Advertisement

Info Diabetologie

, Volume 8, Issue 3, pp 23–24 | Cite as

Bessere Kontrolle der Risikofaktoren verbessert Überleben

Renale Prognose bei Typ-2-Diabetes
  • Emanuel Fritschka
journal club
  • 15 Downloads

Fragestellungen: Wie entwickeln sich das Langzeit-Überleben, die renalen Endpunkte und der Abfall der glomerulären Filtrationsrate (GFR) bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und diabetischer Nephropathie vor und nach Einführung eines neuen Therapiestandards, bestehend aus Hemmung des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) und einer multifaktoriellen Behandlung der kardiovaskulären Risikofaktoren?

Hintergrund: Die Steno-2-Studie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes, diabetischer Nephropathie und Mikroalbuminurie hat gezeigt, dass durch eine multifaktorielle Langzeit-Intervention mit Kontrolle von Blutdruck, Lipiden und Blutzucker einschließlich Azetylsalizylsäure und Lebensstilintervention, die Progression von mikrovaskulären Komplikationen, kardiovaskulären Erkrankungen und die Mortalität um 50 % gesenkt werden konnte [1, 2]. Entsprechend wurde am Steno-Diabetes-Zentrum seit 2002 eine neue multifaktorielle Behandlungsstrategie unter Einschluss der Hemmung des RAS bei Patienten mit Mikroalbuminurie...

Literatur

  1. 1.
    Gaede P, Vedel P, Larsen N et al. N Engl J Med 2003; 348: 383–93.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gaede P, Lund-Andersen H, Parving H-H, Pederson O. Effect of a multifactorial intervention on mortality in type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358:580–91.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. a.
    Andrésdóttir G, Jensen ML, Carstensen B et al. Improved Survival and Renal Prognosis of Patients With Type 2 Diabetes and Nephropathy With Improved Control of Risk Factors. Diabetes Care 2014;37(6):1660–7.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad BrückenauDeutschland

Personalised recommendations