.CrossRefGoogle Scholar
  16. Field, A. (2009). Discovering statistics using SPSS. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  17. Forbus, K. D., Gentner, D., & Law, K. (1994). MAC/FAC: A model of similarity-based retrieval. Cognitive Science, 19, 141–205.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gentner, D., & Toupin, C. (1986). Systematicity and surface similarity in the development of analogy. Cognitive Science, 10, 277–300.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gilbert, J. K. (2004). Models and modelling: routes to more authentic science education. International Journal of Science and Mathematics Education, 2, 115–130.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gropengießer, H., & Kattmann, U. (Hrsg.). (2008). Fachdidaktik Biologie. Köln: Aulis.Google Scholar
  21. Harrison, A. G., & Treagust, D. F. (2000). A topology of school science models. International Journal of Science Education, 22(9), 1011–1026.CrossRefGoogle Scholar
  22. Haspas, K. (1970). Methodik des Physikunterrichts. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  23. Heller, K. A., & Perleth, C. (2000). Kognitiver Fähigkeitstest für 4. bis 12. Klassen, Revision. Göttingen: Beltz.Google Scholar
  24. Wiberg, N., Hollemann, A. F., & Wiberg, E. (2008). Lehrbuch der Anorganischen Chemie (102. Aufl.). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  25. Holyoak, K. J., & Koh, K. (1987). Surface and structural similarity in analogical transfer. Memory and Cognition, 15(4), 332–340.CrossRefGoogle Scholar
  26. Holyoak, K. J., & Thagard, P. (1989). Analogical mapping by constraint satisfaction. Cognitive science, 13(3), 295–355.CrossRefGoogle Scholar
  27. Jander, G., & Blasius, E. (1989). Lehrbuch der analytischen und präparativen anorganischen Chemie (13. Aufl.). Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  28. Kalogerakis, K. (2010). Innovative Analogien in der Praxis der Produktentwicklung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kircher, E. (1995). Studien zur Physikdidaktik. Erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Grundlagen. Kiel: IPN.Google Scholar
  30. Kircher, E., Girwidz, R., & Häußler, P. (2015). Physikdidaktik – Theorie und Praxis. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Klein, P. D., Piacente-Cimini, S., & Williams, L. A. (2007). The role of writing in learning from analogies. Learning and Instruction, 17, 595–611.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kroos, H. (2013). Untersuchungen zu Schülervorstellungen von Modellsubstanzen. Masterarbeit, Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  33. Landis, J. R., & Koch, G. G. (1977). The measurement of observer agreement for categorical data. Biometrics, 33(1), 159–174.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lienert, G. A., & Raatz, U. (1994). Testaufbau und Testanalyse (6. Aufl.). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  35. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse (11. Aufl.). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  36. Moser, A. (2012). Staubexplosionen die funktionieren. Chemie & Schule, 27(4), 15.Google Scholar
  37. Pfeifer, P., & Sommer, K. (2018). Klassifikation von Modellen. In K. Sommer, J. Wambach-Laicher & P. Pfeifer (Hrsg.), Konkrete Fachdidaktik Chemie 1. Aufl. Seelze: Aulis.Google Scholar
  38. Pfeifer, P., Lutz, B., & Bader, H. J. (2002). Konkrete Fachdidaktik Chemie (3. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  39. Pokrowski, P. I. (1985). Explosion und Sprengung. Leipzig: Teubner.Google Scholar
  40. Rossa, E. (1975). Methodik Chemieunterricht. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  41. Schwering, A., Krumnack, U., Kühnberger, K. U., & Gust, H. (2009). Syntactic principles of heuristic-driven theory projection. Journal of Cognitive Systems Research, 10(3), 251–269.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sommer, K., Steff, H., & Toschka, C. (2018). Modellexperimente. In K. Sommer, J. Wambach-Laicher & P. Pfeifer (Hrsg.), Konkrete Fachdidaktik Chemie 1. Aufl. Seelze: Aulis.Google Scholar
  43. Sommer, K., Toschka, C., Schröder, L., Schröder, T. P., Steff, H., & Fischer, R. A. (2017). Modellexperimente im Chemieunterricht – Ein Beitrag zur Definition des Begriffes Modellexperiment und zur Bestimmung des Modellierungsgrades. Chemkon, 24(1), 13–19.CrossRefGoogle Scholar
  44. Steff, H. (2016). Untersuchungen über Modellexperimente des Chemieunterrichts, dargestellt am Beispiel der Mehlstaubexplosion. https://hss-opus.ub.ruhr-uni-bochum.de/opus4/frontdoor/index/index/docId/4705 Google Scholar
  45. Sumfleth, E., & Kleine, E. (1999). Analogien im Chemieunterricht – eine Fallstudie am Beispiel des „Balls der einsamen Herzen“. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 5(3), 39–56.Google Scholar
  46. Wilbers, J. (2000). Post-festum- und heuristische Analogien im Physikunterricht. – Analogiebasierte Lernprozesse im Bereich des deterministischen Chaos. Kiel: IPN.Google Scholar
  47. Wilbers, J., & Duit, R. (2001). Untersuchungen zur Mikro-Struktur des analogischen Denkens in Teaching Experiments. In S. von Aufschnaiter & M. Welzel (Hrsg.), Nutzung von Videodaten zur Untersuchung von Lehr-Lern-Prozessen (S. 143–156). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Gesellschaft für Didaktik der Physik und Chemie (GDCP), Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO (FDdB im VBIO) und Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Katrin Sommer
    • 1
    Email author
  • Christina Toschka
    • 1
  • Henning Steff
    • 2
  • Joachim Wirth
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl für Didaktik der ChemieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Gymnasium VoerdeVoerdeDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für Lehr-LernforschungRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations