Skip to main content

Chronische Obstipation

Kolonische und extrakolonische Ursachen der Verstopfung

Obstipation ist ein häufiges Symptom, das mit zahlreichen Erkrankungen assoziiert oder auf strukturelle oder funktionelle Erkrankungen des Kolons und Rektums zurückzuführen sein kann. Je nach Ursache lässt sich die Obstipation oft mit einer Umstellung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten sowie Quellmitteln und Laxanzien beheben. Sprechen die Patienten darauf nicht an, kann eine Operation indiziert sein.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Literatur

  1. 1.

    Enck P et al. Prevalence of constipation in the German population — a representive survey (GECCO) United European Gastroenterol J 2016;4:429–37

    Google Scholar 

  2. 2.

    Mönnikes H et al. Chronische Obstipation. Rationales Management bei Erwachsenen. Gastroenterologe 2013;8:425–31

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Erckenbrecht et al. Definition und Symptome, Epidemiologie, Diagnostik und Therapie - Obstipation - ein tägliches Problem. Klinikarzt 2004;33:199–205

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Keller et al. S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM) zu Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie intestinaler Motilitätsstörungen; AWMF-Registriernummer: 021/018

  5. 5.

    Andresen et al. S2k-Leitlinie ChronischeObstipation: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie; AWMF-Registriernummer: 021/019

  6. 6.

    Krammer H et al. Therapieoptionen der chronischen Obstipation. Internist 2005;46: 1331–8

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Müller-Lissner S. Pharmakologische Behandlung der Obstipation. Internist 2013; 54:498–504

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Keller J. Diagnostische Evaluation der Dünndarmmotilität. Gastroenterologe 2011; 6:211–7

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Isbert C et al. Transanale Verfahren bei funktionellen Darmerkrankungen Chirurg 2013;84:30–8

  10. 10.

    Thaha MA et al. Sacral nerve stimulation for faecal incontinence and constipation in adults. Cochrane Database Syst Rev 2015; CD004464

    Google Scholar 

  11. 11.

    Maeda Y et al., European SNSBSG Sacral nerve stimulation for faecal incontinence and constipation: a European consensus statement. Colorectal Dis 2015;17:O74–87

    CAS  Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Kamm MA et al. Sacral nerve stimulation for intractable constipation. Gut 2010;59:333–40

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Reshef A et al. Colectomy for slow transit constipation: effective for patients with coexistent obstructed defecation. Int J Colorectal Dis 2013;28:841–7

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Eric P. M. Lorenz.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Lorenz, E.P.M., Lorenz, K.E. Kolonische und extrakolonische Ursachen der Verstopfung. gynäkologie + geburtshilfe 24, 35–39 (2019). https://doi.org/10.1007/s15013-019-1810-1

Download citation