Advertisement

MTZ - Motortechnische Zeitschrift

, Volume 73, Issue 10, pp 726–727 | Cite as

Personen + Unternehmen

Aktuell
  • 31 Downloads

Johnson Controls / Clepa-Vorstand

Dr. REINER SPATKE (rechts), Geschäftsführer bei Johnson Controls und Vice President Government Relations Europe, wurde für zwei Jahre in den Vorstand der europäischen Automobilzulieferervereinigung Clepa (Comité de liaison européen des fabricants d’équipements et de pièces automobiles) gewählt. JEAN MARC GALES (links), Chief Executive Officer der Clepa, führte Spatke in seine neuen Aufgaben ein. Clepa repräsentiert über 3000 Automobilzulieferer in Europa. Die Vereinigung, der Johnson Controls seit 2010 angehört, tritt für einen europäischen Gesetzesrahmen ein, der Innovationen und die Schaffung hochqualifizierter Jobs in der Automobilindustrie besser fördert. Zudem engagiert sich Clepa für eine sicherere und umweltfreundliche Mobilität, die für die europäischen Autonutzer auch bezahlbar ist.

Freudenberg / Führungswechsel

Dr. Peter Bettermann, langjähriger Sprecher der Unternehmensleitung und persönlich haftender Gesellschafter der Freudenberg & Co. Kommanditgesellschaft, hat das Zepter zum 1. Juli 2012 an seinen Nachfolger Dr. MOHSEN SOHI übergeben. Der 53-jährige Sohi war bereits im Juni 2011 vom Gesellschafterausschuss zum designierten Sprecher berufen worden und hat in den vergangenen Monaten die Verantwortung für die strategische Entwicklung, das Portfolio-Management sowie für zentrale Konzernfunktionen übernommen. Sohi will den Wachstumskurs der Unternehmensgruppe fortsetzen. Dabei sollen fünf Geschäftsbereiche beschleunigt ausgebaut werden, darunter die Chemische Oberflächenbehandlung, Öl und Gas, Industriefilter sowie Schwingungstechnik für die Märkte Schiene, Windenergie, Land- und Baumaschinen. Zudem will die Unternehmensleitung weiterhin in die etablierten Geschäftsbereiche investieren und die Aktivitäten in Brasilien, Russland, Indien und China stärken.

Opel / Neuer Vorstand F&E

MICHAEL ABLESON wurde mit Wirkung zum 1. September Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung bei Opel. Der 50-jährige Ableson folgt auf Rita Forst, die von ihrem Vorstandsamt zurückgetreten ist. Ableson hat zudem auch die Position des Vice President Engineering bei GM Europe übernommen. Zuletzt war Ableson Global Vehicle Line Executive für Kompaktfahrzeuge mit Sitz in Rüsselsheim. In seiner Verantwortung lag die weltweite Entwicklung von Kompaktautos wie des Astra und Astra GTC. Ableson arbeitet seit mehr als 25 Jahren für GM und leitete zuvor unter anderem die globale Fahrzeug-Vorausentwicklung. Insgesamt wurden zum 1. September zwei neue Vorstandsmitglieder berufen, neben Ableson auch Michael Lohscheller als Finanzvorstand und Opel/Vauxhall Vice President Finance. Der 43-jährige Diplom-Kaufmann kommt von der Volkswagen Group of America. Er folgt auf Mark N. James.

BMW Motorrad Deutschland / Neuer Leiter

HENNING PUTZKE ist seit dem 1. August 2012 neuer Leiter von BMW Motorrad Deutschland. Er folgt auf Heiner Faust, der am 1. April dieses Jahres die Leitung des weltweiten Vertriebs und des zentralen Marketings von BMW Motorrad übernommen hatte. Der Wirtschaftsingenieur Putzke begann seine berufliche Laufbahn 1994 als Verkäufer in der BMW Niederlassung Hamburg. Bis 2006 war er in unterschiedlichen Vertriebsfunktionen bei BMW im Einsatz. Vom Jahr 2002 bis zum Jahr 2006 leitete der 43-Jährige den Vertrieb BMW Group Mexico, und von 2006 bis 2008 war er Leiter Vertrieb und Marketing der Vertriebsgesellschaft BMW Group Ungarn. Von 2009 bis 2011 war er der Geschäftsführer der BMW Group Ungarn. Zuletzt leitete er zwei Filialen der BMW Group Niederlassung Berlin.

Kit I Schaeffler / Forschungskooperation

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Automobilzulieferer Schaeffler haben am 31. Juli 2012 eine Absichtserklärung über eine Forschungskooperation unterzeichnet. Das Unternehmen und die Hochschule wollen zukunftsorientierte Fragen auf dem Gebiet der Mobilität bearbeiten sowie passende Lösungen entwickeln. So sollen neue Standards der Zusammenarbeit in Forschung, Entwicklung und einer frühen Industrialisierung hybrider und vollelektrischer Antriebssysteme und deren Komponenten gesetzt werden, um den Anforderungen zukünftiger Mobilität gerecht zu werden. Das Bild zeigt Professor PETER GUTZMER (links), Vorstand Forschung und Entwicklung bei Schaeffler, sowie Dr. PETER FRITZ (Mitte), Vizepräsident für Forschung und Innovation des KIT, und Dr. ULRICH BREUER (rechts), Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen des KIT, bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung.

Continental / SK Innovation / Gemeinsame Batterieentwicklung

SK Innovation, Südkorea, und Continental werden künftig als Partner Batterietechnik für die Automobilindustrie entwickeln und liefern. CHEY JAE-WON, Stellvertretender Vorsitzender SK Group, Dr. KOO JA-YOUNG, CEO von SK Innovation, Dr. ELMAR DEGENHART, Vorsitzender des Vorstands von Continental und JOSÉ AVILA, Mitglied des Vorstands von Continental und Leiter der Division Powertrain (im Bild von links nach rechts) haben am 23. Juli 2012 in Frankfurt am Main den Vertrag über die Gründung eines gemeinsam geführten Unternehmens unterzeichnet. Es soll das Know-how beider Firmen mit dem Ziel konzentrieren, Batteriesysteme auf Lithium-Ionen-Basis für Automobile gemeinsam zu entwickeln, zu produzieren und weltweit zu vermarkten. SK Innovation wird an dem neuen Unternehmen 51 % halten, Continental 49 %.

Impulse

WOLFGANG SIEBENPFEIFFER Herausgeber ATZ / MTMTZ

Umgang Mit Der Zeit

In Bezug auf die Zeit ist es nicht sonderlich gut bestellt mit uns. Denn keiner scheint heute mehr für etwas Zeit zu haben. Im Gegenteil: Wie viel wir auch schaffen und rennen, die Zeit scheint eher knapper zu werden. Fehlt es denn uns am richtigen Umgang mit der Zeit? Dass wir keine Zeit haben, liegt nicht so sehr daran, dass Zeit Mangelware ist. Es liegt daran, dass wir unser Leben auf eine Weise führen, die uns keine Zeit lässt, wir uns also vornehmlich mit dem beschäftigen, was unsere Zeit frisst, ohne uns zu erfüllen. Was wir im Grunde suchen, ist erfüllte Zeit.

Vielleicht ist es gut, sich einmal zu fragen, was es denn heißt, dass jemand Zeit für mich hat. Um solche Zeit zu haben, muss sich der andere zum Beispiel eine Stunde Zeit nehmen. Aber nicht die 60 Minuten sind dann das Entscheidende, sondern dass er sich freimacht für mich und für mich da ist, dass er sich mir zuwendet, auf mich hört und sich mir mitteilt. Wer Zeit hat für mich, schenkt mir nicht nur 60 Minuten, er schenkt mir Leben, schenkt mir Vertrauen, Hoffnung, Freude und Glück. Ob wir Zeit haben oder nicht, kommt es also auf die Art und Weise an, wie wir leben?

Davon bin ich überzeugt, denn es kommt darauf an, wofür wir uns entscheiden. Unsere Entscheidung, was wir in unserer Zeit tun, hängt auch davon ab, welchen Wert wir einer Sache beimessen. Ich denke, wir könnten Zeit gewinnen, wenn wir anspruchsloser leben. Wenn wir unterscheiden lernen zwischen Dingen, die wir wirklich brauchen und solchen, die uns nur belasten und Arbeit machen, also unsere Zeit beanspruchen. Dazu gehört auch Mut zum Weglassen. Von unserer Entscheidung für das jeweils Richtige, Wichtige und Nötige hängt es mit ab, ob wir Zeit haben oder nicht.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Personalised recommendations