Gynäkomastie – Zeit für interdisziplinäre Zusammenarbeit

Hausärzte überweisen Gynäkomastie-Patienten nicht selten zum Frauenarzt. Aber auch Urologen, Laborärzte, Endokrinologen und Plastische Chirurgen sind gefragt, denn die Betroffenen brauchen vor allem unsere interdisziplinäre Zusammenarbeit. In der Pubertät kann die Gynäkomastie hormonell bedingt physiologisch vorübergehend auftreten. Bei 15–30 % der Männer bleibt die Gynäkomastie über die proliferative Phase hinaus bestehen und wird fibrotisch.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. Martin Elsner.

Additional information

Der Artikel ist in voller Länge mit Literaturangaben über den Autor oder die Pressestelle der GenoGyn zu beziehen: genogyn@wahlers-pr.de

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Elsner, M. Gynäkomastie – Zeit für interdisziplinäre Zusammenarbeit. gynäkologie + geburtshilfe 20, 36–37 (2015). https://doi.org/10.1007/s15013-015-0729-4

Download citation