Herpes-simplex-Virus 1

Erbgut umfassend entschlüsselt

Das Herpes-simplex-Virus 1 (HSV-1) kann nicht nur zu unangenehm juckenden Lippenbläschen, sondern auch zu schweren, unter Umständen lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Lungenentzündung, Hepatitis und Enzephalitis führen. Bislang wurde angenommen, dass es im Erbgut des HSV-1 rund 80 offene Leseraster ("open reading frames", ORFs) gibt; an diesen wird seit Jahrzehnten geforscht. Nun hat ein Team deutscher und englischer Wissenschaftler mithilfe neuester systembiologischer Methoden das gesamte virale Transkriptom und Translatom des Virus umfassend entschlüsselt [Whisnant AW et al. Nat Commun. 2020; 11: 2038]. Sie identifizierten insgesamt 284 ORFs und 201 virale Transkripte. "Die neuen Erkenntnisse machen es möglich, die einzelnen Gene des Virus noch viel präziser als bisher zu untersuchen", betonte Prof. Lars Dölken, Leiter des Lehrstuhls für Virologie an der Universität Würzburg. Langfristig, so hoffen die Virologen, könnte dies einen großen Einfluss auf die Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen HSV-1, aber auch auf HSV-1-basierten onkolytische Viren, die bei immunologischen Therapien eingesetzt werden, haben.

figure1

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Marie Fahrenhold.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Fahrenhold, M. Erbgut umfassend entschlüsselt. hautnah dermatologie 36, 10 (2020). https://doi.org/10.1007/s15012-020-4133-y

Download citation