Advertisement

Zeitschrift für Bildungsforschung

, Volume 4, Issue 2, pp 173–189 | Cite as

Marketing als Meta-Konzept für das Management von Schulen?!

  • Paul Reinbacher
Originalbeitrag

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wertewandels und angesichts der Reformen auf unterschiedlichen Ebenen des Schulsystems stellt sich die Frage nach der Möglichkeit, andernorts erfolgreich eingesetzte Managementkonzepte für die Steuerung und Entwicklung von Schulen nutzbar zu machen. „Marketing“ erweist sich dabei als anschlussfähige und zugleich anpassungsfähige Sozialtechnik. In anderen Non-Profit-Feldern und teilweise im Universitäts- und Hochschulbereich hat sie sich schon bewährt, und auch für das Management von Schulen ist in diesem Kontext eine verstärkte Orientierung am Prinzip der Nutzen- bzw. Kundenorientierung zu empfehlen.

Schüsselwörter

Wertewandel Reform Steuerung Marketing Systemtheorie 

Marketing as a meta-principle for the management of schools?!

Abstract

Against the background of a value-shift in society as well as in view of the various reforms taking place at different levels of our school system, the question arises, which management concepts being successfully implemented elsewhere could also be harnessed for the governance and development of schools. In this respect, marketing proves to be a social technique both paradigmatically compatible and sufficiently adjustable. It has already proven its worth in various fields of non-profit management as well as in parts of the higher educational sector. An increased orientation towards its basic principles like customer orientation and focus on customer benefits can be recommended also for the management of schools.

Keywords

Value shift Reform Governance Marketing Systems theory 

Notes

Danksagung

Vielen Dank den anonymen Gutachterinnen bzw. Gutachtern sowie dem Herausgeber für die anregende Diskussion im Vorfeld.

Literatur

  1. Albert, M., Hurrelmann, K., Langness, A., & Quenzel, G. (2006). Die pragmatische Generation unter Druck. Probleme und Perspektiven. In Shell Deutschland Holding (Hrsg.), Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. (S. 443–453), Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Alderson, W. (1957). Marketing behavior and executive action. Homewood: Irwin.Google Scholar
  3. Altrichter, H., & Brüsemeister, T. (2007). Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Altrichter, H., Heinrich, M., & Soukup-Altrichter, K. (Hrsg.) (2011). Schulentwicklung durch Schulprofilierung? Zur Veränderung von Koordinationsmechanismen im Schulsystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bagozzi, R. P. (1975). Marketing as exchange. Journal of Marketing, 39(4), 32–39.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barnes, C. (1993). Practical marketing for schools. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  7. Barz, H. (2010). Bildungsmarketing. In H. Barz (Hrsg.), Handbuch Bildungsfinanzierung. (S. 415–427). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Barz, H., Baum, D., Cerci, M., Göddertz, N., & Raidt, T. (2010). Kulturelle Bildungsarmut und Wertewandel. In G. Quenzel & K. Hurrelmann (Hrsg.), Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. (S. 95–121). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bellenberg, G., Böttcher, W., & Klemm, K. (2001). Stärkung der Einzelschule. Ansätze zum Management der Ressourcen Geld, Zeit und Personal. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  10. Bellmann, J., & Weiß, M. (2009). Risiken und Nebenwirkungen Neuer Steuerung im Schulsystem. Theoretische Konzeptualisierung und Erklärungsmodelle. Zeitschrift für Pädagogik, 55(2), 286–308.Google Scholar
  11. Berghoff, H. (Hrsg.). (2007). Marketinggeschichte. Die Genese einer modernen Sozialtechnik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Blumenhagen, U. (1999). Sponsoring, Spenden, Werbung. Wie Schulen sich neue Geldquellen erschließen können. Pädagogische Führung, 10(3), 130–133.Google Scholar
  13. Böttcher, W. (2008). Standards. Konsequenzen der Output-Steuerung für Lehrerprofessionalität. In W. Helsper, S. Busse, M. Hummrich, & R.-T. Kramer (Hrsg.), Pädagogische Professionalität in Organisationen. Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule. (S. 187–203). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Böttcher, J. U. (Hrsg.). (2009). Geld liegt auf der Straße. Fundraising und Sponsoring für Schulen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Böttcher, W., Hogrebe, N., & Neuhaus, J. (2010). Bildungsmarketing. Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Brown, St. (2002). Reading wroe. On the biopoetics of Alderson’s functionalism. Marketing Theory, 2(3), 243–271.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bunnell, T. (2005). Perspective on public relations training in international schools. Journal of Educational Administration, 43(5), 480–499.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dority, B. L., McGarvey, M. G, & Kennedy, P. F. (2010). Marketing foods and beverages in schools. The effect of school food policy on students’ overweight measures. Journal of Public Policy & Marketing, 29(2), 204–218.CrossRefGoogle Scholar
  20. Dubs, R. (1996). Schule und New Public Management. Beiträge zur Lehrerbildung, 14(3), 329–337.Google Scholar
  21. Fend, H. (2001). Qualität im Bildungswesen. Schulforschung zu Systembedingungen, Schulprofilen und Lehrerleistung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Fend, H. (2008). Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Figlio, D. N., & Loeb, S. (2011). School accountability. In E. A. Hanushek, S. Machin, & L. Woessmann (Hrsg.), Handbook of the economics of education (Vol. 3, S. 383–421). Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  24. Foskett, N. (2002). Marketing. In T. Bush & L. Bell (Hrsg.), The principles and practice of educational management (S. 241–257). London: Paul Chapman.Google Scholar
  25. Fox, R.C., Lidz V. M., & Bershady H. J. (Hrsg.). (2005). After parsons. New York: Sage.Google Scholar
  26. Fuchs, H.-W. (2003). Auf dem Weg zu einem Weltcurriculum? Zum Grundbildungskonzept von PISA und der Aufgabenzuweisung an die Schule. Zeitschrift für Pädagogik, 49(2), 161–179.Google Scholar
  27. Gensicke, T. (2006). Zeitgeist und Wertorientierungen. In Shell Deutschland Holding (Hrsg.), Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck (S. 169–202). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Gensicke, T. (2009). Jugendlicher Zeitgeist und Wertewandel. Zeitschrift für Pädagogik, 55(4), 580–595.Google Scholar
  29. Hadjar, A. (2008). Meritokratie als Legitimationsprinzip. Die Entwicklung der Akzeptanz sozialer Ungleichheit im Zuge der Bildungsexpansion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Hartley, S. (1999). Marketing and the „re-enchantment“ of school management. British Journal of Sociology of Education, 20(3), 309–323.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hartmann, K. (2009). Ende der Märchenstunde. Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt. München: Blessing.Google Scholar
  32. Headington, R., & Howson, J. (1995). The school brochure. A marketing tool? Educational Management Administration & Leadership, 23(2), 89–95.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hepburn, S. (2012). An introduction to marketing for schools. Leicester: Upfront.Google Scholar
  34. Hofstede, G. (1980). Culture’s consequences. International differences in work-related values. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  35. Horkheimer, M. (1947). Eclipse of reason. Oxford: Univ. Press.Google Scholar
  36. Hradil, S. (2002). Vom Wandel des Wertewandels. Die Individualisierung und eine ihrer Gegenbewegungen. In W. Glatzer, R. Habich, & K. U. Mayer (Hrsg.), Sozialer Wandel und gesellschaftliche Dauerbeobachtung (S. 31–48). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Huber, S. G. (2010). Schulleitung international. In T. Bohl, W. Helsper, H. G. Holtappels, & C. Schelle (Hrsg.), Handbuch Schulentwicklung (S. 213–221). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  38. Huber, S. G., & Büeler, X. (2009). Schulentwicklung und Qualitätsmanagement. In S. Blömeke, T. Bohl, L. Haag, G. Lang-Wojtasik, & W. Sacher (Hrsg.), Handbuch Schule (S. 588–591). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  39. Hüchtermann, M. (1999). Das Zukunftsbewußtsein ist da. Erste Ergebnisse einer Umfrage zum Schulsponsoring. In J. U. Böttcher (Hrsg.), Sponsoring und Fundraising für die Schule (S. 70–73). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  40. Illouz, E. (2003). Der Konsum der Romantik. Liebe und die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Illouz, E. (2006). Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Inglehart, R. (1971). The silent revolution in Europe. Intergenerational change in post-industrial societies. American Political Science Review, 65(4), 991–1017.CrossRefGoogle Scholar
  43. Jakubowicz, D. (1999). Genuß und Nachhaltigkeit. Handbuch zur Veränderung des persönlichen Lebensstils. Wien: Promedia.Google Scholar
  44. James, C., & Phillips, P. (1995). The practice of educational marketing in schools. Educational Management Administration & Leadership, 23(2), 75–88.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kirp, D. (2003). Shakespeare, Einstein, and the Bottom Line. The Marketing of Higher Education. Cambridge: Harvard Univ. Pr.Google Scholar
  46. Klages, H. (1985). Wertorientierungen im Wandel. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Klein, M. (2012). Gibt es die Generation Golf? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55(1), 99–115.CrossRefGoogle Scholar
  48. Klein, M., & Pötschke, M. (2000). Gibt es einen Wertewandel hin zum „reinen“ Postmaterialismus? Zeitschrift für Soziologie, 29(3), 202–216.Google Scholar
  49. Kotler, P. (1972). A generic concept of marketing. Journal of Marketing, 36(2), 46–54.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kotler, P., & Fox, K. F. A. (1985). Strategic marketing for educational institutions. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  51. Kotler, P., & Levy, S. L. (1969). Broadening the concept of marketing. Journal of Marketing, 33(1) 10–15.CrossRefGoogle Scholar
  52. Kotler, P., & Zaltman, G. (1971). Social marketing. An approach to planned social change. The Journal of Marketing, 35(3), 3–12.CrossRefGoogle Scholar
  53. Kotler, P., Keller, K. L., & Bliemel, F. (2007). Marketing-management. München: Pearson.Google Scholar
  54. Krautz, J. (2007). Pädagogik unter dem Druck der Ökonomisierung. Zum Hintergrund von Standards, Kompetenzen und Modulen. Pädagogische Rundschau, 61(1), 71–83.Google Scholar
  55. Levitt, T. (1960). Marketing myopia. Harvard Business Review, 38(4), 45–56Google Scholar
  56. Liessmann, K. P. (2009). Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. München: Piper.Google Scholar
  57. Lindemann, H. (2010). Unternehmen Schule. Organisation und Führung in Schule und Unterricht. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  58. Lohmann, I., & Rilling, R. (Hrsg.) (2002). Die verkaufte Bildung. Kritik und Kontroversen zur Kommerzialisierung von Schule, Weiterbildung, Erziehung und Wissenschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  59. Lohre, W., Weisker, K., & Kober, U. (2006). Selbstständigkeit von Schulen ist kein Selbstzweck. Pädagogik, 58(12), 40–45.Google Scholar
  60. Maslowski, R., Scheerens, J., & Luyten, H. (2007). The effect of school autonomy and school internal decentralization on students’ reading literacy. School Effectiveness and School Improvement, 18(3), 303–334.CrossRefGoogle Scholar
  61. Molesworth, M. (2010). Marketisation of Higher Education and the Student as Consumer. Routledge.Google Scholar
  62. OECD. (2006). Demand-Sensitive Schooling. Evidence and Issues. Paris. http://www.oecd.org/site/schoolingfortomorrowknowledgebase. Zugegriffen: 8. Dez. 2013.
  63. Oesterdiekhoff, G. W. (2001). Epilog. Theorie des Wertewandels als Theorie der Kulturgeschichte? In G. W. Oesterdiekhoff & N. Jegelka (Hrsg.), Werte und Wertewandel in westlichen Gesellschaften. Resultate und Perspektiven der Sozialwissenschaften (S. 191–206). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  64. Parsons, T. (1956a). Suggestions for a sociological approach to the theory of organizations I. Administrative Science Quarterly, 1(1), 63–85.CrossRefGoogle Scholar
  65. Parsons, T. (1956b). Suggestions for a sociological approach to the theory of organizations II. Administrative Science Quarterly, 1(2), 225–239.CrossRefGoogle Scholar
  66. Parsons, T. (1959). The school class as a social system. Some of its functions in American society. Harvard Educational Review, 29(4), 297–318.Google Scholar
  67. Parsons, T. (1970 [1951]). The social system. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  68. Parsons, T. (1973). Einige Grundzüge der allgemeinen Theorie des Handelns. In H. Hartmann (Hrsg.), Moderne amerikanischen Soziologie (S. 216–244). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  69. Parsons, T., & Platt, G. (1990). Die amerikanische Universität. Ein Beitrag zur Soziologie der Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Parsons, T., & Shils, E. A. (2007 [1951]). Toward a general theory of action. Theoretical foundations for the social sciences. New Jersey: Transaction.Google Scholar
  71. Parsons, T., Bales, R. F., & Shils, E. A. (Hrsg.). (1953). Working Papers in the Theory of Action. The Free Press.Google Scholar
  72. PISA-Konsortium Deutschland. (Hrsg.). (2000). Schülerleistungen im internationalen Vergleich. Eine neue Rahmenkonzeption für die Erfassung von Wissen und Fähigkeiten. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  73. Prisching, M. (2008). Bildungsideologien. Ein zeitdiagnostischer Essay an der Schwelle zur Wissensgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Puth, J. (1998). Schulmarketing. Theoretische Grundlagen und Ansatzmöglichkeiten. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  75. Raidt, T. (2010). Bildungsreformen nach PISA. Paradigmenwechsel und Wertewandel. Hamburg: Tredition.Google Scholar
  76. Rekus, J. (2005). Bildungsstandards, Kerncurricula und die Aufgabe der Schule. Münstersche Gespräche zur Pädagogik. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  77. Richards, J. I., Wartella, E. A., Morton, C., & Thompson, L. (1998). The growing commercialization of schools. Issues and practices. Annals of the American Academy of Political and Social Science, 557(1), 148–163.CrossRefGoogle Scholar
  78. Röbken, H. (2006). Managementkonzepte in der Schulentwicklung. Eine Modeerscheinung? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(2), 255–271.CrossRefGoogle Scholar
  79. Schedler, K., & Proeller, I. (2000). New public management. Bern: Haupt.Google Scholar
  80. Schratz, M. (2009). Die Zieldimension in der Schulentwicklung (Schulprofil, Leitbild, Schulprogramm). In S. Blömeke, T. Bohl, L. Haag, G. Lang-Wojtaski, & W. Sacher (Hrsg.), Handbuch Schule. Theorie – Organisation – Entwicklung (S. 567–571). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  81. Schneider, U. (Hrsg.). (1996). Wissensmanagement. Die Aktivierung des intellektuellen Kapitals. Frankfurt/M.: Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  82. Sheth, J. N., Gardner, D. M., & Garrett, D. E. (1988). Marketing theory. evolution and evaluation. New York: John Wiley.Google Scholar
  83. Smedley, D. (1995). Marketing secondary schools to parents. some lessons from the research on parental choice. Educational Management Administration & Leadership, 23(2), 96–103.CrossRefGoogle Scholar
  84. Staubmann, H., & Wenzel, H. (Hrsg.). (2000). Talcott Parsons. Zur Aktualität eines Theorieprogramms. Sonderband 6 der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  85. Thom, N., Ritz, A., & Steiner, R. (Hrsg.). (2002). Effektive Schulführung. Chancen und Risiken des Public Managements im Bildungswesen. Bern: Haupt.Google Scholar
  86. Ullrich, K., & Wenger, C. (2008). Vision 2017. Was Menschen morgen bewegt. München: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  87. Washburn, J. (2005). University, inc. The corporate corruption of American higher education. New York: Basic Books.Google Scholar
  88. Weiß, M. (2001). Quasi-Märkte im Schulbereich. Eine ökonomische Analyse. Zeitschrift für Pädagogik, 43 (Beiheft), 69–85.Google Scholar
  89. Weissenbacher, H. (2000). Macht Sponsoring Schule? Über die verlorene Unschuld der ÖKO-Pädagogik. umwelt & bildung, 3(3), 32–34.Google Scholar
  90. Wenzel, E., Kirig, A., & Rauch, C. (2008). Greenomics. Wie der grüne Lifestyle Märkte und Konsumenten verändert. München: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  91. Wößmann, L. (2008). Zentrale Abschlussprüfungen und Schülerleistungen. Zeitschrift für Pädagogik, 54(6), 810–826.Google Scholar
  92. Zielowski, C. (2006). Managementkonzepte aus Sicht der Organisationskultur. Auswahl, Ausgestaltung und Einführung. Wiesbaden: DUV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule OberösterreichLinzÖsterreich

Personalised recommendations