Advertisement

Im Focus Onkologie

, Volume 21, Issue 4, pp 42–42 | Cite as

Trastuzumab-Biosimilar wirksam bei HER2-positivem Brustkrebs

  • Kathrin von Kieseritzky
Gynäkoonkologie Literatur kompakt
  • 81 Downloads

Das Biosimilar CT-P6 ist in der neoadjuvanten Therapie bei Patientinnen mit HER2-positivem, frühem Mammakarzinom offenbar ebenso effizient wie sein Äquivalent, der HER2/neu-Antikörper Trastuzumab, bei ähnlichem Nebenwirkungsprofil.

Der monoklonale Antikörper Trastuzumab bindet an die extrazelluläre Domäne von HER2 und wirkt sich in der Therapie bei HER2-überexprimierenden (HER2-positiven) Tumoren vorteilhaft aus. In einer randomisierten, doppelt-verblindeten, aktiv-kontrollierten Phase-III-Studie wurde überprüft, ob sein kostengünstigeres Äquivalent, das Biosimilar CT-P6, im neoadjuvanten Setting bei HER2-positivem, frühem Mammakarzinom ähnlich effizient wirkt und ein ähnliches Nebenwirkungsprofil erreicht.

549 Patientinnen ab 18 Jahren mit operablem HER2-positivem Brustkrebs im Stadium I–IIIa aus 112 Zentren in 23 Ländern wurden für die Studie rekrutiert. Alle hatten einen Eastern Cooperative Oncology Group Performance Status von 0 oder 1.

Die Teilnehmerinnen wurden 1:1 auf neoadjuvante Therapie mit CT-P6 oder Trastuzumab i. v. in 8 Zyklen von je 3 Wochen Länge in Kombination mit Docetaxel und FEC (Fluorouracil, Epirubicin und Cyclophosphamid) randomisiert. Innerhalb von 3–6 Wochen nach der letzten neoadjuvanten Studiendosis wurde operiert. Daran schloss sich eine adjuvante Therapie von bis zu 1 Jahr an. 116 (46,8 %; 95 %-Konfidenzintervall [95%-KI] 40,4–53,2) von 248 Patientinnen der CT-P6-Gruppe und 129 (50,4 %; 95 %-KI 44,1–56,7) von 256 Patientinnen der Trastuzumab-Gruppe erreichten ein pathologisch komplettes Ansprechen.

7 % der Patientinnen der CT-P6-Gruppe und 8 % der Trastuzumab-Gruppe erlebten schwerwiegende Ereignisse. Häufige ernste Ereignisse waren febrile Neutropenie (4 Fälle vs. 1 Fall), Neutropenie (1 Fall vs. 2 Fälle). Nebenwirkungen Grad 3 oder höher traten bei 6 % der Patientinnen in der CT-P6-Gruppe versus 8 % in der Trastuzumab-Gruppe auf, am häufigsten Neutropenie.

Fazit: Die vergleichbare Effizienz und Verträglichkeit von CT-P6 machen das Biosimilar zu einer guten, kostengünstigeren Therapiealternative für Trastuzumab. Dies erleichtere, so die Forscher, den Zugang zu dieser zielgerichteten Therapie in der neoadjuvanten Behandlung von Patientinnen mit HER2-positivem, frühem Brustkrebs.

Leitlinienprogramm Onkologie aktualisiert Brustkrebsleitlinie

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat eine Aktualisierung der S3-Leitlinie zum Mammakarzinom vorgelegt. Eine kurze Zusammenfassung der Leitlinie inklusive eines Interviews mit dem Leitlinienkoordinator werden Sie in der Ausgabe 6/2018 von Im Focus Onkologie lesen können.

Die Langfassung der „Interdisziplinären S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms“ können Sie hier abrufen:

http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-045OLl_S3_Mammakarzinom_2017-12.pdf

Literatur

  1. Stebbing J et al. CT-P6 compared with reference trastuzumab for HER2-positive breast cancer: a randomised, double-blind, active-controlled, phase 3 equivalence trial. Lancet Oncol. 2017;18(7):917–28.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Kathrin von Kieseritzky
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations