Advertisement

HeilberufeScience

, Volume 1, Issue 3, pp 73–80 | Cite as

Einführung von Stationsservicekräften innerhalb der stationären Krankenpflege

Ergebnisdarstellung einer Expertenbefragung
  • F. SedlakEmail author
  • C. Schusterschitz
  • H. Stummer
Article
  • 182 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die aktuellen Veränderungen im Gesundheitswesen haben zur Folge, dass sich die Krankenhäuser mit neuen Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen haben. Dabei liegt ein Fokus auf der Neuverteilung von Aufgaben zwischen der Krankenpflege und den sekundären sowie tertiären Leistungserbringern eines Krankenhauses. Innerhalb solcher Veränderungsprozesse gibt es, der Literatur folgend, sowohl fördernde als auch hemmende Faktoren. Die Zielsetzung der vorliegenden Untersuchung ist eine explorative Erhebung, um förderliche und hemmende Rahmenbedingungen innerhalb der Einführung eines Stationsservices zu identifizieren.

Methode:

Der Zielsetzung folgend wurden acht leitfadengestützte Interviews mit Bereichsleitungen aus der Krankenpflege in zwei Krankenhäusern der Schwerpunktversorgung durchgeführt. Die erhobenen Daten wurden im Rahmen einer qualitativen Inhaltsanalyse transkribiert, paraphrasiert und in der Folge zu Kategorien zusammengefasst. Die maßgeblichen Interviewresultate wurden im Rahmen einer ökologischen Validierung analysiert, interpretiert, mit relevanten Ausführungen aus der Literatur ergänzt sowie die Ergebnisse als Thesen aufgezeigt.

Ergebnisse:

Voraussetzung für die Einführung eines Stationsservices ist die Einbeziehung aller Beteiligten, die in die Vorplanung einer derartigen Veränderungsmaßnahme zu involvieren sind. Zusätzlich können Ängste um das Selbstverständnis, Bedenken im Bezug auf die Ausgestaltung multifunktionaler Teams, sowie eine unzureichende Kommunikation und eine ungenügende Sensibilität des Managements hemmenden Charakter zur Akzeptanz des angestrebten Veränderungsprozesses besitzen.

Schlussfolgerung:

Krankenhäuser, die sich für die Einführung eines Stationsservices entschieden haben, sollten die förderliche Einbeziehung aller für die Ablaufplanung maßgeblichen Personen berücksichtigen, ferner die in der durchgeführten Untersuchung erfahrbaren Hemmnisse im Vorfeld vermeiden oder bei deren Auftreten in sachdienlicher Weise beachten. Hierzu sind die Ebenen (Vor-)Einstellungen und wahrgenommene Veränderungen, Kommunikation und Partizipation von besonderer Relevanz.

Schlüsselworte:

Stationsservice Mitarbeiter Kommunikation Hemmnisse 

Introduction of inpatient services within direct patient care presentation of results of an expert survey

Summary

Background:

Recent changes in the health system have forced hospitals to adjust to a variety of new operating conditions. In particular, there actually is a different distribution of responsibilities between direct patient care and the secondary and tertiary service providers of hospitals. According to the literature, such changes often involve both positive and negative factors. The purpose of the following study was to perform an exploratory investigation to help identify the potential positive and negative factors that can occur as a result of introducing new inpatient services.

Methods:

To meet this research aim, we conducted eight interviews based on set guidelines with departmental supervisors involved in direct patient care at two hospitals providing central priority care. The resulting data were transcribed and paraphrased according to the guidelines of a qualitative content analysis and summarized into categories. The most significant interview results were then further analyzed and interpreted based on an ecological validation, supplemented with relevant information from the literature, and presented as potential theories.

Results:

An important requirement for the successful introduction of new inpatient services is the inclusion of all parties affected by the change in the initial planning stages of the modification. In addition, fears about self-image or concerns regarding the organization of multifunctional teams, as well as poor communication and lack of sensitivity on the part of the management could have a negative effect on the acceptance level of the desired project.

Conclusion:

Hospitals choosing to implement new inpatient services should be careful including representatives of all departments involved in the planning stage of these service changes. Furthermore, they should take all possible measures to avoid the types of problems that have been identified in this investigation, or if such difficulties do occur, deal with them in an appropriate manner. Particularly relevant issues include preconceptions, perceived changes, communication and participation.

Keywords:

Inpatient service staff members communication inhibitions 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Baer M, Frese M. Innovation is not enough. Climates for initiative and psychological safety, process innovation and firm performance. Journal of Organizational Behavior. 2003; 24: 45–68CrossRefGoogle Scholar
  2. 3.
    Beckhard R. Organisationsentwicklung. Strategien und Modelle. Bad Homburg: Verlag für Unternehmensführung Dr. Max Gehlen, 1972: 23Google Scholar
  3. 4.
    Bieler F. Organisation von Telearbeit. Rechtliche und betriebswirtschaftliche Lösungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2001: 82Google Scholar
  4. 5.
    Blum K. Pflegefremde und patientenferne Tätigkeiten im Pflegedienst der Krankenhäuser. Düsseldorf: Deutsche Krankenhausverlagsgesellschaft mbH, 2003: 5–6Google Scholar
  5. 6.
    Bowers D. Work Group Types and Intervention Effects in Organizational Development, Administrative Science Quarterly. 1977; 22: 76–94CrossRefGoogle Scholar
  6. 7.
    Burningham C. Individual, Climate, and Group Interaction Processes as Predictors of Work Team Innovation. Small Group Research. 1995; 26 (1): 106–17CrossRefGoogle Scholar
  7. 8.
    Büssing A. Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus. Schriftenreihe Organisation und Medizin. Göttingen: Hogrefe Verlag, 2003: 77–98Google Scholar
  8. 10.
    Daneke S. Aufgabenverteilung Pflege und Medizin, In: Die Schwester Der Pfleger. Melsungen: Bibliomed Medizinische Verlagsgesellschaft mbH, 2008; 10: 906–7Google Scholar
  9. 11.
    Doppler K. Unternehmenswandel gegen Widerstände — Change Management mit den Menschen. Frankfurt: Campus Verlag, 2002: 340–98Google Scholar
  10. 12.
    Doppler K. Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt: Campus Verlag, 2002: 170Google Scholar
  11. 13.
    Elke G. Dienstleistungen im Business-to-Business Geschäft. In: B. Zimolong & U. Konradt (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Themenbereich D Praxisgebiete, Serie III Wirtschafts- Organisations- und Arbeitspsychologie, Band 2 Ingenieurpsychologie. Göttingen: Hogrefe Verlag, 2006: 249–80Google Scholar
  12. 14.
    Gebert D. Organisationsentwicklung. Bern: Huber Verlag, 2004: 601–16Google Scholar
  13. 15.
    Hron J. Change Management - Gestaltung von Veränderungsprozessen - Change Management. In: Wirtschaftspsychologie. Weinheim: Beltz Verlag, 2005: 120–25Google Scholar
  14. 16.
    Horntrich J. Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt. Berlin: Quintessenz Verlags-GmbH, 2002; 2: 52–7Google Scholar
  15. 18.
    Kotter J. Leading Change, Why transformation efforts fail, Havard Business Review. 1995; 73: 59–67Google Scholar
  16. 19.
    Kotter J. Das Unternehmen erfolgreich erneuern. In: Havard Business Manager, 04. Hamburg: manager magazin Verlagsgesellschaft mbH, 2008: 140–41Google Scholar
  17. 20.
    Lamnek S. Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz Verlag, 2005: 154Google Scholar
  18. 21.
    Lamnek S. Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz Verlag, 2005: 363Google Scholar
  19. 22.
    Lewin K. Resolving Social Conflicts, New York, Harper and Row Publisher, 1948: 44–7Google Scholar
  20. 23.
    Mayring P. Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz Verlag, 2002: 67Google Scholar
  21. 24.
    Meier J. Spw - Zeitschrift für Sozialistische Politik und Wirtschaft. Dortmund: spw-Verlag, 2007; 40–3Google Scholar
  22. 25.
    Meyer A. Marktorientie rung im Krankenhaus der Zukunft - Erfolgsfaktoren für unternehmerisch geführte Kliniken. Kulmbach: Baumann Fachzeitschriften Verlag, 2005: 25Google Scholar
  23. 26.
    Mühlbauer B. Prozessorganisation im DRG-geführten Krankenhaus. Weinheim: Wiley Verlag gmbH, 2004: 23–5Google Scholar
  24. 27.
    Müller ML. Prozess - integrierte - graduierte - Pflege. Berlin: Leitfaden der Deutschen Patientenhotel GmbH, 2007: 7–9Google Scholar
  25. 28.
    Nöhammer E. Zielgruppenorientierung und betriebliche Gesundheitsförderung. In: Prävention und Gesundheitsförderung 1. Heidelberg: Springer Medizin Verlag, online publiziert: 15. Januar 2009Google Scholar
  26. 29.
    Reibnitz Ch. Die Rolle des Konsumenten auf dem Gesundheitsmarkt. In: Der mündige Patient. Weinheim/München: Juventa Verlag, 2001: 266Google Scholar
  27. 30.
    Senge P. Das Fieldbook zur Fünften Disziplin. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag, 1994: 19–20Google Scholar
  28. 31.
    Sila I. Examination and comparison of the critical factors of total quality management (TQM) across countries. International Journal of Production Research. 2003; 41: 235–68CrossRefGoogle Scholar
  29. 32.
    Schreyögg J. Organisationsberatung, Supervision, Coaching; Volume 7, Nr. 2, 07/00. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2000: 185–92Google Scholar
  30. 33.
    Schweiger D. Communication with employees following a merger: A longitudinal field experiment. Academy of Management Journal. 1991; 34 (1): 110–35CrossRefGoogle Scholar
  31. 34.
    Strebel, P. Why do employees resist change? In: Havard Business Review, Mai/Juni 1996: 86Google Scholar
  32. 35.
    Stummer, H. Partizipatives Gesundheitslernen in Organisationen, Gruppendyn. Organsiationsberater. 2008; 39: 351–65Google Scholar
  33. 36.
    Thom N. Organisation II (Skriptum zur Vorlesung Organisation II. Überarbeitete Fassung). Bern: Institut für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern, 2001Google Scholar
  34. 37.
    Weber M. Eröffnungsansprache des Vorsitzenden auf der 111. Tagung der DGIM, Arzt-Patienten-Beziehung im Wandel, Medizinische Klinik, Volume 100, 04/05. Köln: Urban-Vogel Verlag, 2005: 165–71Google Scholar
  35. 38.
    Wimmer R. Kraftakt radikaler Umbau - Change Management zur Krisenbewältigung. In: OrganisationsEntwicklung 03/09. Düsseldorf: Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, 2009: 7Google Scholar
  36. 39.
    Witzel A. Das problemzentrierte Interview. Forum: Qualitative Sozialforschung, Volume 1, 2000Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.UMIT – Private Universität für GesundheitswissenschaftenMedizinische Informatik und TechnikHall in TirolAustria
  2. 2.UMIT – Private Universität für GesundheitswissenschaftenMedizinische Informatik und TechnikHall in TirolAustria

Personalised recommendations