Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften

, Volume 21, Issue 1, pp 223–229 | Cite as

Entwicklung eines Messinstrumentes zur Erfassung der Protokollierfähigkeit – initiiert durch Video-Items

  • Lisa Engl
  • Stefan Schumacher
  • Kerstin Sitter
  • Matthias Größler
  • Engelbert Niehaus
  • Renate Rasch
  • Jürgen Roth
  • Björn Risch
Research Brief

Zusammenfassung

Im schulischen Kontext wird dem Prozess der Erkenntnisgewinnung in eigenverantwortlichen Lernprozessen immer mehr Bedeutung beigemessen. Durch Leistungstests kann das Ergebnis dieser Lernprozesse überprüft werden. Es gibt jedoch kaum empirische Befunde zur Frage, welche Kompetenzen maßgeblich zu einer erfolgreichen Erkenntnisgewinnung in eigenverantwortlichen Lernprozessen beitragen. Eine zentrale Kompetenz im Erkenntnisprozess könnte die Protokollierfähigkeit sein, die Fähigkeit zur Darstellung der wesentlichen Teilschritte in Form eines Erarbeitungsprotokolls. Empirisch ist die individuelle Fähigkeit zum Erstellen von Erarbeitungsprotokollen allerdings nur wenig erforscht. Ziel des Forschungsprojektes war es deshalb, einen Prototyp eines Messinstruments zur Erfassung der individuellen Protokollierfähigkeit zu entwickeln. Das Messinstrument beruht auf der Idee, Schülerinnen und Schülern Videosequenzen von fachdidaktischen Demonstrationen zu präsentieren und sie aufzufordern, den Videoinhalt in Form eines Erarbeitungsprotokolls darzustellen. Die Kombination aus Videosequenz und Arbeitsauftrag wird als „Video-Item“ bezeichnet. Um die Ausprägung der Qualität dieser Erarbeitungsprotokolle ermitteln zu können, wurde ein Kategoriensystem entwickelt, welches sich zurzeit in der Validierungsphase befindet.

Schlüsselwörter

Erarbeitungsprotokoll Messinstrument Video-Item Protokollierfähigkeit Prozess der Erkenntnisgewinnung 

Development of a Measuring Instrument for the Ability to Create Work Process Protocols: Initialized by Video Items

Abstract

In educational contexts, autonomous learning is seen to be an important aspect for the process of the acquirement of knowledge. The results of these learning processes can be investigated by using performance tests. However, there is limited empirical evidence on factors that contribute significantly to the successful acquirement of knowledge during autonomous learning processes. A core competency could be the ability to write work process protocols. To assess this competency it is necessary to capture the expertise by the analysis of key steps of the process of acquirement of knowledge including the form and development process of the work process protocols. There are a few empirical studies on the individual’s ability to create work process protocols that show the contribution to knowledge acquisition. Therefore, the objective of the research project was to develop a prototype of a measuring instrument, which allows the detection of the individual ability to create work process protocols. The idea of the measuring instrument is to present video sequences of didactic demonstrations to students and ask them to record the contents in the form of a work process protocol. We call the combination of the video sequence and the task to record the content a “video item”. In order to determine the quality of these work process protocols, we developed a category system, which is currently validated.

Keywords

Work process protocols Measuring instrument Video item Ability to create work process protocols Process of the acquirement of knowledge 

Literatur

  1. Becker-Mrotzek, M., & Böttcher, I. (2011). Schreibkompetenz entwickeln und beurteilen: Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II (3. Aufl.). Berlin: Cornelsen Verlag.Google Scholar
  2. Berthold, K., Nückles, M., & Renkl, A. (2004). Writing learning protocols: Prompts foster cognitive and metacognitive activities as well as learning outcomes. In P. Gerjets, J. Elen, R. Joiner, & P. Kirschner (Hrsg.), Instructional design for effective and enjoyable computer-supported learning (S. 193–200). Tübingen: Knowledge Media Research Center.Google Scholar
  3. Berthold, K., Nückles, M., & Renkl, A. (2007). Do learning protocols support learning strategies and outcomes? The role of cognitive and metacognitive prompts. Learning and Instruction, 17, 564–577.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (4. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Böttcher, I., & Becker-Mrotzek, M. (2009). Texte bearbeiten, bewerten und benoten (4. Aufl.). Berlin: Cornelsen Verlag.Google Scholar
  6. Bruner, J. S. (1971). Über kognitive Entwicklung. In J. S. Bruner, R. R. Olver, & P. M. Greenfield (Hrsg.), Studien zur kognitiven Entwicklung: Eine kooperative Untersuchung am Center for Cognitive Studies der Harvard-Universität (S. 21–96). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  7. Cox, R. (1999). Representation construction, externalised cognition and individual differences. Learning and Instruction, 9, 343–363.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dörfler, W. (2003). Protokolle und Diagramme als ein Weg zum diskreten Funktionsbegriff. In M. H. G. Hoffmann (Hrsg.), Mathematik verstehen: Semiotische Perspektiven (S. 78–94). Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  9. Emden, M., & Sumfleth, E. (2012). Prozessorientierte Leistungsbewertung. Zur Eignung einer Protokollmethode für die Bewertung von Experimentierprozessen. Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, 65(2), 68–75.Google Scholar
  10. Glogger, I., Schwonke, R., Holzäpfel, L., Nückles, M., & Renkl, A. (2008). Activation of learning strategies when writing learning protocols: The specificity of prompts matters. In J. Zumbach, N. Schwartz, T. Seufert, & L. Kester (Hrsg.), Beyond knowledge: The legacy of competence (S. 201–204). Wien: Springer.Google Scholar
  11. Kozma, R., & Russell, J. (2005). Students becoming chemists: Developing representational competence. In J. Gilbert (Hrsg.), Visualization in science education (S. 121–146). London: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kuhnke, K. (2013). Vorstellungsweisen von Grundschulkindern beim Darstellungswechsel: Eine Untersuchung am Beispiel der Multiplikation im 2. Schuljahr. Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  13. Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (1981). Sich verständlich ausdrücken (2. Aufl.). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  14. Mayring, P. (2008). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Neubert, B. (2011). Kinder veranschaulichen ihre Denkprozesse und Lösungswege: Zur Entwicklung der allgemeinen Kompetenz des Darstellens im Mathematikunterricht. Grundschulunterricht Mathematik, 2, 4–6.Google Scholar
  16. Nückles, M., Renkl, A., & Fries, S. (2005). Wechselseitiges Kommentieren und Bewerten von Lernprotokollen in einem Blended Learning Arrangement. Unterrichtswissenschaft, 33(3), 227–243.Google Scholar
  17. Rüede, C., & Weber, C. (2012). Schülerprotokolle aus unterschiedlichen Perspektiven lesen – eine explorative Studie. Journal für Mathematik-Didaktik, 33(1), 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schumacher, S., & Roth, J. (2014). Darstellungskompetenz als Schlüssel zum forschenden Lernen!? In: J. Roth & J. Ames (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2014 (S. 1123–1126). Münster: WTM-Verlag.Google Scholar
  19. Schnotz, W. (1994). Aufbau von Wissensstrukturen. Untersuchungen zur Kohärenzbildung beim Wissenserwerb mit Texten. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Schnotz, W., Baadte, C., Müller, A., & Rasch, R. (2011). Kreatives Denken und Problemösen mit bildlichen und beschreibenden Repräsentationen. In K. Sachs-Hombach & R. Totzke (Hrsg.), Bilder-Sehen-Denken (S. 204–252). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  21. Wittmann, B. (2009). Spuren erzeugen: Zeichnen und Schreiben als Verfahren der Selbstaufzeichnung. Zürich: Diaphanes.Google Scholar

Copyright information

© Gesellschaft für Didaktik der Physik und Chemie (GDCP); Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO (FDdB im VBIO) and Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Lisa Engl
    • 1
  • Stefan Schumacher
    • 2
  • Kerstin Sitter
    • 3
  • Matthias Größler
    • 4
  • Engelbert Niehaus
    • 4
  • Renate Rasch
    • 3
  • Jürgen Roth
    • 2
  • Björn Risch
    • 1
  1. 1.AG Chemiedidaktik, Institut für naturwissenschaftliche BildungUniversität Koblenz-LandauLandauDeutschland
  2. 2.Didaktik der Mathematik (Sekundarstufen),Institut für MathematikUniversität Koblenz-LandauLandauDeutschland
  3. 3.Didaktik der Mathematik (Primarstufe), Institut für MathematikUniversität Koblenz-LandauLandauDeutschland
  4. 4.Mathematische Modellbildung, Institut für MathematikUniversität Koblenz-LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations