Advertisement

neuropsychiatrie

, Volume 31, Issue 1, pp 8–16 | Cite as

Determinanten sozialer Partizipation und sozialer Inklusion chronisch psychisch erkrankter Menschen

  • Matthias SchützwohlEmail author
originalarbeit

Zusammenfassung

Grundlagen

Menschen mit einer chronischen psychischen Störung sind in besonderem Ausmaß von sozialer Exklusion betroffen, so dass die Förderung der sozialen Inklusion ein wesentliches Ziel der Versorgung ist. Determinanten sozialer Inklusion sind empirisch allerdings wenig untersucht.

Methodik

Es wurden n =70 Studienteilnehmer mit einer depressiven Störung oder einer Schizophrenie rekrutiert und mit dem Fragebogen zur Erfassung sozialer Partizipation und sozialer Inklusion chronisch psychisch erkrankter Menschen (F-INK) untersucht. Regressionsanalysen wurden durchgeführt, um Determinanten sozialer Partizipation und sozialer Inklusion zu identifizieren.

Ergebnisse

Das Ausmaß sozialer Partizipation nahm mit der Anzahl an Freunden zu und war unabhängig davon bei eigenständig lebenden Studienteilnehmern höher als bei denjenigen, die in betreuten Wohnformen lebten. Das Ausmaß sozialer Inklusion war bei in einer Partnerschaft lebenden Studienteilnehmern höher und nahm dabei mit zunehmender Erkrankungschronizität zu.

Schlussfolgerung

Die zur sozialen Partizipation vorgelegten Auswertungen deuten darauf hin, dass die vorhandenen institutionellen Rahmenbedingungen gemeindepsychiatrischer Wohnbetreuung zu verbessern und gegebenenfalls strukturell neu auszurichten sind. Zur Förderung der sozialen Inklusion sollten vor allem in den ersten Jahren einer psychischen Störung Maßnahmen ergriffen werden, ein Gefühl der fortbestehenden sozialen Zugehörigkeit zu vermitteln.

Schlüsselwörter

Partizipation Inklusion Menschen mit chronischer psychischer Störung Betreutes Wohnen 

Determinants of social participation and social inclusion of people with severe mental illness

Summary

Background

Individuals with mental disorders are known to be socially excluded so that improving social inclusion has become a major goal of healthcare provision. However, empirical research on specific determinants of social inclusion is rather scarce.

Methods

A cross-sectional survey of adults with a severe mental illness (n =70) was conducted using a measure of participation and social inclusion for individuals with a chronic mental disorder (F-INK). Univariate and multivariate regression analyses were conducted to identify determinants of social participation and social inclusion.

Results

Social participation increased with the number of friends and was, independently thereof, higher in adults living independently than in adults living in supported housing arrangements. The level of social inclusion was higher in those cohabitating and increased with duration of illness.

Conclusion

Findings on social participation indicate the need for a re-organization of community-based supported housing arrangements, and, with respect to existing settings, an amendment of present conditions. To promote social inclusion, measures to prime a feeling of ongoing social affiliation should be taken during the first years of psychiatric illness.

Keywords

Social participation Social inclusion Mentally ill persons Supported housing 

Notes

Danksagung

Herzlicher Dank gilt allen Studienteilnehmern und Frau Dipl.-Päd. Yvonne Rackel sowie Frau M.A. Paula M. L. Souza.

Interessenkonflikt

M. Schützwohl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Boardman J. Concepts of social exclusion. In: Boardman J, Currie A, Killaspy H, Mezey G (Hrsg.). Social inclusion and mental health. London: RCPsych Publications; 2010. S. 10–21.Google Scholar
  2. 2.
    Bundesgesetzblatt (2008) Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sowie zu dem Fakultativprotokoll vom 13. Dezember 2006 zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil II Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 31. Dezember 2008.Google Scholar
  3. 3.
    Social Exclusion Unit. Mental health and social exclusion. London: Office of the Deputy Prime Minister; 2004.Google Scholar
  4. 4.
    Cobigo V, Stuart H. Social inclusion and mental health. Curr Opin Psychiatry. 2010;23:453–7.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Evans-Lacko S, Courtion E, Fiorillo A, et al. The state of the art in European research on reducing social exclusion and stigma related to mental health: A systematic mapping of the literature. Eur Psychiatry. 2014;29:381–9.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Riedel-Heller S, Richter D. Psychosoziale Interventionen & Soziale Inklusion. Näher an die Lebenswelt der Betroffenen rücken. Psychiatr Prax. 2008;35:213–5.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Richter D, Hertig R, Hoffmann H. Psychiatrische Rehabilitation – von der Stufenleiter zur unterstützten Inklusion. Psychiatr Prax. 2016; doi: 10.1055/s-0042-105859.Google Scholar
  8. 8.
    Boardman J. Social exclusion and mental health – how people with mental health problems are disadvantaged: an overview. Ment Health Soc Incl. 2011;15:112–21.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Mack S, Jacobi F, Beesdo-Baum K, Gerschler A, Strehle J, Höfler M, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Zielasek J, Maier W, Wittchen HU. Functional disability and quality of life decrements in mental disorders: results from the mental health module of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1-MH). Eur Psychiatry. 2015;30:793–800.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Boardman J. Work, employment and psychiatric disability. Adv Psychiatr Treat. 2003;9:327–34.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Richter D. Evaluation des stationären und ambulant betreuten Wohnens psychisch behinderter Menschen in den Wohnverbünden des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Psychiatr Prax. 2010;37:127–33.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    de Herr-Wunderink C, Visser E, Systema S, Wiersma D. Social inclusion of people with severe mental illness living in community housing programs. Psychiatr Serv. 2012;63:1102–7.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schützwohl M, Matthes C, Schuster M. Evaluation betreuter Wohnformen in den Bereichen Psychiatrie und Suchthilfe im Freistaat Sachsen [Projektabschlussbericht. Dresden: TU Dresden; 2009.Google Scholar
  14. 14.
    Killaspy H, White S, Lalvani N, Berg R, Thachil A, Kallumpuram S, Nasuruddin O, Wright C, Mezey G. The impact of psychosis on social inclusion and associated factors. Int J Soc Psychiatry. 2014;60:148–54.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Schützwohl M, de Souza P, Rackel Y. Fragebogen zur Erfassung von Partizipation und Inklusion chronisch psychisch erkrankter Menschen (F-INK). Entwicklung und Untersuchung teststatistischer Gütekriterien. Psychiatr Prax. 2016; doi: 10.1055/s-0042-102320.Google Scholar
  16. 16.
    Baumgartner JN, Burns JK. Measuring social inclusion – a key outcome in global mental health. Int J Epidemiol. 2014;43:354–64.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Jäger M, Hierlemann F, Kawohl W, Kaiser S, Seifritz E, Hoff P. Psychiatrischer Versorgungsbedarf in betreuten Wohneinrichtungen. Neuropsychiatrie. 2014;218:12–8.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Killaspy H, White S, Wright CS, Taylor TL, Turton P, Schützwohl M, Schuster M, Cervilla JA, Brangier P, Raboch J, Kalisova L, Onchev G, Alexiev S, Mezzina R, Ridente P, Wiersma D, Visser E, Kiejna A, Adamowski T, Ploumpidis D, Gonidakis F, de Almeida JMC, Cardoso G, King M. The Development of the Quality Indicator for Rehabiliative Care (QuIRC): a European measure of best practice for facilities for people with longer term mental health problems. BMC Psychiatry. 2011;11:35.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Schützwohl M, Schuster M, Kallert TW. Qualitätssicherung im Betreuten Wohnen. Psychosoz Umsch. 2012;27(2):14–5.Google Scholar
  20. 20.
    Daig I, Lehmann A. Verfahren zur Messung der Lebensqualität. Z Med Psychol. 2007;16:5–23.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum C.G. Carus der TU DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations