Advertisement

Gastro-News

, Volume 6, Issue 2, pp 24–25 | Cite as

Hepatolgie

Rifaximin zur Reduktion Zirrhose-assoziierter Komplikationen

  • Christian LabenzEmail author
journal club
  • 22 Downloads

Fragestellung: Kann Rifaximin das Auftreten Zirrhose-assoziierter Komplikationen reduzieren?

Hintergrund: Komplikationen der Leberzirrhose sind nicht nur eine große Belastung für betroffene Patienten, sondern auch ein großer Kostenfaktor für das Gesundheitssystem. Die dekompensierte Leberzirrhose ist durch Komplikationen wie Aszites, eine hepatische Enzephalopathie (HE), eine spontan bakterielle Peritonitis (SBP) oder eine Varizenblutung charakterisiert. Eine Studie von Bass et al. konnte 2010 zeigen, dass das schlecht resorbierbare Antibiotikum Rifaximin erfolgreich zur Sekundärprophylaxe nach einer HE-Episode eingesetzt werden kann [1]. Ungeklärt ist die Frage, ob das Antibiotikum einen Nutzen in der Primärprophylaxe von Komplikationen der Leberzirrhose haben könnte.

Patienten und Methodik:Flamm et al. werteten in dieser post-hoc-Analyse die Daten der Zulassungsstudie von Rifaximin hinsichtlich der Entwicklung Zirrhose-assoziierter Komplikation aus (HE, SBP, Varizenblutung, akute...

Literatur

  1. 1.
    Bass NM et al. N Engl J Med 2010;362(12):1071–81CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hanouneh MA et al. J Clin Gastroenterol 2012;46(8):709–15CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kang SH et al. Aliment Pharmacol Ther 2017;46(9):845–55CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Flamm SL et al. Rifaximin has the potential to prevent complications of cirrhosis. Ther Adv Gastroenterol 2018;11:1–10CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.I. Medizinische KlinikUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations