Resistenzen gestresster Krebszellen analysiert

Die Ursachen von Chemotherapieresistenzen sind nur unzureichend verstanden. Jan Medenbach, Regensburg, und Kollegen sind den Ursachen der stressvermittelten Chemo-Resistenz nachgegangen. Ihr Fokus liegt dabei auf der "Unfolded Protein Response" (UPR) - einer zellulären Stressreaktion ausgelöst durch ungefaltete Proteine. Mittels analytischer "Multi-omics-Ansätze" wurde eine Liste mit Genen (UPR-Regulon) erstellt, die unter Stress aktiviert werden [Reich S et al. Nat Commun. 2020;11(1):2936]. Dabei entdeckten sie im auch eine Reihe von Genen, welche eine wichtige Funktion im zellulären Stoffwechsel ausüben. Ihre Regulation unter Stress führte zu einem veränderten Folsäure-abhängigen 1C("one carbon")-Metabolismus. Solche Veränderungen des zellulären Stoffwechsels seien charakteristisch für viele Krebsleiden und machen die Zellen gegenüber einer Therapie mit Antimetaboliten wie z. B. Methotrexat oder Pemetrexed unempfindlicher.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sandrina Bachmaier.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bachmaier, S. Resistenzen gestresster Krebszellen analysiert. Im Fokus Onkologie 23, 23 (2020). https://doi.org/10.1007/s15015-020-2664-z

Download citation