Advertisement

ATZelektronik

, Volume 13, Issue 2, pp 30–37 | Cite as

Methoden und Wechselwirkung Kognitive Übernahmefähigkeit nach einer pilotierten Fahrt

  • Ina Othersen
  • Ina Petermann-Stock
  • Nadja Schoemig
  • Tanja Fuest
Titelthema Automatisiertes Fahren
  • 47 Downloads

Die weiteren Entwicklungsschritte im Rahmen des automatischen Fahrens ermöglichen immer neue Freiheitsgrade für den Fahrer, wie etwa eine Beschäftigung mit einer Nebentätigkeit während der pilotierten Fahrt. Die damit einhergehende Absenkung des Aufmerksamkeitsniveaus führt jedoch zu der Frage, wann der Fahrer im Fall einer Übernahmeaufforderung kognitiv wieder zurück „im Loop“ ist, um die Fahraufgabe angemessen übernehmen zu können. Die Bedeutung von kognitiven Prozessen der Situationsverarbeitung und Entscheidungsfindung wurde im Rahmen verschiedener Studien untersucht. Volkswagen und die WIVW GmbH haben eine neuartige Methodik zur Erfassung der kognitiven Übernahmefähigkeit entwickelt.

Motivation

Eine zunehmende Automation im Automobilkontext, die große Teile der Fahraufgabe eigenständig ausführt und vom „Piloten“ keine Überwachungstätigkeit mehr erfordert [1], ermöglicht dem Fahrer, sich temporär mit Nebentätigkeiten zu beschäftigen [2, 3] oder sich zu entspannen. Somit kann es...

Literaturhinweise

  1. [1]
    SAE International: Taxonomy and definitions for terms related to on-road automated motor vehicles (SAE NORM J 3016), 2014. Online: http://standards.sae.org/j3016_201401/, aufgerufen am 17.07.2017
  2. [2]
    Ebner, H.-T.: Motivation und Handlungsbedarf für Automatisiertes Fahren: DVR Kolloquium Automatisiertes Fahren. Bonn: 2013. Online: http://www.dvr.de/download2/p3745/3745 _0.pdf, aufgerufen am 17.07. 2017Google Scholar
  3. [3]
    Wickens, C. D.; Holland, J. G.: Engineering Psychology and Human Performance (3. Auflage), Bonn 2013. New Jersey: Prentice-Hall Inc.Google Scholar
  4. [4]
    Endsley, M. R.; Kiris, E. O.: The Out-of-the-Loop Performance Problem and Level of Control in Automation. In: Human Factors 37 (1995) (2), S. 381–394CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Banks, V. A.; Stanton, N. A.: Hands and feet free driving: Ready or Not? In: AHFE Conference (Hrsg.): Advances in Human Aspects of Transportation, Part II, Bd. 8, S. 55–63. Louisville, KY: AHFE Conference, 2014Google Scholar
  6. [6]
    Zeeb, K.; Buchner, A.; Schrauf, M.: What determines the take-over time? An integrated model approach of driver take-over after automated driving. In: Accident Analysis & Prevention 78 (2015), S. 212–221CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Damböck, D.: Automationseffekte im Fahrzeug — von der Reaktion zur Übernahme. Dissertation, Technische Universität München, München, 2013Google Scholar
  8. [8]
    Gold, C.; Bengler, K.: Taking Over Control from Highly Automated Vehicles. In: AHFE Conference (Hrsg.): Advances in Human Aspects of Transportation, Part II, Bd. 8, S. 64–69. Louisville, KY: AHFE Conference, 2014Google Scholar
  9. [9]
    Damböck, D., Farid, M., Tönert, L.; Bengler, K.: Übernahmezeiten beim hochautomatisierten Fahren. 5. Tagung Fahrerassistenz - Schwerpunkt Vernetzung. München: TÜV SÜD Akademie GmbH, 2012Google Scholar
  10. [10]
    Petermann-Stock, I.; Hackenberg, L.; Muhr, T.; Mergl, C.: Wie lange braucht der Fahrer — eine Analyse zu Übernahmezeiten aus verschiedenen Nebentätigkeiten während einer hochautomatisierten Staufahrt. 6. Tagung Fahrerassistenzsysteme — Der Weg zum automatischen Fahren. München: TÜV SÜD Akademie GmbH, 2013Google Scholar
  11. [11]
    Makishita, H.; Matsunaga, K.: Differences of drivers’ reaction times according to age and mental workload. In: Accident; analysis and prevention 40 (2008) (2), S. 567–575. doi: 10.1016/j.aap.2007.08.012CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Winner, H., Hakuli, S., Lotz, F.; Singer, C.: Handbuch Fahrerassistenzsysteme. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden, 2015. doi: 10.1007/978-3-658-05734-3CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Young, K., Regan, M.; Hammer, M.: Driver distraction: A review of the literature. In: Faulks, I. J.; Regan, M.; Stevenson, M.; Brown, J.; Porter, A.; Irwin, J. D. (Hrsg.): Distracted driving. Sydney, 2007, S. 379–405Google Scholar
  14. [14]
    Freitag, C.: Entwicklung, Informationsverarbeitungsansätze. In: Wirtz, M., Strohmer, J. (Hrsg.): Dorsch — Lexikon der Psychologie. Bern: Hans Huber Verlag, 2014Google Scholar
  15. [15]
    Streitz, N. A.: Die Rolle der Psychologie. In: K.-P. Fähnrich (Hrsg.): Software-Ergonomie. Bd. 5, S. 43–53. München, Wien, OldenburgGoogle Scholar
  16. [16]
    Othersen, I., Petermann-Stock, I., Schömig, N., Neukum, A.; Fuest, T.: Cognitive driver take-over capability after piloted driving - method development and interaction with a side task. In: VDI Kongress Elektronik im Fahrzeug, Bonn 2017. Düsseldorf: VDI Verlag GmbH, 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ina Othersen
    • 1
  • Ina Petermann-Stock
    • 1
  • Nadja Schoemig
    • 2
  • Tanja Fuest
    • 3
  1. 1.Volkswagen AGWolfsburgDeutschland
  2. 2.WIVW GmbH (Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften)WürzburgDeutschland
  3. 3.Technischen Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations