Advertisement

HeilberufeScience

, Volume 10, Issue 1–2, pp 21–27 | Cite as

Anpassungsfähigkeit von Bewohnern eines Pflegekrankenhauses am Beispiel einer Veränderung der Essenszeit – ein Mixed-methods-Design

  • V. Moser-SiegmethEmail author
  • D. Hebesberger
  • M. Weninger
  • M. Gambal
  • M. Jelovcak
  • B. Prytek
  • I. Swietalsky
  • D. Würzl
  • V. Mühlegger
  • C. Fida
Article
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Um älteren und pflegebedürftigen Menschen eine qualitativ hochwertige Betreuung zu bieten, muss sich die Lebenswelt Pflegekrankenhaus so nahe wie möglich an deren Bedürfnissen orientieren. Im Rahmen einer Befragung von Bewohnern wurde der Wunsch geäußert, das Abendessen später einzunehmen. In der Literatur finden sich keine aussagekräftigen Belege, welche Auswirkungen eine Veränderung der Tagesstruktur, die durch das Verschieben der Essenszeit entsteht, auf ältere Menschen hat. Der Versuch, sich auf theoretische Konzepte des Alterns zu beziehen, stößt auf Widersprüche.

Ziel

Aus diesem Grund war es das Ziel dieser Arbeit, den Effekt, den das Verschieben des Abendessens um eine Stunde später auf Bewohner und Mitarbeiter hat, in einem parallelem Mixed-methods-Design zu untersuchen.

Ergebnisse

Im Rahmen der Auswertung konnte man erkennen, dass die Umstellung zu keinen nennenswerten Veränderungen geführt hat. In den meisten Fällen decken sich die Ergebnisse der Bewohnerbefragung mit den Ergebnissen aus der Befragung der Mitarbeiter.

Die Tatsache, dass ältere Menschen, auch wenn sie schon längere Zeit in einer Langzeitpflegeeinrichtung versorgt werden, nicht die Fähigkeit verlieren, sich an Neues zu gewöhnen, ist eine wichtige Erkenntnis, die Potenzial für weitere Arbeiten in sich birgt.

Schlüsselwörter

Langzeitpflege Umstellung Ältere Menschen Qualitativ Quantitativ 

Adaptability in nursing hospital residents exemplified by a change in mealtimes—a mixed-methods design

Abstract

Background

The ambition to provide a high quality care for older people implies a needs-based orientation towards their needs. In a survey, residents expressed the wish to have a later evening meal. There is no evidence in the literature of what the effects on older people are when changes in the daily structure occur. The attempt to refer to theoretical concepts of aging encounters contradictions.

Aim

The aim of this paper is to present the effects on residents and nursing staff of a long-term nursing hospital, when moving the evening meal to 1 h later, in a parallel mixed-methods design.

Restults

The evaluation showed that the changeover did not lead to significant difficulties. In most cases, the results of the residents’ survey coincided with the results of the survey of the nursing staff.

The fact that older people, even if they have been residential for a long time in a long-term care facility, do not lose the ability to get used to new changes within the daily structure, is an important finding which has potential for further studies.

Keywords

Long-term care Adaptation Older people Qualitative Quantitative 

Notes

Interessenkonflikt

V. Moser-Siegmeth, D. Hebesberger, M. Weninger, M. Gambal, M. Jelovcak, B. Prytek, I. Swietalsky, D. Würzl, V. Mühlegger und C. Fida geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Backes G, Clemens W (2008) Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  2. Buysse DJ, Reynolds CF, Monk TH, Berman SR, Kupfer DJ (1989) The Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI): A new instrument for psychiatric research and practice. Psychiatry Res 28(2):193–213CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Cresswell J (2014) Research design. Qualitative, quantitative, and mixed methods approaches. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  4. Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanlayse. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Kahnemann D, Krueger A, Schkade D, Schwarz N, Stone A (2004) A survey method of characterizing daily life experience: the day reconstruction method. Science 306:1776.  https://doi.org/10.1126/science.1103572 CrossRefGoogle Scholar
  6. Kryspin-Exner I, Oppenauer C (2008) Gerontopsychologie. In: Böhmer F, Füsgen I (Hrsg) Geriatrie. Der ältere Patient mit seinen Besonderheiten. Böhlau, StuttgartGoogle Scholar
  7. Lehr U (2003) Psychologie des Alterns. Quelle & Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Mayer H (2011) Pflegeforschung kennen lernen. Facultas, WienGoogle Scholar
  9. Moser H (2008) Instrumentenkoffer für die Praxisforschung. Eine Einführung. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  10. Seel M, Hurling E (2003) Die Pflege des Menschen im Alter. Ressourcenorientierte Unterstützung nach den AEDL. Kunz, HagenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • V. Moser-Siegmeth
    • 1
    Email author
  • D. Hebesberger
  • M. Weninger
  • M. Gambal
  • M. Jelovcak
  • B. Prytek
  • I. Swietalsky
  • D. Würzl
  • V. Mühlegger
  • C. Fida
  1. 1.Haus der BarmherzigkeitWienDeutschland

Personalised recommendations