Advertisement

neuropsychiatrie

, Volume 31, Issue 3, pp 127–132 | Cite as

Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie – Ein Rundblick

  • Franz Resch
schwerpunkt kinder- und jugendpsychiatrie

Zusammenfassung

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie hat sich vor 10 Jahren aus einem Zusatzfacharzt-Gebiet zu einer eigenen Facharzt-Domäne mit spezifischem Curriculum emanzipiert. Damit verbunden ist eine unlösbare Verquickung mit der Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Auch wenn kinder- und jugendpsychiatrische Tätigkeit immer im Rahmen eines biopsychosozialen Modells angesiedelt ist, kommt der Psychotherapie eine ganz besondere Bedeutung zu. Im Folgenden soll nach einem Ausblick auf die neue Morbidität und den Zeitgeist, in dem wir Ärzte tätig werden, der psychotherapeutische Anspruch und das Menschenbild formuliert werden. Eine wissenschaftliche Legitimation führt zur Abgrenzung von esoterischen Bestrebungen und der Blick in die Praxis führt uns von der Nosologie zur Funktionalität in der Betrachtung psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen.

Schlüsselwörter

Kinder- und Jugendpsychiatrie Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Biopsychosoziales Modell Funktionelle Psychopathologie 

Child and adolescent psychiatry – a panorama

Abstract

The child- and adolescent psychiatry has emancipated itself 10 years ago from an additional specialist physician’s area to a separate specialist medical domain with a specific curriculum. Associated with this is an irreconcilable interlacing with the psychotherapy of childhood and adolescence. Even if childhood and juvenile psychiatry is always settled within the framework of a biopsychosocial model, psychotherapy is of particular importance. In the following, the psychotherapeutic requirements and ethical issues of the human being are to be formulated according to a view on the new morbidity and the Zeitgeist in which we are working. A scientific legitimation leads to the demarcation of esoteric endeavors and the view into practice leads us from nosology to functionality in the consideration of mental disorders in children and adolescents.

Schlüsselwörter

Child and adolescent psychiatry Psychotherapy in childhood and adolescence Biopsychosocial model Functional psychopathology 

Notes

Interessenkonflikt

F. Resch gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Schlack HG, Brockmann K. Einfluss sozialer Faktoren auf Gesundheit und Entwicklung von Kindern. In: Hoffmann GF, Lentze MJ, Spranger J, Zepp F (Hrsg.). Pädiatrie – Grundlagen und Praxis, 4. Aufl. Berlin: Springer; 2014. S. 152–5.Google Scholar
  2. 2.
    Polanczyk GV, Salum GA, Sugaya LS, et al. Annual research review: a meta-analysis of the worldwide prevalence of mental disorders in children and adolescents. J Child Psychol Psychiatry. 2015;56(3):345–65. doi: 10.1111/jcpp.12381.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Barkmann C, Schulte-Markwort M. Prävalenz psychischer Auffälligkeit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – ein systematischer Literaturüberblick. Psychiatr Prax. 2004;31:278–87. doi: 10.1055/s-2003-814855.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Atladottir HO, Gyllenberg D, Langridge A, et al. The increasing prevalence of reported diagnoses of childhood psychiatric disorders: a descriptive multinational comparison. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2015;24:173–83. doi: 10.1007/s00787-014-0553-8.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Collishaw S. Annual research review: secular trends in child and adolescent mental health. J Child Psychol Psychiatry. 2015;56(3):370–93. doi: 10.1111/jcpp.12372.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    American Psychiatric Association. Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – DSM-5. Göttingen: Hogrefe; 2015.Google Scholar
  7. 7.
    Van Lieshout RJ, Boyle MH, Saigal S, et al. Mental health of extremely low birth weight survivors in their 30s. Pediatrics. 2015;135:452–9. doi: 10.1542/peds.2014-3143.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Resch F, Möhler E. Entwicklungspspychologie des Narzissmus. In: Kernberg OF, Hartmann H‑P (Hrsg.). Narzissmus: Grundlagen – Störungsbilder – Therapie. Stuttgart: Schattauer; 2006. S. 37–70.Google Scholar
  9. 9.
    Resch F, Westhoff K. Adoleszenz und Postmoderne. In: Resch F, Schulte-Markwort M (Hrsg.). Kursbuch für integrative Kinder- und Jugendpsychotherapie. Weinheim: Beltz; 2008. S. 67–76.Google Scholar
  10. 10.
    Ferraris M. Politik und Philosophie von der Postmoderne zum Neuen Realismus. In: Riedweg C (Hrsg.). Nach der Postmoderne: Aktuelle Debatten zu Kunst, Philosophie und Gesellschaft. Basel: Schwabe; 2014. S. 61–82.Google Scholar
  11. 11.
    Riedweg C. Nach der Postmoderne: Aktuelle Debatten zu Kunst, Philosophie und Gesellschaft. Basel: Schwabe; 2014.Google Scholar
  12. 12.
    Resch F. Psychotherapie und Realität. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother. 2015;43(2):81–3. doi: 10.1024/1422-4917/a000336.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Kaess M, Brunner R. Borderline-Persönlichkeitsstörungen im Jugendalter: Früherkennung und Frühintervention. Stuttgart: Kohlhammer; 2016.Google Scholar
  14. 14.
    Resch F, Parzer P. Entwicklungspsychopathologie und Psychotherapie: Kybernetische Modelle zur funktionellen Diagnostik bei Jugendlichen. Wiesbaden: Springer; 2015.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Resch F. Die Perspektive der Kindheit und Jugend. In: Fiedler P (Hrsg.). Die Zukunft der Psychotherapie. Heidelberg: Springer; 2012. S. 93–116.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Resch F, Parzer P. Gibt es psychopathologische Modelle zur Erklärung der Wirkungen von Psychotherapie und Psychopharmakotherapie? In: Küchenhoff J (Hrsg.). Psychopharmakologie und Psychoanalyse. Grundlagen, Klinik, Forschung. Stuttgart: Kohlhammer; 2016. S. 72–90.Google Scholar
  17. 17.
    Resch F. Beitrag der klinischen Entwicklungspsychologie zu einem neuen Verständnis von Normalität und Pathologie. In: Oerter R, von Hagen C, Röper G, Noam G (Hrsg.). Klinische Entwicklungspsychologie: Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz; 1999. S. 606–22.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendpsychiatrieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations