Pneumo News

, Volume 10, Issue 1, pp 43–43 | Cite as

Asthma bronchiale

Inhalatives Steroid bei Kindern: Keine falsche Zurückhaltung!

  • Beate Schumacher
aktuell
  • 12 Downloads

Die Angst vor Frakturen sollte kein Grund sein, bei asthmakranken Kindern die Therapie mit inhalativen Kortikosteroiden zu beschränken. Falsche Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben.

Frakturrisiko durch Steroid-Inhalation? Diese Sorge scheint neuen Daten zufolge nicht berechtigt zu sein. Inhalative Kortikosteroide (ICS) sind auch bei Kindern die Basis einer Asthma-Langzeittherapie. Mögliche negative Auswirkungen auf die Knochendichte werden bei ihnen mit besonderer Sorge gesehen.

Studien zufolge könnte die Knochendichte bei regelmäßiger ICS-Anwendung vermindert sein, die Datenlage ist allerdings nicht eindeutig. Diskutiert wird auch ein dadurch bedingtes Frakturrisiko. In dieser Hinsicht signalisieren kanadische Forscher nun Entwarnung. In einer großen Fall-Kontroll-Studie konnten sie keinerlei Zusammenhang zwischen ICS-Therapien und Frakturen feststellen (Gray N et al. JAMA Pediatr. 2018; 172(1):57–64).

Kein erhöhtes Fraktur-Risiko

Die Mediziner um Natasha Gray von der Kinderklinik in Toronto haben anhand von Krankenakten 3.384 Kinder im Alter zwischen 2 und 18 Jahren identifiziert, die nach einer Asthmadiagnose erstmals eine Fraktur erlitten hatten. Diesen „Fällen“ wurden jeweils vier asthmakranke Kinder ohne Fraktur gegenübergestellt, die in Alter, Geschlecht und Alter bei der Asthmadiagnose übereinstimmten.

Nach dem Abgleich von Risikofaktoren, darunter der Gebrauch oraler Kortikosteroide, war die Wahrscheinlichkeit einer Fraktur unabhängig vom Vorhandensein einer ICS-Behandlung im Vorjahr. Weder eine laufende noch eine kürzer oder länger zurückliegende Therapie (letztes Rezept vor 91–180 beziehungsweise 181–365 Tagen) wirkten sich auf die Frakturrate aus. Daran änderte sich nichts, wenn nur Patienten mit vielen Verordnungen oder höheren Dosierungen betrachtet wurden. Geschlecht und Alter waren ebenfalls unerheblich.

Im Gegensatz dazu hatten Kinder, die innerhalb der letzten 365 Tage ein Rezept für ein systemisches Steroid erhalten hatten — verglichen mit Kindern ohne orales Steroid — ein um 17 % und damit statistisch signifikant erhöhtes Frakturrisiko. Besonders gefährdet waren hier Mädchen (Frakturrisiko plus 25 %) und Kindern mit einer Prednison(äquivalent)dosis > 30 mg pro Tag (plus 41 %).

Laut den Autoren lassen sich die Ergebnisse „ziemlich gut“ mit anderen publizierten Daten vereinbaren. Die wichtigste Botschaft: „Ärzte, die zur optimalen Kontrolle eines kindlichen Asthmas ein ICS verordnen, können wegen der fehlenden Assoziation zu Frakturen beruhigt sein.“ Angst vor Frakturen sei mithin kein Grund, den Gebrauch von ICS einzuschränken. Im Gegenteil könnten ICS die Asthmakontrolle verbessern und damit die Wahrscheinlichkeit für eine Exazerbation und die Notwendigkeit oraler Steroide reduzieren. „Ein breiterer indizierter Einsatz von ICS könnte daher sogar zu einem verminderten Frakturrisiko führen“, so die Autoren.

Inhalative Kortikosteroide beeinträchtigen die Knochensubstanz von Kindern offenbar nicht.

© pololia / stock.adobe.com

Kommentar von Beate Schumacher

Risiko Kortisonangst

Die Behandlung mit inhalativen Kortikosteroiden (ICS) ist bei Eltern von asthmakranken Kindern häufig mit Ängsten besetzt. Das lässt sich auch aus dem Informationsblatt „Asthmatherapie bei Kindern“ herauslesen, das die Deutsche Atemwegsliga gerade fertiggestellt hat. Dort wird explizit darauf hingewiesen, dass „Nebenwirkungen des Kortisons bei dieser Art der Anwendung nur bei Verabreichung hoher Dosen auftreten“.

Eine Sorge ist, dass eine ICS-Therapie die Knochenbildung stören und Frakturen fördern könnte. Diese Angst wird jetzt durch eine große Fall-Kontroll-Studie aus Kanada entkräftet: Kinder mit Asthma hatten mit ICS nicht mehr Knochenbrüche als ohne. Eine erhöhte Frakturrate fand sich nur bei einer Behandlung mit oralen Kortikosteroiden.

Für die Eltern von asthmakranken Kindern kann das eine wichtige Nachricht sein. Denn die Angst vor Nebenwirkungen verschlechtert die Therapieadhärenz. Eine unzureichende antientzündliche Basistherapie kann indes zum echten Risiko werden. Den Patienten drohen Asthmaanfälle und Aktivitätseinschränkungen und im schlimmsten Fall müssen sogar die mit erheblichen Nebenwirkungen belasteten oralen Kortikosteroide zum Einsatz kommen. Mehr als die ICS-Therapie kann daher die Angst vor ihr zum Risiko werden.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Beate Schumacher
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations