Advertisement

Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften

, Volume 23, Issue 1, pp 113–125 | Cite as

Modellierung naturwissenschaftlicher Kommunikationskompetenz – ein fächerübergreifendes Modell zur Evaluation der Bildungsstandards

  • Kathrin Ziepprecht
  • Julia SchwanewedelEmail author
  • Patricia Heitmann
  • Malte Jansen
  • Hans Ernst Fischer
  • Alexander Kauertz
  • Iwen Kobow
  • Jürgen Mayer
  • Elke Sumfleth
  • Maik Walpuski
Original Paper
  • 896 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die standardbezogene Kompetenzmodellierung des Projektes Evaluation der Standards in den Naturwissenschaften für die Sekundarstufe I (ESNaS) für den Kompetenzbereich Kommunikation vorgestellt. Die in den Bildungsstandards formulierten Anforderungen werden auf Basis domänenübergreifender und fachdidaktischer Kommunikationsmodelle in Form eines Kompetenzstrukturmodells konkretisiert, das für die Fächer Biologie, Chemie und Physik auf der Inhaltsebene die drei Teilbereiche Informationen erschließen, Informationen weitergeben und Argumentieren differenziert. Innerhalb der Teilbereiche werden Merkmale naturwissenschaftlicher Kommunikationsprozesse durch die Aspekte Fachsprache, Darstellungsformen und Adressaten- beziehungsweise Sachbezug repräsentiert. Die Operationalisierung der im Modell enthaltenen Kompetenzanforderungen wird anhand von Beispielaufgaben erläutert. In einer Studie mit N = 3378 Schülerinnen und Schülern der 10. Jahrgangsstufe zeigten sich zufriedenstellende Reliabilitäten für die angenommenen Teilbereiche. Zur internen Validität zeigen sich widersprüchliche Ergebnisse beim Modellvergleich und der korrelativen Struktur zwischen den Teilbereichen. Die Teilbereiche werden durch eine genauere Analyse schwierigkeitserzeugender Merkmale weiter untersucht.

Schlüsselwörter

Bildungsstandards Kompetenzmodell Kommunikationskompetenz Informationen erschließen Informationen weitergeben Argumentieren Raschanalyse 

Communication in Science Education – a Model for the Evaluation of the Educational Standards

Abstract

This paper presents the standards-based competency assessment for communication within the project for the evaluation of the educational standards in the natural science subjects for secondary education (ESNaS). With regard to cross-domain and domainspecific models of communication the requirements formulated in the educational standards for science education are concretized in the form of an interdisciplinary competence model that describes the internal structure of scientific communication. The derived competence model for biology, chemistry and physics education differentiates the three dimensions information processing, information transfer and argumentation. Within these dimensions characteristics of scientific communication processes are represented by the aspects of science-specific language, representations and reference to subject and addressee. The operationalization is shown by means of example items. A study with N = 3378 students of 10th grade revealed satisfactory reliabilities for the presumed dimensions. Concerning the internal validity contradictory results appeared when different models and the correlative structure between the dimensions were evaluated. The dimensions are investigated more closely through analysis of difficulty-generating characteristics.

Keywords

Educational standards Competence model Communication competence Information processing Information transfer Argumentation Rasch analysis 

Literatur

  1. Ainsworth, S. (1999). The functions of multiple representations. Computers & Education, 33(2), 131–152. doi: 10.1016/S0360-1315(99)00029-9.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, C., & Nerdel, C. (2015). Raschanalyse von biologischen Aufgaben zum Umgang mit multiplen externen Repräsentationen (MER) zur Erfassung von schwierigkeitsgenerierenden Merkmalen im biologischen Kontext. In L. von Kotzebue, A. Dittmer, A. Möller & P. Schmiemann (Hrsg.), 17. Internationale Frühjahrsschule der Fachsektion Biologiedidaktik (FDdB) im VBIO (S. 26–27). München: TU, LMU München.Google Scholar
  3. Burkart, R. (2002). Kommunikationswissenschaft: Grundlagen und Problemfelder: Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. Wien: Böhlau.Google Scholar
  4. Burkart, R., & Hömberg, W. (2015). Kommunikationstheorien: ein Textbuch zur Einführung. Wien: Braunmüller.Google Scholar
  5. Erduran, S. (2008). Methodological foundations in the study of argumentation in science classrooms. In S. Erduran & M. P. Jiménez-Aleixandre (Hrsg.), Argumentation in science education: Perspectives from classroom-based research (S. 47–69). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  6. Erduran, S., Osborne, J., & Simon, S. (2005). The role of argumentation in developing scientific literacy. In K. Boernsma, M. Goedhart, O. De Jong & H. Eijkelhof (Hrsg.), Research and the quality of science education (S. 381–394). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Faistauer, R. (2001). Zur Rolle der Fertigkeiten. In G. Helbig, L. Götze, G. Henrici & H.-J. Krumm (Hrsg.), Deutsch als Fremdsprache (S. 864–871). Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  8. Frey, A., Hartig, J., & Rupp, A. A. (2009). An NCME instructional module on booklet designs in large-scale assessments of student achievement: theory and practice. Educational Measurement: Issues and Practice, 28(3), 39–53. doi: 10.1111/j.1745-3992.2009.00154.x.CrossRefGoogle Scholar
  9. Harms, U., & Kattmann, U. (2013). Kommunikation biologischer Phänomene und Erkenntnisse. In H. Gropengießer, U. Harms & U. Kattmann (Hrsg.), Fachdidaktik Biologie (S. 62–77). Hallbergmoos: Aulis.Google Scholar
  10. Heitmann, P., Hecht, M., Schwanewedel, J., & Schipolowski, S. (2014). Students’ argumentative writing skills in science and first-language education: Commonalities and differences. International Journal of Science Education (IJSE), 36(18), 3148–3170. doi: 10.1080/09500693.2014.962644.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hofer, M. (2003). Argumentieren. In T. Hermann & J. Grabowski (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Psychologie der Sprachproduktion (S. 801–824). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Hostenbach, J. (2011). Entwicklung und Prüfung eines Modells zur Beschreibung der Bewertungskompetenz im Chemieunterricht. Berlin: Logos.Google Scholar
  13. Hostenbach, J., Fischer, H. E., Kauertz, A., Mayer, J., Sumfleth, E., & Walpuski, M. (2011). Modellierung der Bewertungskompetenz in den Naturwissenschaften zur Evaluation der Nationalen Bildungsstandards. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 17, 261–288.Google Scholar
  14. Jiménez Aleixandre, M. P., López Rodríguez, R., & Erduran, S. (2005). Argumentative quality and intellectual ecology: a case study in primary school. Paper presented at the annual conference of the National Association for Research in Science Teaching, Dallas.Google Scholar
  15. Kauertz, A. (2008). Schwierigkeitserzeugende Merkmale physikalischer Leistungstestaufgaben. Berlin: Logos.Google Scholar
  16. Kauertz, A., Fischer, H. E., Mayer, J., Sumfleth, E., & Walpuski, M. (2010). Standardbezogene Kompetenzmodellierung in den Naturwissenschaften der Sekundarstufe I. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 16, 135–153.Google Scholar
  17. KMK = Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2005a). Bildungsstandards im Fach Biologie für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 16.12.2004. München, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  18. KMK = Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2005b). Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 16.12.2004. München, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  19. KMK = Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2005c). Bildungsstandards im Fach Physik für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 16.12.2004. München, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  20. Kobow, I. (2015). Entwicklung und Validierung eines Testinstrumentes zur Erfassung der Kommunikationskompetenz im Fach Chemie. Berlin: Logos.Google Scholar
  21. Kozma, R., & Russell, J. (2005). Students becoming chemists: developing representational competence. In J. K. Gilbert (Hrsg.), Visualization in science education (S. 121–145). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kramer, G. (2009). Entwicklung und Überprüfung eines Strukturmodells der fachlichen Kommunikationskompetenz im Biologieunterricht. Doctoral dissertation, Christian-Albrechts-Universität Kiel.Google Scholar
  23. Kulgemeyer, C. (2010). Physikalische Kommunikationskompetenz – Modellierung und Diagnostik. Berlin: Logos.Google Scholar
  24. Kulgemeyer, C., & Schecker, H. (2009). Kommunikationskompetenz in der Physik: Zur Entwicklung eines domänenspezifischen Kommunikationsbegriffs. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 15, 131–153.Google Scholar
  25. Kulgemeyer, C., & Schecker, H. (2013). Students explaining science – assessment of science communication competence. Research in Science Education, 43(6), 2235–2256. doi: 10.1007/s11165-013-9354-1.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lachmayer, S. (2008). Entwicklung und Überprüfung eines Strukturmodells der Diagrammkompetenz für den Biologieunterricht. Doctoral dissertation, Christian-Albrechts-Universität Kiel.Google Scholar
  27. Lachmayer, S., Nerdel, C., & Prechtl, H. (2007). Modellierung kognitiver Fähigkeiten beim Umgang mit Diagrammen im naturwissenschaftlichen Unterricht. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 13, 145–160.Google Scholar
  28. Lemke, J. L. (1998). Teaching all the languages of science: Words, gestures, images, and actions. Paper presented at the Paper presented at the International Conference on Ideas for a Scientific Culture, Barcelona. http://academic.brooklyn.cuny.edu/education/jlemke/papers/barcelon.htm.Google Scholar
  29. Merten, K. (1977). Kommunikation: eine Begriffs- und Prozessanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Merzyn, G. (1996). A comparison of some linguistic variables in fifteen science texts. In G. Welford, J. Osborne & P. Scott (Hrsg.), Research in science education in europe: current issues and themes (S. 361–369). London: The Falmer Press.Google Scholar
  31. Messick, S. (1995). Validity of psychological assessment: validation of inferences from persons’ responses and performances as scientific inquiry into score meaning. American Psychologist, 50(9), 741–749.CrossRefGoogle Scholar
  32. Nitz, S., Nerdel, C., & Prechtl, H. (2012). Entwicklung eines Erhebungsinstruments zur Erfassung der Verwendung von Fachsprache im Biologieunterricht. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 18, 117–139.Google Scholar
  33. Norris, S. P., & Phillips, L. M. (2003). How literacy in its fundamental sense is central to scientific literacy. Science Education, 87(2), 224–240.CrossRefGoogle Scholar
  34. Oyoo, S. O. (2012). Language in science classrooms: an analysis of physics teachers’ use of and beliefs about language. Research in Science Education, 42(5), 849–873. doi: 10.1007/s11165-011-9228-3.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rauch, D., & Hartig, J. (2008). Interpretation von Testwerten in der IRT. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (S. 240–250). Berlin: Springer.Google Scholar
  36. Riemeier, T., von Aufschnaiter, C., Fleischhauer, J., & Rogge, C. (2012). Argumentationen von Schülern prozessbasiert analysieren: Ansatz, Vorgehen, Befunde und Implikationen. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 18, 141–180.Google Scholar
  37. Ropohl, M. (2010). Modellierung von Schülerkompetenzen im Basiskonzept Chemische Reaktion. Berlin: Logos.Google Scholar
  38. Rost, J. (2004). Lehrbuch Testtheorie – Testkonstruktion. Bern: Huber.Google Scholar
  39. Sampson, V., & Clark, D. B. (2008). Assessment of the ways students generate arguments in science education: current perspectives and recommendations for future directions. Science Education, 92(3), 447–472. doi: 10.1002/sce.20276.CrossRefGoogle Scholar
  40. Toulmin, S. (1958). The uses of argument. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  41. Walpuski, M., Kampa, N., Kauertz, A., & Wellnitz, N. (2008). Evaluation der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. MNU, 61(6), 323–326.Google Scholar
  42. Walpuski, M., Kauertz, A., Kampa, N., Fischer, H. E., Mayer, J., Sumfleth, E., & Wellnitz, N. (2010). ESNaS – Evaluation der Standards für die Naturwissenschaften in der Sekundarstufe I. In A. Gehrmann, U. Hericks & M. Lüders (Hrsg.), Bildungsstandards und Kompetenzmodelle: Beiträge zu einer aktuellen Diskussion über Schule, Lehrerbildung und Unterricht (S. 171–184). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  43. Wellnitz, N., Hecht, M., Heitmann, P., Kauertz, A., Mayer, J., Sumfleth, E., & Walpuski, M. (2017). Modellierung des Kompetenzteilbereichs naturwissenschaftliche Untersuchungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1–29. doi: 10.1007/s11618-016-0721-3 Google Scholar
  44. Wellnitz, N., Fischer, H. E., Kauertz, A., Mayer, J., Neumann, I., Pant, H. A., Walpuski, M., et al. (2012). Evaluation der Bildungsstandards – eine fächerübergreifende Testkonzeption für den Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung. Zeitschrift für Didaktik Der Naturwissenschaften, 18, 261–291.Google Scholar
  45. Wellnitz, N., & Mayer, J. (2013). Erkenntnismethoden in der Biologie – Entwicklung und Evaluation eines Kompetenzmodells. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 19, 315–345.Google Scholar
  46. Wu, H.-K. & Puntambekar, S. (2012). Pedagogical Affordances of Multiple External Representations in Scientific Processes. Journal of Science Education and Technology 21(6), 754–767. doi: 10.1007/s10956-011-9363-7.
  47. Wu, M. L., Adams, R. J., Wilson, M. R., & Haldane, S. A. (2007). Acer conquest. version 2.0. Generalised item response modelling software. Camberwell: Australian Council for Educational Research.Google Scholar
  48. Yore, L. D., & Treagust, D. F. (2006). Current realities and future possibilities: language and science literacy – empowering research and informing instruction. International Journal of Science Education, 28(2), 291–314. doi: 10.1080/09500690500336973.CrossRefGoogle Scholar
  49. Yore, L. D., Pimm, D., & Tuan, H. L. (2007). The literacy component of mathematical and scientific literacy. International Journal of Science and Mathematics Education, 5(4), 559–589. doi: 10.1007/s10763-007-9089-4.CrossRefGoogle Scholar
  50. Ziepprecht, K. (2015). Strategien und Kompetenzen von Lernenden beim Erschließen von biologischen Informationen aus unterschiedlichen Repräsentationen. Doctoral dissertation, Universität Kassel.Google Scholar
  51. Ziepprecht, K., Schwanewedel, J., & Mayer, J. (2015). Strategien und Fähigkeiten von Lernenden beim Erschließen von biologischen Informationen aus Texten, Bildern und Bild-Text-Kombinationen. In M. Hammann, J. Mayer & N. Wellnitz (Hrsg.), Theorie, Empirie und Praxis. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar

Copyright information

© Gesellschaft für Didaktik der Physik und Chemie (GDCP); Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO (FDdB im VBIO) and Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Kathrin Ziepprecht
    • 1
  • Julia Schwanewedel
    • 2
    Email author
  • Patricia Heitmann
    • 3
  • Malte Jansen
    • 3
  • Hans Ernst Fischer
    • 4
  • Alexander Kauertz
    • 5
  • Iwen Kobow
    • 4
  • Jürgen Mayer
    • 1
  • Elke Sumfleth
    • 4
  • Maik Walpuski
    • 4
  1. 1.Didaktik der BiologieUniversität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN)KielDeutschland
  3. 3.Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen – Wissenschaftliche Einrichtung der Länder an der Humboldt-Universität zu Berlin e. V.BerlinDeutschland
  4. 4.Didaktik der ChemieUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  5. 5.AG Physikdidaktik und TechniklehreUniversität Koblenz LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations