Advertisement

Gastro-News

, Volume 5, Issue 3, pp 28–29 | Cite as

Pankreaschirurgie

Das chirurgische Verfahren für den besseren postoperativen Verlauf

  • Pavel Stupakov
  • Florian Scheufele
  • Helmut Friess
journal club

Fragestellung: Bei welcher Methode haben Patienten mit chronischer Pankreatitis (CP) nach der Operation die bessere Lebensqualität?

Hintergrund: Die optimale chirurgische Behandlung der CP wird nach wie vor kontrovers diskutiert. Sie wird im Wesentlichen in drainierende und resezierende Verfahren untergliedert. Bei den resezierenden Verfahren steht die Pankreatikoduodenektomie (PD, Whipple-Operation) der duodenumerhaltenden Pankreaskopfresektion (DEPKR) gegenüber.

Verschiedene Operationsvarianten der DEPKR wurden mit der PD bereits in mehreren kleineren randomisierten Studien sowie Metaanalysen verglichen. Im kurzfristigen Verlauf nach der Operation zeigten sich hier bessere Ergebnisse nach DEPKR. Allerdings besteht aufgrund des möglichen Bias in kleinen Einzelzentrenstudien erhebliche Unsicherheit hinsichtlich der Verlässlichkeit dieser Ergebnisse. Bei der chirurgischen Therapie der CP spielen auch langfristige Ergebnisse und besonders die Lebensqualität eine wichtige Rolle.

Patienten...

Literatur beim Autor

  1. Diener MK, Hüttner FJ, Kieser M et al. Partial pancreatoduodenectomy versus duodenum-preserving pancreatic head resection in chronic pancreatitis: the multicentre, randomised, controlled, double-blind ChroPac trial. Lancet. 2017 Sep 9;390(10099):1027–37CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Pavel Stupakov
    • 1
  • Florian Scheufele
    • 1
  • Helmut Friess
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum rechts der Isar, Medizinische Fakultät der Technischen UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations