Advertisement

neuropsychiatrie

, Volume 31, Issue 1, pp 17–23 | Cite as

Die Psychiatrie und ihre PatientInnen

Eine Studie zur Adhärenz nach Entlassung aus der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee
  • Herwig OberlerchnerEmail author
  • Kerstin Findenig
  • Otto Liechtenecker
  • Bernadette Mörtl-Kessler
  • Margot Reiter
  • Ursula Riess
  • Sabrina Suppan
  • Iris Walcher
  • Birgit Senft
originalarbeit
  • 223 Downloads

Zusammenfassung

Grundlagen

Basierend auf den Ergebnissen einer Rechnungshofprüfung aus dem Jahr 2011 wurden die Ausgaben für Psychopharmaka in Salzburg und Kärnten in einer ExpertInnenrunde diskutiert, nicht zuletzt, weil sich große Unterschiede in der Verschreibungsgebarung zwischen diesen beiden Bundesländern zeigten.

Methodik

Als eine Konsequenz auf die in der ExpertInnenrunde generierten Hypothesen wurde 2014 eine prospektive Studie an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum Klagenfurt am Wörthersee (APP) in Zusammenarbeit mit der Kärntner Gebietskrankenkasse (KGKK) durchgeführt (N =230). Zielsetzung war die Erfassung von Heilmitteldaten in den sechs Monaten vor und nach dem Aufenthalt, sowie die Analyse von PatientInnendaten und Kontakten zu ÄrztInnen. Die Daten wurden an der APP sowie in der KGKK erhoben und pseudonymisiert zusammengeführt.

Ergebnisse

Es zeigte sich eine hohe Adhärenz bei der Einlösung von Rezepten (89 %) und Umsetzung von medikamentösen Empfehlungen im Arztbrief (84 %). Der Anteil an Generika ist unter den Empfehlungen im Arztbrief mit 10 % geringer als bei den Einlösungen nach dem Aufenthalt (22 bis 26 %). Beinahe 90 % der ProbandInnen kontaktierten nach Entlassung eine praktische Ärztin/einen praktischen Arzt, aber nur 37 % eine/n Fachärztin/Facharzt.

Schlussfolgerungen

Die umfangreichen epidemiologischen Daten beschreiben die stationär betreuten PatientInnen und deren Schicksal nach der Entlassung und geben indirekte Einblicke in das Adhärenzverhalten und in Details der Behandlungs- und Versorgungsstrukturen.

Schlüsselwörter

Stationäre psychiatrische Versorgung Adhärenz Frequent user Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen Entlassungsmanagement Psychopharmakologie 

Psychiatry and psychiatric patients

A study of the adherence after psychiatric inpatient treatment at the department of psychiatry and psychotherapy at the Clinicum Klagenfurt am Wörthersee.

Summary

Background

Based on the data of an analysis of costs of psychopharmacological treatment by the Austrian Rechnungshof in 2011, which also revealed remarkable differences between Salzburg and Carinthia (federal states of Austria), a panel of experts discussed the potential causes. A consequence was the following prospective study, which took place at the department of psychiatry and psychotherapy in Klagenfurt/Carinthia.

Methods

The aim in this mirror design study was to analize the data of psychopharmacologic treatment, epidemiological data of the treated patients (N = 230) and utilization of healthcare ressources such as contacts to psychiatrists or practicioners after discharge.

Results

We could show a high adherence concerning the redeem of the prescriptions, a low proportion of generics, and a very low rate of contacts to psychiatrists contrasting contacts to practitioners.

Conclusions

Beneath that in the sense of descriptive epidemiology the data help to characterize adherence behavior after discharge and details of in- and outdoor treatment.

Keywords

Psychiatric inpatient treatment Adherence Frequent user Utilization of Healthcare Ressources Discharge Management Psychopharmacology 

Notes

Interessenkonflikt

H. Oberlerchner, K. Findenig, O. Liechtenecker, B. Mörtl-Kessler, M. Reiter, U. Riess, S. Suppan, I. Walcher und B. Senft geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Rechnungshofbericht „Vergleich Kärntner Gebietskrankenkasse und Salzburger Gebietskrankenkasse“: http://www.rechnungshof.gv.at/berichte/ansicht/detail/vergleich-kaerntner-gebietskrankenkasse-und-salzburger-gebietskrankenkasse.html. Zugegriffen: 29. Dez. 2016
  2. 2.
  3. 3.
    Haberfellner EM, Grausgruber A, Grausgruber-Berner R, Ortmair M, Schöny W. Die Enthospitalisierung ehemaliger Langzeitpatienten in Oberösterreich. Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen und Kosten der außerstationären Betreuung. Psychiatr Prax. 2006;33:74–80.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Liebermann JA, Cipriani A, Spinelli L, et al. Effectiveness of antipsychotic drugs in patients with chronic schizophrenia. N Engl J Med. 2005;353:1209–1123.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kahn RS, Fleischhacker WW, Boter H, et al. Effectiveness of antipsychotic drugs in first-episode schizophrenia and schizophreniform, disorder: an open randomised clinical trial. Lancet. 2008;371:1085–97.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Zivin K, Ganozy D, Pfeiffer PN, et al. Antidepressant adherence after psychiatric hospitalisation among patients with depression. Adm Policy Ment Health. 2009;36:406–15.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Lencer R, Korn D. Adhärenz in der Psychopharmakologie. Psychotherapeutische Strategien zur Adhärenzforschung. Nervenarzt. 2015;86:637–48.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Infotool zum Erstattungskodex des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger: http://www.hauptverband.at/portal27/hvbportal/emed/. Zugegriffen: 29. Dez. 2016
  9. 9.
    Jacke CO, Salize H‑J. Kosteneffektivität eines krankenkassengestützten Case-Management-Programms für Patienten mit affektiven Störungen. Neuropsychiatr. 2014;28:130–41.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kissling W. Das „Münchner Modell“. Krankenkassen finanzieren Compliance-Programme. Psychoneuro. 2008;34(9):408–13.Google Scholar
  11. 11.
    Platz T, Senft B, Sauerschnig B, Cordruwisch E, Oberlerchner H, Wagner W. Auf der Suche nach neuen Therapiestrategien.: Heavy User und Risikofaktoren. Übersicht zum aktuellen Stand eines umstrittenen Forschungsprojektes. Neuropsychiatrie. 2004;18(2):72–7.Google Scholar
  12. 12.
    Rittmannsberger H, Sulzbacher A, Foff C, Zaunmüller T. Heavy User stationärer psychiatrischer Behandlung: Vergleich nach Diagnosegruppen. Neuropsychiatrie. 2014;4(14):169–77.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Platz T, Fallmann C, Senft B. Proaktive Psychiatrie. Vorteile aufsuchender psychiatrischer Dienste als Ergänzung zu ambulanter und stationärer Psychiatrie mit Fokus auf Sozialpsychiatrie in Kärnten. Gemeindenahe Psychiatr. 2010;2:82–91.Google Scholar
  14. 14.
    Oberlerchner H. Propheten. Begegnungen mit paranoid schizophrenen Menschen. Sternenfels: Wissenschaft und Praxis; 2005.Google Scholar
  15. 15.
    Oberlerchner H, Rados C. Der Psychiatrische Not- und Krisendienst in Kärnten. Geschichte, Trends, Entwicklungen. Psychoprax Neuroprax. 2015;3:82–6.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Maio G. „Ich tue das richtige nur gegen Belohnung“. Eine Kritik an Pay-for-Performance in der Psychiatrie. Nervenarzt. 2015;86:1349–57.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2017

Authors and Affiliations

  • Herwig Oberlerchner
    • 1
    Email author
  • Kerstin Findenig
    • 2
  • Otto Liechtenecker
    • 2
  • Bernadette Mörtl-Kessler
    • 2
  • Margot Reiter
    • 2
  • Ursula Riess
    • 2
  • Sabrina Suppan
    • 2
  • Iris Walcher
    • 2
  • Birgit Senft
    • 3
  1. 1.Abteilung für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum Klagenfurt am WörtherseeKlagenfurtÖsterreich
  2. 2.Abteilung für Gesundheitsökonomie und ärztlichen DienstKärntner GebietskrankenkasseKlagenfurtÖsterreich
  3. 3.statistixKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations