Advertisement

HeilberufeScience

, Volume 3, Issue 3, pp 98–107 | Cite as

Wahrnehmungen von Angehörigen und Pflegenden bei Sterbenden mit Demenz

Ergebnisse einer Studie
  • Veronika Schraut
  • Christian Rester
  • Barbara Städtler-Mach
Article
  • 545 Downloads

Zusammenfassung

Einführung

Die Sterbebegleitung ist bei Menschen mit Demenz (MmD) angesichts eines frühzeitigen Verlusts von Autonomie vor völlig neue Anforderungen gestellt. Auf die Bedürfnisse von sterbenden Menschen mit Demenz einzugehen, heißt, die Bedeutung der Begleitung durch Angehörige und Betreuende hervorzuheben.

Zielstellung

Die vorliegende hermeneutische Studie rekonstruiert mit reflektierenden Gesprächen die Angehörigen-und Pflegendenperspektive der letzten Lebensphase von Menschen mit Demenz. Folgende Fragen standen im Fokus: Welche Aspekte des Sterbens von Menschen mit Demenz nehmen Angehörige und Pflegende wahr? Nehmen sie auch sog. klare Momente bei Menschen mit Demenz beim Sterben wahr? Nehmen Angehörige und Pflegende eine orale Zufuhrverweigerung des sterbenden Dementen wahr?

Methode

Es wurde eine qualitative Datenerhebung anhand eines halbstandardisierten Interviewleitfadens mit 3 Forschungsgruppen durchgeführt: Angehörige, Pflegende mit gerontopsychiatrischem Fachwissen und Pflegehelferinnen, die vor oder direkt während des Sterbens von Menschen mit Demenz anwesend waren. Es wurden 26 Interviews mithilfe der Kategorienbildung bis zur erreichten Datensättigung ausgewertet. Sechs Kategorien der Untergruppepsychosoziale Wahrnehmungen wurden einer näheren Betrachtung unterzogen.

Ergebnisse

Pflegende und Angehörige nehmen sog. klare Momente beim Sterben von Menschen mit Demenz wahr. Angehörige und Pflegende nehmen eine orale Zufuhrverweigerung bei sterbenden Menschen mit Demenz wahr. Die Begleitung der Menschen mit Demenz im Sterben durch eine Betreuungsperson ist von hoher Bedeutung für ein würdevolles Sterben.

Schlussfolgerung

Es konnte eine erste Theoriebildung hinsichtlich der hohen Bedeutung der Begleitung von sterbenden Menschen mit Demenz durch eine Betreuungsperson für ein würdevolles Sterben entwickelt werden, die aber durch weitere Studien geprüft werden muss.

Schlüsselwörter

Demenz Sterben Angehörige Pflegende Lebensende Thanatologie Wahrnehmung 

Perceptions held by relatives and nurses of dying people who suffer from dementia

Results of a study

Abstract

Background

Hospice care of people with dementia has to cope with completely new demands in view of an untimely loss of patient autonomy. To meet the needs of dying people who suffer from dementia the importance of company and support given by relatives and nurses has to be made clear and has to be acknowledged.

Objective

The present hermeneutic study reconstructs relatives’ and nurses’ perspectives of the last phase of life of people with dementia through reflective dialogues. For this the following questions were central:

which aspects of people with dementia dying do relatives and nurses observe?

Can they also notice so-called ‘clear moments’ in people with dementia when they are dying?

Can relatives and nurses observe a refusal of nutrition of people with dementia?

Materials and methods

Based on a semi-standardized interview guideline a qualitative data elicitation was conducted within three groups: relatives, nurses with geronto-psychiatric knowledge and nursing auxiliaries present prior to or during dying of people with dementia. A total of 26 interviews were evaluated through categorization until complete saturation of the data and 6 subcategories of psycho-social perception were analyzed more precisely.

Outcomes

Nurses and relatives can perceive so-called ‘clear moments’ in people with dementia when they are dying. Relatives and nurses also observe a refusal of nutrition. The company and support given by a caring person is of great importance for dying with dignity.

Conclusion

A first theory regarding the high importance of company and support given to dying people with dementia by a care person for dying with dignity could be established. However, this theory has to be verified through further studies.

Keywords

Dementia Dying Relatives Nurses End of life Thanatology Perception 

Notes

Interessenkonflikt

Hiermit bestätige ich, dass mit der Abgabe dieses Beitrags keine möglichen Interessenkonflikte bestehen und die genannten Mitautoren diese eingereichte Fassung gebilligt haben.

Literatur

  1. 1.
    Addunsky A, Aminoff B. Dying dementia patients: too much suffering, too little palliation. Am J Hosp Palliat Med. 2005;22(5):344–8.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Aries P. Geschichte des Todes. München: Hanser; 1980.Google Scholar
  3. 3.
    Bortz J, Döring N. Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. 4. Aufl. Heidelberg: Springer; 2006. S. 300–1, 301–13, 352–4.Google Scholar
  4. 4.
    Bucher A, Oerter R. Psychologie der Spiritualität. Handbuch. Weinheim: Beltz; 2007. S. 88–9.Google Scholar
  5. 5.
    Buchmann K. Demenz und Hospiz – Sterben an Demenz erkrankte Menschen anders? Wuppertal: Hospiz; 2007.Google Scholar
  6. 6.
    Candy B, Sampson LE, Jones L. Enteral tube feeding in older people with advanced dementia: findings from a Cochrane systematic review. Int J Palliat Nurs. 2009;15(8):396–405.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Dech H. Hospizversorgung von Demenzkranken und unterstützende Angehörigenarbeit. In: Burbach C, Herausgeber. … bis an die Grenze. Hospizarbeit und Palliative Care. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht; 2010. S. 33–57.Google Scholar
  8. 8.
    Devereux G. Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften, 4. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp; 1998. S. 67.Google Scholar
  9. 9.
    De Wolf Bosek MSO, Lowry E, Lindeman DA, Burck JR, Gwyther LP. Promoting a good death for persons with dementia in nursing facilities: family caregiver’s perspectives. JONAS Healthc Law Ethics Regul. 2003;5(2):34–41.Google Scholar
  10. 10.
    Erkut ZA, Klooker T, Endert E et al. Stress of dying is not suppressed by high-dose morphine or by dementia. Neuropsychopharmacology. 2004;29:152–7.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Flick U. Qualitative Sozialforschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt; 2010. S. 203–5, 228–37.Google Scholar
  12. 12.
    Förstl H, Bickel H, Kurz A, Borasio GD. Sterben mit Demenz. Fortschr Neurol Psychiatr. 2010;78(4):203–12.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gehring-Vorbeck T, Holthoff K. Da Sein. Demenz. Alter. Sterben. Engagement ist notwendig; ein Wegweiser für Pflegende zur Begleitung von Menschen mit Demenz in ihrer letzten Lebensphase. Nürnberg: Evangelische Hochschule; 2011.Google Scholar
  14. 14.
    Gillick MR, Volandes AE. The standard of caring: why do we still use feeding tubes in patients of advanced dementia? J Am Med Dir Assoc. 2008;9(5):364–70.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Glaser B, Strauss A. Grounded Theory – Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber; 2010. S. 125.Google Scholar
  16. 16.
    Goldstein NE, Meier DE. Palliative medicine in older adults. In: Hanks G, Herausgeber. Oxford textbook of palliative medicine. Oxford: Oxford University Press; 2010. S. 1386–99.Google Scholar
  17. 17.
    Gutzmann H, Neumann E-M. Spezielle Probleme in der gerontopsychiatrischen Behandlung und Pflege Demenzkranker. In: Aulbert E, Nauck F, Radbruch L, Herausgeber. Lehrbuch der Palliativmedizin. Stuttgart: Schattauer GmbH Verlag für Medizin und Naturw; 2011. S. 831–43.Google Scholar
  18. 18.
    Husebo BS, Ballard C, Sandvik R, Nilsen OB, Aarsland D. Efficacy of treating pain to reduce behavioural disturbances in residents of nursing homes with dementia. BMJ, 2011. Int J Geriatr Psychiatry. 2008;23:337–46 (10.1136/bmj.d4065).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Koopmans RT, Van der Mole M, Raats M, Ettema TP. Neuropsychiatric symptoms and quality of life in the final phase of dementia: cluster randomised clinical trial. Int J Geriatr Psychiatry. 2009;24:25–32.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kränzle S. Geschichte und Wesen von Palliative Care. In: Kränzle S, Schmid U, Seger C, Herausgeber. Palliative Care. Heidelberg: Springer; 2006. S. 1–5.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kübler-Ross E. Interviews mit Sterbenden. 15. Aufl. Gütersloh: Mohn; 1990. S. 41–119.Google Scholar
  22. 22.
    Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Weinheim: Beltz; 2008. S. 100–8.Google Scholar
  23. 23.
    Mitchell SL, Kiely DK, Lipsitz LA. The risk factors and impact on survival of feeding tube placement in nursing home residents with severe cognitive impairment. Arch Intern Med. 1997;157(3):327–32.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Morrison RS, Siu AL. A comparison of pain and its treatment in advanced dementia and cognitively intact patients with a hip fracture. J Pain Symptom Manag. 2000;19(4):240–8.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Peck A, Cohen CE, Mulvihill MN. Long-term enteral feeding of aged demented nursing home patients. J Am Geriatr Soc. 1990;38(11):1195–8.PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Russell C, Middleton H, Shanley C. Dying with dementia: the views of family caregivers about quality of life. Australas J Ageing. 2008;27(2):89–92.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Rutenkröger A, Kuhn C. „Da-sein“. Pflegeoasen in Luxemburg. Eine Evaluationsstudie. Stuttgart: Demenz Support; 2010.Google Scholar
  28. 28.
    Schmitz-Scherzer R. Sterben und Tod im Alter. In: Baltes PB, Mittelstraß J, Staudinger U, Herausgeber. Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin: de Gruyter; 1994. S. 544–62.Google Scholar
  29. 29.
    Schnell MW, Heinrit C. Forschungsethik. Ein Grundlagen- und Arbeitsbuch mit Beispielen aus der Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Bern: Huber; 2006. S. 20–4.Google Scholar
  30. 30.
    Schneider V, Seeberger B, Städtler-Mach B. Sterben von Menschen mit Demenz aus der Sicht pflegender Angehöriger Eine Literaturrecherche. Heilberufe Sci. 2011;2(1):1–10.Google Scholar
  31. 31.
    Shega JW, Hougham GW, Stocking CB, Cox-Hayley D, Sachs GA. Patients dying with dementia: experience at the end of life and impact of hospice care. J Pain Symptom Manag. 2008;35(5):499–507.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Van Der Steen JT, Gijsberts MJ, Knol DL, Deliens L, Muller MT. Ratings of symptoms and comfort in dementia patients at the end of life: comparison of nurses and families. Palliat Med. 2009;317–24.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Van Der Steen JT, Gijsberts MJ, Muller MT, Volicer L et al. Evaluations of end of life with dementia by families in Dutch and U.S. nursing homes. Int Psychogeriatr; 2009. S. 321–9.Google Scholar
  34. 34.
    Van Der Steen JT. Dying with dementia: what we know after a decade of research? J Alzheimers Dis. 2010;22:37–55.PubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Volicer L. Palliative medicine in dementia. In: Doyle D, Hanks G, Cherny N, Herausgeber. Oxford textbook of palliative medicine. USA: Oxford Univ Press; 2005. S. 1375–85.Google Scholar
  36. 36.
    Zieschang T, Oster P, Pfisterer M, Schneider N. Palliativversorgung von Menschen mit Demenz. Z Gerontol Geriatr. 2012;45(1):50–4.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Zieschang T. Würdevoll sterben mit Demenz. Pro Alter. 2011;43(6):9–13.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  • Veronika Schraut
    • 1
    • 2
  • Christian Rester
    • 3
  • Barbara Städtler-Mach
    • 3
  1. 1.Institut für Gerontologie und demografische Entwicklung an der UMITHall in TirolÖsterreich
  2. 2.ReichertshofenDeutschland
  3. 3.Institut für Gerontologie und demografische EntwicklungPrivate Universität für Gesundheitswissenschaften Medizinische Informatik und Technik – UMITHall in TirolÖsterreich

Personalised recommendations