Pädiatrie

, Volume 30, Issue 2, pp 3–3 | Cite as

Bedeutung für kindliche Entwicklung

Lesen verschaltet das Gehirn

  • Springer Medizin
Selte eins
  • 16 Downloads

„Es scheint ganz entscheidend darauf anzukommen, den Kindern früh den Spaß am Lesen nahezubringen und andererseits digitale Medien zeitlich zu begrenzen.“

Dr. Martin Claßen, Chefredakteur

_ Das Erlernen des Lesens erfordert die Entwicklung grundlegender kognitiver Fähigkeiten. In einer US-amerikanischen Studie wurde nun untersucht, welchen Einfluss neue Bildschirm-assoziierte Medien auf die „Verschaltungen“ der am Lesen beteiligten Hirnareale haben. Hierzu wurden 19 gesunde Kinder im Alter von 8–12 Jahren untersucht [Horowitz-Kraus T et al. Acta Paediatr 2018; 107:685–93]. Mithilfe von fMRT-Analysen konnte gezeigt werden, dass die Kinder, die mehr Zeit mit Lesen verbracht hatten, eine erhöhte funktionelle Verbindung in den entsprechenden Netzwerken des Gehirns aufwiesen. Es scheint ganz entscheidend darauf anzukommen, den Kindern früh den Spaß am Lesen nahezubringen und andererseits digitale Medien zeitlich zu begrenzen.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations