neuropsychiatrie

, Volume 26, Issue 3, pp 91–94 | Cite as

Suizidprävention Austria (SUPRA)

Umsetzung eines nationalen Suizidpräventionsplanes
schwerpunkt suizidforschung

Zusammenfassung

Suizidprävention Austria (SUPRA) ist die Formulierung eines Maßnahmenpaketes, das dem Bundesministerium für Gesundheit die Umsetzung eines evidenzbasierten nationalen Suizidpräventionsprogrammes ermöglichen soll. Der Auftrag von Seiten des Ministeriums wurde erteilt, da aufgezeigt werden konnte, dass der Suizid in Österreich die zweithäufigste Todesursachen bis zum 40. Lebensjahr ist und welche gesundheitsökonomischen Konsequenzen sich daraus ergeben. Im Konzept selbst werden erfolgreiche nationale Programme beschrieben, die im Falle einer Umsetzung in Österreich suizidpräventive Effekte erwarten lassen. SUPRA hat bereits nach kurzer Zeit Wirkung gezeigt. Es wurde im Auftrag des BmG eine Koordinationsstelle für Suizidprävention etabliert, die gemeinsam mit einer fix eingerichteten Expertenkommission die Umsetzung operativer Maßnahmen plant und gemeinsam mit der Koordinationsstelle in die Wege leitet.

Schlüsselwörter

SUPRA Suizidprävention Austria Nationales Programm Gesundheitsministerium 

Suicide Prevention Austria (SUPRA)

The implementation of a national suicide prevention program

Summary

Suicide Prevention Austria (SUPRA) is a package of measures which should help the Austrian ministry of health to realize an evidence based suicide prevention program. That such a program is indispensible can be seen on the fact that suicide is on the second position as cause of death in male Austrians up to the age of forty. The concept itself summarizes successful national programs which fit to the Austrian situation. In the meantime the Austrian ministry of health established an office for coordination of the SUPRA program and a commission of experts which is responsible for the first activities of the national Austrian suicide prevention program.

Keywords

Suicide prevention Austria SUPRA National program Ministry of health 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt.

Literatur

  1. 1.
    Anderson M, Jenkins R. The role of the state and legislation in suicide prevention. In: Wasserman D, Wasserman C, Herausgeber. Oxford textbook of suicidology and suicide prevention, a global perspective. Oxford: Oxford University Press; 2009. S. 373–9.Google Scholar
  2. 2.
    Jenkins R, Singh B. Policy and practice in suicide prevention. Br J Forensic Pract. 2000a;1:3–11.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jenkins R, Singh B. General population strategies of suicide prevention. In: Hawton K, Heeringen Kv, Herausgeber. The international: book of suicide and attempted suicede. Surrey: John Wiley and Sons Ltd.; 2000b. S. 597–615.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kapusta N. Aktuelle Daten und Fakten zur Zahl der Suizide in Österreich 2009. 2010. http://www.suizidforschung.at.Google Scholar
  5. 5.
    Nationale Suizidraten in der der zeitlichen Entwicklung und die jeweilige Alters- und Geschlechtsverteilung auf der Homepage der WHO. http://www.who.int/mental_health/prevention/suicide/country_reports/en/index.html.Google Scholar
  6. 6.
    Sonneck G. Österreichischer Suizidpräventionsplan. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. In: Sonneck G, Herausgeber. Krisentintervention und Suizidverhütung. Wien: Facultas; 2000. S. 240–79.Google Scholar
  7. 7.
    United Nations. (1996), Prevention of suicide: guidelines for the formation and implementation of national strategies. New York: United Nations.Google Scholar
  8. 8.
    http://www.swisseduc.ch/allgemeinbildung/tod/docs/suizid.pdf.Google Scholar
  9. 9.
    Wasserman D, Wasserman C. Oxford textbook of suicidology and suicide prevention, a Global Perspective. Oxford: Oxford University Press; 2009. S. 369–71.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Watzka C. Sozialstruktur und Suizid in Österreich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2008.Google Scholar
  11. 11.
    WHO, Gesundheit 21: Das Rahmenkonzept „Gesundheit für alle“ für die Europäische Region der WHO Kopenhagen; 1999 (Europäische Schriftenreihe Gesundheit für alle; Nr. 6).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie BLandeskrankenhaus Hall i. TirolHall i. TirolÖsterreich
  2. 2.KriseninterventionszentrumWienÖsterreich

Personalised recommendations