Advertisement

Info Diabetologie

, Volume 11, Issue 4, pp 16–16 | Cite as

Typ-2-Diabetes und Herzschwäche

Sartan plus Neprilysin-Hemmer senkt HbA1c stärker als ACE-Hemmer

  • Emanuel Fritschka
journal club
  • 200 Downloads

Fragestellung: Welchen Einfluss hat Sacubitril/Valsartan auf HbA1c und Zeitdauer bis zur Initiierung der ersten Insulindosis oder oralen Antidiabetika (OAD) bei Typ-2-Diabetikern mit Herzinsuffizienz und reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF)?

Hintergrund: Diabetes ist ein unabhängiger Risikofaktor für die Progression einer Herzinsuffizienz. Sacubitril/Valsartan ist die Kombination eines Neprilysin- und AT1-Rezeptor-Blockers. Diese Kombination senkt die Morbidität und Mortalität bei Patienten mit Herzinsuffizienz und HFrEF im Vergleich zu dem ACE-Hemmer Enalapril. Sie verbessert auch die periphere Insulinsensitivität bei adipösen Patienten mit Hypertonie.

Patienten und Methoden: In die Post-hoc-Analyse der PARADIGM-HF-Studie wurden 3778 Patienten mit bekanntem Typ-2-Diabetes oder HbA1c-Wert > 6,5 % auf Basis eines Screenings von 8399 Patienten mit HFrEF einbezogen. Diese Patienten wurden dann entweder zur Behandlung mit Sacubitril/Valsartan oder Enalapril randomisiert. Die meisten (98 %) hatten Typ-2-Diabetes. Die Veränderungen von HbA1c, Triglyzeriden, HDL-Cholesterin und Body Mass Index wurden longitudinal analysiert. Die Zeit bis zur ersten Verschreibung von OAD oder von Insulin zwischen den Gruppen wurde verglichen.

Ergebnisse: Beim Screening bestanden zwischen den Gruppen keine HbA1c-Differenzen. Während des ersten Therapiejahres sanken die HbA1c-Werte mit Enalapril um 0,16 % und um 0,26 % mit Sacubitril/Valsartan (Differenz 0,13 %, p=0,0023). Die Differenz betrug über die ganze 3-Jahres-Beobachtung 0,14 % (p=0,0055, ▶Abb. 1). Der Beginn einer Insulintherapie war mit Sacubitril/Valsartan-um 29 % seltener (p=0,0052) als mit Enalapril (114 vs. 153 Patienten). Ebenso starteten etwas weniger in der Sacubitril/Valsartan-Gruppe mit OAD (HR 0,77, p=0,073).

1

HbA 1c -Abfall mit Sacubitril/Valsartan (blau) vs. Enalapril (rot) bei Typ-2-Diabetikern mit HFrEF in der PARADIGM-HF-Studie.

Nach Originalie

Schlussfolgerung: Diabetiker mit HFrEF, die Sacubitril/Valsartan nahmen, hatten eine stärkere Langzeit-Reduktion des HbA1c-Wertes als jene mit Enalapril.

Kommentar von Prof. Dr. med. Emanuel Fritschka

Neue Indikation für Kombipräparat ante portas?

Sacubitril/Valsartan blockieren das Renin-Angiotensin-System sowie Neprilysin, das für den Abbau von vasoaktiven Peptiden zuständig ist, einschließlich der natriuretischen Peptide (NP), Bradykinin und Glukagon-like Peptide (GLP-1). NP haben Einfluss auf die Insulinsensitivität und der Blutzucker sinkt nach Infusion von B-Typ-natriuretischem Peptid (BNP). Höhere BNP-Werte waren auch in epidemiologischen Studien mit niedrigerem Diabetesrisiko assoziiert. Auch Bradykinin kann die Insulinsensitivität steigern. Bei adipösen hypertensiven Patienten wurde mit Sacubitril/Valsartan versus Amlodipin ebenfalls eine erhöhte Insulinsensitivität gemessen [1].

Diese Ergebnisse legen nun nahe, dass Sacubitril/Valsartan den Zuckerstoffwechsel auch bei Diabetes plus Herzinsuffizienz positiv beeinflusst. Aus dieser Analyse könnte eine neue Indikation für Sacubitril/Valsartan (Entresto®) bei Diabetes mit HFrEF abgeleitet werden.

Prof. Dr. med. Emanuel Fritschka

Literatur

  1. 1.
    Jordan J, Stinkens R, Jax T et al. Improved Insulin Sensitivity with Angiotensin Receptor Neprylisin inhibition in Individuals with Obesity and Hypertension. Clin Pharm Ther 2017; 101:254–63CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Seferovic JP, Claggett B, Seidelmann SB et al. Effect of sacubitril/valsartan versus enalapril on glycaemic control in patients with heart failure and diabetes: a post-hoc analysis from the PARADIGM-HF trial. Lancet Diabetes Endocrinol. 2017 May;5(5):333–40CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad BrückenauDeutschland

Personalised recommendations