Advertisement

gynäkologie + geburtshilfe

, Volume 24, Issue 1, pp 48–48 | Cite as

Brustkrebsprävention mit niedrig dosiertem Tamoxifen?

  • Birgit-Kristin Pohlmann
Medizin aktuell
  • 92 Downloads

Intraepitheliale Neoplasien in der Brust, zum Beispiel ein duktales (DCIS) oder lobuläres „Carcinoma-in-situ“ (LCIS) oder eine atypische duktale Hyperplasie (ADH) erhöhen das Risiko für ein invasives Mammakarzinom. Da diese Neoplasien meist Östrogen-getrieben sind, ist die prophylaktische adjuvante Gabe von Tamoxifen eine immer wieder diskutierte Option. Dagegen sprechen das durch Tamoxifen erhöhte Risiko für ein Endometriumkarzinom sowie potenzielle Nebenwirkungen.

Vor diesem Hintergrund sei in der Phase-III-Studie TAM01 die klassische Dosierung von Tamoxifen (20 mg/Tag) auf 5 mg/Tag reduziert worden, erläuterte Andrea De Censi, Genua, Italien. Insgesamt erhielten 500 Patientinnen mit DCIS, LCIS oder ADH postoperativ und gegebenenfalls nach zusätzlicher Bestrahlung randomisiert 5 mg/Tag Tamoxifen oder Placebo [DeCensi A et al. SABCS. 2018;Abstr GS3-01].

Risiko reduziert

Nach einem medianen Follow-up von 5,1 Jahren hatten 5 mg/Tag Tamoxifen das relative Risiko für ein invasives Mammakarzinom (Hazard Ratio [HR 0,48; p = 0,024) und für ein kontralaterales Mammakarzinom reduziert (HR 0,24; p = 0,018). Das entspreche einer vergleichbaren Risikoreduktion wie mit 20 mg/Tag Tamoxifen, so De Censi.

Von besonderer Bedeutung ist laut DeCensi die gute Verträglichkeit des niedrig dosierten Tamoxifen. Schwere Nebenwirkungen hatten im Tamoxifen-Arm zwölf Patientinnen versus 16 im Kontrollarm. Im Tamoxifen-Arm entwickelte eine Patientin ein Endometriumkarzinom. Insgesamt lag die Inzidenz an Nebenwirkungen laut De Censi nicht signifikant höher als unter Placebo und im historischen Vergleich etwa um den Faktor 2,5 niedriger als mit 20 mg/Tag Tamoxifen.

Literatur

  1. Bericht vom San Antonio Breast Cancer Symposium, 4. bis 8. Dezember 2018, San Antonio, USAGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Birgit-Kristin Pohlmann
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations