Advertisement

MTZ - Motortechnische Zeitschrift

, Volume 73, Issue 7–8, pp 627–627 | Cite as

Patente

Service
  • 49 Downloads

Verfahren zur Bestimmung eines indizierten Moments einer Brennkraftmaschine

Volkswagen AG

Die Erfindung beschreibt ein Verfahren zur Bestimmung eines indizierten Moments für jeden Zylinder einer Brennkraftmaschine sowie eine entsprechende Regelvorrichtung. Aufgabe der Erfindung ist es, ein zuverlässiges Verfahren bereitzustellen, das kostengünstig durchführbar ist und auf Laständerungen der Brennkraftmaschine schnell reagiert. Durch eine Momentenregelung sollen so Zumessfehler des Einspritzsystems minimiert werden.

Das System hat mindestens einen Führungszylinder und mindestens einen weiteren Zylinder. Es wird eine Information über die Drehzahl der Brennkraftmaschine erfasst, wobei die Information die Winkelgeschwindigkeiten einer Kurbelwelle bei mehreren verschiedenen Kurbelwellendrehwinkeln beinhaltet. Daraus wird ein erstes Moment für jeden Zylinder bestimmt. Es wird der Zylinderinnendruck im Führungszylinder mit einem Druckerfassungsmittel gemessen und daraus ein zweites Moment für den Führungszylinder bestimmt. Auf der Grundlage des jeweiligen ersten und zweiten Moments wird das indizierte Moment für jeden Zylinder ermittelt.

Offenlegungsschrift: DE 102010051370A1 Anmeldetag: 13.11.2010 Veröffentlichungstag: 16.05.2012

Kraftstoffeinspritzsystem einer Brennkraftmaschine

Robert Bosch Gmbh

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Steuerung eines Kraftstoffsystems, das einen Niederdruck- und Hochdruckbereich aufweist. Einer Hochdruckkraftstoffpumpe wird eine Kraftstoffmenge aus dem Niederdruckbereich zugeführt, auf Hochdruck verdichtet und in einen Druckspeicher gefördert. Die Niederdruckmenge der Hochdruckkraftstoffpumpe wird entsprechend eines in einem Betriebspunkt der Brennkraftmaschine zu erreichenden Einspritzdrucks zudosiert. Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren zur Steuerung eines Kraftstoffeinspritzsystems zu schaffen, mit dem eine effiziente und flexible Regelung möglich ist und das mit geringem fertigungstechnischen Aufwand realisiert werden kann. Dazu wird die Niederdruckmenge durch die Regelung einer Fördermenge der Förderpumpe und durch die Drosselmenge einer Zumesseinheit eingestellt. Die Niederdruckmenge wird zunächst überwiegend über eine Veränderung der Drosselmenge der Zumesseinheit dosiert. Mit zunehmender Veränderung der Fördermenge der Förderpumpe wird die Drosselmenge wieder entsprechend zurückgeregelt.

Offenlegungsschrift: DE 102010043374A1 Anmeldetag: 04.11.2010 Veröffentlichungstag: 10.05.2012

Verfahren zum Betreiben einer lambdageregelten Brennkraftmaschine

Continental Automotive Gmbh

Beschrieben wird in dem Patent ein Verfahren zum Betreiben einer lambdageregelten benzinbetriebenen Brennkraftmaschine, an deren Abtriebswelle durch die Lambdaregelung bewirkte Drehmomentschwingungen auftreten. Diese äußern sich zum Beispiel in einem periodischen Ansteigen und Abfallen der Drehzahl im Leerlauf. Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren anzugeben, mit dem auch bei kleineren Ottomotoren eine besonders gute Laufruhe möglich ist, insbesondere bei Leerlauf und bei geringer Last. Möglich wird das durch eine Kompensation der Drehmomentschwingungen. Das geschieht mithilfe einer elektrischen Maschine, die ein negatives Drehmoment von der Abtriebswelle abgreift und/oder die Abtriebswelle mit einem positiven Drehmoment beaufschlagt. Das von der elektrischen Maschine abgegriffene oder das von ihr beaufschlagte Drehmoment wird so gesteuert, dass die durch die Lambdaregelung erzeugten Drehmomentschwingungen der Abtriebswelle entgegenwirken. Der Steuerung der elektrischen Maschine werden die durch die Lambdaregelung bewirkten Drehmomentschwingungen als von der Motorsteuerung vorgegebener Wert zugeführt.

Offenlegungsschrift: DE 102010062157A1 Anmeldetag: 30.11.2010 Veröffentlichungstag: 31.05.2012

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Personalised recommendations